Samstag, 31. Mai 2014

"Von Ratlosen und Löwenherzen" von Rebecca Gablé

Wie an der einen oder anderen Stelle bereits einmal erwähnt, bin ich nicht gerade ein Geschichtsfan, was ich auf den trockenen Geschichtesunterricht in der Schule zurückführe. Ich nähere mich einzelnen Epochen oder historischen Personen eher zufällig an - ein historischer Roman hier, ein Film dort, ein Sachbuch mit Querverweis ...  Zuletzt wurde ich ja durch Gombrichs "Geschichte der Kunst" darüber belehrt, wie unterhaltsam (Kunst-)Geschichte sein kann. Und dieses Mal gelang es Rebecca Gablé.

In meiner "historischen" Romanphase hatte ich von ihr "Das Lächeln der Fortuna" gelesen. Das ist inzwischen bestimmt 15 Jahre her, aber ich habe eine grundsätzlich positive Erinnerung an diesen Roman, auch wenn ich keine Einzelheiten mehr vor Augen habe. Ich bin mir nicht ganz sicher, wo mir "Von Ratlosen und Löwenherzen" von Rebecca Gablé untergekommen ist; ich vermute es war bei Hermia und/oder Ariana. Jedenfalls war der Titel hängen geblieben und als ich diesen Monat die - gekürzte - Hörbuchversion sah, griff ich zu. Das war eine gute Idee.

"Von Ratlosen und Löwenherzen - Eine kurzweilige aber nützliche Geschichte des englischen Mittelalters" hält, was der Titel verspricht. Es geht um das _englische_ Mittelalters, welches die Autorin in dem einleitenden Kapitel von 450 (Abzug der Römer und Ankunft der Angelsachsen) bis 1485 (Ende der Rosenkriege) ansetzt. Schließlich sind die Briten schon damals andere Wege gegangen als z.B. die Italiener. Der in der Einleitung angeschlagene Ton zieht sich durch das gesamte Buch: er ist modern, häufig humorvoll, informativ und dennoch leicht. Und hinzu kommt dann noch Andreas Fröhlich als Sprecher - schlichtweg klasse.

Der grobe Überblick ist: Abzug der Römer, Angelsachen und Dänen, die Normannen (ua. mit Wilhelm dem Eroberer), dann das Haus Plantagenet (u.a. Henry II und Eleonore von Aquitanien), das Haus Lancaster (u.a. Henry V) und das Haus York (u.a. Richard III), wobei zum Schluss noch Henry VII (Tudor) auftaucht. Wie man sieht, geht es vorrangig um die Geschichte der Königshäuser. Ca. bei Beginn eines neuen Jahrhunderts wird aber auch immer wieder auf die größeren historischen Veränderungen in England eingangen, z.B. wie man zum freien Mann werden konnte, was es tatsächlich mit dem Recht der ersten Nacht auf sich hatte, Änderungen im Rechtswesen, Umstellung auf Schafwirtschaft etc.

Ich habe diesen Geschichtslektionen von Rebecca Gablé und Andreas Fröhlich wirklich gern gelauscht. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich ca. ab dem Ende des Hauses Plantagenet/Beginn des Hauses Lancaster ab und an den Überblick über die Edwards und Henrys und ihre familiären Beziehungen verlor. Hätte ich den Titel als Buch gelesen, wäre dies in dieser Form sicher nicht passiert. Es ist nun mal einfacher zurück zu blättern als zurück zu spulen. Wären die englischen Könige und Königinnen doch nur ein wenig kreativer bei der Namensgebung ihrer Sprösslinge gewesen! ;)

Dennoch: Mein insgesamt positiver Eindruck leidet trotzdem nicht: Der Autorin und dem Sprecher ist es gelungen, mir unterhaltsam englische Geschichte zu vermitteln. Das finde ich großartig.

Hm, wie wäre es denn mit einer Fortsetzung der englischen Geschichte, Frau Gablé? ;)

Kommentare:

  1. Oh ja, die Edwards und Henrys und die englische und die französische Seite - jedes Mal, wenn ich denke, ich hätte es auf die Reihe bekommen, muss ich feststellen, dass ich wieder jemanden vertauscht oder mit der falschen Familienkonstellation in Verbindung gebracht habe. :D Inzwischen habe ich aufgegeben, ich werde es mir nie merken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, ich kann mit Gewissheit sagen, dass ich die Familienkonstellationen auch nicht in Erinnerung behalten würde, selbst wenn ich das Buch gelesen hätte statt das Hörbuch zu hören, Winterkatze. :D
      Was die Franzosen angeht, kann ich Dir auch nur zustimmen. Vor Jahren habe ich "Die Schatten von La Rochelle" von Tanja Kinkel gelesen und war total von den vielen Louis irritiert. :D

      Löschen
  2. Ich kann mir irgendwie ein Sachbuch nicht so recht als Hörbuch vorstellen. Aber vielleicht sollte ich das einfach mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neben "Von Ratlosen und Löwenherzen" habe ich dieses Jahr auch "Das da Vinci-Universum" und Darwins "Reise um die Welt" als Hörbuch gehört, Neyasha. Bei diesen drei Sachbüchern gab es für mich zwar jeweils Stellen, die ich unübersichtlich fand oder die mich abschweifen ließen (bei da Vinci die Aufzählung von diversen Relationen, bei Darwin die Aufzählung von Tierarten), aber diese Passagen hätte ich vermutlich auch im Buch nachlesen (unübersichtlich) bzw. hätte ich mich gelesen nicht vom Hocker gerissen. ;)

      Ich mag mit meiner Sach-Hörbuchauswahl auch Glück gehabt haben: Die Sprecher machten ihre Sache in meinen Ohren sehr gut und die gekürzten Texte interessierten mich und boten aus sich heraus Abwechslung bzw. Humor. Vor diesem Hintegrund werde ich bestimmt auch weiter ein Sachbuch hören, wenn ich ein mich interessierendes finde. :D

      Löschen
  3. Also von mir hast du den Titel nicht, ich kenne nämlich gar nichts von Rebecca Gablé. Aber klingt ganz spannend. Und übrigens bekomme auch ich als Anglistin die ganzen Könige nur bedingt auf die Reihe. Da sollte mal jemand einen Merksatz erfinden à la: "Geh Du Alter Esel Hole Fische" oder so. Wobei, vielleicht gibt es sowas ja? Mal nachforschen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann war es wohl Hermia. :) Ich habe keine Ahnung, ob es solch einen Merksatz gibt, Ariana, aber er wäre sicherlich hilfreich. Nur wie baut man ein, dass es der 3. Henry oder der 2. Edward war?
      Aus dem Astronomie-Unterricht meiner Schulzeit weiß ich noch immer die Namen der Planeten ausgehend von der Sonne durch einen Merksatz, den unser Lehrer uns damals eingetrichtert hat. Allerdings hatte Pluto damals auch noch einen Planetenstatus. ;) An welcher Stelle Merkur und an welcher Mars kam, konnte man sich daran merken, dass erst MEin (MErkur) kam. ;)

      Löschen
  4. Ich habe es vor längerer Zeit gelesen und habe auch schon öfters mit dem Gedanken an einen Re-Read in Hörbuchform gespielt. Bisher kamen mir immer andere Bücher dazwischen. ;)

    Im Moment lese ich aber eh noch ein anderes Buch, das sich auch mit englischer Geschichte beschäftigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst Dir also zurechnen, Hermia, dass ich ein paar unterhaltsame Geschichtsstunden verbracht habe. Danke! :)
      Simon Jäger liest das Sachbuch wirklich toll. Ich habe ich gefragt, wo die Kürzungen stattgefunden haben. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie im laufenden Text vorgenommen wurden (jedenfalls nicht wesentlich) - vielleicht fehlt ein Buchanhang...

      Löschen
    2. Gern geschehen! Ich finde Geschichte unglaublich faszinierend, aber ich hatte auch tolle Lehrer auf dem Gebiet.
      Hrmpf, mich reizt das Hörbuch immer mehr...

      Löschen
  5. Ich habe das Hörbuch leider bei Audible geladen, sonst hätte ich es Dir leihen können, Hermia ...

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt wirklich nach unterhaltsamem Geschichtsunterricht :) Ich denke, ich packe mir das Buch mal auf die Wunschliste - auch wenn ich mir zu 98% sicher bin, dass ich die Henrys auch zukünftig nicht auseinanderhalten werde ;)
    Oh, und Andreas Fröhlich als Sprecher - das ist natürlich immer ein Hörbuch wert :D

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)