Montag, 6. Februar 2012

und der nächste Beweis

Es fehlt ein Teil! Wie ärgerlich! Da ich - wie bei Frida und den früheren Puzzlespielen - wieder aufgepasst habe bei den Steinen, den Kartons und der Aufbewahrung und die MuMs nicht "zugreifen" konnten, schließe ich aus, dass sie etwas damit zu tun haben. Ich war immer mit ihnen zusammen im Raum, wenn die Puzzlesteine offen lagen. Hmpf. Nun, ich habe den Spielehersteller angeschrieben . mal sehen, was er sagt.


Jedenfalls habe ich während der Puzzelei wieder Hörbücher gehört:
Da wäre zum einen Jan Josef Liefers "Soundtrack meiner Jugend", das ich letztes Jahr von Sayuri zum Geburtstag bekommen habe. Der Schauspieler erzählt aus seiner Kinder- und Jugendzeit in der ehemaligen DDR - und obwohl wir nicht der gleiche Jahrgang sind, sind mir viele Dinge vertraut. Ob nun Adolar mit seinem Raumschiff oder den Song von Karat "Ich liebe Dich", den ich sehr schön finde, oder die Bevorzugung von "Arbeiter-Kindern" im Vergleich zu "Intellektuellen-Kindern" auf dem Abiturweg - auch bei gleicher Leistung. Manche Beobachtungen und Reaktionen - nein: die entsprechende sprachliche Bearbeitung und Fassung/Betonung sind von späteren Einsichten und Wertungen gefärbt (ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein Kind für Feinheiten des DDR-Staatsapparates sensibilisiert ist bzw. sich in diesem Alter dafür interessiert), allerdings steigert dies auch der Unterhaltungswert des Hörbuches ;)

Mit Jan Josef Liefers ging es auch weiter, allerdings nur als Leser von "Der Reinfall" des Autors Carl Hiaasen. Alles beginnt damit, dass Joey Perrone während einer Kreuzfahrt von ihrem Mann "Chaz" über Bord geworfen wird. Joey, die diesen Mordversuch überlebt (was ihr Mann nicht weiß), rätselt, warum er das getan hat: An ihr Vermögen kommt er nicht - was ihr Mann weiß - , eine Lebensversicherung gibt es auch nicht. Warum also dieser Anschlag und nicht eine Scheidung? Was folgt ist ein unterhaltsamer Bericht über Chaz weiteres Verhalten, die Ermittlungsarbeit der Polizei und Joeys Bemühen, herauszufinden, was wirklich los ist. Dabei kommt es zu einigen skurrilen Wendungen und überzeichneten Figuren und Zufällen, die - trotz gekürzter Lesung - stimmig zu einem Ende führen.

Nicht ganz zu Ende gekommen bin ich mit "Deine Juliet: Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf" von Mary Ann Shaffer - ein wunderbares Hörbuch mit vielen fantastischen Sprechern, die aufzuzählen hier den Rahmen sprengen würde. Die Geschichte in Briefen spielt im Jahr 1946. London in den späten vierziger Jahren: Die titelgebende Juliet, eine Autorin, erhält den Brief eines Dawsey Adams, eines Bauern von der Kanalinsel Guernsey. Er hat antiquarisch ein Buch erworben, das zuvor ihr gehörte. Was zwischen den beiden als Briefwechsel beginnt weitet sich zu einer Korrespondenz Juliets mit anderen Bewohnern von Guernsey aus, in der es zunächst nur um die Existenz eines Buchclubs geht, mehr und mehr aber auch darum, wie die Bewohner in der Besatzungszeit lebten. Die Schilderungen sind so warmherzig, so nicht übertrieben dramatisch, sondern ausgewogen in Glück und Leid, dass ich manchmal Tränen in den Augen hatte und dann wieder leise vor mich hinlächelte. Die verschiedenen Korrespondenten werden dabei jeweils von verschiedenen Sprechern gelesen, und zwar schlicht wundervoll.

Da werde ich wohl bald ein neues Puzzle anfangen müssen :)

Kommentare:

  1. Den "Reinfall" habe ich gelesen, kann ihn mir aber gut als Hörbuch vorstellen!
    Wie schaffst Du es, dass Deine Fellis den Puzzleteilen fernbleiben? Ich müsste mich einschliessen, dabei liebe ich Puzzles.
    Schnief!

    Aly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das "in Arbeit befindliche" Puzzle wird immer gut abgedeckt und beschwert, sodass sie dort nicht herankommen, die Puzzlekartons kommen außer Reichweite.

      Und wenn ich am Puzzeln bin, habe ich die Kartons etc. ja in meiner Nähe und die MuMs dadurch zwangsläufig im Blick und kann direkt einschreiten, wenn sie nicht nur Gesellschaft, sondern auch helfen wollen *lach*. Und Marlowe ist auf eine bestimmte Tonlage beim Wörtchen "Nein" gut konditioniert - sodass zwei auf einmal auch kein Problem sind *g*

      Löschen
  2. So ein fehlendes Puzzleteil ist so gemein! Ich hoffe sehr, dass du Ersatz bekommst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte das schon so die letzte Stunde befürchtet, wenn die Steineanzahl übersichtlicher wird und man einen konkreten einfach nicht findet - zumal er in der braun/gelb-Kombination und der Form doch recht spezifisch war. Und leider blieb auch nichts über für diesen jetzt vorhandenen negativen Raum ...

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit den "registrierten Nutzern" ist leider auch nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder alle und Moderation bei Post älter als 10 Tage. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)