Samstag, 15. Februar 2014

Nach-Klänge

In der letzten Zeit habe ich drei kürzere Audioproduktionen gehört, die mir so gut gefallen haben, dass ich sie hier kurz vorstellen möchte:

Aus der Reihe "Meister der Angst" stammt das rund 1 1/4 Stunden dauernde Hörspiel "Der Elefantenmensch". Es beruht grob auf dem Buch des Arztes Frederick Trevers, das dieser über John Merrick, den sogenannten Elefantenmenschen, geschrieben hat. In dem Hörspiel wird verdichtet erzählt, wie Trevers Merrick das erste Mal begegnet und was letzterer erlebt, bis er wieder nach London zurückkehrt, wo er auch stirbt. Ich hatte bei mehreren Gelegenheiten Gänsehaut und musste schlucken - weniger, weil die Geschichte gruselig im klassischen Sinne ist, sondern wegen des emotionalen Effektes auf mich. Die musikalische Untermalung und die Geräuschkulisse im Übrigen haben ihren Beitrag dazu geleistet und natürlich auch die Sprecher, besonders wenn Merrick versucht, sich zu artikulieren. Mein im Grunde einziger Kritikpunkt war die Besetzung eines Jungen zu Hörbuchbeginn. Aber diese Sprechrolle ist so klein, dass sie für den Gesamteindruck für mich nicht ins Gewicht fiel.

Ebenfalls aus der Reihe "Meister der Angst" stammt das ähnlich lange (bzw. kurze) Hörspiel "Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde" auf der Basis des Romans von Robert Louis Stevenson. Die Geschichte dürfte hinlänglich bekannt sein. Während Dr. Jekyll einige Zeilen für seinen alten Freund, den Anwalt Utterson, niederschreibt erinnert er sich an die Geschehnisse, die zu diesem Brief geführt haben: Seine Forschungen mit Drogen, der ersten Erfolg, Mr. Hyde ... Mich hat auch dieses Hörspiel gepackt, unwillkürlich runzelte ich die Stirn, schüttelte den Kopf und hatte immer wieder ein ungutes Gefühl in der Magengegend. Trotz der kurzen Dauer - oder deswegen? - zogen Sprecher, Geräusche und Musik mich auch hier fasziniert in die Geschichte. Eines allerdings irritierte mich etwas: Als Hyde das erste Mal erscheint, hatte ich Gollum vor Augen. Nun, meine spätere googelei erbrachte, dass Andreas Fröhlich, der hier - großartig - Jekyll und Hyde spricht, auch Gollum synchronisierte. ;)

Die "Meister der Angst"-Reihe werde ich auf jeden Fall auf dem Schirm behalten! Vielleicht habe ich ja noch einmal Glück bei Arvelle ...

Dann habe ich vor ein paar Tagen auc noch das Hörbuch "Die Messerkönigin" von Neil Gaiman beendet, welches nicht ganz vier Stunden läuft. Von den im gleichnamigen Buch enthaltenen Kurzgeschichten wurden hier sechs von Oliver Rohrbeck eingelesen:
- "Ohne Furcht und Tadel", in der eine alte Dame bei Oxfam den Heiligen Gral kauft. Ich fand die Story sehr sehr witzig.
- "Der Preis", in welchem besonders ein Kater eine wichtige Rolle spielt und die mich angerührt und gegruselt hat.
- "Die Trollbrücke" - in der es u.a. um einen unter einer Brücke lebenden Troll geht. Die Story fand ich wegen der zwei Hauptcharaktere weniger gruselig, eher traurig.
- "Charlotte", in welcher es um einen jungen Mann geht, der in einer Zeitschrift ein Modell sieht. Ich kann mir diese Story mit ihrem Verlauf und dem Ende auch gut in einem Sandman-Comic vorstellen.
- "Shaggoth's Old Peculiar", in welcher ein junger Amerikaner bewaffnet mit einem Reiseführunger einen Trip nach Großbritannien macht. Ich fand diese Story witzig, aber anders und dunkler als "Ohne Furcht und Tadel".
- Und dann gibt es noch "Der Goldfischteich und andere Geschichten". Hier kommt ein Autor wegen der Verfilmung seines Buches auf Studiowunsch nach Hollywood, um ein Treatment u. später Drehbuch zu zum Buch zu schreiben. Die Story gefiel mir mit ihren Variationen und den kafkaesk anmutenden Geschehnissen sehr und auch hier denke ich, dass sie sehr gut in einem Sandman-Comic umgesetzt werden könnte.

So toll die Geschichten auch sind, sie wurden für mich durch Oliver Rohrbeck als Sprecher mit musikalischer Begleitung noch besser. Während er z.B. zittrig die alte Dame in der ersten Geschichte liest - und die wechselnde Musik hier herrlich ist -, machen sich z.B. in "Der Preis" Verwunderung und Ängstlichkeit in Rohrbecks Stimme breit. Die musikalische Begleitung wechselt stilistisch von Geschichte zu Geschichte und passt sehr gut (z.B. wird in "Charlotte" die Unrast des dortigen Erzählers musikalisch unterstrichen). Aber auch hier habe ich einen kleinen Kritikpunkt: Ich finde die Titelbezeichnung etwas unpassend, denn eine Kurzgeschichte "Die Messerkönigin" findet man in dieser Hörbuchproduktion nicht. Gerade auf diese Geschichte (audible-Kauf, die Einzeltitel waren dort nicht gelistet) habe ich natürlich die ganze Zeit gewartet. Aber davon mal abgesehen: großartig. :)

Kommentare:

  1. Die ???-Stimmen sind einfach fantastische Sprecher! Gerade Oliver Rohrbeck und Andreas Fröhlich hört man ja doch sehr oft, bekommt sie aber trotzdem nicht über, weil sie ihren Job so gut machen! Schön, dass du mit deinen Hörbüchern so viel Spaß hattest! Ich muss auch endlich mal wieder weiterhören. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die drei Titel haben mir wirklich eine schöne Zeit verschafft. Gerade die beiden Hörspiele waren mit ihrer Länge Dauer auch schön im Auto zu hören, denn meine notw. Autofahrten zur Arbeit sind ja recht kurz. "Mord im Pfarrhaus" habe ich jetzt aus dem Auto rausgenommen, weil ich das Gefühl habe, ich komme überhaupt nicht voran - obwohl die Tracks recht kurz sind. ;)

      Löschen
  2. In puncto "Die Messerkönigin" kann ich dir nur zustimmen. Ich habe es letztes Jahr im Januar gehört und fand es auch sehr schön (war eine der ersten Rezis, die ich auf meinem Blog geschrieben habe). Ich hatte es auf der Frankfurter Buchmesse 2012 bei einer Lesung von Oliver Rohrbeck mitgenommen. Er hat die erste Geschichte daraus live gelesen (mit Musik aus dem Computer) und die hat mich direkt zum Kauf animiert. Außerdem ist es Oliver Rohrbeck. ;-)

    Das Jekyll-und-Hyde-Hörspiel mit Andreas Fröhlich würde mich ja auch interessieren ... Irgendwo hatte ich davon auch schon was gelesen oder sogar einen Auszug gehört. Und übrigens hat Andreas Fröhlich nicht nur den Gollum synchronisiert, sondern war auch der Synchronregisseur und Dialogbuchautor der deutschen Fassung der HdR-Filme.

    Von Jens Wawrczeck (dem noch fehlenden "Fragezeichen") habe ich in letzter Zeit einige Hörbücher eingekauft und höre gerade seine Interpretation einiger Märchen von H. C. Andersen. Dabei fällt mir wieder auf, wie variabel seine Stimme ist - phänomenal!

    Ach, ich mag die drei einfach! (Merkt man auch gar nicht, wenn ich über sie schreibe, oder?) Und in nicht mal einem Monat sehe ich sie live! *freu*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Andreas Fröhlich war auch für die dt. Fassung vom HdR verantwortlich?! Er hat einen tollen Job gemacht. Von Jens Wawrczeck habe ich noch gar nichts gehört, wenn ich mich recht erinnere. Mit den ??? bin ich auch weder groß geworden, noch hatte ich später mit der Serie Kontakt. ... Ist das ein CD-Hörbuch von Andersen oder eine audible-Datei???

      Sind die drei auf der Leipziger Messe? Ich werde auch dieses Jahr nicht hinfahren; ich habe längeren Urlaub im April geplant und dann brauch ich noch ein paar Tage im Juni ... ;)

      Löschen
    2. Das Andersen-Hörbuch habe ich als digitale Version. Mal sehen, ob ich das irgendwie "verleihbar" machen kann. Könnte aber auch gut sein, dass die CD demnächst mal bei mir einzieht. :-)

      Es gibt im März eine Live-Tour der drei ???. Hab mir schon vor über einem Jahr meine Karte gesichert, denn obwohl sie in den wirklich großen Hallen auftreten (z. B. Olympiahalle in München), waren praktisch alle Auftritte recht schnell ausverkauft.
      Das wird mit Sicherheit ein ganz anderes Erlebnis, als Oliver und Jens auf der Buchmesse zu treffen oder Oliver bei einer Record-Release-Party - da kann man ja auch einfach mal mit den Leuten reden, sich ein Autogramm holen, sie "aus der Nähe" erleben. (Andreas Fröhlich habe ich noch nicht in kleinem Rahmen live "erwischt", aber das kommt sicher auch mal.)
      Das geht in der Olympiahalle natürlich nicht. Aber zusammen mit mehreren Tausend anderen Fans die drei ??? live zu erleben hat bestimmt einen eigenen Reiz. Bin auf jeden Fall mächtig gespannt!

      Löschen
    3. Das wird sicher ein tolles Event für die Fans - und die Sprecher/Produzenten.Ich kann mir schon vorstellen, dassvdie Karten weg gingen wie warme Brötchen. :) Viel Spass!!!

      Ich habe mir mal einen Audible-Titel auf CD gesichert, aber selbst dieses kurze Hörbuch dauerte gefühlte Stunden beim Brennen, uff....

      Löschen
  3. Von Jens Wawrczeck habe ich bislang - abgesehen von den Abenteuern der Fragezeichen - nur das Hörbuch zu "Erebos" gehört. Das war aber auch sehr gut gelesen!

    @Natira: Hm, vielleicht solltest du für "Mord im Pfarrhaus" deine Stickarbeit wieder rauskramen? :D Nächstes Jahr zur Osterzeit würde sich die Decke bestimmt gut machen. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *G* .... Ich habe heute beim Einkaufauspacken und dem anschließenden Mittag/Abendessen ein gutes Stück weitergehört. Vielleicht schaffe ich das Hörbuch ja an diesem Wochenende. Ohne Stickarbeit. :D

      Löschen
    2. Aber du hast ja noch zwei weitere Agatha-Christie-Hörbücher ... *dumdidum*

      Wie gefällt es dir bislang?

      Löschen
    3. Ich schmunzle seit Romanbeginn - wenn der Pfarrer von seiner Heirat erzählt - immer wieder bei Hören, bin aber auch irritiert, weil Miss Marple eher wie eine Nebenfigur erscheint - wenngleich mit scharfem Auge u. Witz. ;)

      Löschen
    4. Das Schmunzeln ist schon mal gut. :) Miss Marple ist häufig eine "Nebenfigur" - bei Paddington wirst du das noch extremer erleben -, aber so wichtig für Atmosphäre und Handlung. Wenn du sie mal präsenter erleben willst, dann musst du z.B. "Karibische Affäre" lesen (oder den locker damit zusammenhängenden Titel "Das Schicksal in Person").

      Löschen
  4. Danke für die Tipps, viell, greife ich ja nach den Hörbüchern auch (endlich *g*) zu den Romanen im Übrigen. Sayuri hat mir z.B. "Ruhe unsanft" ans Herz gelegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Geschichte mag ich auch (hatte ich auch vor einiger Zeit erst als Hörbuch auf dem Blog besprochen, allerdings mit einer unpassenden Sprecherin), aber sie wird recht gemächlich erzählt und Miss Marple hat wieder eine recht kleine Rolle.

      Löschen
    2. Ist Miss Marple eigentlich regelmäßig eher Nebenfigur?

      Löschen
    3. Mal so, mal so. ;) Sie hat oft einen entscheidenden Einfluss auf die Ermittlungen, steht aber eher am Rande, während die Polizei oder andere Personen aktiv den Fall untersuchen. Sie ist eben schon eine ältere Dame und dient manchmal eher als Ratgeberin oder lässt andere für sie die Fußarbeit machen.

      Löschen
  5. Ich mag die Kurzgeschichten von Neil Gaiman sehr gerne, allerdings habe ich sie noch nie gehört, sondern gesammelt in "Smoke and Mirrors" und "Fragile Things". Mußte gerade mal gucken, ob auch diese Shoggoth-Geschichte enthalten ist - ist sie glücklicherweise, werde ich vielleicht gleich mal lesen (klingt so schön cthuloid).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider sind ja nur 6 der Geschichten umgesetzt worden (allerdings großartig). Und ja, lies die Story nochmal, Kiya :D

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)