Freitag, 9. Januar 2015

"der, die, was? - Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth" von David Bergmann

Vielleicht sollte es einen Warnhinweis bei Skoobe geben: Das Stöbern durch unseren Katalog ist gefährlich, sie könnten mehr als einen interessanten Titel finden... ;) In diesem Fall wurde ich beim Stöbern auf "der, die, was? - Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth" von David Bergmann" aufmerksam.

David Bergmann ist ein U.S.-Amerikaner deutscher Abstammung, dessen Familie ca. in der Mitte des 19. Jahrhunderts in die USA auswanderte. Erste Begegnungen mit der deutschen Sprache hatte er schon daheim, da sich seine Großmutter mit anderen Einwohnern (auch frühere Einwanderer aus Deutschland bzw. Abkömmlinge derselben) seines Wohnortes in plattdeutscher Mundart - und nicht etwa in einer geheimen Omasprache - unterhielt. Als er später nach Chicago ging, bekam er als "Extra" bei einer Wohnungsauflösung ein Textbuch der deutschen Sprache, was neben anderen Dingen dazu führte, dass der Autor freiwillig in Chicago deutsch zu lernen begann und später sogar nach Deutschlag zog.

In dem Buch hat David Bergmann seine Erlebnisse und Erkenntnisse beim Erlernen der deutsche Sprache niedergeschrieben. Und in vielen Bereichen ist das Buch eine gute Mischung aus Information und Unterhaltung mit Spassfaktor.

Für mich als deutsche Muttersprachlerin war es schlichtweg interessant zu erfahren, mit welchen Problemen der englischsprachige Autor beim Erlernen der deutschen Sprache zu kämpfen hatte. Diese finden sich nicht nur bei der Aussprache z.B. von Umlauten, von "ch" oder dem Buchstaben "r" oder . Es geht z.B. natürlich auch um die Bildung des Plurals, Diphthonge, die Bestimmung des Wortgeschlechts und des zugehörigen Artikels oder um kreative Wortdefiitionen (Beispiel: Obmann = ein Mann, der unschlüssig ist) etc. David Bergmann nimmt mit Außenseiterblick deutsche Worte und Sätze unter die Lupe ("Der Bundestag tagte bis bis in die Nacht.") und zeigt u.a. auf, welchen Nutzen Vorabendserien wie "Verbotene Liebe" haben können. Nebenher verrät der Autor auch ein wenig über sich und lässt den Leser an überraschenden Erkenntnissen (z.B. der mutmaßlichen Verbindung zwischen Studienkosten und Vorlesungsteilnahme) partizipieren.

Allerdings gibt es auch Passagen in dem Buch, die mir weniger Freude bereiteten. Wiederholende Wortspielereien, mit denen David Bergmann verschiedene Etappen seiner Lernfortschritte auflockerte, verloren für mich irgendwann an Unterhaltungswert und ermüdeten. Und die Charakterisierung der Teilnehmer des Deutschkurses an der Uni Göttingen, die u.a. aus Ungarn, Dänemark, Frankreich und Polen stammten,  fand ich teilweise unangemessen (Kapitel 17); dieses Gefühl verstärkte sich noch durch die Wiederholungen in Kapitel 17 u. 19 ("Fahrradklauer").

So hinterlässt das Buch zum Schluss bei mir leider einen durchwachsenen Eindruck.

Kommentare:

  1. Vielleicht bilde ich es mir ein, aber ich habe das Gefühl, dass es unheimlich viele Bücher gibt, in denen Amerikaner über die deutsche Sprache und das Leben in Deutschland schreiben. Und da ich das Gefühl habe, fühle ich mich schon übersättigt, bevor ich noch einen dieser Titel gelesen habe. ;) Aber dir scheint das Buch - zumindest in Teilen - interessante Unterhaltung geboten zu haben. :)

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass das Buch dann doch ni so toll war. Das Thema klingt nämlich schon interessant.

    Allerdings schließe ich mich der Winterkatze an. Ich habe auch den Eindruck, als gäbe es recht viele Bücher zu diesem Thema gibt. Irgendwann ist dann wohl auch mal alles gesagt worden. Wobei es andererseits ja zu vielen Themen viele Bücher gibt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich schiebe ein cht hinterher und vervollständige auf nicht ;)

    AntwortenLöschen
  4. @Winterkatze und Julia
    Ich vorletztes Jahr zwar dieses Hörbuch von Gayle Tufts gehört, aber das beschäftigte sich mehr mit den unterschiedlichen Lebensweisen.

    Andere Bücher zum Thema Sprache erlernen und damit verbundene Probleme bzw. Missverständnisse hatte ich bislang nicht auf dem Schirm. Und ja, ich fand es in vielen Bereichen wirklich interessant, nur wurde mein eigentlich guter Gesamteindruck wegen der angesprochenen Punkte geschmälert.

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)