Montag, 20. Februar 2012

Projekt 52 Bücher: Woche 16 - romantisches Zeuchs ...

Der Valentinstag in der vergangenen Woche sei schuld, sagt das Fellmonsterchen und präsentiert als Thema "romantisches Zeuchs". Ah ja... :)


Bei mir ist "romantisches Zeuchs" ja mit Liebe(sgeschichte) verknüpft. Und Waggy sieht das wohl auch so:


Er meinte, die Geschichte von Cathy und Heathcliff in "Sturmhöhe" von Emily Bronte sei ganz schon intensiv gewesen, da habe er Nervennahrung gebraucht - Ich bin übrigens erschüttert, zeigte Waggy doch bislang keinerlei Tendenzen, sich an meinem Süßkram einfach so zu vergreifen. Natürlich bin ich mir nicht sicher, aber ich fürchte, Poe hat einen schlechten Einfluss auf ihn. Ich meine, das Argument mit Nervennahrung kann ich absolut verstehen, aber ich habe ihm deutlich gesagt, dass er mir zumindest auch etwas von meinen eigenen Sachen anbieten sollte, wenn er sie schon mitnähme. Nun, wo Poe mir sofort zugestimmt und mich so charmant angelächelt hätte, dass ich ihm nicht lange böse sein kann, schaute mich Waggy mit großen runden und verhuschten Augen an, und ich fühlte mich beinahe schlecht, dass ich ihn überhaupt gemaßregelt hatte. Schlimm :D -.

Jedenfalls: Der erwachsene Heathcliff sei ja ganz schön biestig gewesen, meinte Waggy, so mit dem Manipulieren und Schikanieren und der ganzen Rachegeschichte. Waggy habe leid getan, dass Cathy nicht mit Heathcliff weggegangen  sei, sondern Edgar geheiratet habe. Er, also Waggy, überlegte dann laut, dass Cathy und Heathcliffs Geschichte aber vielleicht ähnlich tragisch ausgegangen wäre, wenn die beiden geheiratet hätten. Die beiden wären sich ja ähnlich gewesen und vielleicht hätten sie sich leidenschaftlich gegenseitig aufgestachelt  - vielleicht hätte in einem aufbrausenden Moment Heathcliff sogar Cathy getötet. Ich hielt dagegen, dass sie sich aber vielleicht gegenseitig besänftigt hätten, weil ihnen viel aneinander lag und sie so vertraut miteinander waren. Wer weiß, wer weiß ...

Meine Gedanken schweiften von Emily zu Charlotte  und deren Roman "Jane Eyre", wo die Protagonistin auch einiges durchleben muss, okay,  Mr. Rochester natürlich auch ;).  Diese Geschichte endet für das Liebespaar nicht tödlich, was schön ist :). Und  in der zu überwindenden Düsternis, die auf den Lebenswegen von Jane und Mr. Rochester vertreten ist, ist der Roman auch sehnsuchtsvoll romantisch für mich auch ..

Dann wäre da noch Mariannes Liebe zu Willoughby in Jane Austens "Sense and Sensibility", die ich auch romantisch bezeichnen würde: Beider Liebe ist real, leidenschaftlich, aber auch rücksichtslos: Man denke nur an das verletztende Verhalten gegenüber Col. Brandon durch beide oder gegenüber Elinor durch Marianne als letztere lernen muss, dass Willoughbys Liebe zu ihr nicht so umfänglich ist wie ihre rückhaltlose zu ihm. Er gibt Marianne bewusst für Geld auf ...

Was für mich auch unter romantisch schöne Liebesgeschichte fällt, ist Aitmatovs Novelle "Dshamilja". Sobald der stille Danijar auftaucht, stolz Dshamiljas Spott entgegentritt, melancholisch-schön singt, hoffte ich, dass es nicht bei Blicken zwischen ihm und der verheirateten Dshamilja bleibt, deren Mann an der Front ist ... Und das Bild, das der Erzähler in der Geschichte malt unterstreicht für mich das romantisch-Gefühlvolle

Und wenn ich über Liebespaare nachdenke, tauchen die Namen Shakespeare, Byron, Keats, Goethes Werther, Schillers Luise und Ferdinand  in meinem Kopf auf ...Sehnsuchtsvolle Gefühle, damit auch verbunden Rebellion gegen Beschränkungen, dramatische und//oder tragische Entwicklungen bei den Liebenden... aber halt nicht immer:

Nach Irrungen und Wirrungen und Kampf dem Unbill kann es auch eine (hoffentlich andauernde) wohlverdiente glückliche gemeinsame Zeit geben (mit oder ohne Hochzeit) ... wie romantisch ...

Kommentare:

  1. Armer Waggy - wird einfach gemaßregelt. Wenn das die Monsterrechtsorganisation erfahren sollte, wird's unromantisch. ;-)
    Aber ich verrate Dich nicht. Menschensolidarität.

    AntwortenLöschen
  2. So so, sind sie auch auf den Geschmack dieser Kekse gekommen? Na, warum sollte es nur mir so gehen. ;-)

    Hach ja, Sense and Sensibility. *träum* Aber ich hätte es mir nicht so schwer gemacht. Wenn Colonel Brandon wie Alan Rickman ausgesehen hätte, … wer ist dann Willoughby?! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ganz furchtbar - Ich hatte diese Sorte Kekse erstmals im Haus und sofort mutiert Waggy zum Frechdachs. Wäre Poe da gewesen, hätten sie sich beide darüber her gemacht, glaube ich.
      Hm
      Ob Oreo-Kekse genetisch in Monster verankert sind?

      Und *hachz* ja ... Du hast recht, wer ist Willoughby ...

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 3 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)