Mittwoch, 27. Juli 2011

"Der mechanische Prinz" von Andreas Steinhöfel


Ich hatte ja schon erzählt, dass ich am Samstag in der Bücherei war ;) Und als ich aus den genannten Gründen in der Jugendbuchecke war, sah ich "Der mechanische Prinz" von Andreas Steinhöfel dort stehen. Ich habe sofort zugegriffen: Andreas Steinhöfel war mir noch in sehr guter Erinnerung mit seinem Roman "Die Mitte der Welt". Und ich erinnerte mich an seine sprachlich schöne Übersetzung und Hörbuch-Lesung von "Das Wörterbuch der Liebenden" (Autor: David Levithan).

Worum geht es? (Zitat vom Einband Carlsen Verlag 2003):
"Mit dem goldenen Ticket kommst Du überall hin", flüsterte der Einarmige eindringlich. "Aber viel wichtiger ist, dass du auch überall damit aussteigen kannst." Er zwinkerte Max mit einem Auge zu. "Gute Fahrt. Und hüte dich vor dem mechanischen Prinzen."
Das Ticket kann Max in die Refugien bringen - Orte an denen er sich seiner Traurigkeit stellen und sein Herz retten kann. Die Aussicht auf ein besseres Leben ist verlockend und für Max beginnt eine lange Reise - doch der mechanische Prinz wartet schon...

Nachlese
Ich schlage das Buch auf und lese den Prolog des Autors, seine Abmachung mit Max, dem Protagonisten seiner Geschichte. Es wird nicht das einzige Mal bleiben, dass ich den Autor höre. Er unterbricht seinen Roman, um von seinen Gesprächen mit diesem Jungen zu berichten. Und ansonsten geht es um Max: Max, den seine Eltern ignorieren, der "egalste Junge" der Welt. Max, der es liebt mit der U-Bahn durch Berlin zu fahren. Max, der von einem einarmigen Bettler ein goldenes Ticket erhält, als er seine Monatskarte und seine Geldbörse vergessen hat und nun vor dem Eingang zur U-Bahn steht. Und der eine fantastische Reise antreten wird.

Ich weiß nicht, wie ich meine Empfindungen in Worte fassen soll. Die Geschichte ist fantastisch, unerhaltsam, spannend. Sie hat traurige und lustige Momente. Und sie ist voller Wärme und Freundschaft, aber auch Zweifel, Angst und Verrat. Andreas Steinhöfel verwebt all das zu einer Geschichte, die mich verzaubert hat. So folgen neugierige Faszination und Frustrationsakte eng aufeinander und fühlten sich dennoch nicht falsch oder gar fremd an. Und so ging es mir den ganzen Roman hindurch.Ob der Autor, Max, Tanita oder Elfie u.a. - sie sind bei all der Phantastik so verwurzelt in dieser Welt, so real, dass es mich nicht wundern würde, ihnen eines Tages zu begegnen ;) .

Ich könnte mehr von Max berichten, was er in den Refugien erlebt. Aber das würde für die Leser nur den Charme nehmen und sie der Möglichkeit berauben, mit Max den Weg zu beschreiten. Deshalb fasse ich mich kurz:

Mich haben zwar weder das Ende der Geschichte noch der Epilog überrascht - beides sehr stimmig und schön - und ich frage mich auch, wie ein anderes Kartenkind den Tunnel wahrnimmt. Das alles ändert aber wirklich gar nichts daran, wie schön und voller Herz ich den Roman empfunden habe.

ps:
Ich finde das Cover thematisch zwar passend, grafisch jedoch nicht so gelungen. Mal abgesehen davon, dass das eine rein persönliche Geschmacksfrage ist - wie heißt es so schön in diesem Roman: "Schließlich ist das Äußere ja nur eine Hülle" :)

Kommentare:

  1. Oh mein Gott!
    Das ist soooooooooooooooo ein klasse Buch! Ich hatte aber schon fast wieder vergessen, WIE toll es ist, denn es liegt aufm Dachboden und bekanntlich isses ja so: Aus den Augen, aus dem Sinn.
    Ich habe mit dem Herrn Steinhöfel mal ein Interview für einen Radiosender geführt und er ist so ähnlich, wie der Erzähler der Geschichte *gg*
    Übrigens: Ich besitze eine ältere Ausgabe mit einem anderen Cover, was eindeutig besser passt!

    AntwortenLöschen
  2. Drei literarische Kontakte hatte ich inzwischen (oder erst? ;) ) mit Herrn Steinhöfel und wurde bei keinem enttäuscht - er erzählt ganz wundervoll! Ich kann mir vorstellen, dass das Interview mit ihm sehr unterhaltsam in mehrfacher Hinsicht gewesen ist, Diane!

    AntwortenLöschen
  3. ps
    Was ist auf dem Cover Deiner Ausgabe drauf?

    AntwortenLöschen
  4. Das ist diese Ausgabe: https://www.amazon.de/mechanische-Prinz-Roman-Andreas-Steinh%C3%B6fel/dp/3492265596/ref=sr_1_3?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1312308579&sr=1-3

    Okay, thematisch nicht unbedingt 'passender', aber optisch besser, finde ich. Das neue Cover wirkt so... wie aus einem schlechten Animationsstudio oO

    AntwortenLöschen
  5. jepp - trifft es ziemlic hgenau mti dem schlechten Animationsfilm :) Thematisch ist es klasse mit der U-Bahn, dem Ticket und der Feder ...

    Das von Dir verlinkte Cover bekommt man leider nicht größer *seufz* ;)

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)