Samstag, 1. Januar 2011

"Der Feuergott der Marranen" von Alexander Wolkow

Heute an Neujahr habe ich das vierte Buch aus der Wunderland-Reihe von Alexander Wolkow gelesen. Die früheren drei Bücher sind "Der Zauberer der Smaragdenstadt", "Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten" sowie "Die sieben unterirdischen Könige" .Wi in den frühern Bänden stammt die Übersetzung aus dem Russischen von Leonid Steinmetz, die Illustration von Leonid Wladimirski.

Mit "Der Feuergott der Marranen" begann übrigens meine Leidenschaft für die Wunderlandbücher. Es war das erste Wolkow-Buch, das ich gelesen habe. Und vor mir liegt auch nicht die hier verlinkte Ausgabe, sondern die alte abgegriffene, fleckige aus dem Jahre 1974 zu einem Preis von 8 (Ost)Mark 30. Ganz schön teuer, wenn man bedenkt, dass es ein großes Brot bereits für eine (Ost)Mark beim Bäcker gab, wenn ich mich recht erinnere. Witzig: Ich habe gerade erkannt, dass ich zwar den Originaltitel gerade so in den kyrillischen Buchstaben lesen kann (ok: Marranen kann ich lesen und verstehen *g*), den gleichfalls in kyrillischen Buchstaben geschriebenen Zusatz aber sofort sowohl lesen als auch verstehen kann: "на немецком языке": in deutscher Sprache :) Und ich erinnere mich tatsächlich noch daran, wie ich die Linien auf einem Bild mit Kugelschreiber (Sakrileg!) nachgezogen habe, während unter dieser Seite ein Blatt Kohlepapier und darunter ein Zeichenblatt lag. Den in der Geschichte vorkommenden Silberreif fand ich nicht nur superklasse wegen seiner magischen Fähigkeit, sondern auch total schön. Wie gerne hätte ich so einen Reif gehabt!

Dass ich der vorliegenden Geschichte damals ohne Vorkenntnisse der anderen Bände problemlos folgen konnte, liegt daran, dass auch hier kursorisch auf die früheren Erlebnisse von Elli, Scheuch, Holzfäller und Löwe eingegangen wird (die ich dann unbedingt lesen musste, ist doch klar *lach*). Die Geschichte eines Beteiligten jedenfalls wird weitergeführt: Urfin.

Urfin kehrte nach den Ereignissen im zweiten Band in sein Haus zurück, erneut zurückgewiesen, gekränkt und zudem durch seine eigenen Handlungen von den Bewohnern des Wunderlandes gehasst und gemieden. Der Mächtige ist tief gefallen und voller Rachegedanken. Nach ungefähr 10 Jahren, als der Riesenadler Karfax in der Nähe von Urfins Haus schwer verletzt wird, wittert Urfin seine Chance: Er pflegt Karfax und benutzt diesen arglosen Adler, um dem rückständigen Volk der Springer (man begegnet ihnen schon kurz im ersten und dritten Buch) vorzugaukeln, er sei ein Gott. Die Springer, die sich selbst Marranen nennen, glauben ihm und Urfin versucht erneut, seine Macht über das gesamte Wunderland auszudehnen.

(aus "Der Feuergott der Marranen" von Alexander Wolkow)

In Kansas dagegen erlernt die erwachsene Elli einen Beruf.Aber sie hat eine kleine Schwester Ann, die nichts lieber möchte, als das Wunderland zu besuchen. Der erwachsene Fred, der als Ingenieur arbeitet, hat eine Idee und konstruiert für Ann und ihren Freund Tim zwei Maultiere. So brechen diese beiden Kinder auf - aber werden sie an den schwarzen Steinen Gingemas vorbeikommen, die das Wunderland von der übrigen Welt trennen?

So viele spannende Dinge geschehen in diesem Buch. Urfin ist wieder da! Und obwohl Urfin erneut versucht, das Zauberland zu erobern und es erneut zum Kampf bzw. Widerstand kommt, ist "Der Feuergott der Marranen" kein Abklatsch der früheren Geschichte. Wolkow stellt dieses Mal eine andere Eigenschaft Urfins in den Vordergrund: War es früher sein handwerkliches Geschick, das ihm zu einer Armee verhalf, ist es dieses Mal Manipulation, Lug und Trug. Die Marranen sind auch ein interessantes Völkchen und ihre Geschichte ist für Kinder nachvollziehbar. Mit Ann und Tim werden zudem zwei neue Charaktere eingeführt und es gibt nach "Die sieben unterirdischen Könige" weitere "Mitspieler".

Zwei Dinge möchte ich zusätzlich noch erwähnen: Wolkow hat diese Geschichte zwischen 1967 und 1969 geschrieben. Für die von Fred in unserer Welt konstruierten Maulesel wählt er als Energiequelle Sonnenenergie. Finde ich klasse :) Und mir gefällt erneut, wie Wolkow den Konflikt zwischen den aufgewiegelten Marranen und der ... sagen wir mal Befreiungsarmee auflöst. Wie genau? Lest es nach :)

Kommentare:

  1. Ich liebeliebeliebe diese Bücher!
    Neulich habe ich im Hugendubel einen Mann gesehen, der Band 1 zur Kasse trug.
    Da habe ich mich wirklich gefreut.
    Solch tolle Bücher verdienen Publikum.
    Und Kinder verdienen es, durch das Zauberland reisen zu dürfen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. @Mondenkind
    *nickt*
    Ich hätte vielleicht sogar meine Schüchternheit überwunden und angefangen, ihm von der Reihe vorzuschwärmen *lach*
    Lg Natira

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)