Samstag, 22. Februar 2014

Mord im Pfarrhaus von Agatha Christie (audio)

Das war er also, der erster Roman von Agatha Christie, den ich mir einverleibt habe. Ich arbeite an meinen Bildungslücken. :) Zwar habe ich ihn nicht selbst gelesen, sondern der Herr Thomas Loibl, aber das soll hier nicht weiter stören, nicht wahr? Zumal diese Umsetzung den Vorteil hat, dass ich sie Arianas Hörbuchchallenge zuordnen kann. :) Über die mp3-CD war ich zufällig gestolpert - dass es sich um den ersten Roman mit Miss Marple handelte, habe ich erst später erfahren.

Wie es der Titel nicht anders erwarten lässt, findet im Pfarrhaus ein Mord statt. Der Dorfpfarrer - der mit einer deutlich jüngeren Frau verheiratet ist; seine Schilderung hierzu brachte mich zum Schmunzeln  -, findet Colonel Prothero erschossen im Arbeitszimmer des Pfarrhauses. Wer war es? Der Colonel war kein einfacher Zeitgenosse und nicht gerade das beliebteste Mitglied der Gemeinde. Kurz vorher hatte er dem Pfarrer quasi Unterschlagung vorgeworfen, was letzteren empörte. Protheros Ehe erschien auch nicht glücklich. Und als früherer Richter ging er gegen Wilderer etc. mit besonderer Schärfe vor ...

Ich war wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass mir die Geschichte aus Miss Marples (die übrigens eine Nachbarin des Pfarrers ist) Perspektive erzählt wird. Mit Beginn des Hörbuches wurde ich aber sofort eines Besseren belehrt, denn es ist Mr. Clement, der Dorfpfarrer, der über seine Erlebnisse in diesem Zusammenhang berichtet. Er ist ist, der sich mit den ermittelnden Beamten "herumschlägt" oder der von Gemeindemitgliedern um Unterredungen gebeten (was können manche Leute klatschen) bzw. neugierig aktiv wird. Miss Marple, deren Eigenschaften zwar bereits zu Beginn des Romans im Pfarrhaus erörtert werden und die einen ersten Eindruck in der dortigen Teerunde hinterlässt, erscheint dagegen erst wieder später als Zeugin - mit scharfer Beobachtungsgabe und wachem Verstand, was dazu führt, dass der Pfarrer und sie immer wieder ins Gespräch kommen.

Es ist ein irgendwie seltsames Gefühl, dass diese über Jahre hinweg präsente weltbekannte Romanfigur, im Grunde so wenig Raum im vorliegenden Roman einnimmt. Ich habe wirklich eine andere Präsenz des Charakters erwartet. Allerdings erscheint Miss Marple bereits in "Mord im Pfarrhaus" beobachtend, mit dem Dorfklatsch vertraut, durchaus selbst beitragend, jedoch ohne dabei bösartig zu sein. Das Interesse an den Menschen ihrer Umgebung ist vielmehr ehrlich und für mich ist echte Anteilnahme erkennbar. Daneben ist die ältere Dame mit Menschenkenntnis und Verstand gesegnet. So gesehen, strahlt dieser Charakter bereits bei seinem ersten Auftritt und es wundert mich nicht, dass Agatha Christie zu ihm zurückgekehrt ist. Und offensichtlich hat es diese Figur geschafft, quasi als Nebendarsteller nicht nur ihren ersten Auftritt zu überleben, sondern in ähnlicher "Randposition" auch andere Geschichten wie "16.50 Uhr ab Paddington" oder, wie ich ebenfalls hörte, "Ruhe unsanft". :)

Was mich auch etwas überraschte, war der Humor in der Geschichte. Ich kann nicht einmal sagen, weshalb ich ihn nicht erwartet hatte. ;) Ihr hättet z.B. mein grinsendes Gesicht sehen sollen, wenn dem Pfarrer daheim das Essen serviert wird ...

Die von Thomas Loibl vorgenommene vollständige Lesung gefiel mir eigentlich sehr gut. Eigentlich. Ich war nämlich an manchen Stellen etwas genervt von der, ich sage mal, abgehackten Diktion, die immer mehr oder weniger deutlich ausgeprägt bei diversen männlichen Charakteren auftrat. Ich hatte den Eindruck, dass dies verstärkt immer dann der Fall war, wenn sich der Sprecher bewusst und konzentriert um Einführung bzw. Unterscheidung von Charakteren bemühte. Dann klang sogar der Pfarrer beinahe so zackig wie ein Mann des Militärs. Dabei geht es auch anders, was Loible in der Hörbuchlesung immer wieder beweist. So klingt der Pfarrer für mich in verschiedenen Szenen trocken, beleidigt, genervt, mitfühlend, bewundernd, milde etc.  Und auch die Unterscheidung von anderen männlichen Charakteren wie dem Vikar oder dem Neffen des Pfarrers gelang.

Alles in allem war das ein charmanter Einstieg in die Romanwelt von Agatha Christie. Vielleicht war es von Vorteil, dass ich diesen ersten Miss-Marple-Roman in der Hörbuchumsetzung kennengelernt habe - online habe ich gesehen, dass manchen Lesern die Geschichte zu langatmig vorkam. Das empfand ich nicht so. Und ich bin neugierig genug, Miss Marple bei einem weiteren Abenteuer zu begleiten - und auch Poirot, den anderen berühmten Ermittler Christies, kennenzulernen.

ps
Schon wieder ein Krimi?! :)

Kommentare:

  1. Ich muss gestehen, dass ich noch gar nichts von Agatha Christie gelesen/gehört habe. Miss Marple kenne ich nur aus den grandiosen Verfilmungen mit Margaret Rutherford - die könnte ich immer wieder gucken. Vielleicht sollte ich doch auch mal der Literaturvorlage eine Chance geben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie witzig! Dir geht es wie mir vor "Mord im Pfarrhaus"! :D Und ich kenne auch nur die Miss-Marple-Margaret-Rutherford-Verfilmungen. *g*

      Du könntest ja mal hörbuchweise hineinschnuppern? :)

      Löschen
  2. /me verkneift sich brav jegliche Bemerkung zum Thema "Rutherford". ;)

    Wenn ihr gern mal eine näher am Original verfilmte Version sehen möchtet, dann empfehle ich unter anderem Joan Hickson. *hüstel*

    Natira, ich freu mich so, dass dir diese Geschichte gefallen hat und du noch mehr Agatha Christie lesen/hören magst. :) Oh, und Miss Marples allererster Auftritt war in einer Kurzgeschichtensammlung - der "Dienstagabendclub" - und auch nett zu lesen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *G*
      Joan Hickson hat in "16.50 Uhr ab Paddington" zusammen mit Margaret Rutherford vor der Kamera gestanden, das weißt Du sicherlich? :)

      Löschen
    2. Jupp! :)

      Um noch einen Stein für Joan Hickson in den Teich zu werfen: Sie war Agatha Christies Wunsch-Miss-Marple! Und selbst in den Verfilmungen, in denen deutlich von der Buchvorlage abgewichen wird, verkörpert sie die Figur wunderbar nah am Original. :)

      Löschen
    3. Ein Hoch auf den BBC-iPlayer, durch den ich mir im Original "Mord im Pfarrhaus" mit Joan Hickson habe ansehen können. Die Umsetzung ist - etwas verschlankt - wirklich nah am Original und Joan Hickson linst als Miss Marple recht gut und scharf beobachtend über die Gartenhecke. Und ich mag den im Film hinzugekommenen Polizeibeamten Lyke? Lark? Ich konnte es nicht richtig verstehen. ;) Oh dear.

      Löschen
  3. *hüpf* *hüpf* *hüpf* Ich könnte dir mal meine DVD-Box leihen, wenn du Lust darauf hast. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lach :)
      Im BBC-Player haben sie aktuell noch "The Body in the Library", dann "At Bertram's Hotel", "Nemesis" und "Sleeping Murder". Vielleicht sollte ich aber erst mal die Roman lesen, bevor ich mich auf diese Verfilmungen stürze. Und falls sie dann nicht mehr im Player sind (oder mein Abo ausgelaufen ist), weiß ich ja, an wen ich mich wenden kann. :D

      Löschen
    2. "Sleeping Murder" kann ich gerade nicht auf Anhieb zuordnen, aber die anderen drei mag ich sehr gern. Und ja, wende dich ruhig an mich. :D

      Löschen
    3. räusper, Sleeping Murder wird als Originaltitel von "Ruhe unsanft" bei Wiki gelistet. ;)

      Löschen
    4. Aber ich muss es doch erst lesen. :)

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)