Sonntag, 24. April 2016

Aus der Küche - schon wieder! :)

Ich hatte mir nach meinem letzten eher nicht so tollen Quiche-Erlebnis das von Neyasha angesprochene Joghurt-Mürbeteig-Quiche-Rezept bei Chefkoch angeschaut und gedacht:
Okay, versuche es noch einmal. Praktischerweise habe ich mich auch an die Zutatenliste im Übrigen gehalten mit zwei Ausnahmen: Die Aubergine habe ich durch ein paar frische Champignons ersetzt.  Bislang hat mich die Aubergine nämlich noch nicht von sich überzeugen können, und ganz besonders nicht, wenn ich selbst mir ihr experimentiert hatte. ;) Und da ich noch reichlich Parmesan hatte, habe ich auch keinen Käse extra gekauft.

Statt der klassischen Tarte-Form wie zuletzt habe ich dieses Mal auch einfach eine Springform genommen. Das mache die Arbeit für mich deutlich einfacher, sowohl beim Einfetten, als auch später beim Schneiden und Entnehmen. :)





Das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen lassen, wie ich finde, sondern der Teig war auch deutlich einfacher zu fertigen und zu handhaben. Ich konnte ihn dieses Mal tatsächlich sogar mit einem Nudelholz rollen, was ich bei dem letzten Teigversuch für die Kartoffeltarte nicht hinbekam (er brach andauernd). Ich war etwas zu zaghaft beim Salzen des Teiges, der ein wenig fad geriet, und auch die Eimasse hätte etwas mehr Würze vertragen können - ich mag aber so ungern rohen Teig bzw. rohe Eimasse probieren. Ich vermute, ich muss einfach häufiger solche Massen zubereiten, dann schleift sich auch eine Übung bei der Würzung ein. :) Gegessen habe ich an der Tarte übrigens einige Tage, lach.

Zwei andere Dinge noch aus der Küche:

Zum einen habe ich mal Avocodo-Scheiben in der Pfanne kurz angebraten, danach mit Pfeffer, Salz, etwas Zitrone und einer kleingeschnittenen Tomate auf einem Oliven-Ciabatta-Brötchen angerichtet und gegessen. Mal etwas anderes als ein Avocado-Aufstrich:



Im Kühlschrank hatte ich außerdem noch Suppengrün, das weg musste, aber ich hatte keine Lust auf Suppe (soll ja auch mal vorkommen, schmunzel). Ich habe trotzdem Petersilienwurzel, Möhren, Porree und Sellerieknolle kleingeschnitten und in den Topf geworfen, eigentlich, um das Ergebnis einzufrieren und spätere Eintöpfe o.ä. würzmäßig damit aufzupeppen. Uneigentlich landete die Masse, die leicht süßlich durch die Möhren mit (leicht) scharfem Abgang durch meine versehentlich etwas erhöhte bunte-Pfeffer-Beigabe schmeckte, nach dem Probieren lauwarm auf einer dicken Scheibe Bauerbrot (ohne Butter). Auch den Rest der Masse habe ich abgekühlt auf Brot gegessen, zum Teil mit einer Scheibe Käse darauf. War auch mal was anderes. :) Ein Foto habe ich allerdings nicht - ich habe es schlichtweg vergessen.

Kommentare:

  1. Schön, dass du dieses Mal mit deinen "Experimenten" so zufrieden warst. Dann hast du jetzt wohl dein Quiche-Rezept gefunden und das mit dem Würzen kommt auch mit der Gewohnheit. (Wobei ich bei mir im Laufe des Monats Schwankungen feststellen kann und es gibt immer ein paar Tage, in denen mein Mann das Abschmecken übernehmen muss, wenn es kein Routineessen ist.)

    Deine Würzcreme fürs Brot klingt interessant! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dieser Teig klappte deutlich besser, was natürlich viel mehr motiviert, so eine Quiche noch einmal zu machen. :D
      Ich habe das Suppengrün auch nur mit einer Gabel etwas zerdrückt, also nicht vollständig püriert, dadurch merkte und schmeckte ich auch mehr von den einzelnen Bestandteilen. Es ist jedenfalls eine Alternative - das aktuelle Suppengrün ist allerdings ganz klassisch in einen Eintopf gelandet, das Wetter hat mich ... motiviert. :D

      Löschen
    2. Dann hoffen wir mal, dass du weiterhin in der Küche motiviert bleibst! :D

      Löschen
  2. Hihi, wenn frau ein Foto verg-essen hat, ist das auch ein nettes Wortspiel.
    Sieht alles unglaublich lecker aus! Kommst Du überhaupt noch zum Lesen oder wirst Du demnächst unsere KochBUCHexpertin?

    LG
    JED

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast dafür gesorgt, JED, dass ich mit einem Grinsen am 29.04.2016 in den Tag gestartet bin; ich komme eindeutig mehr zum Lesen als zum Kochen und empfinde meine Kochberichte aus der Küche eher als Hilferuf (z.B. um motivierende Kommentare zu bekommen *g*) oder Zeichen, dass ich tatsächlich ab und an mal erwähnenswert koche. :D

      Löschen
    2. Motivierende Kommentare gibt es auch ohne Kochen jederzeit bei Bedarf, ich hoffe, das weißt Du!? ;))

      Löschen
    3. *schmunzel* Ja, Jed! Aber beim Kochen brauche ich sie häufiger. :D

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)