Montag, 21. Mai 2012

In der Küche: Rhabarberkompott

Eigentlich ... ja eigentlich wollte ich ja den in der vergangenen Woche gekauften Rhabarber in einem Kuchen verarbeiten. Dummerweise hatte ich aber nicht alle Zutaten im Haus und auch keine Lust, nur wegen einer Zutat noch einmal loszudüsen. Da stand ich also mit meinem Rhabarber. Als Kind habe ich ihn gepult und danach die Rhabarberstange peu a peu gegessen, immer mit etwas Zucker. Das war natürlich eine Option.

Andererseits hatte ich in meiner Vorratskammer auch eine Tüte Vanillepuddingpulver. Lustigerweise war auch diese Tüte das Überbleibsel einer Kuchenbackplanung, die nicht realisiert wurde :) Grundsätzlich bin ich nämlich ein Fertigpuddingkäufer, mir selbst einen anzurühren: auf diese Idee bin ich noch nie gekommen.

Zwei einsame Zutaten? Da muss doch was gehen.

Ich habe mich also brav an die Anleitung auf der Puddingpulvertüte gehalten, allerdings zur Vermeidung von Haut (*schüttel*) auf die Puddingoberfläche sofort etwas Zucker gestreut und ihn mit Küchenfolie abgedeckt (Tipp meiner Kollegin).


Den Rhabarber habe ich mit meinem Spargelschäler bearbeitet - Ich liebe dieses multifunktional einsetzbare Gerät! Möhren, Kartoffeln, Rhabarber, Mairüben, selbst Sellerie und Kohlrabi und falls gewünscht auch Äpfel etc. sind damit schälbar. Ach ja, Spargel auch :) - , in viele kleine Scheiben geschnitten und pi x Daumen Zucker darüber verteilt + ganz wenig Wasser. Dann bin ich erst einmal eine Stunde auf dem Balkon gegangen und habe mich mit Amelia Peabody eine Dreiviertelstunde oder so in Ägypten herumgetrieben. Danach wanderte der Rhabarbar mit einem Teil (vielleicht die Hälfte?) des Zuckerwassers in einen Topf, ich gab noch normales Wasser dazu, der Rhabarber war bei mir aber nicht ganz bedeckt. Und dann - dank des Tipps der Winterkatze - habe ich statt auf volle Ladung (6) den Herd auf klein (2) gestellt und das Gemüse aufkochen lassen und immer wieder brav gerührt. Als sich beim Rühren die Stücke dann auch auflösten, habe ich noch mehr reduziert und den Topf auch bald vom Herd genommen. Die Konsistenz war noch stückig ;)


Danach ließ ich das Kompott etwas abkühlen und dann gab es Vanillepudding mit Rhabarberkompott. Ich fand es lecker, obwohl mir persönlich das Kompott schon etwas zu süß geraten war (ich habe noch etwas Zitrone hineingetan *lach*).

Desserfoto? Ähm... ich habe schon alles aufgegessen, sorry. :)

Ich kann mir vorstellen, dass ich jetzt eher mal selbst den Pudding anrühre statt fertigen im Becher zu kaufen ;) Was Rhabarber angeht: Lecker. Das einzige, was mich wirklich an diesem Gemüse stört, ist der Zahneffekt. Die Zähne fühlen sich nach Rhabarber sofort so stumpf an und ich habe das Bedürfnis, umgehen die Zähne zu putzen. Dummerweise ist dann der Geschmack des Kompotts auch weg ;)

Kommentare:

  1. Sieht appetitlich aus - schön, dass dir dein Nachtisch so gut gelungen ist! :)

    Und ja, das stumpfe Gefühl nach Rhabarber ist wirklich das unangenehmste daran. Dabei ist er so lecker! :)

    (Ich mag übrigens die Haut auf dem Vanillepudding. :D)

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, Rhabarber mit Pudding ist sooo lecker! Die Haut auf dem Vanillepudding mag ich übrigens auch, du bist also überstimmt. ;) Ich bin allerdings gerade etwas verwirrt, weil ich den Kürbis in deinem Beitrag suche... Klärst du mich vielleicht auf? *lieb guckt*
    Roh habe ich Rhabarber noch nie gegessen, aber letztens habe ich eine Rhabarbersuppe mit roten Linsen, Chili und Basilikum gekocht. Super lecker! :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich nehme mir jedes Jahr vor, zur Rhabarberzeit mal etwas damit zu kochen oder backen, aber irgendwie verpasse ich es dann doch immer... Für mich fällt Rhabarber allerdings nicht unter Gemüse (ich mag ihn schließlich ;-)).

    AntwortenLöschen
  4. @Winterkatze und Seychella
    Ihr könnt Euch gerne die Puddinghaut teilen - falls ich die ... äh Schutzmaßnahmen mal vergessen sollte :D

    @Seychella
    *lach* Den Kürbis kannst Du in der Tat lange in diesem Post suchen. Das kommt davon, wenn blogspot dem blogger frühere Posttitel vorschlägt und ich nicht richtig beim Löschen gucke :D Damit nicht noch andere verwirrt werden, habe ich den Titel fix korrigiert.

    Die Zusammenstellung mit roten Linsen,, Chili und Basilikum finde ich spannend. Hast Du als Basis dann eine Brühe genommen und den Rhabarber + übrige Zutaten darin gekocht?

    @Kiya
    Rhabarber wird ja auch viel und gerne wie Obst verwandt, dann passt das ja. Jetzt musst Du es nur noch schaffen, ihn zuzubereiten :)Premieren können so spannend sein :D
    Btw: Bedeutet dass, das Du generell kein Gemüse magst, sondern nur Obst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gemüse ist wirklich nicht so mein Ding - Tomaten und Paprika z.B. gehören zum Toleranzbereich (schließlich geben sie dem Fleisch einen guten Geschmack), bevorzugt solange ich nicht draufbeißen muß. Erbsen, Zwiebeln, Möhren, Sauerkraut, Rotkraut sind in geringen Mengen auch in Ordnung. Wenn Kartoffeln und Gurke Gemüse sind: esse ich gerne. Dann hört's aber so langsam auf...

      Letzten Herbst habe ich todesmutig mal ein Stück Kürbiskuchen probiert - es ging sogar, war mir aber in der Menge doch zuviel Kürbis. Vielleicht versuche ich es ja diesen Herbst noch einmal mit einem Kuchen, der weniger davon verwendet :-)

      Premieren gibt's bei uns übrigens häufig - wir versuchen jede Woche ein neues Rezept auszuprobieren (wozu hab ich schließlich die ganzen Kochbücher... ;-)).

      Löschen
    2. Für mich klingen gerade Gemüse, Kartoffeln und Rhabarber sehr gemüsig ;)

      Ich konnte früher mit Kürbis auch nicht so recht etwas anfangen, das hat sich aber peu a peu geändert. Manche Sachen sind auch einfach überraschend: Rüblikuchen oder Möhrenmuffins z.B. - ohne Küchenmaschine zwar besch... Arbeit, aber ich finde Kuchen mit geriebenen Möhren saftig und lecker :)

      Ah: Experimentierfreudig :) Dann weiter gutes Gelingen und leckere Premierengerichte mit Chance auf Wiederholung :D

      Löschen
  5. Damit es mir nicht so geht wie Kiya habe ich Rhabarber gerade auf den Einkaufszettel geschrieben. :D

    Und Puddinghaut zu essen gehört zum Erwachsenwerden! *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will in dieser Beziehung nicht erwachsen werden, ich will,ich will,ich will nicht *mit Fuß kräftig auftritt* :D

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)