Sonntag, 3. November 2013

Projekt 52 - Bücher 2013: 37/2013

Und ich bin tatsächlich wieder in Rückstand geraten im Projekt, deswegen soll es ohne viele Worte direkt zum 37. Thema von Fellmonsterchens Bücherprojekt gehen:
Krimis/Thriller aus dem angloamerikanischen Raum
Deutsche Krimis hatten wir ja vor ein paar Wochen bereits. Okay, was den angloamerikanischen Raum angeht, hatte mir die Winterkatze vor gar nicht soo langer Zeit einen Roman in Erinnerung gerufen. Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob er die Rahmenbedingungen für Krimi oder Thriller erfüllt, er hat jedenfalls einen Todesfall und ist - wie ich finde - spannend geschrieben. Einen klassischen Ermittler gibt es allerdings nicht. Ich spreche von "Die geheime Geschichte", den ersten Roman von Donna Tartt. Wenn ich mich recht erinnere, hat mir meine Freundin Sayuri das Buch vor einigen Jahren ausgeliehen.In dem Roman schafft es der aus der Provinz stammende Richard Papen mittels eines Stipendiums einen Uniplatz zu erhalten. Dort gelangt er in den Kreis des aus 5 Studenten bestehenden ausgewählten Studienzirkels des Griechischprofessors Morrow und bemerkt, dass diese Gruppe ein Geheimnis spaltet ...

Eine andere Freundin hatte mir ebenfalls vor Jahren Jiliane Hoffmanns "Cupido" in die Hand gedrückt. Auch diesen Thriller um eine junge Staatsanwältin, die vor Jahren selbst Opfer eines Gewaltverbrechens wurde und jetzt offenbar wegen eines neuerlichen Verbrechens ihren Peiniger verfolgt, habe ich damals verschlungen. Die Autorin war selbst Staatsanwältin und weiß, wovon sie schreibt. Auch dies war übrgens ein Romandebüt.





Kommentare:

  1. "Die geheime Geschichte" kenne ich, das hat mir auch gut gefallen. "Cupido" -- oft gehört, aber noch nicht gelesen, sollte ich vielleicht doch mal in Angriff nehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht stolperst Du ja mal in der Bücherei darüber; ich habe das Buch auch nicht selbst, sonst könnte ich es Dir leihen.
      Gestern habe ich übrigens einen äußerst unterhaltsamen Krimi der kanadischen Autorin Charlotte MacLeod gelesen: "Ein Glas voll Mord" - der Roman hätte auch zum Thema gepasst, Kanada dürfte auch zu angloamerikanisch zählen. :)

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)