Freitag, 31. Dezember 2010

Zum Jahreswechsel

wünsche ich Euch ersteinmal einen guten Start, stressfrei und schön, ob auf einer großen Party on tour oder daheim: Kommt gut in das neue Jahr 2011! Es soll Euch und Euren Lieben wunderschöne Stunden bringen, Freude, Liebe, Gesundheit und Glück! Es soll anregende, aber auch ruhige Momente haben und Euch Gelegenheit geben, das  erfolgreich zu tun, was für Euch in 2011 ansteht oder von Euch gewünscht wird!

Und dann will ich doch gleich noch etwas zu meinen Challenges und Projekten in 2010 loswerden ;)

Da wären zunächst die beiden Fotoprojekte:

- Zu "Farbe bekennen" von Himbeermarmelade hatte ich mich bereits zu Jahresbeginn (meine Beiträge sind hier,klick) angemeldet. Um mir dieses Projekt etwas herausfordernder zu gestalten, habe ich mir selbst jeden Monat ein Thema vorgegeben. Und teilweise waren es auch Herausforderungen :) In den letzten Wochen hatte ich leider wenig Zeit und musste daher auf ein speziellesThema verzichten. Insgesamt hat mir das Projekt sehr viel Freude bereitet und - wie ich gerade heute früh wieder bemerkt habe - meinen Blick für die Umgebung etwas geschärft :)

-Zu dem Projekt52-2010 von Sari bin ich erst im März 2010 (meine Beiträge sind hier, klick) gestoßen. Mein treuer Begleiter bei diesem Projekt war mein neuer Untermieter: Poe, seines Zeichens uglyDragon (Sternzeichen uglyDragonis), pfiffig, charmant, Filou und --- ich kann ihm einfach nicht böse sein :) Und wie es scheint, hat er auch einige meiner Blogleserinnen umgarnt ;) Auch dieses Projekt hat mir sehr viel Spass gemacht und war eine schöne Möglichkeit, mit einer festen Figur kreative Momentaufnahmen zu gestalten. Ich werde mich auch im nächsten Jahr zu diesem Projekt wieder anmelden, allerdings dieses Mal ohne feste Figur. Was aber nicht bedeutet, dass Poe nicht vorbeiflattert :)


Und dann sind natürlich noch meine Buch-Challenges zu nennen :)

- Die SuB-Abbau-Challenge I/2010 "Ein Wort (Geschichte) 5 Bücher" habe ich erfolgreich absolviert. Und ein paar SuB-Leichen konnte ich ...äh... entfernen :)

- Auch meine eigene SuB-Abbau-Weltreise-Challenge II/2010 "5 Bücher - 5 Länder" konnte ich erfolgreich beenden und zumindest ein schon länger auf dem SuB schlummerndes Buch (Vishnus Tod) von seinem Los befreien. DieseChallenge wurde von etlichen Mitbloggern aufgegriffen, was ich toll und spannend finde. So sind auch ein paar Romane auf meine "interessant"-Liste gewandert, damit ich die Titel nicht aus den Augen verliere :)

- An meiner eigenen Bernhard-Henne-Elfenroman-Challenge bin ich fliegenden Fahnen gescheitert. Obwohl mir "Die Elfen" durchaus zusagte, ist das einfach nicht mein Genre. Ich konnte und konnte mich über das ganze Jahr nicht dazu durchringen, die weiteren Elfen-Romane zu lesen. Vielleicht schaffe ich es ja über die Jahre, Herrn Hennens Elfenromane zu lesen, in einem Jahr definitiv nicht ;)

- Nicht gescheitert bin ich an Hollys Challenge: "Ich-bilde-mich-weiter", die ich sogar recht früh abschließen konnte. Da ich durchaus genrewechselnd lese, fiel mir diese Challenge sogar relativ leicht :)

- Das Regenbogen-Lesen von Nina und Katrin war mehr covergesteuert und ich bemerkte bei mir regelmäßig einen Mangel an violetten- bzw.lilafarbenen Covern. Immerhin: drei Regenbögen strahlen mich 2010 an :)

Was die im Jahr 2010 gelesenen Bücher angeht, gibt es jetzt auch noch ein paar Zahlen. Schließlich möchte ich diese Daten nicht umsonst in einer Statistik gesammelt haben :)

Bücher Zugang insgesamt:   135 gekaufte Bücher,
Eigenkosten insoweit      929,64 EUR (Rest Geschenke bzw. Rezensionsexemplare)

Gelesene Bücher:                  119 (Büchern, 6 Comic/GraphicNovels u. 5 Hörbüchern)
davon SuB-relevant offenbar   84
insgesamt gelesene Seiten  36337 (ohne Hörbücher *g*)
abgebrochen:                           1 gleich im Januar - vollständig außerhalb der Zählung -


Zu guter Letzt:
Ich hatte ja den Ehrgeiz, zu jedem in 2010 gelesenen Buch auch eine Nachlese zu schreiben. Das klappte zunächst auch ganz gut. Aber je mehr das Jahr voranschritt, desto mehr musste ich feststellen, dass ich es nicht schaffte. Es sind jetzt nicht DIE Massen, die fehlen, aber so über den Daumen gepeilt gehe ich von 10 Büchern aus. Und nun sitze ich hier und denke mir, dass ich mich ja nicht selbst stressen muss. Und da der Jahreswechsel eine gute Gelegenheit ist, werde ich ab jetzt entspannter mit dem Schreiben und Einstellen von Nachlesen umgehen. Neben den Rezensionen für die Buch-Challenges 2011 bzw.für etwaige Rezensionsexemplare werde ich Euch aber vermutlich immer noch mit ausreichend Nachlesen zu den von mir gelesenenen Büchern zutexten *lach*

In diesem Sinne: 
Wir lesen und tauschen uns hoffentlich auch 2011 aus :) 
Liebe Grüße und: 
Happy new year!
Eure Natira

Foto-Impressionen

Am Mittwoch konnte ich zwei tolle Morgenhimmel-Bilder machen (gestern und heute war es hier nur widerlich neblig)

Und auch heute hatte ich meine Kamera dabei, als ich zur Arbeit fuhr. Auf dem Rückweg zum Auto entdeckte ich wunderschönen Baumschmuck



mit Eis- und Schneekunst :)


Freitagsfüller by Barbara

Silvester! Ehrlich, ich bin zeitmäßig immer noch irgendwo im Jahr und nicht am Jahresende. Obwohl der Weihnachtsbaum in meinem Wohnzimmer und der Schnee schon hilfreich sind :)

Das Jahr 2010 ist jedenfalls ganz schön fix vergangen! Ich habe mich mit meinen entfernt von mir und näher bei mir lebenden Freundinnen und netten Leuten getroffen, liebe Menschen kennengelernt, war buchmessemäßig im Urlaub und habe an Foto-Projekten und Buch-Challenges teilgenommen (dazu und zu neuen Challenges und Projekten etc. an anderer Stelle mehr). Mit Marlowe hatte ich - mit Ausnahme seines "normalen" Augenausflusses - keinerlei Probleme und glücklicherweise haben Merlin und ich sein (mich ziemlich beunruhigendes) Haar-Magen-Probleme in den Griff bekommen. Die MuMs sind beide wieder fit. Es war in der Gesamtschau ein gutes Jahr, ein paar Überstunden weniger hätten es allerdings auch getan :)

Und nun zu dem letzten Freitagsfüller 2010, wobei ich hoffe, dass Barbara auch 2011 wieder Impulse liefert:


6a00d8341c709753ef01156f545708970c

Ein Klick auf die Grafik oben bringt Euch zu Barbara, ein klick auf die untere Grafik könnte die Lesbarkeit meiner Antworten noch erhöhen :):

Donnerstag, 30. Dezember 2010

"Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten" von Alexander Wolkow


Und hier gibt es schon das "2. Buch" von Alexander Wolkow, welches im Zauberland spielt. Während "Der Zauberer der Smaragdenstadt" sich nah an der Geschichte "Der Zauberer von Oz" orientierte, gibt es - soweit ich weiß - keine Beziehung des zweiten Buches zu den Geschichten von L. Frank Baum - Aber ich lasse mich insoweit auch gerne belehren ...

Ich habe hier die 3. Auflage aus dem Jahr 1994. Die Übersetzung stammt wie beim ersten Buch von Leonid Steinmetz, die Illustrationen sind erneut von Leonid Wladimirski.

Im 1. Buch wurde Elli in einem Packwagen durch einen Sturm in das Zauberland getragen und dieser Wagen fiel auf die böse Zauberin Gingema, die den Sturm beschworen hatte. Gingema hatte das Land der freundlichen Käuer mit Schrecken regiert. Nur ein Käuer traute sich freiwillig in ihre Nähe: der Tischler Urfin. Als Gingema getötet wurde, war Urfin gerade unterwegs. Während Elli ihre Abenteuer im Wunderland erlebte, nahm Urfin Gingemas Eule Guakomolatokint zu sich und zog sich mürrisch und menschenscheu in sein Häuschen zurück. Dann werden während eines Unwetters Pflanzenkeime in Urfins Garten geweht, die unglaublich schnell wachsen und ständig wiederkommen. Urfin hat so seine Mühe mit diesem Unkraut, bis er die Pflanzenreste so zerkleinert und trocknet, dass ein Pulver entsteht.

Dieses Pulver ist wie so vieles im Zauberland besonders und spielt eine ganz entscheidende Rolle in dieser Geschichte mit den Holzsoldaten. Urfin jedenfalls zieht Richtung Smaragdenstadt, um sich zum Herrscher des Wunderlandes auszurufen. Und der Scheuch, der Eiserne Holzfäller und der Löwe versuchen verzweifelt, Elli irgendwie im fernen Kansas zu erreichen und um Hilfe zu bitten ...

Wie schon das erste Buch ist auch "Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten" durchgängig geschrieben und wird ab und an durch Illustrationen aufgelockert. Die Zeichnungen sind erneut stimmig, was auch bedeutet, das sie nicht immer freundlich sind.

 (aus "Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten" von Alexander Wolkow)

Obwohl es auch im ersten Buch um den Kampf gegen zwei böse Zauberinnen ging, ist "Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten" ernster. Urfin ist ein einsamer, unglücklicher Mann, der auszieht,mit seinen Holzsoldaten das Zauberland zu erobern und die Bewohner zu unterdrücken. Dabei macht er auch vor seinem eigenen Volk nicht halt. Aber Urfin ist nicht eindimensional. Natürlich kann man keine psychologische Tiefe eines Kinderbuchcharakters erwarten. Dennoch wird deutlich, das Urfin in seinem Garten eigentlich zufrieden war, bis er in Versuchung geführt wurde. Seine Werke, Heugabeln oder Spielzeug, wurden von den Käuern nicht gemocht: Es war ein Kreislauf von Grimmigkeit und Zurückweisung. Obwohl es eigentlich um den Scheuch, den Eisernen Holzfäller, den Löwen und Elli geht, wird Urfin doch zum Hauptcharakter. Nicht nur das was er tut, wird erwähnt, sondern man erfährt - direkt oder indirekt - was er empfindet. Als Kind habe ich das nicht so gesehen. Ich fieberte dem Zeitpunkt entgegen, wenn Elli zu Hilfe gerufen wird, viel mehr hat mich ihre Geschichte interessiert. Heute empfinde ich das anders...und warum auch nicht :)

Eines will ich noch erwähnen: Wolkows Lösung, was mit den Holzsoldaten geschieht, ist ganz zauberhaft und einer der Gründe - neben den Abenteuern von Elli und ihren Gefährten  - , weshalb ich dieses Buch schon früher so gern mochte.

Poe oder freies Arbeiten ggf. mit Poe?

EDIT 01.01.2011 -  Die Frage habe ich inzwischen beantwortet. Ich habe mich für freies Arbeiten in diesem Jahr entschieden und werde sehen, ob und wie ich damit klarkommen. Die Anmeldung geht raus. 

Diese Frage stelle ich mir schon seit dem zweiten Weihnachtstag, als Saris Post zum neuen Projektjahr 2011 erschienen ist. Und bald muss ich mich entscheiden, denn das neue Jahr beginnt bald und ich will mich noch anmelden, bevor das erste Thema am 03.01.2010 eingestellt wird.

Auf der einen Seite ist Poe ein echter Wildfang und nicht immer einfach zu handhaben, was die Themen anging, *lach*. Das würde für das freie Arbeiten sprechen. Natürlich könnte Poe immer mal wieder durch das Bild huschen...

Auf der anderen Seite hat mir die Umsetzung der Themen mit Poe sehr viel Freude bereitet. Er hat mir also auf seine Art Glück ins Haus gebracht... Sollte das nicht belohnt werden?

*seufz*
Und was denkt Ihr?

Uuunnnd ... die dritte Buch-Challenge für 2011 :)

Die ABC-Challenge fiel mir nicht nur bei Shiku selbst auf, sondern auch bei weiteren lesenden Bloggern. Und obwohl ich neben "Deutschland und seine Nachbarn" sowie "I'm english" keine weitere Challenge annehmen wollte, habe ich mich jetzt doch eingetragen. Ich denke nämlich, dass die ABC-Challenge mit den anderen beiden und meinem übrigen Lesekonsum wohl so gut harmonieren wird wie in diesem Jahr die "Regenbogen-Challenge". Ziel:

Zwischen dem 1.1.2011 und 16.12.2011 sind mindestens 12 (toll wären 26 ohne ä,ö,ü) verschiedene Bücher, deren Titel mit einem jeweils anderen Buchstaben anfangen, gelesen werden. Die Reihenfolge ist egal. Bei Titeln zählt der bestimmte oder unbestimmte Artikel nicht mit (z.B. „Die unendliche Geschichte“ läuft unter "U").

Diese Seite wird mir direkt als Übersichtsseite für diese Challenge dienen, auf der ich die geforderten Nachlesen titelmäßig verlinken werden. Auf in das Buchstabengetümmel :)

A - "Alles, was wir geben mussten" von Kazuo Ishiguro
B - "Before I go to sleep" by SJ Watson
C - Caravan von Marina Lewycka
D - "Damals in Nagasaki" von Kazuo Ishiguro

E
F - "(Der) Feuergott der Marranen" von Alexander Wolkow

G - "(Der) gelbe Nebel" von Alexander Wolkow

H - "(Die) Hexe von Yasmine Galenorn
I
J
K
L - "Léon und Luise" von Alex Capus
M - "Mrs. Fry's Diary" by Mrs. Stephen Fry
N - "Neugier ist der Katze Tod: Roman aus der irischen Provinz" von Ian Sansom
O
P -"Pride and Prejudice" by Jane Austen

Q
R - "Room" by Emma Donoghue
S - "Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman!" von Richard P. Feynman
T - "The Cat who tailed a Thief" by Lilian Jackson Braun
U
V - "...verliefen sich im Wald" von Peter Abrahams"
W - Wörterbuch (Das) des Viktor Vau von Gerd Ruebenstrunk
X
Y
Z - Zeitsprung" - von Peter Schwindt (Justin Time Bd. 1)

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Projekt 52-2010: Gluecksbringer

Poe schaute mir die letzten Tage über die Schulter, als ich durch verschiedene Blogs surfte und dort mehrfach das Wort "Glücksbringer" auftauchte. Wissensbegierig wie Poe nun mal ist, hat er sich später am Abend vor den Rechner gesetzt. Dann holte er auch noch Waggy dazu und die beiden tuschelten. Ich gebe gerne zu, dass ich vor Neugierde beinahe platzte. Aber ich musste gar nicht fragen. Die beiden kamen mit einer kleinen Figur zu mir und sagten, das sei ihr GLÜCKSBRINGER, denn die Kleine würde sie an mich erinnern...


*schnieft und wischt sich ein paar Tränen weg*

Das macht mich echt krank

Gerade in den google-news gesehen.

Ich verstehe es nicht, echt nicht.

"Ein Rentner hat in München zu Weihnachten eine Katze in einen Marderkäfig gesperrt und mit einem Wasserstrahl zu Tode gequält. Die Polizei ermittelt gegen den 73-Jährigen.."

Der vollständige Artikel ist z.B. hier zu finden (klick, Hamburger Abendblatt)

Am liebsten würde ich den 73jährigen auch bei diesen Temperaturen draußen einen Käfig setzen und mit einem Wasserstrahl bespritzen ... Das ist eine von solchen Meldungen  - die machen mich so wütend.

Ich hoffe, dass der Mann spürbar bestraft wird, ihm muss es richtig "weh tun", auf welcher Basis auch immer. Und zusätzlich sollte er einen merkbaren Betrag an die Katzennothilfe oder ein Tierheim oder ähnlich zahlen müssen.

Inside7 by Annelie

Diese Woche sind sie mir nicht untergegangen, die



stell dir vor... es ist Neujahr und alles ist still und ruhig in der Welt, die Menschen holen Atem, besinnen sich und beginnen damit, weltweit nicht nur ein wirklich gutes neues Jahr für sich, Fauna, Flora und die Erde zu realisieren  ...

Sekt oder Selters?... Da könnte ich jetzt ausholen :) Sekt mag ich. Zu Weihnachten gab es ein Sektfrühstück mit rotem halbtrockenen Rotkäppchen und Sylvester bzw. Neujahr wird auch sprudelnd. Wenn ich Selters höre, denke ich an die Selters aus meiner Kinderzeit, die es in braunen Flaschen z.B. im Konsum gab. Hinter den Kronkorken sass vielleicht eine Sprudelkraft *g*. Ich empfand diese Selters als reines ...ähm .. Aufstoss-Wasser :). Ein Schluck trinken, viermal merken *kichert* Fan von diesem Getränk damals war ich nie. Auch heute habe ich Wasser ohne Kohlensäure am liebsten ...

Berliner, Krapfen... ja, kenn ich. Auch die Version mit Senf :) Sylvester werde ich mir auch einen holen, weil er einfach dazugehört ...

Böller... als Kind fand ich sie klasse. Aber mit den Jahren finde ich die Knall-Teile einfach nur noch furchtbar. Die MuMs mögen diese explosionsartigen Geräusche natürlich auch nicht... und das wird ab heute (Verkaufsbeginn) sicher schon losgehen *seufz* . Nicht so lautes Feuerwerk oder dieses Fontänen mag ich lieber. Merlin schaut übrigens durchaus fasziniert - wenn auch zitternd und fluchtbereit - aus dem Schlafzimmerfenster heraus, wenn das Feuerwerk stattfindet (Marlowe ist meist unter dem Sofa) Die Nachbarn haben die letzten Jahre auch nicht geknallt *toi, toi, toi*

gute Vorsätze... nicht wirklich mehr zum 01.01., lieber über das Jahr verteilt ;) l

Gute Wünsche...  die sich hoffentlich verwirklichen: Die können wir doch alle gebrauchen.

vor der Linse... kann ich hier nicht zeigen. Zwar habe ich heute morgen während des Botenganges ein Foto gemacht und der Apparat ist auch hier... Aber dieser Rechner hat keinen SD-Slot mein Cardleser ist mir irgendwie verloren gegangen. Daher kann ich das Foto jetzt nicht einspeisen. Gezeigt wird es aber bei nächster Gelegenheit :)

Dienstag, 28. Dezember 2010

"Der Zauberer der Smaragdenstadt" von Alexander Wolkow



Ich konnte nicht widerstehen und habe mir meine Wolkow-Bücher herausgesucht. Von den Teilen 1 bis 6 habe ich nur noch den Teil 4 in meiner alten Kinderausgabe, die übrigen entsprechen der hier verlinkten Ausgabe des 1. Teils "Der Zauberer der Smaragdenstadt", 7. Aufl. 1989.

Die Übersetzung aus dem Russischen stammt von L. Steinmetz, die aus meiner Sicht wunderschönen Illustrationen stammen von L. Wladimirski.

Ich habe die Teile 1 bis 4 als Kind verschlungen, mehrfach :) Später kam Teil Nr. 5 hinzu, den ich nicht ganz so faszinierend fand wie die ersten vier. Als auch Teil Nr. 6 mir nicht mehr "so gut" gefiel, habe ich keine weiteren Teile dieser Reihe mehr gekauft...

Aber nun zum "Zauberer der Smaragdenstadt".

Die Geschichte lehnt sich nicht nur an "Der Zauberer von Oz" von L. Frank Baum an, sondern übernimmt viele Passagen. Eine Kopie ist es allerdings nicht. Aus Dorothy wird Elli. Toto wird nicht nur zu Totoschka, sondern das Hündchen spricht auch im Zauberland und auf dem Weg zur Smaragdenstadt wird Elli zudem von einem Menschenfresser entführt. Die Zauberinnen haben andere Namen, aber die Grundgeschichte ist gleich:

Elli kommt durch einen Sturm in das Wunderland,landet im Land der Käuer auf der bösen Zauberin Gingema und ihr wird geraten, den Zauberer Goodwin in der Smaragdenstadt aufzusuchen, der sie bestimmt nach Kansas zurück bringen kann. Auf dem Weg dorthin trifft sie den Scheuch, der sich ein Gehirn wünscht, den Eisernen Holzfäller, der ein Herz möchte, und den feigen Löwen, der mutig sein will. Nach Abenteuern auf dem Weg treffen sie auf Goodwin, doch so ohne weiteres, will er ihnen nicht helfen und schickt sie auf eine weitere Mission ...

Ach! Ich liebe diese Wolkow-Geschichte und ihre Illustration! Es ist übrigens kein Bilderbuch. Das Buch hat 211 Seiten, die Geschichte wird fortlaufend als Text erzählt und von Illustrationen ergänzt:

(Quelle: Der Zauberer der Smaragdenstadt von Alexander Wolkow, Illustration L. Wladimirski)

Ok, sie hat ihre sprachlichen Schwächen, wobei ich nicht weiß, ob sie an dem Autor oder der Übersetzung liegen. Aber ansonsten ist es eine Geschichte über Abenteuer, Familie und Freundschaft. Elli geht höflich und freundlich mit den Geschöpfen um, selbst der feige Löwe entschuldigt sich. Natürlich gibt es auch die bösen Zauberinnen und auch diese Geschichte kommt, wie viele Märchengeschichten, nicht ohne Tod aus.

Dennoch hat diese Geschichte eines Mädchens, das in einem Wunderland strandet und nur nach Hause möchte, Freunde findet und Abenteuer besteht, einen zeitlosen Reiz auf mich. Ich habe "Den Zauberer von Oz" hier zu Hause stehen ... und greife doch immer wieder zu "Der Zauberer der Smaragdenstadt" :)

"Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier


Die fünfte und letzte Station meiner Weltreise-Challenge (juchu, geschafft!) führte mich hauptsächlich nach Portugal, genauer gesagt: Lissabon. Aber von Anfang an.

Worum geht es?
Mitten im Unterricht verlässt ein Lehrer seine Schule und macht sich auf den Weg nach Lissabon, um den Spuren eines geheimnisvollen Autors zu folgen. Immer tiefer zieht es ihn in dessen Aufzeichnungen und Reflexionen, immer mehr Menschen lernt er kennen, die von diesem Mann, den ein dunkles Geheimnis umgibt, zutiefst beeindruckt waren. Eine wundervolle Reise – die vergeblich sein muss und deren Bedrohungen der Reisende nicht gewachsen ist. Endlich kann er wieder fühlen, endlich hat er von seinem Leben zwischen Büchern aufgeblickt – aber was er sieht, könnte ihn das Leben kosten …

Nachlese
Der Beginn ist, wie ich finde, schon ziemlich abenteuerlich und man muss sich erst einmal darauf einlassen:

Ein korrekter Lehrer, genannt Mundus, der seit Jahren tagtäglich seiner Routine folgt und Veränderungen nicht mag, trifft auf seinem morgendlichen Gang zum Gymnasium auf eine Frau. Wie sich herausstellt, ist sie Pourtugiesin. Diese sehr kurze Begegnung und die Aussprache des Wortes „Português“ bewirken, dass Mundus mitten im Unterricht die Klasse verlässt. In einer Buchhandlung fällt ihm das Buch "Der Goldschmied der Worte" eines portugiesischen Adligen in die Hände, aus welchem ihm der Buchhändler eine Passage vorliest und übersetzt. Und dieses Buch, die Worte dieses Adligen Prado, veranlassen Mundus dann, sich zunächst einen Sprachkurs für Portugiesisch zu besorgen und zudem mit dem Nachtzug nach Lissabon zu fahren, um mehr über den Autor zu erfahren und ihn kennenzulern. Nebenher übersetzt Mundus nach und nach für sich das Buch...

Es bereitet mir immer noch Mühe, zu akzeptieren, dass die Begegnung mit der Frau am Morgen und die Entdeckung des Buches am späten Vormittag ausreichen, um einen gefestigten und zuverlässigen Menschen - und als solcher wird Mundus dem Leser vorgestellt - dazu zu bringen, binnen eines Tages sein Leben SO umzukrempeln. Mundus gibt keine richtige Erklärung ab. Sein Brief an den Rektor ist kaum aussagefähig. Er nimmt sich kaum Zeit, seine Aktion zu überdenken und dieses impulsive Handeln - so "gut" es ihm vielleicht tun wird - passt für mich nicht zu dem geschilderten Mundus-Charakter.

Davon einmal abgesehen: Mundus unternimmt natürlich nicht nur eine tatsächliche Reise nach Lissabon und "zu Prado", sondern auch eine geistige und emotionale zu sich selbst. Diese Richtung des Romans ist für den Leser auch nicht wirklich überraschend, nachdem Mundus die ersten Texte aus Prados Buch übersetzt und die Zugreise angetreten hatte.

In dem Maße, wie Mundus mit Prados Buch vorankommt, lernt er mehr und mehr über die Ansichten des Autors, über Prados Leben. Zugleich reflektiert er über seine eigenen Erfahrungen, seine Ehe, sein Leben.

Pascal Merciers (wohl nur ein Pseudonym des aus der Schweiz stammenden Philosophen und Autors) Sprach- und Schreibstil ist ebenso wie die angesprochenen Themen anspruchsvoll. Das Buch ist nicht so einfach "nebenher" zu lesen. Nicht nur wird Mundus quasi spirituelle Reise von Mercier erzählt. Es geht auch um Prados Geschichte, die auch den portugiesischen Widerstand gegen Salazar berührt, und Prados philosophische Abhandlungen im "Goldschmied".. Letztere werden von Mercier als Zitate in den Roman eingeführt. Und bei dieser Gelegenheit muss ich einfach loswerden, dass ich irgendwann von Mercies Gebrauch des Doppelpunktes genervt war. Er nutzt sie nicht nur bei Aufzählungen, sondern auch, um Sätze einzuleiten oder zu trennen. Natürlich ist das rein subjektiv, aber mich hat es mit weiterem Voranschreiten des Buches mehr und mehr gestört ;)

Philosophisch ging meine Weltreise also zu Ende und ist das nicht angemessen? Auch wenn ich den Plot von "Nachtzug nach Lissabon" streckenweise doch ...hm bemüht fand ;)

Eine Leseprobe gibt es übrigens hier (klick)

Montag, 27. Dezember 2010

Und eine zweite Bücher-Challenge für 2011

EDIT: 31.12.2011: GESCHAFFT

Hin und her habe ich überlegt, ob ich mitmachen soll oder nicht. Aber sie ist lehrreich ;) Und so habe ich mich nach reiflicher tagelanger Überlegung entschlossen. Ich mache mit bei

by Nina von Libromanie (ein Klick auf die Graphik bringt Euch zu Nina)

Diese Seite wird mir direkt als Übersichtsseite für diese Challenge dienen, d.h. auf dieser Seite werde ich gelesenen Titel nennen und die (deutschsprachigen) Nachlesen verlinken.

Es ist eine echte Herausforderung für mich: In jedem Monat muss mindestens ein Buch/GraphicNovel/Hörbuch in englischer Sprache gelesen bzw. gehört werden, auch Rereads sind erlaubt. Wird in einem Monat KEIN englisches Buch gelesen, muss "zur Strafe" ein weiteres englisches Buch gelesen werden (worst-case-scenario: Lesemarathon von 24 englischen Büchern im Dezember 2011).

Na dann ... ähm.."engage" :)


Beweis

Ich habe es getan:


Mit getrockneten Kirschen statt Cranberries und Karamell-Sirup statt Ahorn-Sirup.

Aber das nächste Mal nehme ich nur die Hälfte von Winterkatzes verflixt leckerem Flapjack-Rezept :)

Sonntag, 26. Dezember 2010

Star Trek (XI) - directet by J.J. Abrams

Nachdem ich die Star-Trek-Filme I - X (DVD Box) geschaut habe, ist dieses Wochenende der elfte Film, Regie J.J. Abrams, im Player gelandet.

Ich habe nicht die hier verlinkte Bluray-Version zu Hause und geschaut, sondern die Star Trek XI 3-Disc-Edition with Bonus Digital Copy (klick) , die ich mir über amazon.co.uk gekauft habe und die es offenaber auch als Import über amazon.de nicht gibt. Ich weiß also nicht, ob die Extras, die ich hier nenne, auch auf der verlinkten Bluray-Version mit Wendecover sind. Bitte daran denken! Ach, ja, eine deutsche Tonspur ist auf meiner Ausgabe enthalten, deutsche Untertitel bei englischer Tonspur natürlich auch und auch der Kommentar und die Extras sind deutsch untertitelt.

Es ist etwas Zeit vergangen, seit ich "Nemesis" geschaut habe, der Anschluss ist also nicht ganz zeitnah ;) Allerdings hatte ich Nr. XI kurz vor dem Anschauen der übrigen Filme daheim gesehen und so war mir der Film irgendwie doch zu nah, um ihn gleich wieder zu sehen. Heute ist es allerdings soweit.

Wie bei den anderen Filmen spare ich mir die Inhaltsangabe und verweise mal wieder auf die deutsche Wikipedia (klick). Allerdings erlaube ich mir drei Hinweise:

1) Für alle, die es noch immer nicht wissen: Der Film handelt u.a. davon, wie sich die einzelnen Mitglieder der "Classic-Crew" kennenlernen und sie das erste Mal auf der Enterprise gemeinsam dienen. 
2) Die Zwischenhandlung zwischen "Nemesis" und "Star Trek" (XI), die es also gibt und die wichtig für den elften Film ist, wird im Comicbuch "Countdown" erzählt.
3) Eine lustige Parodie und fiktive Fortsetzung der Abenteuer aus Star Trek XI findet man in dem online-Comic "Ensign Sue must die"(einfach auf "next" oben rechts klicken)

Jetzt aber geht es los mit dem Film, den ich im Original schauen werde, allerdings sind die dt. Untertitel an :)

Bläser und Harfe ... vertraut und doch ein anderes Star-Trek-Theme und Bad Robot und.... schon gibt es Raumschiffaufnahme. Aber es ist nicht die Enterprise, mit ihr beginnt dieser Film nicht. Es ist die USS Kelvin...

Bereits beim ersten Mal, als ich im Kino Neros Schiff aus der Anomalität auftauchen sah -und seitdem immer wieder - dachte ich: Was für eine Monstrosität, wie häßlich und gefährlich. Und von Anfang an wunderte ich mich über die Tatoos der Romulaner (beides wird im Comic Countdown näher ausgeführt). Was mir aber auch von Anfang an zusagte war, dass man auf das ursprüngliche MakeUp für die Romulaner zurückgekommen ist: Keine verstärkte Stirnplatte, sondern "normal", dazu die schrägstehenden Augenbrauen und die heiß geliebten Spitzohren.

Ich finde, dass die schnellen Schnitte zu Beginn des Films sehr gut den Stress und die Professionalität der Crew auf der Brücke zeigen. Und auf andere Art und Weise erfüllt sich die Geschichte: George Kirk wird auch in dieser Zeitlinie Captain! Oh, und Dr. Allison Cameron erhielt von Dr. House offenbar Schwangerschaftsurlaub, um James Tiberius Kirk zu gebären :) Ernsthaft: Jennifer Morrison ist toll in diesen Szenen.

Es ist berührend, die sanfte Musik, die Streicher zu den Bildern der Zerstörung zu sehen. Ich meine nicht nur der Explosion, sondern schon vorher, wenn die Shuttles und Fluchtkapseln das Schiff verlassen und durch die Trümmer fliegen, schwebend...

Ganz ehrlich ... die Einführung von James Kirk als 12 oder 13jähriger Rebell, der das Auto seines Stiefvaters über den Abhang jagt und beinahe selbst dabei drauf geht, ist für mich "zuviel des Guten". Besonders meine ich das direkte Zurasen auf den Abhang, eine Stuntbremsung mit Handbremse und den Sprung aus der Fahrertür. Hallo! Wo kommt dieses Gebaren her, hat Jimmiboy etwa ein wenig Cordrazin abbekommen?

Oh, die vulkanischen Lernschalen sind so etwas von cool. Der Schauspieler, der den kindlichen Spock darstellt, ist schlicht klasse.Und Zachary Quinto gefällt mir auch außerordentlich gut in der Rolle des Spock.

Ich finde sowieso, dass die Besetzung äußerst gut gelungen ist von Chris Pine als James T. Kirk über Zoë Saldaña als Uhura, Simon Pegg - von dem leider nur wenig zu sehen war - als Scotty, John Cho als Sulu - wunderbar fechtend! - bis hin zu Anton Yelchin als herrlich jungen Chekov. Und dann ist da natürlich noch Karl Urban, aus meiner Sicht der beste Griff beim Casting, der ganz genial den jungen Dr. Leonard „Pille“ McCoy zum Leben erweckt. Machmal war es eine Geste, mal bewußte Phrasen, mal die Mimik oder der Gang, die mich förmlich eine "Bindung" zwischen der ursprünglichen Crew und dieser erspüren ließ. Die Schauspieler kreierten ihre Rolle neu und doch so, dass ich glauben konnte, sie würden später zu den von William Shatner, Leonard Nimoy, DeForest Kelley, Nichelle Nichols, James Doohan, George Takei und Walter Koenig gespielten Charakteren werden.

Ui... ein Barfight! Und die edlen Star-Trek-Kadetten gehen tatsächlich zu viert auf einen Mann los und halten ihn auch noch fest, um weiterzumachen. Auch noch, als er schon liegt.. tsetse!

Autsch! Ich kann ja verstehen, dass man in der deutschen Synchronisation irgendwie den Spitznamen "Pille" - wie in der Passage mit "Bones" geschehen - ableiten möchte. Aber etwas weh tut die Übersetzung schon: McCoy erklärt, dass seine Frau bei der Scheidung den ganzen Planeten bekam und alles was ihm geblieben wären, seien "my bones", also seine Knochen. In der deutschen Übersetzung wird daraus "Ich habe nur noch meine Pillen". Wie gesagt, das tut schon etwas weh im direkten Vergleich zum Original, auch wenn es - nur auf deutsch - wohl funktioniert.

Die Szenen zum Kobayashi-Maru-Test liebe ich. Ich musste über den Apfel schmunzeln.Schließlich aß William Shatners Kirk in "Zorn des Khan" in der Genesis-Höhle auch einen Apfel, als von diesem Test die Rede ist, er zugab, geschummelt zu haben und dann alle von Spock herausgebeamt werden.

Eine weitere Tradition wird fortgesetzt: Die gesamte Flotte ist nicht da. Also müssen i ndiesem Fall mal wieder die Kadetten ran (Schulungsflug in "Der Zorn des Khan"). Bei anderen Gelegenheiten ist halt nur die halbreparierte Enterprise vor Ort oder nur die fast schon abdankende Besatzung :)

Bones Methode, Kirk auf die Enterprise zu bekommen, ist einfach witzig! Und bereits zu diesem Zeitpunkt gib es einen Beziehungshinweise: "bevorzugte Behandlung" vermeiden? Das sofortige Umschwenken Spocks? Dennoch ist mir das beim erstmaligen Sehen im Kino nicht aufgefallen ;)

Uuuuund: "Let's punch it" ist doch mal etwas anderes als Engage :)

Oh... Schwester Chapel ist auch auf dem Schiff, nur kam sie nicht ins Bild!

Ich sehe übrigens keinen Widerspruch darin, dass die Sternenflotte dieses Films offensichtlich schon länger von einer Verwandtschaft zwischen Romulanern und Vulkaniern weiß (Unterscheidung romulanisch von vulkanischen Funksprüchen), denn die Zeitlinie wurde ja vor ...28 Jahren geändert. Wer weiß, was seit der Zerstörung der Kelvin noch alles anders gelaufen ist.

Wow! Ein Tropfchen rote Materie reicht, um das schwarze Loch zu kreieren und Vulkan zu zerstören. Wozu wurde dann bloss diese riesige Kugel an roter Materie durch die Gegend - und die Zeit - transportiert? Ach ja, damit zunächst für Nero und dann für AlternativSpock genügend rote Materie da ist ;)

Die Soundgestaltung beim Absprung der drei Kadetten am Bohrer auf Vulkan ist genial: Atem und Fall/Windgeräusche. Und der in einen roten Fluganzug gekleidete Kadett wird tatsächlich zu einem Redshirt.

Nero bleibt als Gegenpol leider etwas blass, obwohl Eric Bana, wie ich finde, toll spielt. Meiner Ansicht nach liegt das daran, dass dem Zuschauer Neros Hintergrund nicht klar wird. Auch Neros und Spocks kurze Rückblenden reichen nicht aus, um ein emotionales Feedback für Neros Handlungen zu erzeugen (Neros Geschichte wird übrigens genauer im Comic erzählt). 

Und Kirk gleich vom Schiff zu schaffen und auf Delta Vega auszusetzen (da wird es wohl in Zukunft auch kein Grab von Gary Mitchell geben)?! Was ist mit der guten alten Zelle geschehen? Natürlich kann er so auf Ursprung-Spock und auf Scotty treffen... aber dennoch ;)  Äh hallo: Erst wird Kirk von einem Paarhufer verfolgt, dann taucht dieses rote riesige Krabbeltier auf, das nicht etwa den Paarhufer frisst, sondern diesen wegschleudert und hinter Kirk herjagt! Und dann vor einer kleinen Feuerfackel Angst hat. Zugegeben, sie wird in einer Höhle geschwenkt, aber ich finde das schon an den Haaren herbeigezogen; die Verfolgung auch .
Admiral Arches armer Beagle ist verloren gegangen .. Der arme süße Hund! Ob er in einem zukünftigen Film wieder auftaucht?

Und noch zwei Traditionen: 1) Die Bedrohung muss auch die Erde treffen .. und 2) am Besten vom Sternenflottenhauptquartier zu sehen sein :)

Ah... Captain J.T.Kirk der Enterprise. Und noch einmal ein Autsch, was die Übersetzung angeht. Kirk löst Pike ab und letzterer erklärt: "I am relieved". In den deutschen Untertiteln steht dann "Ich bin erlöst". Hmmm, nun ja ;)

Und am Ende läuft eine moderne Instrumentalversion des Maintitels der Classic-Serie. Schön!


Was die Extras angeht :)
1) Es ist eine weitere DVD dabei mit einer digital copy des Films

2) Auf der Film-Bluray ist der Kommentar mit J.J. Abrams, Byan Burk, Damon Lindeof, Alex Kurtzmann und Roberto Orci enthalten, der auch deutsch untertitelt ist. Es geht um den Inspiration, Musik, Drehen, Schnitt, MakeUp, Set .. Man habe z.B. 1 1/2 Jahre diskutiert, mit welcher Szene der Film beginnt. Kirks oder Spocks Geburt... Die fünf Männer haben hörbar Spass bei diesem Kommentar. Sie reden nicht nur ernsthaft über Effekte, viel über den Schnitt, den Cast und die Darstellung - ohne ihre Erwähnung hätte ich z.B. den Tribble übersehen! -, sondern flaxen auch herum :) Oh... Der Satz, dass McCoy nur seine "Bones" geblieben sind, stammt von Karl Urban! Der Mann wusste ganz offensichtlich, was er in diesem Film tut :).
Ich fand den Kommentar unterhaltsam und auch informativ.

3) Auf einer separaten dritten DVD sind weitere "special features" - deutsch untertitelt.
Und wow! Was für eine Menge an Informationen, da gehen locker zwei Stunden vorbei (ich habe nicht auf die Uhr geschaut):
Gespräche mit Regisseur, Produzenten, Autoren, Schauspielern zum Casting- auch Leonard Nimoy - und , kleine und grosse backstage-Aufnahmen vom Set und Filmmaterial.
Infos zu Raumschiffen, Aliens, Planeten, Ausstattung und Kostüme, Soundeffekte und Musik, Geene Roddenberrys Vision, Sternenflottenraumschiff-Simulator, Trailer.
Außerdem ein Gagreel - wirklich klasse *lach* und entfallenen Szenen, die man auch  mit zugeschalteten Kommentar sehen kann. Was diese entfallenen Szenen angeht:
-Es ist schade, dass die Szene mit dem jungen Kirk und seinem Bruder entfallen ist, da sie die Autofahr-Geschichte plausibler gemacht hätte und Kirks Frustration.
-Eine andere Sache ist die Geschichte mit Spocks Geburt. Hier finde ich es ganz gut, dass sie nicht im Film gelandet ist. Da Spock älter als Kirk ist, sollte seine Geburt auch vor dem "Eintritt" der Narada  und somit in der ursprünglichen Zeitlinie liegen. Dann aber stehen die entfallenen Szenen im Widerspruch zu Spocks Erinnerung in Star Trek V "Am Rande des Universums".
-Ich finde es auch o.k, dass der Handlungsbogen mit der klingonischen Übernahme von Neros Schiff und dessen Gefangenschaft bei den Klingonen weggefallen ist. Jeder hätte sich gefragt, was die Klingonen wohl mit Neros Schiff gemacht hätten ...
(Wie gesagt, ich beziehe mich auf diese (klick) bluray-Ausgabe und nicht die oben mit Bild verlinkte!)


Mir gefällt dieser Reboot, ich mag den Cast und ich schätze die Bemühungen der Autoren und des Regisseurs und aller Beteiligten, den Star-Trek-Humor einzufangen. Die Handlung ist nicht immer logisch :), aber grundsätzlich plausibel und nachvollziehbar. Star-Trek-Momente wie in "Zurück in die Gegenwart" oder "Das unentdeckte Land" sind in dem elften Film weniger zu finden. Und auch an die eine andere Richtung einschlagenden Filme "Zorn des Khan" oder "First Contact" kommt dieser Film für mich nicht ganz heran. Wie bereits oben erwähnt finde ich, dass Nero und seine Crew für mich als Zuschauer nicht genügend emotionales Feedback auslösen wie es Khan oder die Borg taten. Dazu fehlten mir einfach zu wenig Hintergrundinformationen im Film. Ja, die anderen Filme hatte es da natürlich wegen des Bezuges auf die Classic- bzw. TNG-Serie "leichter" was den "Bösewicht" anging. Und Eric Banas Nero gefiel mir auch. Trotzdem, irgendwie fehlte das letzte Quentchen ;)

Wie schon gesagt, ich mag den Reboot. Mir hat der Film sehr viel Spass gemacht, ich fühlte mich gut unterhalten und an die ursprünglichen Classic-Charaktere erinnert. Soweit ich es mitbekommen habe, wird an der Story für den zwölften Film gearbeitet und ich freue mich darauf, ihn im Kino zu sehen!

...den Mitarbeitern der Winter-, Not-, Verkehrs- und Servicedienste

Auch in diesem Jahr haben wir in der Advents- und Weihnachtszeit voll das Winterwetter,  man liest von unwetterartigen Schneefällen, Behinderungen im Verkehr - zu Fuss, per Auto, Bahn, Wasser und Flug - und Chaos für die Passagiere an Flughäfen, in Bahnhöfen und für die Autofahrer sowie die Schifffahrt..

Ich selbst habe vor mich hingebrummelt, als ich zum dritten Advent mit der Bahn unterwegs war, ständig den Hof und die Zufahrt räumen, mein Auto ausgraben und freischaufeln durfte. Und es schneit hier gerade wieder kräftige fette Flocken, der Büromontag wird also erneut mit Schneeschieben beginnen ...

Aber so wirklich Probleme hatte ich nicht. Am dritten Adventswochenende gab es etwas Verspätung, die meine Pläne aber nicht wirklich durcheinander brachte. Im Schwabenländle waren die Straßen so geräumt, dass meine Freundinnen mich jeweils mit dem Auto abholen und wegbringen konnten. Ich bin den Berg zum Arbeitsort immer mit dem Auto hoch- und auch wieder heruntergekommen ;) und wenn die Straßen auch hier im Wohnort aufgefahren waren (und vermutlich noch sind), kam ich zum Einkaufen und zurück. Und ich konnte ab Mittag des 24. in mein Weihnachtswochenende...

An dieser Stelle an all die Menschen, 
hier in Deutschland und anderswo,
die die ganze Zeit dafür sorgen, dass trotz des Winterwetters soviel wie möglich am Laufen gehalten wird,
die insbesondere an Weihnachten arbeiten,
die die Straßen, die Gleise, die Weichen, die Flughäfen, die Kanäle und Hafenbereiche und so weiter überwachen, räumen und enteisen oder organisatorisch, fahrend oder begleitend dabei sind,
an die Mitarbeiter der Feuerwehren - ob beruflich oder freiwillig -, 
der  Polizei,  der Krankenhäuser, der Notrufdienste, 
- ich fürchte, die Liste ist nicht vollzählig 
bitte fühlt Euch alle angesprochen - 
DANKE 
und 
FROHE WEIHNACHTEN 
und bald ein 
GUTES NEUES JAHR 2011!

Ich hoffe, dass dieser Post zumindest von ein paar dieser Menschen gelesen wird...

Samstag, 25. Dezember 2010

"Vishnus Tod" von Manil Suri


Die vierte Station meiner eigene Weltreise-Challenge hatte mich nach Indien gebracht.

Worum geht es:
Vishnu, der große Welterhalter, ist nicht nur einer der höchsten Götter des Hinduismus. Vishnu heißt auch der alte Mann, der auf einem Treppenabsatz in einem Mietshaus in Bombay lebt und von den anderen Bewohnern geduldet wird. Doch nun ist für ihn die Zeit gekommen zu gehen, und er begibt sich auf seine letzte große Reise. In einem Feuerwerk von Bildern, Farben und Gerüchen erinnert er sich an sein Leben, an seine Mutter, an die schöne Padmini, an all die Legenden über den Gott mit seinem Namen. Und währenddessen geht das Leben im Haus seinen ganz normalen, turbulenten Gang …

Nachlese
Manil Suri - und die Übersetzerin Annette Grube - entführten mich in ein Mietshaus nach Bombay und katapultierten mich in eine andere Welt ... und doch wieder nicht.

Ich brauchte zum Beispiel etwas Zeit, um mir vorstellen zu können, dass auf einem der Treppenabsätze in diesem Mietshaus Vishnu lebt (und auf den weiteren Treppenabsätze andere Menschen). Und obwohl mir aus Wohnheimen die Existenz einer Küche und einem Bad/WC-Bereich pro Etage vertraut ist, fand ich die Vorstellung, dass sich die Familien Asrani und Pathaks eine Küche außerhalb ihrer Wohnungen teilen, seltsam. Es ist ein Mietshaus, kein Wohnheim ... Jedenfalls: Diese Teilung der Küche, wo offenbar auch die jeweiligen Vorräte gelagert werden, sorgt in diesem Roman übrigens auch für einigen Zündstoff zwischen den beiden Hausfrauen :) Und dies wiederum findet man überall auf der Welt: nachbarlicher Wettstreit und nachbarlicher Neid, ebenso wie die manchmal trotzdem seltsam anmutenden Eheszenen. Und auch dies findet man überall: Dass sich selbst zerstrittene Nachbarn in manchen Dingen einig sind:

In diesem Fall behalten sich die Asranis und Pathaks nicht nur selbst sorgfältig im Auge: Auch die im Haus wohnende muslimische Familie wird argwöhnisch beobachtet und mit Eifer verfolgt. Und trotzdem träumen der muslimische Sohn und die Tochter der Asranis vor den insofern blinden Augen der Eltern davon, gemeinsam wegzulaufen. Was hätte ich die Asrani-Tochter übrigens schütteln können, so abenteuerlich sind ihre Vorstellungen vom Leben...Dies aber nur am Rande ;)

Und wo kommt nun Vishnu ins Spiel? Vishnu liegt sterbend auf "seinem" Treppenabsatz. Den kleinen und großen Problemen, Dramen und Hoffnungen der Mieter sind Vishnus Erinnerungen an sein Leben gegenübergestellt: an seine Liebe Padmini oder an seine Mutter, die ihm vom Gott Vishnu und dessen Inkarnationen erzählte. Dabei vermischen sich diese Erinnerungen immer wieder mit Fantasien - oder etwa doch nicht?

Es war eine merkwürdige Reise, während der ich schmunzelte, manches wiedererkanntes, öfter verwundert und durchaus auch verständnislos schaute. Und warum auch nicht: Ich bin mit Indien, seinen Menschen, ihrer Lebensweise, nicht vertraut.

Ein seltsamer Roman? Ja! Aber irgenwie halt auch reizvoll.

Freitag, 24. Dezember 2010

have yourself a merry little christmas ...

Ich wünsche Euch allen
ein wunderschönes Weihanchtsfest
 und hoffe, Ihr seid dort 
- bzw. werdet es in den nächsten Tagen sein -,
wo Ihr dieses Weihnachtsfest sein möchtet.

Have yourself a merry little Christmas,
Let your heart be light
From now on,
our troubles will be out of sight

Have yourself a merry little Christmas,
Make the Yule-tide gay,
From now on,
our troubles will be miles away.

Here we are as in olden days,
Happy golden days of yore.
Faithful friends who are dear to us
Gather near to us once more.

Through the years
We all will be together,
If the Fates allow
Hang a shining star upon the highest bough.
And have yourself A merry little Christmas now.


(lyrics: Ralph Blane, music: Hugh Martin)

Dienstag, 21. Dezember 2010

Schnee-Amsel-Aufloesung

Gut versteckt hatte sich die Amsel in dem gestern aufgenommenen und geposteten Foto. Wie ich gestern schon im Kommentar schrieb, habe ich durchaus versucht, näher heranzukommen. Das fand Mr. Amselmann dann aber nicht so prickelnd und verzog sich noch weiter in den schneegeschützten Strauch und wurde völlig unsichtbar.

Ein Klick auf das Bild könnte das Foto noch ein bißchen vergrößern ;)

Montag, 20. Dezember 2010

Von Kehrschaufeln, Poe und Farben im Schnee

Ich habe mich heute mit dem Auto zur Arbeit begeben und mich beim Einparken auf dem öffentlichen Parkplatz erst einmal festgefahren. Mithilfe einer Kehrschaufel, die ich heute früh wohlweislich eingesteckt hatte, durfte ich meiner kleine Flo erst einmal die Schuhe freischaufeln, damit ich auf die eigentliche Parkfläche kam. Ok, mir ist schon klar, daß kurz vor 7.00 Uhr die Priorität der Räumdienste bei den Straßen und nicht den Parkplätzen liegt. Aber um 13.30 Uhr war der Parkplatz noch immer ungeräumt, es gab nur einen Schwung mehr Fahrspuren, die die Sache auch nicht besser machten. Als ich dann abends von der Arbeit kam, war das erste Viertel des Parkplatzes etwas freigeschoben worden: Ob das etwas damit zu tun hat, daß dort morgen der Markt stattfinden soll? Außerdem wurde auch eine Fahrspur geschoben ... und dabei haben diese Schlingel den Schnee vor meine Flo geräumt!!! Ich durfte also heute abend erneut die Kehrschaufel herausholen, weil Flo nur auf der Stelle herumtrampelte. ARGH!!!

Aber es gibt noch etwas anderes zu erzählen.

Poe war heute mit zur Arbeit und mittags ist er mit mir raus an die frische Luft. Er hatte richtig viel Spaß, bewarf mich mit Schneebällen und schleckte an Eiszapfen.



Außerdem habe ich wieder ein Vogelbild für Euch. Findet Ihr auch die Amsel?


Es sah wirklich wunderschön hier aus. Es gab grün zu sehen und sogar rot:


und viel weiß :)


Sonntag, 19. Dezember 2010

Projekt 52-2010: Weihnachtszauber

Da ich sehr gerne einen Weihnachtsbaum habe und anschaue, habe ich meinen dieses Jahr bereits zum vierten Advent geschmückt. Für Poe war das neu, schließlich hat er bislang noch keinen Weihnachtsbaum gesehen, wie er mir sagte.

Draußen ist alles wunderbar schneeweiß, still und ruhig und hier drinnen steht der grüne Baum, in rot und gold geschmückt und erleuchtet. Zusammen mit dem Duft vono Nelken und Orange entfaltete sich für Poe und mich bereits an diesem Wochenende etwas WEIHNACHTSZAUBER ...

Advent, Advent ...

... Es ist weiß draußen. Ich schreibe da nichts überraschendes :) In der Woche kam genug Schnee herunter und auch über Nacht fiel neuer. Und obwohl es bei Tage so wunderschön draußen ausschaut, folgen hier erst keine Tagesaufnahmen...


Das folgende Foto habe ich aus dem Bürofenster heraus aufgenommen, weil ich die Vogelspuren so witzig fand:


Na?Gesehen? Am Ende dieses Post folgt sonst die Auflösung :)

Ich habe fleißig nach der Arbeit bzw. gestern und heute bei Tag Schnee geschoben und bin froh und dankbar, daß meine Schneeräumpflicht nach 10 Tagen ab morgen auch zu Ende ist. Warum bleibt es nicht einfach kalt ohne weiteren Schneefall, so bis nach Weihnachten?! Übrigens Weihnachten: Ich wollte dieses Jahr nicht noch eine Woche abwarten, um den Weihnachtsbaum zu schmücken und mich an ihm zu erfreuen. Das habe ich deswegen heute gemacht. Dieses Jahr ist er nicht in blau-gold gekleidet wie letztes Jahr, sondern in rot-gold, die Farben, die die Weihnachtsbäume zuletzt bei meinen Eltern in meiner alten Heimat getragen haben.


Ich wünsche Euch einen schönen 4. Advent!

Vogelspuren: 
Drosseln, Meisen und Rotkehlchen saßen auf der Teppichstange und haben diese lusten freien Stellen hinterlassen :)

Projekt 52-2010: Spiegelungen

Gestern habe ich meinen Weihnachtsbaum aus dem Flur geholt und als ich wieder in die Wohnung kam, hörte ich ein Kichern aus dem Wohnzimmer.

Poe bekam sich gar nicht mehr ein, als er seine SPIEGELUNGEN in meinem Kerzenständer sah ...

Samstag, 18. Dezember 2010

"Harry Potter and the The Deathly Hallows" Bd 7 by J.K. Rowling (in englisch)


Auch das letzte Buch der Potter-Reihe habe ich auf englisch gelesen.

Worum geht es?
Da man sinnvollerweise den 6. Band beendet hat, bevor man Nr. 7 beginnt, sollte bekannt sein, daß Albus Dumbledore tot ist. Draco Malfoy hatte von Voldemort den entsprechenden Auftrag erhalten, doch er konnte und wollte - nachdem er Dumbledore entwaffnet hatte - Dumbledore nicht töten. Diesen Part übernahm Severus Snape und Harry war Zeuge dieser Geschehnisse und auch, wie Severus Snape zusammen mit Draco und weiteren Totessern die Schule verließ.

In Band 7 wird Harry unter Begleitschutz zu Rons Eltern gebracht. Kurz vor der Hochzeit von Bill und Fleure erhalten Harry, Ron und Hermione die ihnen von Dumbledore vererbten Dinge: Harry, den ersten Schnatz, den er gefangen hat, Ron erhält den Deluminator und Hermione ein Märchenbuch von Beedle den Barden.  Kurze Zeit darauf erfahren sie, das Zaubereiministerium gefallen ist. Die drei, die noch immer die restlichen Hokruxe suchen und zerstören wollen, befinden sich nun auf der Flucht.

Zwischen Undercover-Aktionen im Zaubereiministerium, dem ständigen Ortswechsel und dem Einfluß eines gefundenen Horkruxes und der Unsicherheit bezüglich Prof. Dumbledores Leben und seinen Anweisungen Harry gegenüber entstehen Spannungen zwischen den dreien. Und es bleiben die Fragen: Wo sind die restlichen Horkruxe und wie werden sie zerstört? Und wird sich die Voldemort und Harry betreffende Prophezeiung erfüllen?


Nachlese
Als ich diesen 7. Teil das erste Mal las, fand ich die "Wander- und Campingzeiten" sooo langweilig, ausufernd und mindestens zur Hälfte überflüssig.  

Bei der diesjährigen Lektüre fand ich den letzten Band dagegen ausgewogen. Ob meine damalige Einschätzung an der deutschen Übersetzung lag? Ich glaube eher nicht. Ich schätze, damals wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte endet. Und bei diesem ersten Lesen schienen mir viele Szenen auf dem Weg dorthin so lang, weil ich - wie ich heute denke - ungeduldig war.  Dieses Mal habe ich mir mehr Zeit gelassen und bin mir trotzdem sicher, daß ich immer noch Details überlesen habe.

Obwohl mich der 7. Band gefesselt hat - sonst hätte ich ihn nicht binnen einer Woche im Original neben der Arbeit durchlesen können -, gab es einige Dinge im Buch, die mir auffielen und die mich manchmal auch ärgerten. Einige Beispiele:

Zum einen hat Hermione auf einmal ein Buch aus der Bücherei, in dem steht, wie man Horkruxe macht. Offenbar war dieses Buch auch Dumbledore bekannt. Ron stellt die durchaus berechtigte Frage, warum Harry dann unbedingt Slughorns Erinnerung brauchte und Harry erklärt mit Überzeugung sinngemäß: Es sei Dumbledore darum gegangen, was passiere, wenn man 7 Horkruxe macht und Dumbledore sei sich sicher gewesen, daß Voldemort gewußt habe, wie man Horkruxe herstellt (vielleicht sogar aus dem besagten Buch).
Ehrlich gesagt, habe ich diesen Passus - vom Auffinden des Buches bis zur Erklärung - der Autorin übel genommen. Weshalb bitte, war diese Szene überhaupt notwendig? Wozu dieses Buch "auftauchen" lassen, welches später nicht weiter Erwähnung findet. Wenn Dumbledore dies alles schon in Bd. 6 wußte - weshalb kam es nicht dort zur Sprache? Weshalb wurde dort vielmehr so ein großen Geheimnisund Aufhebens um Slughorns Erinnerung und die Herstellung von Horkruxengemacht und keinerlei Hinweis erteilt, daß Dumbledore schon Informationen hatte. Habe ich irgend etwas in Bd. 6 u. 7 nicht richtig verstanden? Ich kam und komme mir durch diesen aus meiner Sicht überflüssigen Einschub nämlich veralbert vor.

Eine andere Sache ist das Tragen des Ringes - äh Horkruxes auf bloßer Haut sowohl durch Harry und Ron, als auch durch die sonst wirklich clevere Hermione! Erinnert sich noch jemand an die Szene aus Band 6 mit Katie Bell und der verfluchten Halskette, die der clevere Harry ohne zu berühren in einen Schal wickelt?Muss ein Fall von selektiver Wahrnehmung sein ...

Was mir persönlich sehr gefallen hat war, wie Harry Draco Malfoy wahrnimmt und Mitgefühl für diesen jahrelangen Rivalen und Gegner empfindet. Und auch, wie sich endlich Harrys Auftreten gegenüber Kreacher ändert und natürlich, wie sich Kreacher entwickelt. Kreachers Geschichte und seine Loyalität gegenüber Regulus rührte mich.

Die Zauberstab-Erläuterung am Ende finde ich ... ja wie... Sie hat schon eine gewisse Logik. Aber sie ist auch konstruiert. Und ... mich übereugt sie nicht so recht. Wenn ich nur daran denke, welche Zauberstäbe jetzt vielen Zauberern eigentlich nicht mehr dienen dürften, weil sie bereits einmal von demselben Zauberer besiegt worden sind (Malfoy, Snape, Bellatrix, Harry ...)

Wie eingangs erwähnt, hat mich Band 7 gefesselt. Und auch wenn mich einige hier angesprochenen Dinge genervt haben, gefiel mir der letzte Harry-Potter-Teil. Zwar bin ich nicht so ganz glücklich mit der Auflösung, aber ich hätte gar keine liefern können :)

Was bleibt nach 7 Bänden?
Ich habe die Potter-Bände nicht zum letzten Mal gelesen, werdesie aber nur noch im Original lesen:) Mal sehen, welche Dinge mir bei der nächsten Lektüre auffallen, ob mir Zusammenhänge stärker bewußt werden oder Inspirationsquellen der Autorin ;) und ob mich der Zauber weiterhin gefangenhält

Freitag, 17. Dezember 2010

Freitagsfüller by Barbara

Das Schöne an Urlaubsenden in der Mitte der Woche ist, dass sie die Arbeitswoche so kurz erscheinen lassen :)

Nachdem ich gestern erst dachte, ich würde austesten dürfen, wie lange man zu Fuss vom Arbeitsort zum Wohnort braucht - es kam gut Schnee herunter und es sieht wunderschön hier aus! -, fuhr doch ein Bus den Berg herunter. Gut für mich :) Heute bin ich aber wieder mit dem Auto zur Arbeit. Das Schneetief soll hier "durch" sein und ich will heute auch noch den Wochenendeinkauf erledigen. Aber erst einmal kommt der

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

- ein Klick auf die Grafik oben bringt Euch zu Barbara - auch gibt es ihn von mir nicht handschriftlich, Grund: siehe Nr. 6 *lach*

1.  Im Allgemeinen  mag ich den Winter, nur wenn er mit meinen Plänen kollidiert, bin ich etwas angener

1.  Röhre in Stiefeln  ... habe ich schon getragen und trage ich vielleicht wieder .

2.   Heute kommt nichts Warmes auf dem Tisch.

3.  Wenn ich 3 Tage eingeschneit wäre, hätte ich Zeit zum Lesen, Katzeln und Herumgammeln Relaxen :)
.
4.  Ich habe keinen  ist mein Favorit bei Weihnachtsmusik.

5.  Nur noch eine Woche bis Weihnachten und ich freue mich auf das Weihnachtsbaumschmücken schon an diesem Samstag, jawohl :) 

6.  Ich habe genug  hier zu tun, daher kommt der Freitagsfüller auch nicht handschriftlich: keine Zeit zum Ausdrucken, Schreiben, Einscannen und Einstellen ... :)
.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Füße hochlegen und StarWars Episode VI, nachdem ich hoffentlich heil zum Einkaufen und nach Hause gekommen bin bei dem vielen Schnee, morgen habe ich ausschlafen, Weihnachtsbaum aufstellen und schmücken und eine private Online-Lese-Party geplant und Sonntag möchte ich die Online-Lese-Party fortsetzen, katzeln und mich für die nächste Arbeitswoche erholungsmäßig wappnen :) 

Ich wünsche Euch ein wunderschönes 4. Adventswochenende!
Eure Natira

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Inside7 by Annelie

Mittwoch ... mein erster Arbeitstag nach dem Urlaub. Und bevor es ins Büro geht:



wo ist... der Katzenminzball hin, habe ich mich letzte noch Woche noch gefragt. Aber er hat sich nach gefühlten drei Monaten wieder angefunden :) 

nicht jetzt... dachte ich heute morgen, als der Wecker klingelte.

wie hieß denn...  noch die Figur, die von Laura Linney in "Tatsächlich Liebe" gespielt wurde? Ich könnte es natürlich nachschlagen, aber es ärgert mich. Schließlich habe ich den Film am Samstag gesehen!

ich muss noch einmal... in den Keller, dort liegt die leuchtende Verkehrsweste.Heute morgen kam im Radio, dass es morgen wieder üppig schneien soll. Wenn es so wie am Montag abläuft, könnte dies einen Fussweg an der Landstrasse nach Hause bedeuten und dann möchte ich die Weste lieber tragen ...

schon wieder...  werde ich dann morgen Schneeschieben dürfen, denn mein "Hauswinterdienst" endet erst am 20.

der innere Schweinehund... ist absoluter Speiseeis-Fan *seufzt*

und dann... der unvermeidliche Blick auf die Waage *seufzt erneut*

Dienstag, 14. Dezember 2010

Projekt 52-2010: Historisch

Ich bin etwas zu spät mit dem Thema der letzten Woche :) Aber es war auch eine Urlaubswoche und deswegen habe ich auch überhaupt kein schlechtes Gewissen :D

Im Urlaub haben Poe und ich Freundinnen im Schwabenländle besucht. Als wir am Samstag in der einen Kleinstadt spazierten, kamen wir an einen interessanten Brunnen. An dem Brunnen und um ihn herum sind nämlich die sich HISTORISCH entwickelten Maskengruppen dargestellt: Bären, Hexen, Schellenteufel,Schelme, Schlehengeister, Steckentäler und den Gruppen: AHA-Ballett, Clowns, Narrenkapelle, Siebenerrat, Spicklingsweiber, Zigeuner.


Besonders gefallen hat Poe übrigens der Schelm ... Poe und ich haben später dann mal nachgeschlagen, wer oder was der Schelm eigentlich war, historisch gesehen. Das Wort bezeichnete ursprünglich einen Todbringer, auch Scharfrichter *wir staunten*. Obwohl das Wort später auch einen Dummkopf bezeichnete, überlebte die ursprüngliche Bedeutung im übertragenen Sinne: Ein Schelm wurde auch der Scharfrichter eines Dummkopfes bezeichnet. Und heute versteht man darunter jemanden der Schalk betreibt, also ohne böse Absicht einen listigen Scherz macht... Spannend!

Stöckchen ... Weihnachtsfilm - Favoriten

Eileen hat ein kleines Stöckchen zusammengestellt und fragt: "Wie sieht’s bei euch aus? Welches sind eure alljährlichen Must-Sees in der Adventszeit und den Feiertagen?"

1) Seit langer langer Zeit gehört für mich dazu "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"


Ich liebe die tschechische Umsetzung dieses Märchens. Die literarische Vorlage wurde ergänzt. Aschenbrödel ist nicht nur niedergehaltenes Hausmädchen, welches nur deswegen ausbricht, weil die verzauberten Haselnüsse auftauchen. Sie rebelliert hier schon vorher, ist intelligent, realer ... ebenso wie die Boshaftigkeit und Grausamkeit der Stiefmutter und Geschwister echt wirkt. Der Prinz ist im Gegensatz zu Aschenputtel zwar etwas stoffelig, aber liebenswert. Und der Film hat für mich eine passende Mischung aus Humor und Düsternis.

2) Seitdem ich die DVD habe, läuft zur Weihnachtszeit bei mir auch "Der Zauberer von Oz"


Als Kind habe ich die Bücher von Alexander Wolkow gelesen, die auf L. Frank Baums Zauberer von Oz beruhen und ich habe diese Wolkow-Bücher geliebt. Irgendwann habe ich diese Film mit Judy Garland gesehen. Wenn ich ihn sehe und das Lied "Somewhere over the rainbow" höre und mitsinge, empfinde ich eine Mischung aus Nostalgie und Melancholie. Und daran ist nichts Schlimmes, ich verfange mich nicht darin, sondern genieße irgendwie die traurig schönen Erinnerungen an die Zeit, als ich im Kindesalter die Wolkow-Bücher geschenkt bekam und las, als  der Tannenbaum quietschbunt war durch goldene, rote, blaue, grüne Kugeln und farbiger Lichterkette und ich mit meinem Vater, meiner Mutter und meiner Schwester Tauschhandel zum Inhalt der bunten Teller unternahm. Auf jedem dieser Teller waren zu Beginn immer die gleichen Sachen und dann wurde nach Mögen/Nichtmögen von mir getauscht :) Marzipan gegen Nougat, Fondant gegen Schokoplätzchen und so weiter ... :D Diese Erinnerungen und noch mehr ruft der Film bei mir wach, obwohl es ihn ihm gar nicht um Weihnachten geht ...

3.Dann wäre da noch - und den habe ich letztes Wochenende mit meiner Freundin Sayuri gesehen -"Tatsächlich Liebe"


Was soll ich sagen: Es ist ein wunderbarer Film für die Adventszeit. Schließlich geht es um Weihnachten, um Liebe. Und selbst bei Enttäuschungen empfindet man Hoffnung: das die Ehe überlebt, das man jemand Anderen finden wird, das man noch immer die Familie hat. Da ich über Karl in dem Film nie mehr erfahre, als das sein Rendevouz katastrophal ausgeht, ist er derjenige, der mir am meisten leid tut...

4. Was Sayuri und ich am vergangenen Wochenende auch als Weihnachts"ereignis" überlegt haben (und für mich durchaus in Betracht kommt, denn ich werde die Tage die weiteren beiden Teile schauen!), ist "Der Herr der Ringe" 


Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Kampf und der Sieg des Guten ...Zwar haben die Teile ihre Längen, aber epische Werke dürfen das ja auch :D

5. Wenn sie im Fernsehen laufen oder ich bei Freunden mitschauen kann, dann gehören in diese Sparte auch
"Die Geister, die ich rief" mit Bill Murray - Dieser Film ist herrlich überdreht und soooo witzig!
"Wunderboys" - Ein lakonisch witziger Film über die innere Reise eines Schriftstellers und Uniprofessors mit einem wunderbaren Michael Douglas!
"Die kleine Meerjungfrau" - Ebenfalls eine tschechische Märchenverfilmung. Es gibt ein Happy-End ... aber nur für den Prinzen. Einer der wenigen Filme, bei dem mir regelmäßig die Tränen kommen...
Die ersten vier bis ..naja vielleicht sechs ;) Fantaghiro-Teile ... Erstmals zur Weihnachtszeit gesehen und sie "wärmten ebenfalls des Herz" :)

Und wer weiß, nachdem mir Sinje "The Miracle of the 34' Street" mit Maureen O`Hara so schmackhaft gemacht hat - und mein Player inzwischen Region 0 anzeigt ;) - wird dieser Film - und andere - der Liste vielleicht hinzugefügt ...

Wie sieht es bei Euch aus? Mögt Ihr das Fragestöckchen mitnehmen? Falls ja, Eileen wird sich über eine Rückmeldung bestimmt freuen ...

Sonntag, 12. Dezember 2010

Santa Claws by Simon Tofield

Da ist er, der Weihnachtsclip mit Simons Cat ;) Sylvia hat ihn aufgespürt und ich wollte ihn Euch nicht vorenthalten:



Einen schönen 3. Advent!

Freitag, 10. Dezember 2010

Projekt Farbe bekennen 2010 - Durchsichtig

Die letzte Woche des Projektes Farbe bekennen 2010 ist angebrochen. Die Farbe in dieser Woche ist "durchsichtig".

Hm... Ehrlich gesagt, als "Farbe" würde ich durchsichtig ja nun nicht bezeichnen. Aber nun, da es die Vorgabe in dieser Woche ist... Ich dachte mir, man könnte ja durchsichtig an dem Durchscheinendem zeigen. So wie hier:

Ok, das Foto ist offensichtlich nicht aktuell :) Aber mir gefiel die durch das geschliffene Türglas sichtbare Buche und so nahm ich das Bild auf. Und ich finde, für die "Farbvorgabe" in dieser Woche passt es ;)

Und gestern früh habe ich n och versucht, ein weiteres "durchsichtig"-Bild zu machen. Dieses Mal habe ich aus dem Seitenfenster meines Autos hinaus fotografiert. Obwohl mir das unten eingestellte Bild gefällt, finde ich, dass das obere Foto die Vorgabe besser sichtbar umsetzt. Was denkt ihr?

Fotos von den MuMs #18

Sayuri hat Katzenheimweh ... das kann ich gut verstehen (bin aktuell - aber nur ganz kurz für ein paar Tage - auch ohne MuMs). Aber auf meiner DigiCam hatte ich noch drei in dieser Woche geknippste Fotos (sind zwar nicht alle scharf, aber...) bitte schön, Sayuri:



Freitagsfüller by Barbara

Urlaub... Ich bin im Urlaub :) Deswegen ist der

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

- ein Klick auf die Grafik oben bringt Euch zu Barbara - heute auch nicht handschriftlich, sondern am Rechner ausgefüllt :D

1.  Im Allgemeinen  mag ich den Winter, nur wenn er mit meinen Plänen kollidiert, bin ich etwas angenervt ;)

2.  Es gibt für die MuMs und auch für mich Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr - wobei ich hoffe, dass die Geschenke der MuMs auch pünktlich vorher kommen *hofft*

3. Bei diesem Wetter brauche ich jeden Tag mehr als meine normale Krümelkaffee-Pott-Anzahl *lach*.

4.  Wenn ich Weihnachtsbäume mit bunten Lichterketten oder buntem Lametta sehe:  das erinnert mich sehr an Weihnachten in meiner Kindheit .

5.   Mein Auto dürfte gerade bei meiner Freundin stehen und mein Urlaubsende abwarten.

6.    Urlaub vergeht immer zu schnell !

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Gesellschaft meiner Freundin R., ihres Mannes und deren Tochter, morgen habe ich nach einem geruhsamen Frühstück mit diesen Dreien Treffen mit meiner Freundin Sayuri und einen schönen Tag mit ihr (incl. "Weihnachts"Wohlfühlfilm schauen) geplant und Sonntag möchte ich einen schönen dritten Advent mit Sayuri incl. Kinobesuch verbringen!

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende 
und einen schönen 3. Advent!
Eure Natira
Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen auch ger

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Inside7 by Annelie

Mittwoch ... Urlaub :) Und bevor ich fix in den Ort fahre, gibt es noch



am liebsten...würde ich jetzt den Zauberstab schwingen und der gesamte Wohnungsputz wäre erledigt und irgend geartete wetterbedingte Hindernisse würden sich bis nächsten Dienstag in Luft auflösen

nur ungern...nimmt der Klingonenmann, statt barer Münze Tribbles an *lach*
Ich musstte einfach gleich an diesen Satz von Scotty in der deutschen Synchro von "Kennen Sie Tribbles" aus der Star-Trek-Classic Serie denken.

gar nicht gut...finde ich, dass es gerade wieder zu krümeln anfängt.

unbedingt...muss ich meinen Autoschlüssel noch zu meiner Freundin bringen!

aber warum...muss ich morgen früher als notwendig aufstehen? Wegen der Witterung *grmpf*

glücklich ist...man auf vielerlei Art.

selbst Schuld...ist frau, wenn sie zu einem UK-Elektrogerät nicht gleich einen passenden Adapter für das deutsche Stromnetzt mitordert *mit der Hand an die Stirn haut*

Dienstag, 7. Dezember 2010

bald ... :)

Die Tickets und die Platzkarten für die Hin- und Rückfahrt nach Stuttgart sind ausgedruckt. Auch meine Anschluß-Regionalzüge sind herausgesucht und die Verbindungen ebenfalls ausgedruckt. Am Donnerstag geht es endlich los und ich besuche zwei Freundinnen im Schwabenländle ...

Der heutige Arbeitstag hat wie die letzten Arbeitstage früh angefangen und wird wohl auch wieder nicht zur offiziellen Bürozeit enden.

Aber morgen habe ich bereits frei :) Ich werde ausschlafen und schön in Ruhe frühstücken. Dann werde ich einer Freundin meinen Autoschlüssel bringen, damit mein Wagen nicht die ganze Zeit am Bahnhof steht. Meinen Tannenbaum für Weihnachten will ich mir morgen eigentlich auch aussuchen - aber noch nicht mitnehmen -, vielleicht mache ich das aber auch erst nächste Woche Dienstag :) Dann noch einmal durch die Wohnung putzen und die Katzentoiletten mit den bequemen Smartpacks bestücken und Ersatzpacks hinstellen. Diesen Luxus gibt es, damit meine liebe (katzenallergische) MuMs-Sitterin es bequemer hat :) Ich bin so glücklich, daß sie und die MuMs gut miteinander klarkommen!

Anschließend werde ich Katzeln, vermutlich Kaffee trinken und Plätzchen, die Poe mitgebacken hat, essen, die Füße hochlegen und noch einen Film schauen + früh in die Koje gehen, damit ich am Donnerstag auch pünktlich meinen Zug ins Ländle erwische :)

Und wehe, Petrus macht Ärger! Hörst Du mich?!

Hach, ich freu mich ...

Samstag, 4. Dezember 2010

Projekt 52-2010: Tierisch

Als Poe hörte, daß ich heute Plätzchen backen wollte, bot er mir seine Hilfe an. Wir zwei haben uns dann in der Küche an die Arbeit gemacht und ganz zum Schluß ein paar selbstgebackene Schwarz-Weiß-Plätzchen gegessen und Kirschpunsch getrunken. Poe meinte zum Schluß, es hätte ihm tierisch viel Spaß gemacht :)

Freitag, 3. Dezember 2010

Freitagsfüller by Barbara

Schon wieder eine arbeitsreiche Woche... Aber dafür geht es ab Mittwoch nächster Woche erst einmal in einen verdienten Kurzurlaub, in welchem ich zwei Freundinnen in Baden-Württemberg besuchen werde :)

Aber jetzt erst einmal fix zum


6a00d8341c709753ef01156f545708970c

Ein Klick auf die Grafik oben bringt Euch zu Barbara, ein klick auf die untere Grafik könnte die Lesbarkeit meiner Antworten noch erhöhen :):

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Projekt Farbe bekennen 2010 - Blau-Grau

Das Ende des Projektes Farbe bekennen 2010 wirft große Schatten voraus! Denn nächste Woche ist schon die letzte "Farbe" dran *staun*.Die Projektwochen sind ja rasant herumgegangen.

Diese Woche steht jedenfalls blau-grau an. So etwas zum Beispiel:


"The Curious Incident of the Dog in the Night-Time" by Mark Haddon (in engl.)


Dieses Buch habe ich im Rahmen einer privaten Leserunde gelesen. Und zwar - trara- erneut auf englisch ;).

Worum geht es?
Am liebsten wäre Christopher in einer Weltraumkapsel allein auf endloser Fahrt. Die Menschen, ihre Launen und Stimmungswechsel sind dem autistischen Jungen ein ewiges, kaum lösbares Rätsel. Seine Welt stellt sich als streng logisches Fakten- und Zahlenwerk dar. Er schätzt es nicht, angefasst zu werden, nimmt Speisen nur an, wenn sie einander auf dem Teller nicht berühren und nennt die Welt der Primzahlen sein Zuhause. Und Sherlock Holmes natürlich, der in seiner glasklaren Logik für den Jungen ein natürliches Vorbild darstellt. Folgerichtig schlüpft Christopher, als er Wellington, den Hund der Nachbarin Mrs. Shears, mit einer Mistgabel erstochen auffindet, in die Rolle des viktorianischen Superhirns.

Nachlese
Der 15jährige Christopher findet kurz nach Mitternacht den Hund Wellington der Nachbarin tot auf. Da die Nachbarin denkt, er habe damit etwas zu tun, ruft sie die Polizei und als der Beamte Christopher im Verlauf dieser nächtlichen Aktion vom Boden wegzerren will, wird er von Christopher geschlagen. Kein Wunder, daß Christopher deswegen mit zur Polizei und dort von seinem Vater wieder abgeholt werden muß. Christopher beschließt, herauszufinden, wer Wellington mit einer Mistgabel getötet hat und beginnt, seinem Vater und den Nachbarn Fragen zu stellen ... und darüber ein Buch zu schreiben. Allerdings ist sein Vater sehr bald genervt und bittet ihn, sich aus den Angelegenheiten fremder Leute herauszuhalten. Und obwohl Christopher sich sonst immer bemüht, seinem Vater zu gehorchen, läßt er diese Sache nicht auf sich beruhen...

Mark Haddon hat das Werk so gestaltet, daß man als Leser Christophers Buch liest. Der Roman ist in Ich-Form geschrieben. Die Sprache ist klar, strukturiert und beinahe einfach zu lesen. Beinahe deshalb, weil manchmal die Worte und Sätze fast atemlos in ihrer Aufzählung sind. Sehr bald merkt man als Leser, daß Christopher besonders ist: Er mag nicht angefaßt werden, mag keine Menschenmengen, nimmt Zwangshandlungen vor, ist gut in Mathematik und interessiert sich für die Wissenschaft, weil er die inneliegende Logik versteht. Die Menschen versteht er nicht so gut und mag auch keine Witze, weil er die Pointen nicht begreift. Christopher ist Autist.

Als Leser ist man Christopher ganz nah, wenn er seine "Ermittlungen" aufnimmt, über die Schule erzählt und von seine Mutter, die vor zwei Jahren gestorben ist.Oder wenn er seine Erkenntnisse über die Nachbarin und deren Ehemann aufschreibt und darüber berichtet, welche Pläne er hat.

Durch diesen direkten Einbezug wurde Christopher für mich unglaublich lebendig und ich sah ihn förmlich vor mir, wie er z.B. die Nachbarin befragt oder er seiner Ratte Toby hinterherläuft. Und nicht nur das: Ehrlich gesagt, machte mich das Buch etwas Angst. Zwar kann ich nicht beurteilen, inwieweit Mark Haddons Darstellung eines autistischen Jugendlichen der Wirklichkeit entspricht. Ich fand es beispielshaft erstaunlich, daß Christopher bei all seinen geschilderten Einschränkungen in der Lage ist, aus Swindon heraus allein bis zu einer bestimmten Adresse in eine Großstadt zu kommen. Dennoch: Für mich wurde Christopher durch Haddons Beschreibung real.

Und genauso real war auch meine Beunruhigung. Christopher ist nicht in der Lage, die menschliche Psyche zu verstehen. Er hat keine Einsicht in die Komplexität der Gefühls- und Sozialwelt und kann weder ermessen, wie seine Handlungen z.B. auf seinen Vater wirken und welche Reaktionen sie hervorrufen, noch kann er dessen Aktivitäten, die halt nicht vollständig der Logik entspringen, richtig einordnen. Christopher ist durchaus in der Lage, Emotionen zu empfinden und sicherlich kann er sie rudimentär auch bei anderen "werten", aber ausreichend ist er dazu nicht in der Lage. Er hat z.B. ein Messer bei sich und überlegt bei einer Gelegenheit, daß dessen Benutzung Selbstverteidigung wäre, wenn er von einem ihn zunächst nur hänselnder Jugendlichen geschlagen würde. Aus einem Gefühlsimpuls folgen seine Taten einer quasi wissenschaftlichen Ableitung/Logik. So habe ich es zumindest empfunden, ich kann es nicht besser in Worte fassen.

Das Buch empfand ich insgesamt als gut in englisch lesbar und von dem Protagonisten und der Handlung her durchaus faszinierend. Inwieweit der Autismus und das damit verbundene Verhalten von Mark Haddon korrekt beschrieben wurde, muß ich allerdings in der Beurteilung jemanden überlassen, der Erfahrung mit autistischen Menschen hat...