Sonntag, 30. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen 2016 #10

Samstag (29.10.2016) war mein Tag so voll, dass ich trotz etwas Lesen zwischendurch beim Herbstlesen ausgesetzt habe. Die ganze Woche war mal wieder zehrend - aber zumindest habe ich über die über die Woche den Manga "Bis in den Himmel" von Jiro Taniguchi gelesen. Erzählrhythmus und Stil haben mir erneut gefallen, nur verwunderte mich - ich habe es jedenfalls so empfunden - die mangelnde Empathie und das Interesse des erzählenden Protagonisten in Bezug auf die Seele des Anderen.

Der Samstagabend endete dann mit einem Essen mit Bekannten und ich habe mir etwas gegönnt, was ich daheim einfach nicht für mich allein machen würde: Rehkeule mit Semmelknödel, Rotweinsauce und dazu jungen, wunderbar knackigen und leckeren, Rosenkohl. Am Sonntag  (30.10.2016) früh war ich daher auch noch nicht sehr hungrig und habe nur ein kleines Frühstück zu mir genommen. Und nein, in dem kleinen Glas ist kein Alkohol, sondern der beim Filetieren der Grapefruit entstandene Saft. :)


Lesetechnisch werde ich wohl mit Hill House weitermachen. Ich bin gestern im Lieblingscafe noch nicht sehr weit gekommen (Eleanor hat Hill House noch nicht betreten). Vermutlich werde ich auch ein wenig nachlesen, wie es Herrn Groen so im Altersheim gegangen ist. Und mal sehen, vielleicht landet zwischendurch doch noch andere Lektüre in meinen Händen. Ich werde berichten.

Update 15:40 Uhr 
Die erste Nacht in Hill House liegt hinter Eleanor, Luke, Theodora und Dr. Montague - ich weiß noch nicht so recht, was ich von der Geschichte halten soll, nein, das ist nicht richtig. Es geht eher darum, dass ich den Schreibstil ermüdend finde (wortwörtlich, mir sind heute schon über den Beschreibungen der Lage des Hauses die Augen zugefallen). Nun, mal sehen ... ;)

Richtig Hunger ist bei mir weiterhin nicht aufgekommen, also habe ich zwischendurch nur einen kleinen Salat gegessen und dabei Miss Marples "Nemesis" mit Joan Hickson angemacht. Hm, auch hier weiß ich noch nicht, was ich von der Verfilmung halten soll, so wie sie angefangen hat. :D

Ich schaue jetzt mal, was sich so bei den Mitleserinnen getan hat. Update folgt!

Update 20:45 Uhr
Ich bin Hill House weiterhin treu geblieben und aktuell auf Seite 164 von 246. Seufz, ich scheine für die Stimmung und den Grusel in diesem Roman nicht empfänglich zu sein, möglicherweise lenkt mich davon aber auch der  Schreibstil ab, mit dem ich nicht so klar komme.

Derzeit pausiert das Buch allerdings zugunsten der Verfilmung von "Bertram's Hotel" mit Joan Hickson. Diese Verfilmung sagt mir wieder mehr zu, auch wenn die Donut-Szene mit Lady Sedgewick ein Overkill ist - sie dauerte einfach zu lang. ;)

Wirklich viel ist bei mir heute ja nicht passiert. ;) Ich werde jetzt schauen, was bei den Herbstleserinnen so passiert ist und dann vermutlich ins Bett gehen, weil ich müde werde. Dafür melde ich mich morgen wieder. :D Für heute verabschiede ich mich mit Marlowe, der mir am Nachmittag Gesellschaft geleistet hat.



31.10.2016 - Halloween-Update 09.25 Uhr

Ich bin sozusagen auf dem Sprung zu Ikea. Es geht über die Bundeslandesgrenze nach Niedersachsen. Zwar könnte ich auch morgen hinfahren - in Niedersachsen ist im Gegensatz zu NRW kein Feiertag -, aber morgen dürfte bei diesem IKEA viel los sein, "Westfalentag" in Niedersachsen (wohl nicht nur in der Stadt, in die ich fahren will *g*).

Heute habe ich mir wieder ein etwas üppigeres Frühstück gegönnt und nun auch  "The Haunting of Hill House" ausgelesen. Mir ist bewusst, wie die Geschichte  erzählt wird und was das bedeutet und grundsätzlich finde ich die Story auch interessant, aber das ändert nichts daran, dass Shirley Jackson es nicht geschafft hat, _mich_ mitzunehmen. Es kam bei mir "keine Stimmung" auf, ich bin nicht in der Geschichte versunken (ich habe sie einfach beendet, weil ich sie beenden wollte), ich empfand keinen Grusel, keine Spannung. Schade.

So, jetzt flitze ich erst einmal los.

31.10.2016 - Halloween-Update 16.30 Uhr
Der Ikea-Einkauf hat überraschend lang gedauert, weil es am heutigen Montag überraschend voll bereits um 10.00 Uhr war (ich war 5 nach 10 vor Ort). Erstaunlich... Wie auch immer, ich habe die höhenverstellbaren Tischbeine bekommen und eine Magnettafel, außerdem für eine Freundin den Weihnachtsstern (Leuchte) und für mich eine neue Indira Tagesdecke! Eine Zeitlang gab es die bei Ikea nicht mehr in blau in der Größe 250x250, jetzt ist sie wieder da (auch in schwarz, weiß und diesem lustigen grün). Wieder daheim habe ich überlegt, was ich nun lese und bin bei skoobe und "Rosemarys Baby von Ira Levin gelandet. Unterbrochen von einer Herbstradtour - die Pause habe ich aber lesend verbraucht :) -  habe ich inzwischen fast die Hälfte des Buches gelesen.






Rosemary und Guy, ein junges Pärchen, finden endlich ihre Traumwohnung und ziehen dort ein. Die Bemerkungen eines Freundes von Rosemary über die Geschichte des Hauses und die dort gehäuft auftretenden Unfälle, Selbstmorde und anderen Ereignisse werden von den beiden zwar gehört, aber nicht wirklich ernst genommen. Während Guy als Schauspieler immer wieder vorspricht, ist es Rosemary, die die Wohnung einrichtet und die Hausarbeit macht. Dabei lernt sie ein Mädchen kennen, das bei den Nachbarn auf der gleichen Etage wohnt - und kurze Zeit darauf fängt es an, seltsam zu werden... Mehr will ich hier gar nicht schreiben; es ist übrigens Ewigkeiten her, dass ich in den Film gesehen habe.

Die Radtour habe ich gleich genutzt, um mir Milch, Kaffee und Brötchen für morgen zu besorgen. Und ein Zimtbrötchen für den Nachtisch meines vorgezogenen Abendessens, schließlich geht es später ins Kino und ich habe jetzt vielleicht Hunger :)


Ich schaue jetzt erst einmal bei den Halloween-Mitleserinnen vorbei und werde mich voraussichtlich dann erst nach meinem Kinobesuch mit einem Update hier in diesem Theater melden.

31.10.2016 - Halloween-Update 23.15 Uhr
Bei ca. 75 % des Buches musste ich aufhören - Rosemary ist inzwischen schon hoch schwanger und hat ein Buch geschenkt erhalten. Dessen Lektüre führt dazu, dass sie das Verhalten der Nachbarn hinterfragt. Nur - liegt sie richtig? Es ist so lange her, dass ich die Verfilmung gesehen habe, dass ich mich eigentlich nur noch an Mia Farrow erinnere und an Spannung, aber an nichts wirklich Konkretes. Daher bin ich momentan wirklich neugierig darauf, wie der Roman weitergeht; ich schätze, ich werde gleich noch etwas lesen. ;) Die Unterbrechung bedauere ich  trotzdem nicht, denn Dr. Strange im Kino war auch eine schöne Popcorn-Abendunterhaltung und hat Spass gemacht. :)

Liebe Winterkatze, das Herbst- und Halloween-Lesen 2016 hat mir wieder sehr viel Freude bereitet. Ich bin dankbar dafür, dass Du mir die Gelegenheit gegeben hast, mir bewusst die Zeit zu nehmen, mich lesend oder anderweitig zu entspannen und mich auch auszutauschen. Das hat mir an den vergangenen Wochenenden wieder sehr gut getan. Ich hoffe, wir wiederholen das nächstes Jahr wieder!

Ich verabschiede mich für heute (morgen will ich den Tag ebenfalls lesend-entspannend verbringen und, zumindest ist das geplant, dazu etwas hier schreiben). Im Hintergrund höre ich, seitdem ich dieses Update schreibe, ein Käuzchen rufen. Wie schön und passend. Schlaft gut Ihr Lieben und träumt schön!

Samstag, 22. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen #9

Ich bin heute sehr spät mit meinem Beitrag und dieses Mal gibt es auch nur einen für das ganze Wochenende.

Der Samstag verlief ähnlich wie die bisherigen Samstage in diesem Monat, nur ohne üppiges Frühstück. Ich habe auch erst in meinen Lieblingscafe zum Buch gegriffen. Überraschenderweise ist es ein Miss-Marple-Roman! :D Zwei einfache Gründe: Wunderbares Transport-Format und Lust auf Miss Marple.

Auf besonderen Wunsch von Kiya habe ich auch mein aktuelles Christie-Regal fotografiert. Nun ja, ich habe

- mein Christie-Regalfach  ausgeräumt, geputzt,
- ein weiteres - bislang nicht Christie-Regalfach - ausgeräumt und geputzt und die dortigen Sachen weggeräumt
- die bislang in ein Regal gestapelten Romane in Poirot und Nicht-Poirot-Romane getrennt
- die Poirot-Romane in ein Regalfach untergebracht, mit Erstaunen festgestellt, dass mir "Evil under the Sun" fehlt, direkt geordert (es ist schon unterwegs); es fehlen auch andere Taschenbücher aus der Reihe, die aber in dem Kurzgeschichtensammelband drin sind
- die Nicht-Poirot-Bücher in das zweite Regalfach sortiert
wobei ich für die Optik alle aktuell hier vorhandenen Christies, auch die ungelesenen, mit einsortiert habe. Aktuell ist noch immer "The pale horse" und nun auch "Evil under the sun" unterwegs und ich könnte eigentlich auch die Christie-Hörbuch-CDs mit in die Fächer hineinnehmen ...




Ich schaue mal, ob ich gleich mit "Nemesis" weiter mache oder einen Monat Tagebucheinträge lese oder mir vielleicht einen Comic zum Entspannen greife. Ich werde berichten.

Update 21.00 Uhr
Ich habe mich ablenken lassen,z.B. von den MuMs und von "Cracked - After hours", ich mag den youtube-channel. ;) Dann bin ich in die Küche, um mir bei dem nasskalten Wetter eine schöne Suppe zu machen. Ich kann berichten, dass mir Deine Suppe, Hermia, gut schmeckt. :D Dann habe ich statt zu lesen den ersten Teil von "4:50 from Paddington" mit Joan Hickson als Miss Marple geschaut.

Tja und dann wurde ich dermaßen belagert, dass ich kaum etwas anderes tun konnte, als mir etwas leichtes und dünnes zum Lesen zu greifen.


Inzwischen habe ich den Comic - Volume 1 - beendet und er hat mir sehr gut gefallen. Zwar kenne ich die Vorgeschichte von Faith und Arrow and Torque nicht, aber der Story im Comic konnte ich dennoch gut folgen. Es hat mir Spass gemacht, Referenzen - seien sie sprachlicher oder visueller Art (nette Deko an der Duschkabine) zu finden und ich schätze, ich habe nur die Hälfte bemerkt. Himmel, Faith habe ich "unter Summer" kaum erkannt. Geht es nur mir so, oder erinnert das Aussehen von Faith in ihren Tagträumen auch andere ein wenig an Adele? Jedenfalls, ich habe Volume 2 von "Faith" vorbestellt. ;)

Ich werde jetzt noch bei den Mitleserinnen vorbei schauen, aber dann auch in die Koje gehen. Die Woche und auch der heutige Samstag stecken mir doch in den Knochen.

Update Sonntag 10.00 Uhr
Ich hatte ein ausgiebiges Frühstück, wie man sehen kann. Inzwischen habe ich auch den zweiten Teil von "4:50 from Paddington" gesehen. In was für einer großen und nun ständig aufgeräumten Küche Lucy Eyelsbarrow jetzt immer steht. ;) Und gerade schaue mir den Showdown an ;) Die Verfilmung mit Jane Hickson ist natürlich werkgetreuer und auch im Ton komplett anders als diejenige mit Margret Rutherford, aber auch in der Jane-Hickson-Version gibt es Schmunzel-Humor. Ich fand sie gelungen, nur Cedric ... auch mich wirkte er "creepy", gerade auch in seinem Verhalten gegenüber Lucy. Aber nun. ...
Jetzt werde ich mir gleich ein Buch schnappen - ich bin noch unentschlossen, welches ich nehme - und melde mich später wieder hier in diesem Theater.

Update 13:00 Uhr
Mein adeliges Mittagessen ist verputzt, aktuell läuft imHintergrund "Koch im Ohr". Mir gefällt auch, dass die Köche bei Zwischenschritten loben (war in der letzten Sendung auch schon). Ich frage mich ja, welche Flüssigkeiten bei ihr im Rotkohl und bei ihm in den Äpfeln gelandet ist. Gelesen habe ich zwischen Frühstück und Gänsebraten, ähm zwischen Frühstück und Mittagessen, auch. Ich habe Herrn Groens weiteres Leben im Altersheim verfolgt und ihn bei seinen Ausflügen - welch wunderbare Ideen - begleitet.  Emotional ist es weiter eine Gratwanderung für mich - von laut Auflachen über "hach, wie schön" bis "die Arme tut mir so leid" oder "das kann doch nicht richtig sein". Hendrik stehen bestimmte Menschen im Heim besonders nahe, sie sind auch alle Mitglied im Alanito-Club, sie sind alle über 80 und inzwischen ist es halt so, dass es zwei von ihnen schlechter geht. Ich habe inzwischen ein halbes Jahr der Tagebucheinträge gelesen und bin weiterhin sehr angetan.

Update 21.00 Uhr
Ich melde mich so spät, weil ich erst einmal meinen Miss Marple Roman "Nemesis" auslesen musste um zu erfahren, ob ich recht hatte mit meinen Vermutungen. Mr Rafiel - bekannt aus "A caribbean mystery"  schickt Miss Marple auf eine ungewöhnliche Schnitzeljagd, und natürlich geht es dabei um Mord. Meine beiden Theorien, die ich ca. nach 2/3 des Romans entwickelte (eher ungewöhnlich für mich) und von denen eine den Mord betraf und die andere bestimmte Personen, waren beide richtig. Ohne zu spoilern, kann ich nicht einmal konkreter auf die Theorien eingehen. Erfreulich war, dass Miss Marple die Hauptrolle in diesem Roman einnahm. Aufgefallen sind mir einige Wiederholungen, z.B. Zusammenfassungen oder Hinweise, die immer wieder in Miss Marples Überlegungen oder Gesprächen auftauchten. Andererseits startet der Roman auch damit, dass Miss Marple zwar einen scharfen Verstand hat, altersbedingt dennoch eine Zeit für "Ordnung" benötigt bzw. sie länger bracht, um sich an Dinge zu erinnern. Man kann es so sehen, dass Christie hier nur konsequent in dem Roman ist, in dem sie Miss Marple  zur "Vertiefung" Dinge wiederholen lässt. Es gab allerdings auch einige Ansichten, die mir schwer  im Magen liegen (z.B. Prof. Wantstead, wenn er erstmals auf die fraglichen Ereignisse eingeht), besonders, weil sie unwidersprochen bleiben. Insgesamt ruft der Roman gemischte Gefühle in mir wach.

Ich werde mich jetzt noch einmal auf eine Online-Runde begeben und danach auch in meine Schlummerkiste fallen. Die Nacht wird wieder viel zu früh zu Ende sein. ;) Auf das nächste Wochenende freue ich mich besonders: Wenn alles gut geht, werde ich zwar am Samstag wohl ins Büro gehen, aber den Montag habe ich mir als Zeitausgleich eingetragen und Dienstag ist hier ein Feiertag, d.h. ich habe dann ein wunderbar verlängertes Herbstlesewochenende vor mir. :)

Sonntag, 16. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen 2016 #8

Guten Morgen! Mein Körper hat sich leider inzwischen darauf eingestellt, am Wochenende zu einer bestimmten Uhrzeit aufzuwachen, das ist derzeit halb sechs (meine aktuelle Aufstehzeit von Montag bis Freitag); unter der Woche brauche ich dafür übrigens den Wecker, natürlich. ;) So also auch heute, wach werden, das Bad aufsuchen, zurück ins Bett stolpern, die erwartungsvoll neben mir maunzenden zwei Kater dabei ignorierend, auch ihr Anschnurren auf dem Bett und wieder in die Koje und siehe da, ich konnte noch einmal für drei Stunden schlafen. :) Geht doch. Bitte mehr davon und vielleicht sogar ohne Zwischenaufwachen um halb sechs? Danke!

Inzwischen bin ich von meinem Frühstück gestärkt, der Sekt prickelt so schön - nein, nicht im Bauchnabel - das war ja auch Bier -;  im Kopf :D Ich werde gleich die letzten Essays in Neil Gaimans "The View from the cheap seats" lesen. So sehr ich ihn als Autor schätze - und seine Texte sind auch hier wieder schön geschrieben in einer Art und Weise, dass sich jeder Text für mich anders und besonders anfühlt - , bei dieser Essay-Sammlung habe ich mich persönlich ein wenig verkauft. Es gibt einige Texte, die mich inhaltlich interessieren - seine allgemeinen Ausführungen zu Ideen und Gedankengut, zu Syrien, zum Lesen im allgemeinen, zu manchen Autoren (z.B. Stephen King, wobei ich den Text aber schon aus seinem Blog kannte) und Doctor Who (leider "nur" als Fan, nicht so sehr Einblicke in die von ihm geschriebenen Folgen) - die Masse machen z.B. Vorworte, Rede, Einführungen etc. zu z.B. Comics, ComicArt, SciFi und Fantasy aus, die ich nur teilweise für mich interessant fand - etwa wenn es um den Sandman geht oder Verfilmungen seiner Bücher. Viele der von ihm geschätzten Fantasy-Autoren oder Comic-Künstler bzw. Inhalte derselben kenne ich nicht, sie reizen mich als Leser auch nicht. Für mich als Gelegenheits-Fantasy- und Comic-Leser, dabei mit Schwerpunkt auf aktuellere Sachen, war das prall gefüllte Buch daher in Strecken schlicht langweilig. Das ist natürlich meinen konkreten Leseinteressen und -gewohnheiten geschuldet. Immerhin habe ich durch Gaimans Buch ein anderes Buch entdeckt, von dem ich ahnte, dass es eine Freundin interessieren könnte. Da sie zwar davon wusste, es aber noch nicht hatte, konnte ich ihr eine Freude machen. :)

Ich denke noch darüber nach, ob ich jetzt eine Blogrunde drehe - ein wenig Ruhe braucht man dazu ja schon - oder erst etwas lese und mich bei dem nächsten Update dann umschaue. Hm. Ich weiß noch nicht. Aber Ihr werdet es merken. :D

Update 15:00 Uhr
Da ich nebenher Kohlrabi, Brotchips, Sharon-Frucht und Pistazien nasche, gibt es bei mir heute kein Mittagessen. :) Einen zweiten Kaffee hatte ich auch schon; danach habe ich die Wäsche aus der Maschine befreit und auf den Balkon-Wäscheständer gehängt. Nach meiner Blogrunde heute vormittag bin ich im Feedreader über einen Beitrag gestolpert, in dem es darum ging, dass Hillary Clinton aktuell das Bedürfnis hat - wie offenbar andere Amerikaner derzeit auch - Cat-Gifs zu schauen. CNN hat daraufhin hier (klick) ein wenig in Cat-Gifs zur Wahl berichtet. ;) Außerdem musste ich mir noch eine (Katzen-)Youtube-Zusammenstellung (klick) anschauen und konnte mich zum Teil vor Lachen nicht halten. Einige Clips ließen mich an Marlowes Versuch denken, wie Merlin vom  Kratzbaum auf den Schrank zu springen. Im Gegensatz zu Merlin scheiterte Marlowe dabei kläglich und landete "an" der Schrankwand; Er hat sich nicht verletzt und ich war erschrocken, musste aber zugleich lachen, weil es so aussah wie es aussah. Manche Katzen hassen die Menschen vermutlich auch, wenn ich so an die Clips mit Klamotten denke. Es sind übrigens großartige Aufnahmen dabei von Katzen, die mit einem daBird o.ä. unterhalten werden. Man kann wundervoll die Kraft, Geschmeidigkeit und Eleganz beim Sprung und Landen sehen.

Ich habe dann die letzten beiden Essays von Gaiman gelesen und mich dann Bertrams Hotel zugewandt. Hm. Ich weiß nicht. Zwar kann ich den einzelnen Strängen des Plots folgen, aber für mein Gefühl passiert einfach zu viel an verschiedenen Stellen - Raubüberfälle, Mutter-Tochter-Beziehung, Liebesgeschichte, vermisste Person, jetzt finden gerade Ermittlungen im Finanzsektor statt, offenbar auch mit Auslandsbezug, Miss Marple schlendernd durch London. Christie wird sicherlich alle Fäden miteinander verknüpfen, aber ich bevorzuge offenbar bei meinen cozy-Krimis einen weniger breitgefächerten Plot. Die Erfahrung habe ich auch bei Poirot gemacht - mit den großen Vier z.B. konnte ich auch nicht recht etwas anfangen (okay, das Buch ist aber zudem aus Kurzgeschichten entstanden). Und dass ein Scotland Yard Inspektor von Kollegen bei einem Meeting als "Father" angesprochen wird (sein Nickname) irritiert mich jedes Mal ein wenig mehr.  Merlin erscheint auch ein wenig unbeeindruckt. Nun, ich bin inzwischen auf Seite 200 von 320, mal sehen, wie es ausgeht.

Update 19.30 Uhr
Ich habe meinen Christie beendet und das ist einer der Romane, der mich nicht vom Hocker gerissen hat. Den Anfang fand ich vielversprechend mit Jane Marple, die eine Zeit im Hotel bleibt, dort jemandem begegnet und scheinbar wieder stark involviert ist. Und dann begann der Plot für mich aus dem Ruder zu laufen. Zwar gab es "Father", der insofern als Zentrum für die verschiedenen Entwicklungen zur Verfügung stand, aber es war mir einfach zu viel auf zu wenig Raum los. Ja, Christie löst es auf, aber ich fand die Lektüre dieses Mal eher mit Mühe verbunden, was nicht das ist, was ich mir von einem Christie-Roman wünsche. ;) Die nostalgischen Reminiszenzen und Überlegungen Miss Marples in diesem Zusammenhang fühlte sich allerdings richtig an.

Mein Abendessen habe ich bereits zu mir genommen. Es war noch eine halbe Packung Gnochis aus dem Frische-Regal da, die aufgebraucht werden mussten. Ich habe sie mit etwas Paprika, zwei kleinen Tomaten und kurz vor Ende auch ein paar Blättern Salbei in die Butter gegeben. Dann kam noch ein Esslöffel Kichererbsenmehl über die Masse, wurde eingerührt und kurz mit gebraten.  Ich fand den Pfanneninhalt dadurch noch eine Kleinigkeit interessanter. Dann noch etwas Parmesan und so sah das Ergebnis aus:


Gleich werde ich  mich auf meine Blogrunde begeben und vielleicht später noch in der Mediathek "Koch im Ohr" schauen, bevor ich mich in meine Koje begebe. Die Nacht wird wieder viel zu früh zu Ende sein. :) Ein Update hier wird es heute also nicht mehr geben, selbst wenn ich noch ein paar Tagebucheinträge des Herr Groen lesen sollte. Aber nächstes Wochenende will ich wieder bei Winterkatzes Herbstlesen dabei sein. Ich hoffe, wir lesen uns dann wieder hier in diesem Theater. :D

Samstag, 15. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen #7

Ja, ich bin auch dieses Wochenende wieder dabei. :)

Gestartet bin ich sehr früh, zu früh.Leider schlafe ich in letzter Zeit mal wieder nicht so gut, was u.a. dazu führte, dass ich um halb vier heute wach wurde. Und ich lag dann auch erst einmal wach.


Um vier habe ich dann das Licht angemacht und begonnen, "At Betram's Hotel" von Agatha Christie zu lesen. Immerhin ca. 20 Seiten sind dabei herumgekommen, bis ich in einem Stadium war, indem ich eine Zeile mehrfach gelesen habe. Dann hieß es wieder Licht aus und noch etwas schlummern. Um sieben war die Nacht dann aber vollständig zu Ende. Also habe ich den neuen Milchaufschäumer eingeweiht (der, wie es ausschaut, so viel Milch fasst, um zwei Milchkaffee gleichzeitig mit Milch zu versorgen. Das konnte mein alter von der Menge her nicht. Der Schaum war auch wieder gut, sodass ich mit meiner Neuanschaffung derzeit sehr zufrieden bin.

Ein paar Seiten bin ich auch noch mit meinem aktuellen Christie-Roman weitergekommen. Miss Marple hat sich - mehr oder weniger aus nostalgischen Gründen, sie war dort in ihrer Jugend - gewünscht, nach London in Betram's Hotel für eine Weile zu fahren, als ihr Neffe und ihre Nichte sie mal wieder etwas "nach draußen" bringen wollten. Gerade ist die prominente Lady Bess Sedgwick dort in Erscheinung getreten, was alle aktuellen Bewohner etwas überraschte, weil sie sie einfach nicht in diesem gediegenen, edwardianisch gestylten Hotel, erwartet haben. Miss Marple beobachtet, dass Lady Sedgwick angesichts des Auftauchens zweier Frauen ungewöhnlich reagiert (sie zieht sich nämlich mit einer Ausrede zurück) und "Chapter 2" endet mit einem Satz, der mich schmunzeln ließ: "Even at Metram's, thought Miss Marple, happily, interesting things could happen ..."

Ich bin derzeit unterwegs, da wartete u.a. noch eine Tastaturschublade darauf, angebracht zu werden, melde mich aber später wieder, vermutlich nach dem Besuch meines Lieblings-Cafes. :)

Update 15.00 Uhr
Ich sitze gerade zu Hause, habe mein Mittagessen (Gemüsesuppe, schön heiß, weil ich zur Zeit so fröstele und fürchte, mir etwas eingefangen zu haben) zu mir genommen, lustigerweise später als meinen "Kaffee". Aktuell schaue ich die Verfilmung von
 "A caribbean mystery" mit Joan Hickson als Miss Marple. :) Ich plane, wenn der erste der beiden Teile beendet ist, werde ich den TV ausschalten und mir ein Buch greifen. In meinem Lieblings-Cafe habe ich in meinem aktuellen Christie etwas weitergelesen, aber ich weiß noch nicht, ob ich dazu greifen werde. Vielleicht nehme ich mir auch ein Abenteuer von Lovelace and Babbage vor oder schaue mal, wie sich "Sieben Jahre Nacht" anliest. Ich werde berichten! :)

p.s.HA! Jetzt weiß ich, woher ich den Schauspieler, der Tim Kendal - den Hotelbesitzer - spielt, kenne. Das ist Lt. Wickham aus der Version mit Jennifer Ehle und Colin Firth (und nein, ich musste Imdb nicht bemühen).

Update 20.30 Uhr
Hach ja.  So eine Blogrunde bei den Teilnehmern dauert seine Zeit. :) Dann erwähnte die Winterkatze in einem Kommentar noch,  dass ihr Mann "Koch im Ohr" angemacht habe - da musste ich doch auch mal reinschauen (in der Tat lustig). Danach habe ich mir etwas Süßes bereit gestellt. Aus Gründen:


Inzwischen habe ich das Tagebuch bis incl. März gelesen und bin weiterhin sehr angetan. Sehr gelungen finde ich den Namen des im Februar gegründeten alt-aber-noch-nicht-tot-Clubs: "Alanito". Ich frage mich, wie er im niederländischen Original lautet, deutsch klingt er richtig gut und sogar temperamentvoll...Es fällt mir etwas schwer, über den Inhalt zu schreiben, weil in diesem fiktiven Tagebuch so viele Dinge im alltäglichen Leben im Heim angesprochen werden, von kleineren Intrigen, über Organisationsversagen, Todesfällen, Teetreffen, Krankheiten.  Die Mischung dieser Anekdoten ist so, dass ich mich wie auf einer emotionalen Achterbahn fühle, die eine Bemerkung bringt mich zum Grinsen, in der nächsten spürt man die Sorge, dass die Vergesslichkeit mehr bedeutet als ein wenig tüdelig zu sein.

Meine beiden Helden haben mir teilweise heute Nachmittag Gesellschaft geleistet, was ich sehr schön fand, aber irgendwann wurden sie unruhig (sprich: HUNGER), also habe ich brav ihnen etwas hingestellt und anschließend mir die restliche Suppe warmgemacht und mir dann auch den zweiten Teil von "A caribbean mystery" angeschaut. Die Verfilmung fand ich wieder sehr gelungen; es gab ein paar kleinere Freiheiten beim Plot, aber mich haben nur zwei Dinge gestört: das übermäßig künstliche Gezirpe als Hintergrundgeräusch und ein paar Entscheidungen bei der musikalischen Untermalung. Erstaunlich, dass ich inzwischen darauf so sehr achte, dass mir so etwas auffällt. ;)

Ich werde mich gleich noch auf eine Blogrunde begeben und dann vermutlich nur noch ein paar Seiten im Bett lesen. Ein Update gibt es hier heute nicht mehr, sondern morgen einen neuen Beitrag. Ich wünsche Euch schon mal eine gute Nacht und angenehme Träume! :)

Sonntag, 9. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen 2016 #6

Hallo Ihr Lieben! Der Tag heute begann etwas später als gestern und dieses Mal auch ohne Katzen-Wecker. Die beiden waren dennoch sofort da, als ich meine Nachttischlampe anmachte. Vermutlich erwarten sie, dass ich direkt das Katzenfutter für sie neben mir stehen habe und es ihnen darreichen kann. ;)


Heute Vormittag war ich ab 9 Uhr zum Vorgeburtstagsfrühstück meines Senior-Chefs eingeladen. Fotos habe ich von dem Buffet etc. nicht gemacht; in dem konkreten Cafe ist so viel los, da mochte ich mein Smartphone nicht zücken. :D Die Auswahl war umfangreich, wobei ich mich hauptsächlich um die Hart-Käse- und Anti-Pasti-Auswahl gekümmert habe, am Rührei mit Speck komme ich bei diesen Gelegenheiten nie vorbei und ich habe kleine Häppchen vom gebratenen Lachs und Huhn probiert, danach noch ein Minikuchenstück und eine Orangen-Creme (letztere war wunderbar fruchtig). Nachdem gut 2,5  Stunden geschlemmt und geredet wurde, löste sich die Runde dann auch auf und ich habe erst einmal an einem Waldstückchen halt gemacht und bin eine Stunde spazieren gegangen, um ein wenig die Verdauung anzuregen. :)

eine Familienkapelle 


ein Teil des Waldes

(Wem gehören diese Schuhe? 
Ein Rätsel mit Wasser und Bäumen, nur die Temperaturen waren nicht karibisch)

Zum Schluss habe ich mir eine Bank ausgesucht und dort "A caribbean mystery" beendet.


Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, was viel daran liegt, dass Miss Marple nicht nur sehr präsent und aktiv ist, sondern auch, dass sie außerhalb ihrer Komfortzone (außerhalb Englands ohne Bekannte) versuchen muss, dieses nagende Gefühl in Bezug auf den Tod des Majors abzuschütteln, sprich selbst Ermittlungen aufnehmen und schauen, mit wem sie worüber reden kann. Ich habe auch ständig Theorien gehabt und wieder zugunsten anderer verworfen; der Roman hatte also auch auf dieser Linie für mich Unterhaltungswert. :)

Daheim angekommen habe ich ein kleines Backexperiment gestartet. Ich werde noch berichten, ob es gelungen oder daneben gegangen ist, lach.

Gleich setze ich mir einen Kräutertee an und dann schaue ich mal, was bei den anderen Herbstleserinnen so bislang passiert ist. Vermutlich werde ich später noch etwas in einem Comic lesen - oder ein paar Tagebucheinträge von Herrn Groen o.ä. Da ich zu 18.00 Uhr  mit meiner Freundin Sayuri verabredet bin, werde ich wohl vorher kein Update mehr schreiben, aber ich plane ganz fest, mich heute Abend, bevor ich ins Bett gehe, noch einmal hier zu melden. :)

Update 21.00 Uhr

Ein leckeres Abendessen in wundervoller Gesellschaft später bin ich wieder daheim. Es war sehr schön, Sayuri und ihren Freund heute Abend zu sehen, mit ihnen zu lachen und zu reden. Es war ein schöner Abend!

Viel getan hatte ich nach meinem Beitrag heute Nachmittag nicht mehr. Die Wäsche musste in den Trockner, ich habe ein wenig - nach den Blogrunden - im Netz gesurft, weil ich weiterhin mit dem Gedanken spiele, mir ein leichteres neues Tablet zu besorgen, aber ich habe mich weiterhin nicht zu einer Entscheidung durchringen können. Da mir kalt wurde, habe ich dann auch die Heizung angemacht und das war das Ergebnis, sobald der Heizkörper warm wurde: :)




Außerdem habe ich das Ergebnis meines Backexperimentes überprüft. Es handelt sich um Schokoladenkuchenteig aus zwei Zutaten, den ich statt in eine Minikuchenform in Muffins eingefüllt und die angegebene Zeit gebacken hatte. Als ich nach ca. 20 Minuten den Ofen öffnete - die Muffins waren zu diesem Zeitpunkt "hoch" in dem Sinne, dass sich eine Halbkugel nach oben wölbte -, bemerkte ich aber, dass der "Rumpf" noch sehr nachgiebig war (der "Teig" war auch recht flüssig gewesen). Also habe ich sie noch einmal in den Ofen geschoben: Die Muffins sind dann zwar wieder etwas zusammengesackt, aber insgesamt nach dem Abkühlen fester gewesen und nach dem testweisen Aufschneiden nur noch ein bisschen innen feucht. Geschmeckt hat mein Testmuffin, er war ziemlich schokoladig und auch mächtig, aber letzteres  hatte ich auch erwartet. :) Welche zwei Zutaten? Schokoladencreme (in diesem Fall habe ich mich für den marktführenden Klassiker entschieden) und Ei. :) Bei mir hat die Masse für 8 Muffins (ca. halb befüllt mit Teig) gereicht, völlig ok. Ich werde die Teile morgen mit ins Büro nehmen.


Gelesen habe ich nur noch ein wenig, und zwar in einer Leseprobe "Ghostly Paws (mystic Notch Cozy Mystery Series Book1" by Leighann Dobbs. Buchladen, Katze sind ja schon Reizworte genug, offenbar soll auch ein wenig Magie dabei sein.  Die Leseprobe las sich, soweit ich gekommen bin, gut an, *seufz*

Ich werde mich gleich um die Kommentare kümmern, noch schauen, was Ihr so heute gemacht habt und dann wohl alsbald in die Koje fallen. Ich habe so viel und lecker heute gegessen, dass ich gerade noch ein kleines Glas Portwein zur Verdauung getrunken habe. Jetzt habe ich eine gewisse Bettschwere. :) Und morgen geht es wieder früh raus. Updates gibt es heute hier also nicht, aber dafür bin ich nächsten Samstag wieder mit einem neuen Beitrag dabei.

Euch allen wünsche ich schon einmal einen schönen Restabend, gute Nacht und eine angenehme Woche!

Samstag, 8. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen 2016 #5

Morgens halb sieben in Deutschland, NRW.


 Und etwas später.

Und noch etwas später gegen kurz nach acht.


Inzwischen habe ich mein Frühstück genossen. Mit "A caribbean mystery" habe ich Dienstag, glaube ich begonnen. Inzwischen ist ein älterer Major verstorben, scheinbar wegen Bluthochdruckes, aber es gibt da ein paar Details, die Miss Marple nicht behagen. Und es bleibt leider auch nicht bei diesem einen Todesfall. Miss Marple, die ein wenig mit der Eintönigkeit ihres Aufenthaltes auf den "West Indies" haderte - nicht mal das Wetter bietet großartig Stoff für Gespräche -, kann darüber nun nicht mehr beschweren. Aktuell folge ich einem Gespräch zwischen Miss Marple und Mr Rafiel, einem invaliden älteren Herrn, der ziemlich  misanthropisch wirkt. Ich gehe davon aus, dass ich den Krimi im Verlauf dieses Wochenendes auslesen werde. Jetzt geht es aber erst mal wieder auf den örtlichen Markt. Ich wollte ja letztes Wochenende bereits dort nach Pilzen schauen, musste aber feststellen, dass zwei der zwei (seufz) Gemüse- und Obsthändler letzte Woche incl. Wochenende frei hatten. Wirklich, letztes Wochenende gab es auf dem Wochenmarkt keinen Gemüse- und Obststand. Wenigstens war ein örtlicher Landwirt mit Kartoffeln da, so konnte ich letztes Wochenende meinen Kartoffelsalat machen. Mal sehen, wie es heute aussieht. Danach werde ich ... ja ins Büro, ein paar  Stunden. Für den Montag hat sich der Software-Schulende für telefonische Gespräche u. Fernbetreuung angekündigt und das bedeutet natürlich, dass meine Arbeit am Montag in der Zeit liegen bleiben wird (wer weiß, wie lange, seufz). Da aber drei Dienstagstermine vorbereitet werden müssen, wozu ich noch nicht gekommen bin ... Nun, ich plane aber, am frühen Nachmittag aus dem Büro zugehen, egal wie weit ich gekommen bin.

Update 18.00 Uhr
Sorry, dass ich mich erst jetzt hier zurückmelde, aber nach der Arbeit (ich bin um zwei gegangen) habe ich kurz noch bei einer Freundin reingeschaut, dann ging es in mein Lieblingscafe.


Dort habe  ich die Tagebucheinträge von Hendrik Goren, 83 1/4 Jahre, des Monats Januar gelesen. Das Ergebnis war, dass ich im Cafe sowohl hörbar losgekichert (z.B. die Kommentare zum Rollator oder Scooter) habe als auch den Kopf schüttelte (Aquarium) und bekam eine Gänsehaut bekam(21. Januar). Alles über die Zeit der rund 25+ Einträge für den Januar. An einer Stelle steht "Angst ist hier ein viel konsultierter Ratgeber" . Zwar geht es hier um die Unwägbarkeiten des Wetters und die Auswirkungen auf die älteren Menschen in dem Seniorenheim), aber der Satz setzte sich bei mir fest; er scheint mir auf andere Gelegenheiten anwendbar...

Als ich nach Haus kam, musste erst ein wenig Haushalt gemacht werden und dann bekam ich solchen Hunger - ich hatte schließlich seit dem Frühstück nichts mehr gegessen, nur Kaffee getrunken. Also habe ich mir erst einmal ein frühes Abendessen bereitet, eine Version der gefüllten Paprika - ohne Reis, weil ich keinen im Haus hatte, und mit vegetarischem Hack (Rügenwalder), in das ich noch Zucchini, den Deckel der Paprika, Tomate und Tomatenmark zum Anbraten gepackt hatte.

Danach kam ein klitzekleines Bisschen Parmesan oben auf und ab in den Ofen. Da es mir zu lange dauert, wenn die Paprika nur im Ofen gart, habe ich die Paprika gegart, während ich das Hack briet.

So hat die Paprika zwar nicht gerade Röstaromen, war aber heiß und gar. :)

Auch wenn man es nicht tun soll, ich habe während des Essens "The Mirror cracked from side to side" mit Joan Hickson als Miss Marple begonnen zu schauen. :) Da ich inzwischen gesättigt bin, werde ich gleich Kommentare beantworten und endlich eine Runde bei den anderen Teilnehmern drehen.


Update 22.30 Uhr
Die Blogrunde nach meinem Abendessen hat doch einige Zeit gedauert. :) Danach habe ich noch meine TV-Folge zu Ende geschaut (ich fand die Verfilmung gelungen) und bin ein wenig eingedöst. :)

Letztlich habe ich heute nur noch ein paar Seiten in zweiten Band von "The Wicked and The Devine" Comic von Gillen McKelvie und Wilson Cowles gelesen, bin aber nicht sehr weit gekommen. Da meine Augen immer schwerer werden, gehe ich auch alsbald in meine Koje.

Morgen werde ich mich wohl nur gelegentlich melden, da ich morgens und abends verabredet bin. Aber zum Lesen werde ich zwischendurch hoffentlich auch kommen. :)

Für heute sage ich erst einmal gute Nacht und angenehme Träume! :)

Montag, 3. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen 2016 #4

Ups, es ist ja schon Mittag. Nun ja, ich hatte das Bedürfnis, meine Gedanken zum 03.10. im Blog mitzuteilen und habe etwas Zeit benötigt, um ihn zu formulieren. Aber gelesen habe ich heute auch schon:

Zunächst einmal kann ich berichten, dass ich auch heute wieder ein wenig länger als gestern schlafen konnte, nämlich ca. 15 Minuten, dann ging der Wecker mit dem Weckton "würgender Kater" los und ich bin hoch, um Merlin ggf. von einer Teppichbrücke und/oder Decke wegzuziehen bzw. ihm ein leicht zu reinigendes Teil vorzulegen. ;) Danach bin ich wieder ins Bett gekrabbelt und habe mir erst einmal "Fortunately the Milk" von Neil Geiman in der von Chris Ridell illustrierten Ausgabe zu lesen. Was für eine abenteuerliche kleine Geschichte um einen Vater, der nur kurz Milch für seine Kinder (und seinen Tee) holen möchte und dabei u.a. von Aliens entführt wird und in der Vergangenheit landet. Auch die Zeichnungen, die im Gegensatz zum Cover innen nicht coloriert, sondern schwarz-weiß sind - fand ich sehr gelungen, wobei ich mir vorstellen kann, dass diese durchaus von einem Kind auch ausgemalt werden können (oder von einem Erwachsenen *g*).

Da es heute früh wirklich ziemlich kühl und feucht kalt war, bin ich auch mit meinem Frühstück nicht auf den Balkon gezogen, sondern habe in meinem Wohnzimmer gegessen und beim restlichen Kaffee begonnen, "Coraline" von Neil Gaiman zu lesen, ebenfalls in der von Chris Ridell illustrierten Ausgabe.

Diese beiden Bücher stammen aus dem Neil-Gaiman-Chris-Ridell-Box-Set (klick), welches auch noch das mir bereits bekannte "The Graveyard Book" enthält.

Aktuell nervt mich gerade der Signalton meiner Waschmaschine, ich werde also die Wäsche umpacken. Danach werde ich vermutlich auch eine Runde online drehen, etwas zu Mittag essen (den restlichen Kartoffelsalat von gestern) und dann wohl in Coraline weiterlesen. Oder in der Lovelace-Babbage-Graphic-Novel. Oder in etwas ganz anderem. Ich werde berichten. :)

Update 19.30 Uhr 

Ich bin Coraline treu geblieben und habe sie bei ihren Erforschungen im Haus begleitet - und mit ihr ihre andere Mutter kennengelernt. Bislang kannte ich ja nur die Verfilmung und ich muss sagen, dass ist schon so lange her, dass ich sie gesehen habe, dass ich nicht beurteilen kann, ob und welche Veränderungen vorgenommen wurden. Das Buch jedenfalls hat mir sehr gut gefallen, Coraline ist erfindungsreich, mutig und mitfühlend und ich finde die Geschichte auch wirklich spannend. Die Illustrationen - auch hier nur auf dem Cover coloriert  - sind in diesem Buch nicht so üppig vorhanden wie in "Fortunately the Milk", sondern führen immer großformatig in ein neues Kapitel ein. Auch hier gefallen sie mir.

Wenn ich "The Graveyard Book" nicht schon vor relativ kurzer Zeit gehört - Neil Gaiman liest wirklich toll -, hätte ich vermutlich zu diesem dritten Buch aus der Box gegriffen und gelesen. So habe ich nur hineingeschaut, um mir die - schwarz-weißen - Illustrationen, auch hier die Kapitel einleitend, anzuschauen, die die Charaktere dieses Buches stimmig darstellen.

Gelesen habe ich am heutigen Nachmittag noch den Manga "Vertraute Fremde" von Jiro Taniguchi, der schon länger auf dem "bald-zu-lesen-Stapel" lag. Winterkatzes Lektüre eines Taniguchi Mangas hat mich darauf gebracht,  "Vertraute Fremde" aus dem Stapel gezogen.  Der 48jährige Protagonist nimmt, ohne sich dessen bewusst zu sein, den Zug in seine alte Heimatstatt und geht dort, da er schon mal da ist, auf den Friedhof zum Grab seiner Mutter. Er überlegt, ob seine Mutter glücklich war, warum sein Vater die Familie verlassen hat, als der Protagonist 14 Jahre war.  Dann passiert etwas Seltsames, denn auf einmal erwacht der Protagonist in seinem 14jährigen Körper. Er läuft nach Hause zu seinen Eltern, seiner kleinen Schwester zu einem Zeitpunkt, als die Familie noch intakt war. Ich fand den Manga berührend und wurde etwas melancholisch, aber wirklich nur ein wenig.

Inzwischen habe ich zu Abend gegessen - mit kurz angebratener Paprika, Zucchino, Tomate und Quornstreifen gefüllte Wraps mit etwas Blattsalat - und den Abend werde ich nach einer Internetrunde mit der Verfilmung von Agatha Christies "They do it with Mirrors" ausklingen lassen, Miss Marple erneut dargestellt von Joan Hickson. Was ich nach dem ersten Teil sagen kann - der Soundtrack nervt mich bei dieser Verfilmung, er ist für mich dieses Mal überpräsent (insbesondere die pompöse Musik bei "Christian Gulbrandsen"  bis hin zu Country-Anklängen bei Ginas Ehemann).

Sehr lang wird mein Abend heute nicht werden, da ich morgen wieder früh in das Büro starten werde. Die vergangenen Herbstlesetage taten mir sehr gut, ich habe mich wunderbar auf das Lesen und Entspannen konzentriert, die MuMs haben mir Gesellschaft geleistet, ich habe mir "vernünftig" Essen zubereitet und konnte den Mitleserinnen über die virtuelle Schulter schauen. Ich freue mich schon auf das nächste Wochenende!

03.10.2016

Es ist der Tag der deutschen Einheit und ich lese Ankündigungen, wonach die links- und rechtsradikale Szenen Proteste und Aktionen planen, hörbar bzw. kreativ in Erscheinung treten und gegen die Flüchtlingspolitik protestieren wollen.

Es fanden und finden Anschläge auf Institutionen, Gebäude und Menschen statt, z.B. in Neubrandenburg, ein fremdenfeindlicher Hintergrund ist höchst wahrscheinlich. In Dresden war vor kurzem eine Moschee Ziel eines Bombenanschlages.

Es kommt zu Provokationen, Schlägereien und Radikalisierungen, und zwar unabhängig davon, ob die betreffende Person gläubig ist oder nicht, Deutscher ist oder nicht. Wir haben eine erstarkende rechte Szene, die es mehr und mehr schafft, Wähler anzuziehen, und zwar nicht nur im Osten unseres Landes; Auswirken sind inzwischen in anderen Parteien zu finden, man vergleiche nur mal Aussagen der AFD und der CSU (klick).

Es gibt den erörterten Entwurf der Union und SPD zum neuen BND-Gesetz, welches trotz Proteste aus den unterschiedlichsten Quellen offenbar ohne Korrekturen zur Beschlussvorlage gebracht werden soll, was mich erheblich stört. Nein, das trifft es nicht. Es schockiert mich, dass trotz Proteste von Anwälten, Journalisten, Menschenrechtlern, Staatsrechtlern und dem Hinweis auf die Verfassungswidrigkeit unsere Regierung offenbar nicht einmal Korrekturen in Betracht zieht, sondern versuchen will, das entworfene Gesetz trotzdem durchzudrücken.

Und und und ...

Es gibt Tage, da glaube ich,  das Land nicht wieder zu erkennen, in das ich nach der Wende begonnen habe zu leben. Ich bin in der Ex-DDR, genauer in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen und, wie ich nach und nach feststellen musste, behütet. Ich hatte das Glück, keinen Restriktionen ausgesetzt gewesen zu sein und ich bekam in meiner Kinderzeit kaum etwas von ihnen mit. Zur Wendezeit war ich 20 und Studentin und schon etwas informierter. Ich vermute, dass es irgendwo ein Dossier über mich gibt (ich wollte Lehrer werden - das Studium habe ich nicht beendet - und ich bezweifle, dass die Stasi angehende Lehrer mit der Möglichkeit, junge Menschen zu beeinflussen, nicht auf dem Schirm hatte). Ich bin nicht interessiert daran, mir sichere Kenntnis darüber zu verschaffen, ob es solch ein Dossier gibt oder nicht und was darin steht. Für mich persönlich stellt die Wende insofern einen Schlusspunkt dar. Dass eine Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit  incl. Aufklärung zum Staatssicherheitsdienst der Ex-DDR stattfinden muss, stand und steht für mich aber trotzdem außer Frage, besonders mit Blick auf die andauernde Entwicklung in Deutschland (BND-Gesetzesentwurf, Wende, Flüchtlingsfrage, Demokratie/Diktatur).

Ich verstehe es nicht. Es ist doch noch gar nicht so lange her, dass wir - im Osten dieses Landes - eine Diktatur hatten mit Repressalien, Unterdrückung und engmaschiger Überwachung, vor der Menschen geflüchtet sind.  Die nicht sehr schöne Wahrheit ist, dass über Jahrzehnte viele Menschen sich mit dem System arrangierten, ihr Leben lebten und zurecht kamen, obwohl immer wieder die Wahrheit aufblitzte, im Kleinen - die Mitschüler mit kirchlichem Hintergrund, die trotz entsprechender Leistungen kein Abi machen konnten - und im Großen wie die Fluchtversuche, die Verhaftungen, Schüsse an der Mauer, Kinder, die in Heime kamen. Wie viele sind zum Ende über Ungarn aus der DDR vor diesem Regime geflüchtet, selbst wenn sie nicht aktiv verfolgt worden waren. Dass die Bürgerbewegung bei uns zu einer "friedlichen Revolution" ohne Bürgerkrieg führte, dafür bin ich noch immer dankbar.  Aber Menschen, die insbesondere vor Krieg in ihrem Land flüchten, vor persönlicher Verfolgung und Folter, dafür, dass sie für Menschenrechte einstehen, diese Menschen werden hier angegriffen, verbal und/oder körperlich, und zwar auch und gerade im Osten unseres Landes. Ich verstehe es nicht. Unsere Vergangenheit, gerade auch die jüngere, gibt uns doch eine besondere Sicht auf die Dinge um uns herum, auf Fremdenfeindlichkeit, auf Flüchtende, auf die Überwachung durch den Staat.

Ich habe mit jemanden darüber gesprochen, dass gerade meine Zeit in der Ex-DDR und die Zeit der Erkenntnisse danach - die, was erschütternd ist, auch jetzt nach 26 Jahren noch anhält -  mich zu dem Vorsatz gebracht haben, Andersdenkende und andere Kulturen zu respektieren. Dabei will ich nicht verhehlen, dass ich immer wieder daran arbeiten und meine Einstellungen korrigieren muss und auch gnadenlos scheitere. Ich verstand und verstehe ja schon meinen gerade erwähnten Gesprächspartner nicht, der eine ähnliche Kindheit wie ich verbracht hatte und sich jetzt nach meinem Empfinden nicht mehr nur konservativ, sondern schon rechts positioniert. Aber ich fange deshalb nicht an, gewalttätig zu werden, den anderen anzupöbeln oder verbal zu beschimpfen und zu beleidigen (und nein, weder mein Gesprächspartner noch ich wurden ausfällig, wir haben das Gespräch, nachdem die unterschiedlichen Ansichten klar waren und dass wir uns gegenseitig nicht überzeugen konnten, beendet und sind auseinandergegangen). Wie gesagt,  ich verstehe nicht, warum man seinen Ansichten durch Brandanschläge, Bombenanschläge, Attacken etc. Nachdruck verleihen muss. Natürlich beschränkte ich das nicht auf die Geschehnisse in Deutschland, sondern auf sämtliche Terroranschläge weltweit. Ich bin jedes Mal entsetzt und fassungslos bei einem Terroranschlag, aber dass es so viele deutsche Radikale gibt, die in Deutschland so agieren, das finde ich gerade wegen der deutschen Vergangenheit, insbesondere auch der jüngeren (SED-Diktatur, friedliche Revolution), besonders schlimm.

Es gibt Tage, da glaube ich,  das Land, das sich nach der Wende gebildet hat, nicht mehr zu erkennen. An  denen ich mich frage, ob ich mit einem Angriff auf eine öffentliche Einrichtung rechnen muss, der von radikalisierten Personen - unabhängig von Religion und Staatsangehörigkeit -verübt wird. Es gibt Tage, an denen ich  mich frage, was ein Entgegenkommender denkt. Ob er befürchtet, ich sei eine Frau, die ihn ablehnt und angreifen wird, weil er anders aussieht als ich.

Aber an den meisten Tagen des Jahres, nein an allen Tagen des Jahres, sehe ich im Osten, Süden, Westen und Norden dieses Landes  immer auch Menschen, die freundlich und offen sind, die Position gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechts beziehen, die Hilfe anbieten und leisten, die unterstützen, die auch schon mal hitzig diskutieren, aber nicht beleidigen oder anderweitig gewalttätig werden, die Gemeinschaften bilden - übergreifend und und mit von allen in Deutschland Lebenden, egal woher sie einmal kamen, für und mit Deutschen und Nicht-Deutschen  -. Ich wünsche und hoffe, dass wir auf diese Weise weiter aktiv sind, dass wir nicht Gefahr laufen, uns mit einem System zu arrangieren, welches diktatorisch und menschenfeindlich werden kann, und in welchem wir Wahrheiten verdrängen.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen 2016 #3

Das war doch schon mal eine Steigerung, heute früh bin ich nämlich nicht um halb sechs, sondern um  sechs wach geworden und habe anschließend gedöst und etwas in "A pocket full of rye" gelesen, beäugt von Marlowe.

Miss Marple kam zielstrebig und fokussiert angereist, gelang ohne Probleme durch die Reporterreihen vor Yewtree Lodge und in das Haus, um dort alsbald ein Gespräch mit Inspector Neele zu führen. Ich fand das Aufeinandertreffen dieser beiden sehr gelungen und der Grund, weshalb Miss Marple sich auf den Weg machte, spricht für sie. Ich bin neugierig, wie es auf Yewtree Lodge weitergehen wird und werde sicherlich in diesem Krimi heute weiter lesen, falls mich nicht doch ein Comic ablenkt oder ich eine Time Lord Fairy Tale lesen möchte (oder etwas anderes *g*).

Während des Frühstücks auf dem Balkon - es ist doch sehr frisch inzwischen morgens, der Sekt war nach einer Stunde noch genau so kalt wie zu dem Zeitpunkt, als ich ihn aus dem Kühlschrank nahm - habe ich aber erst einmal im aktuellen "Bücher-Magazin" geblättert. Mit diesem Magazin verhält es sich ähnlich wie Chips, Eis oder Schokolade. Ich sollte es nicht aus dem Laden mit nach Hause nehmen, weil ich es nicht liegen lassen kann. Während ich Chips, Eis und Schokolade schnabuliere, führt das Magazin dazu, dass Leseproben auf meinem ebook-reader landen, die Wunschliste zwei, drei Einträge erhält und aktuell zwei Bücher im Einkaufswagen liegen (ich überlege aber noch, ob ich sie wirklich heute bestellen _muss_). *g*

Ich habe noch fix eine Waschmaschine angestellt und mein Mittag- und/oder Abendessen vorbereitet (mal sehen, wann ich Lust auf den Salat habe), gleich schaue ich mich online noch etwas um und dann lese ich.

Außerdem habe ich mich entschieden, ich werde den jeweiligen Herbstlesebeitrag immer wieder über den Tag hinweg ergänzen. :)

Update 17.00 Uhr
Oha, ich bin eingeschlafen. Mehrfach. ;) Nach dem Aufhängen der Wäsche habe ich mich in meine Decke auf den Lesesessel gekuschelt, meinen zweiten Kaffee neben mich gestellt, der Merlin machte es sich auf meinem Bauch bequem und ich schnappte mir meinen Krimi.

Irgendwann fiel mir das Buch aus der Hand und auf Merlin, der das gar nicht lustig fand und mich mit ärgerlich ansah. Ich war eingenickt. Nun, inzwischen bin ich zusammen mit Miss Marple wieder bei ihr daheim angekommen, der Fall ist gelöst, und mir gefiel "A pocket full of rye" sehr gut. Ich mochte Inspector Neele und wie er, zum Teil während eines Gespräches, Theorien entwickelte und verwarf oder im Hinterkopf behielt. Zwar könnte für meine Bedürfnisse auch hier Jane Marple gerne noch mehr in den Vordergrund treten, aber sie war hier durchaus engagiert und präsent. ;)

Ich habe danach eine Online-Kurzgeschichte gelesen, in der es um eine künstliche Intelligenz im Internet geht, und diese gleich hinterher, weil auf sie Bezug genommen wurde.  Vielleicht mag sie ja Merlin und Marlowe. ;)

Ein Mittagessen - diesen Kartoffel-Salat, der auf einem Rezept von Hugh Fearnley-Whittingstall basiert, gab es inzwischen schon häufiger bei mir - und einen Nachtisch später habe ich mir dann "The Thrilling Adventures of Lovelace and Babbage" von Sydney Padua gegriffen. Ich bin erst auf Seite 28, weil ich *räusper* erneut eingeschlafen bin, aber dieses Mal fiel das Hardcover wenigstens nicht auf einen meiner armen Kater. Auf den ersten 30 Seiten werden von der Autorin Sidney Padua die Lebensläufe der historischen Personen Ada Lovelace, die Tochter von Lord Byron mit mathematischem Talent, und Charles Babbage, dem englischen Wissenschaftler und Erfinder einer mechanischen Rechenmaschine, vorgestellt und zwar in szenenhaft unterhaltsam in Bildern mit erläuternden Fußnoten. Hier finden sich z.B. die Quellen wie Briefe zu den auf der Seite befindlichen Szenen). Ich weiß, dass es gleich mit biographischen Texten und dann fiktiven Abenteuern der beiden Protagonisten in einem alternativen Universum weitergeht. Die Zeichnungen sind in schwarz weiß gehalten mir gefallen die Figuren, ihr Sch wung und ihre Dynamik (Blog der Autorin: klick). Wegen des Aufbaus Zeichnungen/Fußnoten/zum Teil ganzseitige Texte ist diese Graphic Novel nicht mal eben so zu lesen, sondern man muss schon konzentrierter dabei sein. Ich fühle mich momentan nicht wirklich aufnahmefähig für diese Art Graphic Novel, mal sehen, ob ich heute hiermit weiter mache. Ich werde dazu berichten. :)

Update 21.00 Uhr
In der Graphic Novel habe ich tatsächlich nicht mehr weiter gelesen, sondern mich bei Amazon durch das Star-Trek-Spielzeug-Angebot gescrollt. Die Artikel waren auf auf 47 Seiten verteilt, was ich sehr erheiternd fand (die Zahl 47 taucht im Star Trek Universum sehr häufig auf). Ich habe aber nur geschaut, es ging nichts in den Einkaufswagen. ;) Danach habe ich mir die Joan-Hickson-Verfilmung von "A pocket full of rye" ("Das Geheimnis der Goldmine") angeschaut und fand sie grundsätzlich sehr gelungen - mit Ausnahme des Endes: Ein Teil des Endes des Buches fehlte mir in der Verfilmung und ein nur in der Verfilmung existierender Teil war in meinen Augen überflüssig dramatisch. ;)

Im Nachgang habe ich durch ein Kochbuch "Rezepte für ein besseres wir" geblättert, dass ich im Wesentlichen gekauft habe, weil damit Projekte von "Über den Tellerrand-Kochen" unterstützt werden, was ich gut fand und finde. Ich bezweifle, dass ich aus dem Kochbuch viel nachkochen werde, aber die Idee hinter diesem Kochbuch finde ich gut. Es sind alles Rezepte von Flüchtlingen aus deren Heimat, die in deutsch und englisch gelistet sind ergänzt um einen - wirklich -  kleinen persönlichen Einblick in das Leben des Koches/der Köchin.

Ich werde jetzt wohl nur noch eine Runde durch das Netz drehen und danach die Koje aufsuchen. Über den Nachmittag ist es hier übrigens Herbst geworden - windig, regnerisch, ich fühlte mich recht kuschelig im Sessel mit einem Miss-Marple-Film. Ich vermute aber auch, dass ein Frühstück morgen auf dem Balkon für mich nicht in Betracht kommt. :D

Im Übrigen geht es morgen an einem neuen Tag mit einem neuen Post weiter. Wir lesen uns! :)

Samstag, 1. Oktober 2016

Winterkatzes Herbstlesen 2016 #2

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, habe ich heute nach 4,5 Stunden im Büro den Schlussstrich gezogen und bin in mein Lieblings-Cafe gefahren, um mich mit einem Milchkaffee und einem Stück Marcarpone-Apfel-Kuchen auf das Wochenende weiter einzustimmen.



Begleitet hat mich Miss Marple. Nein, das ist nicht richtig. Ich habe Inspector Neele bei seinem Besuch auf Yewtree Lodge begleitet, dem Familiensitz des Geschäftsmannes Rex Fortescue. Dieser wurde ganz offensichtlich vergiftet - er brach in seinem Büro nach dem "Genuss" einer Tasse Tee zusammen -, und zwar vermutlich zur Frühstückszeit. Der Pathologe tippt auf Eibe ("yew") ... Mögliche Täter daheim mit Motiv gibt es: Die sehr junge Ehefrau mit dem jungen Tennislehrer; der Sohn, mit welchem sich Mr Fortescue sen. offenbar im Zusammenhang mit der Firma zerstritten hat, die Tochter mit einem Verlobten, der wiederum Mr Fortescue nicht gefiel ... Ich habe momentan ca. 1/3 des Buches gelesen, Miss Marple ist noch nicht in Sicht und ich bin neugierig, wer sie in den Fall einbeziehen wird.

Es ist schon irgendwie lustig, dass ich zu englischen Agatha Christie Romanen zum Entspannen greife. Auch auf dem "vielleicht-bald-lesen-Stapel" neben meinem Lesesessel liegen mehr in englisch als in deutsch geschriebene Bücher. Hm.

Update 22.30 Uhr
Tja, gelesen habe ich seit dem Posten des vorstehenden Beitrags nur die Beiträge der Mitleserinnen, bevor ich dort kommentiert habe. Ich war gerade beim letzten Kommentar angekommen, als es an meiner Tür klingelte. Zwei Bekannte standen vor der Tür, um mich zu dem vor ca. 4 Wochen verabredeten Essen abzuholen, welches ich völlig vergessen hatte! Da stand ich nun in Jogginghose und Schlabbershirt und völlig zerzaust! Ich weiß, dass ich den Termin in meinem Smartphone-Kalender notiert hatte - aber offenbar habe ich ihn nicht gespeichert oder ich muss ihn aus Versehen gelöscht haben. Am Freitag hatte ich noch daran gedacht, dass dieser Tage das Essen ansteht und ich meine Bekannte noch fragen müsse, wann genau der Termin sei, aber dann war sie nicht gleich greifbar und ich vergaß sogar die Frage. Nun, während die beiden Merlins Bekanntschaft machten (und Marlowe sich verkrümelte), habe ich mich fix umgezogen, etwas zurecht gemacht und ab ging es zum Essen.

Wir haben einen wundervollen amerikanischen trockenen Merlot  getrunken, der wundervoll sanft war, und zum Essen habe ich mich für Zander auf Risotto entschieden (und der Merlot passte sehr gut dazu).

Der Abend war sehr schön, sehr entspannt und köstlich! Aber dass ich die Verabredung so vollständig vergessen hatte, gab mir schon zu denken.

Inzwischen sind auch die MuMs versorgt, die am frühen Abend noch kein Abendessen bekommen hatten, und ich werde gleich noch online eine Runde drehen, bevor ich leicht angeschickert und mit vollem, aber nicht übervollen, Bauch ins Bett gehen werde. Mal sehen, ob ich noch ein paar Seiten in meinem Agatha-Christie-Roman lesen werde, während es draußen regnet und sich ein Gewitter ankündigt. Ich sage schon mal hier an dieser Stelle gute Nacht und süße Träume und wir lesen uns morgen wieder hier in diesem Theater. :)