Samstag, 5. November 2011

"Hinter dem Vorhang: Ein Krimi aus Echo Falls" von Peter Abrahams

Gerade stellte sich noch die Frage "Was geschah in Echo Falls" (klick) und schon geht es darum, was sich "Hinter dem Vorhang" verbirgt, dem zweiten Krimi aus Echo Falls.

Worum es geht und Nachlese:
Die 13jährige Ingrid mit einem Faible für Sherlock Holmes hat ihr "Abenteuer" in dem Roman "Was geschah in Echo Falls" überstanden und der Alltag hat sie wieder. Im Theater wird ein neues Stück, besser gesagt eine Szene aus "Der Zauberer von Oz" geprobt. Ingrids Fußballtraining geht weiter. Ingrids Grampy will weiterhin von seiner Farm nichts verkaufen, erst recht nicht an den Chef von Ingrids Vater. Letzterer hat jobmäßig ganz schön zu kämpfen, nachdem sein Chef die junge Julia LeCaine in die Firma geholt hat. Dies bleibt selbst Ingrid nicht verborgen, wenngleich sie (und der Leser) nur am Rand etwas vom Berufsleben ihrer Eltern mitbekommt. Und Ingrid beobachtet ein seltsames Verhalten ihres Bruder Ty, der um Anerkennung im Footballteam kämpft, auf einmal zum Muskelprotz motiert und einen weniger guten Umgang pflegt. Und dann wird Ingrid auf einmal in der eigenen Garaga gekidnappt und im Kofferaum eines Wagens weggefahren. Da sie einen erstaunlich kühlen Kopf behält, kann sie sich selbst befreien. Allerdings kann sie weder den Entführer beschreiben, noch wurde sie verletzt, noch finden sich Spuren. Um zu beweisen, dass sie das nicht erfunden hat, um einem verhassten Mathe-Wettbewerb fernbleiben zu können (was ihr nämlich von der ihrer Lehrerin unterstellt wird), versucht Ingrid selbst herauszufinden, was hinter ihrer Entführung steckt.

Es war einfach nur toll, Ingrids Leben in Echo Falls direkt nach dem ersten Buch weiterzuverfolgen. Charaktere, die in "Was geschah in Echo Falls" zum Teil nur angerissen wurden, werden vertieft, allen voran Ty und Grampy, aber auch Ingrids Eltern, ihre Schulfreundinnen, ihr Freund Joey und dessen Vater (sehr schön sein Gespräch mit Ingrids Eltern zum Gutachen!). Grampy wächst mir mit seiner unumwundenen Art mehr und mehr ans Herz und ich habe mich gefreut, wieder von ihm zu lesen und mehr von ihm zu erfahren.

Und Ingrid? Ich mag sie :) Ohne nachzudenken handeln geht mit dem Versuch, sich an ihrem großen Vorbild Sherlock Holmes zu orientieren einher, was keinen Widerspruch für ein dreizehnjähriges Kind darstellt - und im Übrigen auch nicht für Ältere ;) -. Sie bemüht sich, ist zielstrebig und loyal und kommt doch immer wieder in Schwierigkeiten, weil sie halt auch hier und dort schwindelt oder schweigt. Ihre - gedanklichen - Kommentare sind so manches Mal Gold wert.

Peter Abrahams Erzählweise, in sich stimmig übersetzt von André Mumot, ist auch hier wieder fesselnd. Auch wenn man als "erwachsenerer" Leser ahnen mag, wohin sich die Story entwickelt, so hat sie doch weiterhin Überraschungen parat und ist durch die Charaktere wirklich unterhaltsam. Und mir gefällt der auch hier wieder enthaltene Humor. Ich musste so feixen, als Ingrids Nachbarn, die Grunellos, das Fundament der Vogeltränke bearbeiten, weil es sich aus für sie nicht nachvollziehbaren Gründen auflöst, während Ingrid und auch der Leser sehr wohl wissen, wie das kommt. Oder wenn die Theaterregisseurin sich den ... äh kreativen Vorschlag eines Ensemblemitgliedes anhört... oder oder oder.

Es ist wirklich ein Glück, dass die Bücherei alle drei Echo-Falls-Romane da hatte, als ich letztens Samstag dort war. So kann ich mit "Verliefen sich im Wald" heute gleich weitermachen!

Kommentare:

  1. "enthaltender humor" klingt gut!!!! :D

    lieben gruß

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh schon, du bist angefixt! :D Aber die Serie ist auch wirklich verdammt gut!

    Inzwischen habe ich auch Teil 3 gelesen, finde ihn nicht ganz so lustig - was bei der Handlung auch kein Wunder ist -, aber dafür umso mitreißender. Und das Finale ist ganz schön dramatisch! Leider befürchte ich nach dem Buch auch, dass die Echo-Falls-Reihe damit endgültig abgeschlossen ist ... *sniff*

    AntwortenLöschen
  3. @Maria
    :)

    @Winterkatze
    Oh ja, inzwischen habe ich Teil 3 beendet und ich würde jederzeit wieder mit Peter Abrahams nach Echo Falls und zu Ingrid zurückkehren. Auch wenn das Finale dramatisch war - vielleicht findet Peter Abrahams ja dennoch eine Idee für einen weiteren Krimi

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)