Sonntag, 27. Januar 2013

Projekt 52 Bücher: 2/2013

Und schon geht Fellmonsterchens Projekt in die zweite Woche:

"Stell dir vor, du könntest dein Frühstück, dein Mittag und dein Abendessen auf verschiedenen Kontinenten einnehmen, wohin würdest du reisen, was würdest du essen und welche Bücher würdest du auf die Reise mitnehmen?"

Ich stelle mir außerdem vor, es ist sonniger, nicht zu heißer, Sommertag.

Ich würde mich sehr, sehr früh in einem Ostseebad in Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland, einfinden, z.B. Boltenhagen, Ahrenshoop, Prerow oder Zingst, damit ich spätetestens um 05.30 Uhr eine Runde in der Ostsee schwimmen und mich danach mit einem frisch aufgebrühten Pott Krümelkaffee und ein oder zwei Knüppel (längliche Weizenbrötchen), dazu Kirschkonfitüre und Käse, zum Frühstück hinzusetzen kann. Ich würde mir zunächst die aktuelle Ausgabe der "Ostseezeitung" besorgen und anschließend "Weltklasse: 100 Anekdoten aus Mecklenburg-Vorpommern" lesen. In diesem relativ schmalen Büchlein kann man sein Wissen über Prominente bzw. Ereignisse, die einen Bezug zum heutigen Mecklenburg-Vorpommern haben oder hatten, auffrischen bzw. erweitern. Erwähnt wird neben Max Schmeling (in MV geboren) und Edvard Munch (Inspirationen auch aus Warnemünde) z.B., dass Propeller für die Queen Mary in MV (Waren) gebaut werden oder dasss die erste künstliche Leber von Forschern in MV erschaffen wurde (Life Science und Gesundheitswirtschaft MV).Die kurzen und knackigen Beiträge sind regelmäßig mit weiteren Nachweisen zu Internetauftritten oder Literatur versehen (und natürlich könnte man noch einige Anekdoten mehr erzählen *g*).

Zur Mittagszeit würde ich mich - damit ich keine Zeit verliere - bei der nächsten Transporterstation melden und mich ins Caltech, Pasadena, USA, beamen lassen. Vermutlich würde ich einen kleinen Spaziergang machen und irgendwo essen; mit einem Bagel o.ä., etwas Salat und stillem Wasser (es ist ja Sommer) wäre ich zufrieden. An einem schönen Plätzen draußen auf dem Campus oder in der Bibliothek würde ich mir "Kümmert Sie, was andere Leute denken" von dem Physiker Richard Feynman greifen, der am Caltech gelehrt hat. Feynman erzählt dort von seinem beginnenden Interesse an der Physik, von seiner Zeit in Los Alamos und seinen Untersuchungen im Zusammenhang mit der Challenger-Katastrophe. Dabei bleibt er seinen Stil treu (der auch in der Übersetzung deutlich wird) und schreibt unterhaltsam, humorvoll, Interesse weckend und nur in Ausnahmefällen (bei wissenschaftlicher Faktendarlegung im Zusammenhang mit seinen Berichten) technisch.

Wohl (spätestens?) gegen 18.00 Uhr würde ich vermutlich über den Ozean hinweg eine Glocke hören, die mich zum Dinner (vermutlich Suppe, etwas Fisch und/oder etwas Fleisch, zum Dessert vielleicht Früchte) in ein kleines Landhaus nach Chawton, Hampshire, Großbritannien, rufen würde (weitere Besucher würden dort natürlich nicht mehr herumlaufen und zumindest bin ich nicht auf dem europäischen Festland *g*). In diesem Landhaus hat Jane Austen bis zu ihrem Tod gelebt und gearbeitet. Selbstverständlich würde ich nach dem Dinner in einem ihrer Werke lesen. Vielleicht in "Überredung" (ich mag Anne Elliot) oder in dem Roman "Stolz und Vorurteil", aus welchem das folgende Zitat stammt (Elisabeth Bennet hat zum Lesen gerade ein Buch in der Hand)..
 [Miss Bingley:] "Oh! certainly," cried his faithful assistant, "no [woman] can be really esteemed accomplished who does not greatly surpass what is usually met with.  A woman must have a thorough knowledge of music, singing, drawing, dancing, and the modern languages, to deserve the word; and besides all this, she must possess a certain something in her air and manner of walking, the tone of her voice, her address and expressions, or the word will be but half-deserved."

"All this she must possess," added Darcy, "and to all this she must yet add something more substantial, in the improvement of her mind by extensive reading.
[Elizabeth Bennet:] "I am no longer surprised at your knowing only six accomplished women.  I rather wonder now at your knowing any."
(aus "Pride and Prejudice" by Jane Austen, 8.51-53)
Wie gut, dass Mr. Darcy noch einen weiteren Aspekt nennt, da ich bei der Mehrzahl der von Miss Bingley genannten Punkte wohl passen muss ;)

Kommentare:

  1. Eine schöne kulinarische und literarische Reise. Darüber, dass England nicht zum europäischen Kontinet gehört, sind wir uns anscheinend einig. :)

    AntwortenLöschen
  2. "Kümmert Sie..." klingt sehr interessant, das werde ich mal auf meine Wuli setzen.
    Am Meer wäre ich jetzt gern, mal ordentlich durchpusten lassen und Abstand gewinnen. Ich bin so was von urlaubsreif, schlimm...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, Fellmonsterchen, das wäre sicher schön! Ich vermisse das Meer auch oft.Da wünscht man sich, dass die Transportertechnologie schon Realität wäre, dann käme man wenigstens zwischendurch auf schnellem Weg zum "Atemholen" an die See...
      Feynman erscheint als engagierter, kreativer, charismatischer Kopf; ich hätte ihn gern persönlich kennengelernt. Wenn Du magst, kann ich Dir das Buch auch leihen. Schicke einfach eine Mail...

      Löschen
  3. *kreisch* du willst um spätestens 5:30 Uhr eine Runde in der Ostsee schwimmen? OMG, nein Danke, da mach ich nicht mit, da würde ICH streiken! =P

    Stolz und Vorurteil habe ich bisher immer noch nicht geschafft, zu Lesen... ich sollte es mal ein bisschen hochreihen... *grml*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja! Weißt Du, Mestra, wie wunderschön still und ruhig um diese Zeit der Ostseestrand ist und, wenn man Glück hat, auch die Ostsee nur sanft plätschert, sodass und man das Gefühl hat, ganz allein den Morgen und die See genießen zu können *inErinnerungschwelgt*!

      Eine Freundin kam mit "Stolz und Vorurteil" gar nicht zu recht und wundert sich bis heute, was ich an diesem Roman (und anderen von Austen) eigentlich finde. *g* Das hindert mich aber natürlich nicht daran, ihr und anderen die Jane-Austen-Romane immer wieder ans Herz zu legen. :D

      Löschen
  4. Hey das klingt ja interessant, 5.30 Uhr ist zwar Körperverletzung, aber nur so kann man seine Tage so richtig nutzen, bevor die ganzen Dumpfbacken gegen 11 Uhr aus ihren Betten rollen.
    Das Feymann Buch kling richtig super, das kommt auf die WuLi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kicher, genau, im Sommer lohnt sich diese masochistische Körperverletzung, aga.

      Löschen
  5. Warum Körperverletzung? Wenn ich nach einer durchzechten Nacht in MV nach Hause will, ist so ein Bad in der Ostsee genau richtig! Dann werde ich wieder klar im Kopf und komme schneller auf eine gute Ausrede, warum es wieder so spät geworden ist! ;-) Das "Wissensbuch" über MV hört sich sehr gut an - aber generell hat Deine Reise einen guten Sound!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gutes Argument, DJ. :)
      Falls Du in das Anekdotenbuch hineinschnuppern willst, gib Bescheid. :)

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)