Dienstag, 24. Januar 2012

Projekt 52 Bücher: Woche 12 - Tier im Buchtitel


Waggy ist etwas durch das Wohnzimmer geflitzt und hat Bücher herausgesucht  - soweit er rankam - die Fellmonsterchen Themenvorgabe in der 12. Woche erfüllen (klick): Ein Buch mit einem Tier im Titel.


Wenn ich mich hier noch so umschaue, dann finde ich zusätzlich z.B. eine Löwin (von Aquitanien), Simon's Cat läuft gleich mehrfach herum, es schleicht ein (Papier-)Tiger vorbei, es gibt eine Monster-Kontrolle, außerdem Säugetiere (Enzeklopädie) und dann winken gerade auch noch ein paar Menschen in meine Richtung ((z.B. Michael J. Fox und Vermeer, Frida Kahlo). Die MuMs maunzen mir gerade deutlich entgegen, dass ich auch ja nicht die anderen Katzenbücher vergessen soll - z.B. von Detlef Bluhm *lach*. Und welches Buch soll ich jetzt vorstellen?

Waggy zumindest hat sich in "Im Schatten des Todes" von Elizabeth Peters vertieft, den Auftaktband einer Serie um die archäologiebegeisterte Amelia Peabody: schlagfertig, eigenwillig und kaum aufzuhalten, wenn sie erst einmal in Fahrt ist. Ein anderer Roman aus der Reihe heißt übrigens "Die Schlange, das Krokodil und der Tod". Wie bitte? Ah, okay: Waggy hatte diesen 7. Band für mich herausgesucht und nach etwas Hineinblättern hat er sich dann den ersten Band gesucht.  

Ich fand und finde die Reihe ganz unterhaltsam, wenngleich sie bei den letzten Bänden nachließ. Das hat mich aber nicht daran gehindert, den zuletzt in Deutschland erschienenen Band zu kaufen, der aber noch ungelesen hier bei mir liegt :)

Vorstellen möchte ich aber noch "Nicht alle Eisbären halten Winterschlaf" von Jørn Riel. In diesem Buch sind 13 Kurzgeschichten versammelt, die alle von einer kleiner Gemeinschaft auf Grönland lebender Männer erzählen. Ich mag die skurillen eigenwilligen Charaktere, die der Autor erschaffen hat und den Ton, in dem er erzählt, diese Mischung zwischen Leichtigkeit und Schwere und vielleicht auch etwas Seemansgarn. Zum Beispiel in der Geschichte "Der Fehlschuss", aus der auch der deutsche Titel stammt:

"Nicht alle Eisbären halten Winterschlaf, und nicht alle halten den langen Winterschlaf bis zum Ende durch... Solch ein Bär überfiel Siverts... Das war schon bemerkenswerte Tatsache, denn es ist in Grönland nicht üblich, dass Bären Menschen jagen ... Aber dieser Bär war anders... Er war Siverts auf der Spur und witterte Fleisch. Das war vermutlich lange Zeit in dieser erstarrten Landschaft nicht der Fall gewesen. Siverts roch ansprechend, und der Bär legte sich auf die Lauer und wartete geduldig.... Siverts kam in den aufgetürmten Eisschollen entlang der Walsoeküste angefahren. ... In diesem Augenblick richtete er (der Bär, Anm. Natira) sich auf und fiel über den nichts ahnenden Fänger her. Zu behaupten, dass Siverts erschrak, ist durchaus nicht übertrieben. Eben glitt er noch in aller Ruhe zu den Herrlichkeiten der Villa Abhang hin, und im nächsten Augenblick saß er da mit einem vierhundert Pfund schweren Bären auf dem Schoss. Der Schlitten krachte in seinen Verbänden durch die schwere Belastung auseinander, die Kufen streckten sich auf die Seite..."*

Ich sollte mir die Geschichten alle mal wieder durchlesen. Wie Silke schon in ihrem Post (klick) bemerkte, ist ein Nebeneffekt dieses Projektes, dass das "NmL-Fach" gefüllt wird :) Und in dieses Fach könnte ich auch gleich "Der Elefantenreiter" von Malcom Bosse hineinlegen. In diesem Roman wird die Geschichte des jungen Inders Arjun erzählt, der gefangengenommen wird und als Soldat bei einem Mahmout, einem Elefantenreiter, "in die Lehre" geht ...

*Quelle:
"Nicht alle Eisbären halten Winterschlaf" von Jørn Riel in der Übersetzung von Wolfgang Th. Recknagel,Ausgabe des Unionsverlages Zürich 2001, ISBN 3-293-00281-1

Kommentare:

  1. Prima, dass Waggy Dich wieder an Deine "alten" Bücher bringt unf gleichzeitig ein bissl was für sich entdeckt.
    Unser Kater fischte sich gestern Sigfried Lenz aus dem Regal....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, es ist ein Dilemann für uns Leseratten: So viele Sachen neu zu entdecken und etliche Dinge, die man gerne wiederlesen möchte ...

      Und was von Herrn Lenz liest der Herr Kater? :)

      Löschen
  2. Ja wie gemein ist das denn? Jetzt muss ich mir das Buch kaufen, um zu wissen, wie es mit Siverts weiter geht. Ob es überhaupt mit ihm weiter-geht?! Denn obwohl ich Eisbären recht nett finde, mag ich den Siverts auch schon, irgendwie ... beide sollten also davon kommen!

    Vielen Dank auch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*
      Gern geschehen!
      Übrigens ist auch Emmas Geschichte sehr interessant ...

      Löschen
  3. Eisbären sind immer gut, aber der Elefantenreiter hört sich auch nicht schlecht an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand Arjuns Geschichte schön erzählt.
      Wie war das mit den NmL-Fach ? :)

      Löschen
  4. Fleißiger Waggy. :-)
    So, mal sehen, ob's mit dem Kommentieren klappt. Spannung...
    Also als Wordpress-User geht's schon mal nicht... Mal Name/URL benutzen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist er ... Wie man auch dieses Mal wieder sehen kann - Waggy ist kein Monster vieler Worte - hat er viel Spass an Deinem Projekt - und ich auch. :)

      Was die WP-Kommentarfunktion angeht *seufz*, ich habe es im blogspot-Forum angezeigt.Mal sehen ...

      Löschen
  5. Für Amelia Peabody auch eine leichte Schwäche:)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *nickt lächelnd*
      Ich erinnere mich noch gut, als ich das erste Mal "Im Schatten des Todes" las und mich schmunzelnd durch die Seiten bewegte. Die Figuren sind überzeichnet und so amüsant :)

      Löschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)