on the PADD: ebooks

Hier gibt es eine kleine Übersichtsseite zum Thema ebook, die sicherlich immer mal wieder überarbeitet bzw. vervollständigt wird zu den Angeboten oder Apps etc. Aber vielleicht ist sie ja ganz interessant für Euch.


Angebote

- Hier (klick) geht es zum kindle-deal des Tages von Amazon. Jeden Tag gibt es dort ein englischsprachiges Buch im kindle-Format zum reduzierten Preis. Lass Dich überraschen :). Und natürlich findet man auch sonst viele Bücher im kindle-Format bei Amazon.

- Hier (klick) geht es zum Gutenberg-Projekt, wo man eine Vielzahl kostenfreier ebooks - deutsch- und fremdsprachig - findet, deren Lizenz abgelaufen ist.

Bei den Online-Buchhändlern wie Thalia, Hugendubel, Buch.de, Buecher.de, Weltbild.de oder Plattformen wie Libreka.de, ciando.com, epubbuy.com und natürlich direkt auf den Verlagsseiten (Aufzählung ist nicht vollständig) gibt es drm-geschützte epub-Bücher ebenfalls zu kaufen.

Und natürlich findet man auch im iBook-Store ebooks :)

(Früher gab es bei bookdepositery (klick) englischsprachige ebooks im drm-geschützten epub-Format. Ich habe Mitte Juni 2012 eine Mail von bookdepositery erhalten, wonach der ebook-Handel zum 30.06.2012 aufgegeben wird ("The Book Depository has come to the decision to cease selling eBooks, as we
feel that the customer experience we were able to offer was not as good as
it should have been")
.)

*******************************************************************************
Lese-Apps neben ebook-readern
(es gibt natürlich mehr, ich nenne hier aber nur die von mir genutzten)

Die kindle-app (klick) für Nichtkindlebesitzer bietet sich für die Amazon-Bücher an :).

Auf meinem Tablet benutze ich außerdem den bluefire-reader (klick)  für drm-geschützte epubs (auch für die Onleihebücher der Bibliotheken geeignet) und bin sehr zufrieden damit. Bluefire zeigt auch pdf-Dateien an, ebenso wie iBooks. Auf meinem Archos70b (siehe unten) nutze ich derzeit noch die aldiko-software.

*******************************************************************************

ebook-reader 
Das ist ein großes und unübersichtliches Thema und ich labere auch noch was dazu ;).

hatte mir keinen reinen ebook-reader gekauft, sondern den Archos70b, der im Grunde ein Minitablet ist mit Schwerpunkt ebook. Hier (klick) gibt es eine kleine Vorstellung des - inzwischen schon veraltet zu nennenden - Archos70b. Später  kam ich in den Genuss eines größeren Tablets, das ich inzwischen hauptsächlich zum Lesen benutze. Es ist zwar größer und schwerer als der Archos, aber da ich dort zwischen bluefire, kindle, skoobe (später dazu mehr) wechseln kann in Kombination mit den weiteren Vorteilen (siehe nachstehend), ist der Archos70b kaum noch in Betrieb.


Wer keine parallel laufenden verschiedenen Leseapps (z.B. für kindle-app für dieses gebundene Format oder weitere Lese-App für epubs) benötigt bzw. haben will oder nebenher dauf das Internet (ob nun WLan oder 3G etc.) zugreifen, Filme sehen, Musik hören und z.B. spielen will, der ist sicherlich mit einem reinen ebook-reader gut bedient - und im Vergleich zu den größeren Tablets regelmäßig auch günstiger im Geschäft. Mal abgesehen davon, dass reine ebook-reader regelmäßig deutlich leichter sind und durch E-Ink-Technologie auch bei längerer Nutzung augenfreundlicher und auch nicht so viel Strom verbrauchen. 

Wie schon gesagt, kann man auf größeren oder kleineren "Tablets" unter bestimmten Voraussetzungen mehrere Lese-Apps verschiedener Anbieter installieren und nutzen. Auf dem iPad wären das z.B. kindle, bluefire-reader, ibook, skoobe (weiter unten). Auf Geräten mit Android sollte die Kompatibilität ggf. vorher abklären! Wie man an dem von mir gekauften kleinen Archos70b sieht, kann dort die kindle-app nicht einfach genutzt werden (es gibt offenbar Wege, die aber mit Garantiebestimmungen kollidieren können, mal abgesehen davon, dass der User es umsetzen können muss).

Auf der anderen Seite muss man sich beim Kauf eines reinen ebook-readers immer noch entscheiden, WIE angebotsgebunden er sein soll oder darf. Als King-Leser hatte ich im August 2012 mal englischsprachige King-Bücher bei Thalie (kopiergeschütztes epub) und Amazon (kopiergeschütztes mobi/kindle) angeschaut und deutlich günstigere Preise bei Amazon festgestellt (Postbeitrag klick). Deutschsprachige ebooks sind regelmäßig deutlich teurer als fremdsprachige. Und natürlich entscheidet die Angebotsbreite an deutsch- und fremdsprachigen Büchern bei den diversen Anbietern.

Was die Umwandlung von Dateien für andere reine Lesegeräte angeht: Die Konvertierung mit z.B. Calibre (homepage englisch bzw. chip-download) ist nur dann problemlos und legal möglich, wenn die Datei (egal ob mobi, epub oder sonst etwas) nicht kopiergeschützt ist! Solche Dateien gibt es tatsächlich :) und als Leser sollten wir die Hoffnung nicht aufgeben, dass das entsprechende Angebot der Verlage weiter wächst (DRM-free). Hier bei lesen.net (klick) findet man eine "Weiße Liste" mit Verlagen, die kopierschutz frei oder mit Wasserzeichen veröffentlichen. 

Calibre soll auch eine entsprechende Suchfunktion im Hinglick auf nicht kopiergeschützt Dateien haben (ich kann dazu nichts sagen, da ich Calibre bislang nicht nutze). Außerdem sei nochmal das Gutenberg-Projekt erwähnt. Aber in der Masse werden die von Verlagen oder im Online-Shop angebotenen ebooks noch immer mit Kopierschutz verkauft Dies bedeutet, dass man in der Regel nicht einfach seine bei Amazon gekauften kindle-Bücher mit Calibre umwandeln und z.B. auf seinen Sony oder Tolino oder Kobo aufspielen kann oder umgekehrt die Weltbild oder Thalie gekauften epub-Bücher auf den Kindle bekommt.

Im Netz gibt es auch viele Seiten, die sich mit ebook-readergeräten beschäftigen. Wer "ebook-reader gerätevergleich" in eine Suchmaschine eingibt, wird fündig. Auch bei youtube werden Geräte und ihre Bedienung vorgestellt, es gibt Tests auf Blogs etc. Wie schon in meiner Kurzvorstellung gesagt, bin ich neben diversen Testseiten aber auch immer wieder auf ebookreader-vergleich (klick)  gelandet, weil dort mehrere Geräte übersichtlich "nebeneinander" dargestellt und vorgestellt werden. Die Seite ist vielleicht auch ein guter Start für Euch.

Was die kindle-Geräte angeht: Auch hier ist das Angebot inzwischen breit gefächert, Amazon hat neben den Lesegeräten mit und ohne mp3-(Hörbuch)Funktion inzwischen Tablets auf dem Markt (mit oder ohne personalisierte Werbung). Man kann bei Amazon unter Kindle die Reader bzw. Tablets miteinander vergleichen. Ein Kindle-Tablet habe ich nicht, mir geht in diesem Zusammenhang nämlich weiter durch den Kopf, ob man im Amazon-App-Store z.B. die bluefire-reader-app laden und auf dem Tablet betreiben kann (und auch skoobe?, siehe unten Thema Leihe)? In diesem Fall könnten über diese Apps auch auf einem "Kindle"-Gerät kopiergeschützte epubs gelesen werden. Wie gesagt, das ist eine theoretische Überlegung meinerseits. Falls jemand ein Kindle-Tablet hat, dies hier gerade liest und die App-Frage ausgetestet hat: Bitte kommentieren! :)

*******************************************************************************

Thema Leihen 

Auch ebooks kann man leihen. Im Netz gibt es verschiedene Angebote.

Onleihe
Ganz klassisch geht es inzwischen über viele Büchereien, die die Onleihe anbieten. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der Bibliothek an sich - wer bereits Mitglied ist, hat regelmäßig auch zugleich Zugriff auf das Online-Angebot. Noch nicht jede Bücherei bietet die Onleihe an, aber das Angebot wächst. Hier (klick) gibt es ein paar Informationen. Weitere Voraussetzung ist eine adobe-ID. Diese ID benötigt man sowieso, wenn man drm-geschützte ebooks im epub-Format lesen will, ein nicht nur hierzulande neben kindle weit verbreitetes Format. Wer noch keine adobe-ID hat, erhält kostenlos eine bei adobe-digital editions (klick). Und viele Fragen werden hier (klick) auch beantwortet. Zu dem Zusammenspiel zwischen Onleihe und reinen ebook-readergeräten kann ich nicht viel sagen.

Bei mir und meinem kleinen Multigerät Archos70b war der Ablauf so, dass ich
a) adobe digital editions auf meinem PC installiert und mir die Adobe-ID geholt habe
b) meinen Archos70b an den Rechner angeschlossen und ihn in digital editions integriert
c) mir in der Onleihe ein Buch ausgesucht, den Download auf meinem PC gespeichert und das ebook ann per digital editions in meinen meinen Archos70 geschoben und dort in der aldiko-app gelesen

Bei meinem Tablet war es dann so, dass ich dort die bluefire-reader-app installiert und diese App mit meiner existierenden Adobe-ID autorisiert habe. Danach konnte ich direkt im bluefire-reader das in der Onleihe ausgeliehene Ebook aufrufen und lesen.

Die Onleihe-Bücher müssen binnen 14 Tagen gelesen werden, nach Ablauf dieser Frist muss man sie erneut ausleihen, da ein Zugriff auf sie nicht mehr möglich ist. Das finde ich allerdings nicht schlimm, da normalerweise zwei Wochen ausreichend Zeit sind für ein Buch. Und natürlich ist es ein günstiges Angebot, bedenkt man, dass man print- und digitale Ausgaben in der Bücherei ausleihen kann. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass man bei etlichen Titeln - besonders den aktuelleren - länger warten muss, weil immer nur ein Bibliotheksmitglied Zugriff auf die digitale Version hat ...
 
Skoobe
Im März 2012 ist Skoobe gestartet, wo man ein breit gefächertes und aktuelles deutschsprachiges ebook-Angebot findet (stetige Verbreitung des Angebotes an Belletristik und Sachbuch incl. recht vieler Neuerscheinungen). Skoobe ist allerdings auf reinen ebook-readergeräten nicht nutzbar, sondern es handelt sich um eine App, die es inzwischen nicht nur für Apple-, sondern auch für Android-Geräte gibt.

Die Mitgliedschaft kostet lt. aktueller Info 9,99 EUR/Monat, wobei beliebig viele Bücher im Monat (und auch gleichzeitig, oder sind nur zwei gleichzeitig möglich?) ausgeliehen werden können (keine Rückgabefrist). Skoobe ist jederzeit kündbar, was ich als angenehm flexibel empfinde. Das Angebot wächst und wächst, es finden sich auch regelmäßig aktuelle Neuerscheinungen! Allerdings sind nicht alle Verlage auf dieser Plattform vertreten. Wartezeiten wie z.B. in der Onleihe gibt es nicht: Wenn das ebook im "Katalog" erscheint, kann es zeitgleich von mehreren skoobe-Mitgliedern ohne Wartezeiten abgerufen werden. Dies PLUS ein Blick auf die Preise aktueller deutscher ebooks PLUS die Überlegung, ob man ein bis drei ebooks im Monat durchschnittlich liest PLUS die monatliche Kündbarkeit relativieren in meinen Augen den Preis von 9,99 EUR/Monat. Und der Zugriff auf das geliehe Buch ist nach dem Laden auch im Offlinemodus (hier gibt es, glaube ich, je nach Mitgliedschaft, Einschränkungen) möglich, was für Auslandsurlauber ganz interessant sein könnte...

Amazon Kindle-Leihbücherei
Ab Ende Oktober 2012 kann man auch bei Amazon ausleihen, wobei diese Leihe an gewisse Bedingungen geknüpft ist:
- Man muss ein Kindle-Gerät haben (eine App reicht also nicht).
- Man muss Amazon-Prime-Mitglied sein (Nebeneffekt zur Ausleihe ist z.b. die schnellere Lieferung von Amazon-Waren sowie das kostenfreie Streamen von Prime-Videos/Serien. Die Mitgliedschaft kostet im Jahr für Otto-Normalverbraucher (für Studenten gibt es Sondertarife) 49,00 €/Jahr, die sich auch automatisch um ein Jahr verlängert, falls nicht fristgemäß gekündigt wird.
- Man kann ein Kindle-Buch pro Monat ausleihen, keine Rückgabefrist, wobei das Leihangebot nicht das komplette kindle-Buch-Sortiment Amazons umfasst.


Libreka
Wie ich bei meinem letzten Besuch auf Libreka gesehen habe, kann man inzwischen dort auch epubs mit Kopierschutz für 4 Wochen leihen, wobei man für für das jeweilige epub eine Leihgebühr bezahlt und nicht etwa für die Mitgliedschaft als solche. Wie mir bei kursorischer Durchsicht scheint, ist das Angebot bislang (Oktober 2012) sehr gering. Preisbeispiel: "Alles über Sally" von Arno Geiger gefunden: Kaufpreis epub ohne DRM (!) 9,99 €. Leihe für 4 Wochen als kopiergeschütztes epub: 7,49 €. Da lohnt sich eher der Kauf ...

*******************************************************************************
... weiterer Seiteninhalt nicht ausgeschlossen ... :)