Sonntag, 28. Juli 2013

Zwischendurch

- Am Anreisetag sind Autobahnen auch ab 6 Uhr schon voller, aber ich habe nur 1 Std. mehr gebraucht.
- Ich werde besser im Küchenbereich: Auf der Karte standen u.bestellt hatte ich am Samstag Spaghetti, ich bekam Linguine.
- Pfefferminztee ist - abgekühlt- bei diesem Wetter toll u.habe ich ausreichend eingepackt.
- Einen Stift habe ich dagegen nicht dabei. Clever.
- Dem zugesagten Wlan bzw. Router muss es zu warm geworden sein, es ist nicht "greifbar". Auf meinen Feedreader freue ich mich jetzt schon ;). Blogs besuchen oder kommentieren spare ich lieber auf.
- Die Ostsee ist toll, aber ich will wieder einen Strand ohne so viele Steine. *seufz*
- Hach: Stille frühmorgens + riesige Badewanne. :) Und über den Tag Wasserrauschen, wenn ich in der Hitze eine.Siesta in der FeWo halte.
- Terry Pratchetts "Gemeine Hauskatze" fand ich nett, "Katzengold" von Christine Anlauff unterhaltsam.
- Blogposting per email einzurichten war keine schlechte Idee,ich hoffe es funktioniert. :)

Freitag, 26. Juli 2013

Projekt 52 Bücher-2013: 27/2013

Ja, Fellmonsterchen, da hast Du recht, das Thema passt zur aktuellen Wettersituation:
Du sitzt vor einem Kachelofen, welches Getränk bestellst du und welches Buch liest du?
Schließlich kann man die kuschelige Kachelofenwärme aktuell doch richtig gut nachempfinden. :)

Hm, ein kuschelig warmer Kachelofen im Rücken, da käme mir sowohl ein Heiß- aber auch ein Kaltgetränk recht. Ich entscheide mich einfach mal für einen heißen Met, ersatzweise Kaffee. Der Kachenofen hat bestimmt auch ein Wärmefach, dann würde ich mir auch gleich noch einen Bratapfel dazu wünschen.

Was die Lektüre angeht, würde ich mich genremäßig nicht einschränken (lassen). Ich würde lesen, wozu ich gerade Lust hätte. Von einem Sachbuch über die Wüste bis hin zu einem im Winter spielenden Fantasyroman, von einem Buch vom TuB zu einer Wiederholungslektüre wäre alles möglich. :)

Mittwoch, 24. Juli 2013

Projekt 52 Bücher-2013: 26/2013

Das wird ein kurzer Beitrag zum Thema der 26. Woche von Fellmonsterchens Bücherprojekt:

"Ein Kochbuch, dem man wirklich bedingungslos vertraut."

Ein solches Kochbuch gibt es für mich noch nicht. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mir, was das Kochen angehe, zwar schon mehr zutraue, aber nicht bedingungslos vertraue. *g*

Dienstag, 23. Juli 2013

Foto-Impressionen

Ich habe ja etwig keine Fotos mehr gepostet! :) Dabei bin ich immer noch fröhlich ontour.

Die nachfolgenden Fotos stammen vom 09.05.2013. Für Christi Himmelfahrt 2013 hatte ich mir überlegt, auf dem Rundwanderweg Dyckerhoff zu wandern (auch wenn das Wetter nicht berauschend war). Dieser verläuft im Naturschutzgebiet Intruper Berg um den Kalksteinbruch am Dyckerhoff Zementwerk. Es ist ein aktiver Steinbruch und die Firma plant, wie ich gelesen habe, das Abbaugebiet zu erweitern.

Die Aufnahmen habe ich hauptsächlich mit meiner neuen Canon (und dem Kit-Objektiv 18-55) gemacht und danach zum Teil durch Instagram-Filter laufen lassen.


 (teils renaturierte Gebiete + Arbeitgebiete in schwarz weiß)

(bzw. alternativ in Farbe) ;)


 (Abbaugebiet)
 (im Wald)





 (im Wald)


(neben dem Zementwerk, Handy)

im Wald: Bärlauch

 (im Wald, teils renaturierte Gebiete + Arbeitsgebiete)


im Wald, Detailaufnahme

Samstag, 13. Juli 2013

Projekt 52 Bücher-2013: 25/2013

Damit ich nicht gleich wieder in Rückstand gerate, werde ich noch fix etwas zum dieswöchigen Thema von Fellmonsterchens Projekt 
Wo in deinem Haus/deiner Wohnung finden sich überall Bücher und wo nicht?
sagen.

Es gibt nur einen Raum meiner Wohnung, in dem sich dauerhaft keine Bücher befinden: Mein Keller. Selbst von mir für Buchspenden aussortierte und in Kartons verpackte Bücher kommen nicht dort hin, sondern stehen unter meinem Bett im Schlafzimmer. Zwar lagere ich auch keine Bücher auf dem Balkon, aber dort finden sich durchaus Bücher - mit mir :) Was das Bad angeht: Es sind weiterhin eher Zeitschriften statt Bücher, aber wer kennt schon die Zukunft. :)

Wer durch meine Wohnungstür tritt, kann gleich einen Blick auf meinen TuB werfen. Es war nicht so einfach, etwas mit so einer geringen Stellfläche von 34 x 34 für den Flur zu finden, aber der Turm war es mir wert. ;)



Aktuell passen, ähm, nicht alle ungelesenen Bücher in den TuB, deshalb mussten ein paar in den Wohnzimmer-Bücherturm einziehen. Bei dem Stapel auf dem Wohnzimmerturm handelt es sich übrigens um schon heraussortierte Buchspenden für die Bücherei o.ä. ;)

Und auch an anderer Stelle befinden sich im Wohnzimmer Bücher.



Die Küche beherbergt meine Koch-/Backbücher in überschaubarer Anzahl.



Bleibt das Schlafzimmer, in welchem sich neben ein paar TuB-Titeln (*g*) z.B. die Graphic-Novel- bzw. Comic-Bücher, meine Stephen-King-Bücher und kurioserweise auch meine Märchen- bzw. Kinderbücher. Vielleicht sollte ich (Projektthema) darüber mal nachdenken. ;)




Mittwoch, 3. Juli 2013

Projekt 52 Bücher - 2013: 24/2013

Ha! Dieses Mal bin ich aber pünktlich!

In der 24. Kalenderwoche lautet das Thema von Fellmonsterchens Bücherprojekt:

„Musik 
(keine Sachbücher bitte, sondern irgendwelche Bücher über Musiker oder Romane, die mit Musik zusammenhängen oder Texte aus dem Internet)“

Mein Sessel steht so praktisch, dass mein Blick auf ein passendes Buch fällt. Aber es ist 10 bis 15 Jahre her, dass ich „Abendläuten“ von Bernard Clavel gelesen habe. Meine Erinnerung an den Romaninhalt ist leider auch ziemlich schwach. Es geht um die versuchte Besiedlung von Kanadas Norden und insbesondere um Leben, Ansichten und Durchhalten des alten Cyrill. Aber noch immer ruft das Buch selbst beim Ansehen in mir das Gefühl wach, dass ich eine großartige, lohnenswerte Geschichte gelesen habe. Hierfür spricht auch, dass sich das Buch trotz diverser Räumaktionen immer noch in meiner Wohnung befindet. Wo nehme ich nur Zeit zum Wiederlesen her?

Die Vorstellung von „Abendläuten“ ist ja nun doch mager, was aber nicht schlimm ist: 

Musik bringt mich auf Rhythmus, nicht nur Singen, sondern auch beim Sprechen. Ich denke jetzt nicht etwa an Rap, sondern an die Dichtung des Altertums. Bei mir steht nämlich u.a. die Ilias als Versepos - auf deutsch ;) von Homer im Regal. Ich gebe aber sofort und vorbehaltlos zu, dass ich in das Versepos nur kursorisch hineingeschaut habe, zumal ich auch eine Nacherzählung der Ilias (und der Odyssee) in Prosaform habe. Gustav Schwab hat mich mit seinenSchönsten Sagen des klassischen Altertums als Kind begeistert: Menschen, Halbgötter und Götter - die Abenteuer von Herakles, Zeus kreative Verführungen, Kämpfe der Titanen, Helena und Paris und die Irrfahrten des Odysseus habe ich verschlungen. So war es eigentlich kein Wunder, dass ich mir auch die Ilias in der ursprünglichen Form besorgt habe. Aber wie gesagt - ich greife trotzdem weiterhin zur Nacherzählung. 

Auf einen ganz anderen Gesang hat mich dann ein Blick in meinen TuB gebracht. Dort schlummert noch - schon wieder eine Zeitfrage ;) - „Der Walrufer“ von Zakes Mda. Laut Klappentext ruft der südafrikanische Protagonist mit einem Horn ein Walweibchen. Wer weiß, vielleicht antwortet es mit einem Walgesang.

Und das bringt mich auf den Star Trek Film IV „Zurück in die Gegenwart“, in welchem die Crew unter Captain, sorry Admiral Kirk nach San Francisco in die Vergangenheit reist, um Buckelwale zu finden. Damit Ihr aber nicht denkt, ich rede am Thema vorbei, weil es um einen Film geht: An einer Stelle in „Zurück in die Gegenwart“ zitiert Admiral Kirk die ersten Zeilen aus dem Gedicht „Whales weep not“ von D.H. Lawrence:They say the sea is cold, but the sea contains the hottest blood of all, and the wildest, the most urgent.“ ("Man sagt, die See sei kalt, doch birgt sie höchste Glut in ihren Tiefen“, so erinnere ich die deutsche Übersetzung im Film, wobei ich leider nicht weiß, von wem letztere stammt). Und so komme ich wieder zu zweierlang Gesang. :)