Sonntag, 4. September 2016

"Vermisst in Graal-Müritz" von Regina Hartman

Ich habe das Buch bei skoobe gesehen und ausgeliehen, weil es in Graal-Müritz spielt und ich letztes Jahr von Dierhagen aus eine Radtour bis zur Seebrücke Graal-Müritz gemacht hatte. Nach dem Anlesen bin ich auch direkt hängen geblieben. Dass ich den Roman nicht binnen eines Tages gelesen habe (was im Normalfall durchaus möglich ist), lag einerseits an der Arbeitsbelastung, aber auch am Thema: Wenn es im Krimi um Kinder geht, brauche ich regelmäßig etwas mehr Zeit. Diese Nachlese wird dafür kurz. ;)

Das Buch beginnt mit der polizeilichen Vermisstenmeldung die 10jährige Mareike betreffend, die in der Ferienzeit wieder bei den Großeltern in Graal-Müritz ist. Eher nüchtern und berichtend geht es mit den Ermittlungen der zuständigen Polizeibeamten weiter; mir sagte der Stil hier sehr zu. Allerdings passt er nach meinem Empfinden nicht mehr ganz so, wenn die Autorin sich mit dem Innenleben der Charaktere (insbesondere der beiden Polizeiangehörigen) befasst. Das führte zu dem Ergebnis, dass bei mir das Innenleben der Charaktere weniger emotionales Feedback und Interesse erzeugte als die Ermittlungen an sich.

In der Gesamtschau hat mir der Krimi trotzdem sehr gut gefallen, u.a. wohl weil die Ermittlungen den Schwerpunkt des Romans bilden und daher seinen überwiegenden Teil einnehmen. Ich mochte es, dass auch die wiederholenden Befragungen  - je nach Ermittlungsstand - Eingang in den Krimi fanden, verschiedene "Wege" abgeklopft bzw. wiederholt überprüft wurden. Die detaillierteren Beschreibungen der Gegend fand ich weder zu ausführlich noch überflüssig. Wer den Ort kennt, weiß letzteres vielleicht sogar zu schätzen.

Da die Ermittlung den Romankern bildet, ist die Falllösung verzögert, was keinen Kritikpunkt meinerseits darstellt (dieser Umstand ist schließlich dem Romanaufbau geschuldet); ich wollte es nur erwähnen. Ich jedenfalls habe den Krimi zufrieden "zugeklappt".

Kommentare:

  1. Klingt, als wäre es ein eher realistischer Krimi - sowas mag ich auch eigentlich gern. Wenn man dann noch die Region kennt, in der die Geschichte spielt, ist es eigentlich nur noch netter. Schön, wenn du trotz Stress noch so an einem Buch hängenbleiben kannst. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hat gut geklappt. Die letzten Tage waren - trotz Stress von Montag bis Mittwoch - auch sehr lesereich. So wie Marlowe sein Futter habe ich die vier am Samstag gekauften Bücher inhaliert. Das letzte habe ich vorhin ausgelesen. :)

      Löschen
    2. Vielleicht nicht "trotz", sondern "genau deshalb". ;) Ich persönlich mag ja solche Buchinhalierungsphasen und freu mich, dass es bei dir so lief. :)

      Löschen
    3. Ich habe auch nichts gegen solche Phasen, so intensiv hatte ich sie nur lange nicht mehr. Um so schöner war es. :)

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)