Dienstag, 31. August 2010

"Viva Polonia" von Steffen Möller


Dieses Buch ist das zweite, das ich für meine Weltreise-Challenge beendet habe :)

Worum es geht und Nachlese:
Ich muß gestehen, daß ich den Namen Steffen Möller letztes Jahr das erste Mal gehört habe, und zwar von meinem Chef. Den genauen Zusammenhang erinnere ich nicht mehr, aber er sprach von einem deutschen Kabarettisten, der in Polen lebe und ob ich dessen Buch kenne. Das habe ich verneint ... und das Buch geordert ;)

Steffen Möller, Jahrgang 1969, ist gebürtiger Wuppertaler und studierte in Berlin Theologie und Philosphie. Während des Studiums absolvierte er einen polnischen Sprachkurs in Krakau und nach Abschluß seines Studiums in Berlin wanderte er 1994 dauerhaft nach Polen aus. In Polen arbeitete er unter anderem als Deutschlehrer, Dozent für Deutsch, inzwischen tritt er überall in Polen als Kabarettist auf und schauspielert auch. Für seine Verdienste um das deutsch-polnische Verhältnis wurde er am 3. Juni 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

In diesem Buch "Viva Polonia" erzählt Steffen Möller, wie er zum Polen-Fan wurde und was ihn dazu brachte, eine Sprache mit 7 Fällen im Singular und Plural zu lernen (und ich dachte, das Russische mit seinen 6 Fällen in Singular und Plural wäre eine Herausforderung). Nicht in chronologischer Reihenfolge, aber thematisch zu Schlagworten von A bis Z teilt Steffen Möller seine Erfahrungen mit dem Leser und hat dabei auch immer im Blick, was die Polen im Gegensatz zu den Deutschen oder auch anderen Völkern (Italiener, Finnen etc.) so besonders macht. Improvisationstalent, Fatalismus, Kulinarisches (polnisches Brot und die polnische Wurst finde ich hier erwähnenswert *schmunzelt*) werden dem Leser ebenso nahe gebracht wie die PKP, die polnische Staatsbahn oder das steife Verhalten deutscher Touristen bei einem Ausflug ;). 

Ich habe das Buch genossen. Es war nicht nur interessant und informativ, sondern dabei auch sehr unterhaltsam. Steffen Möller fühlt sich offenbar in Polen immer noch als Deutscher und in Deutschland eher als Pole und hat so eine einzigartige Sicht auf beide Völker und ihre Eigenarten entwickelt. Selbst wenn Steffen Möller ironisch Schwächen benennt und den Spiegel hochhält, empfand ich ihn nie als brüskierend.

Ein wirklich lohnenswerter Ausflug nach Polen :)

"Das Dschungelbuch" von Rudyard Kipling


Im Rahmen einer privaten Leserunden habe ich diesen Klassiker gelesen. Ich habe mir "Das Dschungelbuch" aus meiner Wohnort-Bücherei ausgeliehen und war ganz überrascht: Zum einen wegen der wundervollen Ausgabe des Gerstenberg-Verlages, zum andern wegen des Buches an sich. Denn wie bei "Alice im Wunderland" habe ich dieses Buch bislang weder gelesen, noch gehört noch irgendeine Verfilmung vollständig gesehen.

Worum geht es :
Kaum einer kennt die Geheimnisse des Dschungels so gut wie Mogli, der als kleines Kind in den Dschungel kam und von einer Wolfsfamilie großgezogen wurde. Von Vater Wolf, Balu, dem Bären, und dem schwarzen Panter Baghira wird er in die Gesetzes des Dschungels eingeweiht. Doch Schir Khan, der Tiger, hasst die Menschen und irgendwann wird er versuchen, Mogli zu töten ... (Zitat vom Umschlagrücken, dieser Ausgabe). Neben den drei Mogli-Erzählungen "Moglis Brüder", "Die Jagd mit Kaa" und "Tiger! Tiger!" sind in dieser Ausgabe weitere vier Geschichten veröffentlicht, von denen drei ebenfalls in Indien spielen: In "Rikki-tikki-tavi" wird der Kampf des Mungos Rikki-tikki gegen zwei Kobraschlangen geschildert. In "Tumai von den Elefanten" erfährt der Leser, wie der kleine Tumai sich diesen Titel verdiente und in "Die Diener Ihrer Majestät" belauscht ein englischer Soldat die in der englischen Armee dienenden Tiere. Die zwischen den Mogli- und den anderen Indien-Geschichten mittig im Buch abgedruckte vierte Erzählung handelt von der weißen Robbe Kotik, die für die Robben einen neuen menschenfreien Platz sucht.

Nachlese 

Bevor ich Ausführungen zu den Dschungelbuch-Erzählungen mache, will ich auf die Umsetzung des Gerstenberg Verlages eingehen:

Der Gerstenberg Verlag hatte - offenbar nicht mehr, ich habe erfolglos auf der Verlagsseite (klick) gesucht -  in einer Reihe "Visuelle Weltliteratur" verschiedene Werke für junge Leser aufgelegt, in denen der vollständige Text des Werkes (natürlich in Übersetzung) wiedergegeben und dessen Inhalt durch zahlreiche Hintergrundinformationen und Bilddokumente leichter zugänglich gemacht wurde. Ein wenig kann man bereits durch den "Blick ins Buch" der oben verlinkten Amazon-Seite erkennen. Neben "Das Dschungelbuch" erschienen ca. 2000/2001 in dieser Verlagsreihe z.B. auch "Frankenstein", "Die Schatzinsel","In 80 Tagen um die Welt".

Die Ausgabe "Das Dschungelbuch" in der Übersetzung von Peter Torberg zeichnet sich daher nicht nur durch wunderschöne Illustrationen von Christian Broutin aus, sondern enthält "am Rand" Hintergrundinformationen in Form von Fotografien, zeitgenössische Zeichnungen, Texten. So erfährt man in "Moglis Brüder" etwas über
- aufgefundene Wolfskinder,
- wie ein Wolf ausschaut, wenn er "droht" oder "angreift" etc.,
- daß die Fleckenzeichnung eines Panthers nach Lichteinfall variiert und jedes Fell einzigartig ist (selbst der schwarze Panther hat Flecken, die jedoch nur bei einem bestimmten Lichteinfall sichtbar sind)
- wie Wolfsfallen ausschauen
- man findet Fotos von feuermachenden Kindern usw

Jede der sieben Geschichten enthält solche Informationen, manchmal textbezogen (wie sieht ein bestimmtes Tier aus), manchmal weiterführend (Jagd auf Wildtiere, Robben), manchmal bezogen auf Quellen des Autors.


Ich finde es äußerst schade, daß der Verlag diese Reihe offenbar nicht weitergeführt hat, denn sie macht die Werke auch für ein Wiederlesen, ob nun als Teenager oder sogar als Erwachsener, interessant. Möglicherweise gibt es heute aber entsprechende oder ähnliche Ausgaben im Gerstenberg-Verlag oder auch von einem anderen Verlag. Ich habe in diese Richtung nicht großartig weiter recherchiert, sondern nur nach "Das Dschungelbuch" und "Kipling" auf der Gerstenberg-Verlagsseite gesucht. Irritierenderweise bekam ich gar kein Ergebnis!

Was nun die Geschichten selbst angeht :)

In den Mogli-Erzählungen "Moglis Brüder","Die Kampf mit Kaa" sowie "Tiger!Tiger!" erzählt Kipling von Mogli, der als Kleinkind von Vater Wolf und Rakscha (Mutter Wolf) in deren Familie aufgenommen wird, als der Tiger Schir Khan das Dorf seiner Eltern angreift und alle flüchten. Er wird vom Wolfsrudel aufgenommen, von Balu u. Baghira unterrichtet, später wegen Angst und Schir Khans Intrigen aus dem Rudel verstoßen, kommt zu den Menschen, kann seinen Kampf mit Schir Khan zu Ende führen und wird direkt nach diesem Kampf aus Angst und Aberglaube von den Menschen verstoßen.

"Zuerst zuschlagen und dann Laut geben", so lautet ein Gesetz des Dschungels in Kiplings Erzählung "Moglis Brüder". Mogli hat dieses Gesetz nicht beachtet, als er stolz seinen Wolfsbrüdern und Schir Khan in die Augen schaut und sie einschüchtert. Er ist nicht einfach ein haarloser Affe. Intelligenz, Neugierde, Willens- und Entschlußkraft heben ihn von den Tieren des Dschungels ab; seine Kenntnis des Dschungels und seine Fähigkeiten, in ihm zu überleben, grenzen ihn später von den Menschen ab. Kipling deutet an, daß Mogli letztlich eine Familie gründet und bei den Menschen lebt. Ich weiß nicht ... Ich glaube nicht, daß Mogli auf Dauer in der Gemeinschaft der Tiere im Dschungel oder in einer Gemeinschaft der Menschen leben kann.

Die Mogli-Geschichten sind interessant geschrieben und locken mit spannend geschilderten Herausforderungen und Kämpfen. Manche Sätze sind mir persönlich für ein Kinderbuch etwas zu lang, was übrigens für alle sieben Geschichten gilt. Wie gesagt, die Mogli-Geschichten gefielen mir durchaus, Mogli als Charakter allerdings nicht. Ich finde ihn überheblich und selbst die Lektion in "Der Kampf mit Kaa" führt nicht zu einer dauerhaften Besinnung. Vielmehr provoziert er seine Wolfsbrüder, indem er ihnen bewußt in die Augen starrt. In der Dorfgemeinschaft hat er natürlich Probleme aufgrund der Anpassungsschwierigkeiten, die von Kipling auch nachvollziehbar geschildert werden. Und selbstverständlich hat Mogli ein größeres Wissen vom Dschungel als die Dörfler, aber die Art und Weise, wie er mit den Ältesten redet oder den Priester vorführt ... das wirkt auf mich respektlos. Mogli ist mir einfach nicht sympathisch *zuckt mit den Schultern*. Manche Sachen kann man nicht weiter erklären ...

Ich mochte dagegen in "Rikki-tikki-tavi" den mutigen und gerissenen Mungo und habe mich gefragt, ob sich J.K. Rowling von Kiplings Schlangenpaar Nag und Nagaina in dieser Geschichte inspirieren ließ, als sie Voldemorts Schlange den Namen Nagini gab.

Wie in "Rikki-Tikki-tavi" zeigt Kipling auch in "Tumai von den Elefanten" und "Die Diener ihrer Majestät" auf, wie sehr sich die Menschen in Indien auf Tiere verlassen. So hält der noch halbwilde Mungo Rikki-Tikki den Garten und das Haus von Schlangen freihält, werden Elefanten für Lasten und den Bau eingesetzt und dienen Kamel, Pferd, Maultier, Elefant und Ochsen in der englischen Armee. Die Geschichten vermitteln eine Selbstverständlichkeit in Bezug auf diesen Umgang mit den Tieren, aber ich kann aus ihnen auch Kiplings Anteilnahme am Schicksal der Tiere entnehmen. Besonders deutlich wird dies in der Kurzgeschichte "Die weiße Robbe". Diese Erzählung paßt übrigens nicht wirklich in das "Dschungelbuch", da sie in Alaska spielt. Jedenfalls schildert Kipling in dieser Geschichte die sorgenfreie Kindheit Kotiks, der weißen Robbe, bis Kotik Zeuge der Robbenjagd wird. Er muß beobachten, wie ältere Robben von Robbenjägern zusammengetrieben und geschlachtet werden und ist ab diesem Zeitpunkt davon beseelt, einen sicheren Strand für sein Volk zu suchen. So grauenhaft die Erzählung ist, wenn und insbesondere wie die Robben in Massen geschlachtet werden, endet sie doch hoffnungsvoll in einer neuen Heimat. Ich wünschte, es gäbe Kotik tatsächlich und er würde die Robben dem Zugriff der Menschen entziehen ... Es hat sich seit Kiplings Geschichte nicht wirklich etwas an dem kommerziellen Robbenfang geändert und widerlicherweise werden auch heute noch teilweise Metallstangen benutzt. Wenigstens gibt es in der EU schon mal ein weitreichendes Handelsverbot (klick). 

Ich habe diesbezüglich keine Fachkenntnisse, aber mir scheinen Kiplings Beschreibungen von Tier und Mensch (Mungo-Kampf, Robbenverhalten und die Robbenjagd, Abläufe in "Tumai" und "Diener Ihrer Majestät", harter Überlebenskampf im Dschungel) im wesentlichen treffend. Dennoch störten mich in den verschiedenen Erzählungen immer wieder Sätze, wie z.B. in "Die weiße Robbe":

"Kerick Booterin wurde fast weiß unter all dem Öl und Rauch,denn er war ein Aleute, und Aleuten sind nicht gerade reinliche Menschen..."

Dieser Satz steht losgelöst von dem ursprünglichen Leben der Aleuten (Kleidung aus dem Fell, Heizen mit dem Fett von Robben oder Walrössern) und vermittelt meiner Ansicht nach den lesenden Kindern ein falsches Bild .

Insgesamt fand ich die Mogli-Geschichten des "ersten" Dschungelbuches, wie schon erwähnt, interessant und spannend. Die Disney-Zeichentrickverfilmung, die ich nur szenenweise kenne (mir klingt noch "Versuch's mal mit Gemütlichkeit" im Ohr und ich sehe einen niedlichen lieben kleinen Mogli herumhüpfen), enthält vermutlich eine weichgespülte Version der Mogli-Erzählungen, falls überhaupt. Und die weiteren vier Erzählungen aus dem Dschungel bzw. der Beringsee sind auch interessant, berührten mich teilweise richtig (Mungo- und Robbengeschichte). Aber es ist für mich kein Buch, daß ich ein weiteres Mal lesen muß und ich weiß auch nicht, ob ich meine Nase zukünftig mal in das "zweite" Dschungelbuch von Kipling stecken werde.

Projekt Farbe bekennen 2010 - schwarz-weiss

"Schwarz-Weiss" ist die Farbvorgabe des Projektes Farbe bekennen 2010.

Da die Woche im August begann, gilt noch immer mein August-Thema: "Haut und Haar". Und ich konnte einfach nicht widerstehen :)

(klick auf das Foto ... )

Wenn Merlin mitmacht, trage ich ab und an mehr schwarz, wenn Marlowe mag, trage ich - wie abgelichtet - schon mal schwarz-weiss auf der Haut *lach*, sonst trage ich ja eher schwarz oder schwarz-weiss auf meinen Klamotten :).

Montag, 30. August 2010

kätzische Futtergewohnheiten :)

Samstag hatte ich  meinen MuMs aus dem örtlichen kleinen Zooladen mal anderes Futter mitgebracht, und zwar sozuagen ein "Extra", nämlich Al*oNatur Huhn mit Kürbis. Das hatte ich früher bereits einmal mitgebracht und die MuMs versuchten damals bereits beim Umpacken in das Schälchen an meinen Beinen hochzuklettern, die Schalen waren auch ruck-zuck leer.

Das Verhalten von Merlin und Marlowe ähnelte dagegen mehr den letzten drei Bildern aus diesem Comic by Yasmin:


Copyright bei Yasmine von catversushuman.blogspot.com

Sonntag, 29. August 2010

Projekt 52-2010: Sound

Man sollte ja annehmen, daß die Benutzung von Kopfhörern damit einhergeht, daß andere in der Wohnung nicht gestört werden. Jede Regel hat eine Ausnahme, besonders, wenn Poe beteiligt ist. 

Mein Mitbewohner hat hat sich letzte Woche Kopfhörer besorgt, damit er endlich, wie er mir erklärte, voll in den SOUND abtauchen könne. Ich weiß nur nicht, was sich der Verkäufer und Poe dabei gedacht haben, als DIESE Kopfhörer über die Ladentheke wanderten. Schaut ihn Euch an: 



Könnt Ihr Euch vorstellen, daß ich "Love and Rockets" by Selig  trotz Poes "Kopfhörer durch die Wohnung hören kann (es ist mir schleierhaft, wie Poe diese Lautstärke aushält!) ?!
 

Versteht mich nicht falsch, dieser Song und auch der übrige Soundtrack zu "Knocking on Heavens Door" gefällt mir eigentlich ganz gut (und ich kann auch bei Musik lesen), aber 4x hintereinander ist doch recht ... entnervend ...

"Beamte und Menschen" von Wolfgang A. Gogolin



Worum es geht und Nachlese:
Vor kurzem hatte ich von Wolfgang A. Gogolin die Kurzgeschichtensammlung  "Geist der Venus" (klick) gelesen und auch angedeutet, daß mir der dort durchschimmernde Humor gefallen hat. Kurzentschlossen habe ich mir daher dieses Buch bestellt.

Auf 108 Seiten präsentiert der Autor in diesem Werk 20 "menschliche Kurzgeschichten", in denen Gogolins Sinn für Humor erfreulich häufig präsent ist. Natürlich ist Humor Geschmackssache und manch Leser wird vielleicht nicht wie ich schmunzelnd z.B. von Gott in "Perspektiven in Pink" oder der alternativen Geldbeschaffungsmaßnahme in "Offenbarung im Rathaus" lesen. Unabhängig davon, daß es um einen Beamten ging, habe ich mich köstlich in "Prinz John" amüsiert - man sollte wirklich vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht - und in "Der neunzigste Geburtstag" (ein Hoch auf die Libido!). Ich finde es auch unterhaltsam, wenn Gogolin das menschliche Verhalten  z.B. aus der Sicht eines Wolfes porträtiert.

Aber der Autor kann nicht nur satirisch und humorvoll erzählen, auch das habe ich bereits in "Geist der Venus" bemerkt. So erforschen auf ganz unterschiedliche Weise Gogolins Protagonisten in den Kurzgeschichten "Hülle", "Oda" und auch "Michels Glück", wo sie im Leben stehen und was sie sich wünschen. Der Autor thematisiert mit ruhiger Erzählstimme z.B. in "Der rote Fluss" Verlust und damit einhergehende Einsamkeit und ließ mich dennoch mit Hoffnung für seine Charaktere zurück.

Was ich sagen will:
Auch das neuerliche Eintauchen in Gogolins Kurzgeschichtenwelt hat mich nicht enttäuscht. Auf überschaubaren Raum erschafft der Autor neben realistischen auch bewußt überzeichnete Charaktere und sorgte so erneut für kurzweilige Unterhaltung.

Anmerkung:
Ich habe die Taschenbuchausgabe aus dem Traveldiary.De Reiselit. Verlag gelesen. Die Broschur ist zwar fest, die Broschurdeckel (heißen sie so?) wölben sich aber trotz sorgfältiger Behandlung sehr schnell nach außen, was unschön und schade ist.

Samstag, 28. August 2010

unter Starkregen in NRW

Gestern hat es hier den ganzen Tag geregnet und selbst in der Nacht rauschte es ständig vor dem Fenster. Im Kreis Steinfurt, in dem auch ich leben, ging seit gestern laut Radiomeldung ca. die 1,5-2 fache Monatsmenge an Wasser herunter, so ca. 115 l/m² bislang.In der Nacht wurde hier im Kreis Katastrophenalarm ausgelöst (das Starkregen-Tief zieht nach Nordosten weiter und ich höre gerade in den Nachricht, daß seit ungefähr 4.00 Uhr auch in Osnabrück Katastrophenalarm ausgelöst wurde). Obwohl sich die Lage insgesamt hier entspannt gilt weiterhin Katastrophenalarm und Unwetterwarnung.

In Nordwalde wurden drei Blockheizkraftwerke wegen Überflutungsgefahr vorsorglich abgeschaltet, außerdem sind etliche Keller überflutet. In Steinfurt fiel auch ein Klärwerk aus, so daß die Anwohner nur äußerst eingeschränkt Wasser/Abwasser nutzen können. In Rheine drohte der Damm des Regenrückhaltebecken zu brechen, er konnte gesichert werden, und auch die Unterführung am ist überflutet. Überall im Kreis sollen Straßen wegen Überflutung gesperrt, über 1000 Keller liefen voll Wasser, der Bahnverkehr ist gestört. Ein Haus in Hanglage in Horstmar drohte, unterspült zu werden und mußte abgesichert werden. Laut Radio RST kam es bereits zu über 1200 Einsätze von Feuerwehren und Polizei, private Keller werden derzeit nicht abgepumpt wegen dringender anderer Einsatzaufträge.Erfreulicherweise wurde gemeldet, daß bislang keine Menschen  zu Schaden gekommen sind und ich hoffe, daß es auch so bleibt. Da es hier im Kreis auch viele Bauernschaften gibt, hoffe ich auch, daß dort keine Tiere zu Schaden gekommen sind.

Da in den Nachrichten weder mein Wohn- noch mein Arbeitsort erwähnt extra erwähnt wurden, gehe ich davon aus, daß wir hier "Glück" hatten. Bestimmt sind auch hier einige Keller mit Wasser vorgelaufen, am Bahnhof, auf der Bahnstrecke und auf einigen Straßenabschnitten gab und gibt es bestimmt auch Probleme, aber im Gegensatz zum übrigen Kreis sieht es hier wohl relativ gut aus. In der kreisfremden NRW-Stadt Bad Salzuflen gab es einen Tornado,der Dächer abdeckte, Bäume entwurzelte.

Deswegen möchte ich bei dieser Gelegenheit 

DANKE sagen 
an all die Einsätzkräfte bei Polizei, Feuerwehr, 
Katastrophenschutz, Leitzentrale, 
an die Rettungskräfte und alle Freiwilligen!

EDIT: 7.25 Uhr: 
Auch in meinem Wohnort ist inzwischen die Kläranlage ausgefallen, wie gerade im Radio gemeldet wurde.
EDIT. 8.50 Uhr
Cheffe berichtet no Problem in Richtung auf hangwärts gelegenen Keller, aber mit mehr Einwohnern habe ich auch nicht gesprochen ;) Eine Gerichtsbeamtin, die in Niedersachsen wohnt, erzählte, sie hätte eine kleine Rundreise machen müssen, weil einige zum Arbeitsort führenden Landstraßen gesperrt waren. Auf dem Weg zur Arbeit hatte ich Antenne NdS an. In der niedersächsischen Stadt Osnabrück steigt der Pegel der Hase, Keller sind überflutet und es kam eine Meldung, daß eine Tiefgarage bis zur 2. Etage unter Wasser stünde (ich bin weiterhin am Überlegen, ob ich mich hier verhört habe, eine Bestätigung auf der Radioseite habe ich bislang nicht gefunden).
EDIT 12.00 Uhr:
Im Kreis Steinfurt ist der Katastrophenalarm aufgehoben, ca. 1300 Einsätze wurden bislang vorgenommen, Die Unterführung am Bahnhof in Rheine wurde wieder frei gegeben. Einige, aber noch nicht alle, Kläranlagen funktionieren wieder. Die Feuerwehren sind weiterhin an allen Brennpunkten im Kreis im Einsatz. Dort, wo die Lage es erlaubt, pumpt die Feuerwehr inzwischen auch wieder private Keller ab.Die Bahnstrecke Münster / Gronau ist wieder frei, allerdings ist die Strecke zwischen Gronau und Coesfeld noch gesperrt. Auf der Bahnstrecke Münster / Osnabrück fahren die Züge wieder, sagte uns ein Bahnsprecher. Auf der Bahnstrecke Münster / Rheine läuft alles weitgehendplanmäßig (Informationen gem. Radio RST). Auf der Antenne-Osnabrück-Seite meldet der Reporter Jan Fleming: "Land unter in Osnabrück - sowas habe ich noch nicht geshen! Keller vollgelaufen - Tiefgaragen abgesoffen und Straßen überflutet!"

EDIT 13.30 Uhr
Binnen 29 Stunden sind im Kreis Steinfurt 190 l/m² Niederschlag heruntergekommen, ca. das 3fache der  durchschnittlichen Monatsmenge. Ein Gerichtsvollzieher aus Rheine erzählte, daß gestern ein VW unter der Unterführung am Rheiner Bahnhof schwamm, auch jetzt sollen teilweise noch 30 cm Wasser auf den Straßen stehen. Es sind überall im Kreis noch Straßen gesperrt, nicht alle Bahnverbindungen funktionieren. Im Arbeitsort sind Straßen gesperrt, auch im Wohnort in Höhe einer überregionalen Firma (ein Gerichtsangesteller erzählte, es solle einen Erdrutsch gegeben haben).

Dieses Foto habe ich heute um 13.15 Uhr aus dem Auto gemacht.


Jetzt ist es draußen hell, obwohl der Himmel völlig bedeckt ist, scheint es fast, als wolle die Sonne herauskommen ... Aber es regnet.

EDIT 20.00 Uhr
Hier im Wohnort ist es ruhig und trocken. Die Meldungen aus Niedersachsen, Osnabrück, sind dagegen weiterhin nicht gut. Der Pegelstand der Hase ist bei mindestens 2,67 m über normal, Straßen überflutet, die Kanalisation ist überlastet, auch hier überflutete Keller, Lagerhallen, Tiefgaragen.

Obwohl ich es oben bereits einmal getan habe, noch einmal hier an dieser Stelle

DANKE an alle Helfer!

EDIT 28.08.2010, 14.00 Uhr
In Osnabrück ist offenbar der Katastrophenalarm weiterhin noch nicht aufgehoben. Im westlichen Münsterland - Gronau - führt laut Radio RST die Dinkel weiterhin Hochwasser, in der Innenstadt soll es viel Wasser geben. Hier bei mir zu Hause hat es zwar gerade mal wieder wie aus Eimern geschüttet, aber der Vormittag war von ziemlich viel Sonne und Wolken geprägt. Momentan sieht es zwar nicht so schön aus, aber insgesamt ist es wettermäßig entspannt und da es hier auch keinen Fluß gibt, besteht keine Überflutungsgefahr wie in z.B. in Gronau oder Osnabrück.

"Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel

Wie ich bei Garth Nix "Schwarzer Montag" bereits erwähnte, hatte ich mir zum Wiederankurbeln der Leselust aus der Bibliothek Jugendbücher ausgeliehen. Dieses Buch war auch dabei, wobei ich einer Empfehlung Paleicas gefolgt bin. Auf ihrem Blog ging es einmal um die Frage nach ihrem Nickname.Paleica verwies auf dieses Buch und die dort am Rande vorkommende Puppe Paleico :)

Worum es geht und Nachlese
"Die Mitte der Welt" ist der erste Jugendroman des hessischen Autors Andreas Steinhöfel und wurde erstmals 1998 veröffentlicht. Protagonist ist der 17jährige Phil, der mit seiner verschlossenen Zwillingsschwester Dianne und seiner jungen Mutter Glass in dem Landhaus "Visible" lebt. Seine Mutte ist als 17jährige hochschwanger aus Amerika in die Schweiz gekommen, wohin ihre Schwester gezogen ist, nicht ahnend, daß nach der ersten bestätigenden Rückmeldung ihre Schwester tödlich verunglückt ist. Statt der Schwester trifft sie auf Visible auf eine die Jurastudentin  Tereza, die dort wegen der Formalitäten ist, und schenkt, noch bevor sie Visible betrifft, den Zwillingen Phil und Dianne im tiefen Winter das Leben. Tereza wird Glass Vertraute und Freundin, so, wie sie es später für die Zwillinge sein wird. Sie schenkt Phil auch "Paleico", die schwarze Keramikpuppe, die - wenn Phil Glück hat - mit ihm sprechen wird. Von dem Vater wissen die Zwillinge nichts, Glass erzählte nur, er habe sie verlassen.

Glass steht als Alleinerziehende quasi vor dem Nichts (ausgenommen das heruntergekommene Visible) und schafft es dennoch, mit Terezas Hilfe - sie wird später Terezas Sekretärin - die Kinder großzuziehen. Da Glass auch wechselnde Liebhaber hat und aufgrund im Buch beschriebener weiterer Episoden, in denen die Zwillinge verwickelt sind, werden Glass und die Kinder von den Kleinstadtbürgern und deren Kindern regelmäßig geschnitten. Katja, die Phil 6jährig im Krankenhaus kennenlernt, wird über die Jahre dennoch seine beste Freundin. Sie ist es, die sich erfolgreich gegen ihre Eltern auflehnt und den Kontakt mit Phil erzwingt, aber sie ist auch jemand, wie Phil erkennt, der vereinnahmt und nicht teilen kann. Phil lernt in der Schule außerdem den weiteren Außenseiter Wolf kennen, beendet seinen Umgang mit ihm aber bald wieder. Wolf hat, wie Phil es ausdrückt, "Narben auf der Seele" und wie der Verlauf der Geschichte zeigt, ist es schwer, mit ihnen zu leben.  Und als dann das neue Schuljahr für den 17jährigen Phil beginnt, gibt es einen "Neuen" in der Klasse: Nicholas.

Steinhöfel läßt seinen Protagonisten von seiner aktuellen Gegenawart erzählen, vermischt mit Rückblenden auf die Kinder- und Teenagerzeigt. Diese Rückblenden sind auch durch die geschilderten Ereignisse in der Gegenwart motiviert, manchmal offensichtlich, manchmal durch die Emotionen. Der Leser spürt mit Phil der Frage nach, wann seine Schwester und er sich entfremdeten, warum das Verhältnis von Glass und Dianne so zerrüttet ist, was Phil selbst von sich, von seinem Leben, von seinen Lieben erwartet. Mit Fingerspitzengefühl zeichnet Steinhöfel all die wichtigen Momente nach, die zu dem 18jährigen Phil am Ende dieses Buches führen: die Schlacht am großen Auge, die wechselnden Liebhaber der Mutter, seine Seereise mit Gable, Anna, die verrückte Frau mit den roten Schuhen, die Beziehung zwischen Tereza und Pascal, die familiären Dramen und Glücksmomente, seine Beziehungen zu Wolf, Kat und Nicholas...

In wunderbar klarer unverschnörkelter Sprache und durchaus  mit Sinn für Humor erschafft Steinhöfel nicht nur seinen jugendlichen Protagonisten Phil, sondern auch die übrigen Charaktere, letztere aufgrund Phils Erinnerungen und seiner aktuellen Erlebnisse mit ihnen. Ich empfand es daher auch nicht störend, daß manche Charaktere trotz Greifbarkeit fragmentarisch blieben, wie z.B. Anna oder Pascal., denn auch Phil erfaßt sie nicht vollständig, z.B. weil er keine Möglichkeiten mehr hat (Anna) oder es tief im Inneren zunächst nicht will (Pascal).

"Die Mitte der Welt" erzählt vom Erwachsenwerden, aber auch von der Geschichte einer Familie und natürlich von der Liebe: der familiären, der freundschaftlichen, der egoistischen, der zerstörerischen, der ersten ... Er ist in meinen Augen nicht nur ein sprachlich schöner, sondern auch ein sehr stimmiger Roman, und zwar für Jugendliche, junge Erwachsene und durchaus Erwachsene beiderlei Geschlecht.

Freitag, 27. August 2010

Freitagsfüller by Barbara #74

Heute gibt es den Freitagsfüller mal wieder "mechanisch" :) Ich habe momentan keinen Scanner-Zugriff und daher ... Hoffentlich sieht er nächste Woche wieder wie gewohnt aus!

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1.  Freunde stehen Dir in Hoch- und Tiefzeiten bei, sie sind unschätzbar wertvoll.

2.  Ein Hoch auf die Gesundheit, es ist hier irgendwo bestimmt noch ein Glas Rotwein im Haus :D 

3.  Ich bin bereit für ein langes - wettertechnisch trockenes! - Wochenende :)

4.  Mir wird schlecht, wenn ich daran denke, was Menschen Tieren so antun: 
http://miauinfo.de/katze-in-schliessfach-polizei-hamburg-sucht-zeugen/
oder http://valentiner.wordpress.com/2010/08/26/von-katzen-und-menschen/

5.  Wie bekommt man so etwas - Nr. 4 - nur über's Herz?

6.  Man nehme etwas Kaffeepulver, füge eine kleine Prise Salz und kochendes Wasser - und nach Geschmack auch Zucker und Milch - dazu , und man erhält ganz köstlichen frisch aufgebrühten Krümelkaffee ! .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  faulenzen, etwas lesen und DS9, vielleicht auch Bones Staffel 2 oder "Die Märchenbraut" :), morgen habe ich relaxen in verschiedenen Ausgestaltungen geplant und Sonntag möchte ich die samstägliche Erfahrung variierend wiederholen :D

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!
Eure Natira

Donnerstag, 26. August 2010

Frau Kunterbunts Challenge: Zeigt mir Eure Tassen #12

Wir sind in der 12. Woche von Frau Kunterbunts Challenge"Zeigt mir Eure Tassen" und das bedeutet, heute gibt es das letzte Mal eine Tasse zu sehen.

Ich habe mir diesen Becher bis zum Schluß aufgehoben. Diesen Becher benutze ich weiterhin am meisten von all meinen Tassen/Bechern. Aus ihm trinke ich nur Kaffee, und zwar ausschließlich Krümelkaffee (3 Kaffeemaß). Wenn ich Besuch habe, gebe ich diesen Kaffeepott nicht aus der Hand; zur Not wasche ich fix für den Besuch einen anderen Becher ab.


Warum? Dieser Pott trägt auf der nicht abgelichteten Seite meinen Realnamen und ich habe ihn vor Jahren von meinem Bruder (ok und seiner Familie) geschenkt bekommen. Mein Bruder hatte auch so einen Pott mit seinem Namen darauf. Wenn ich meine Eltern in meinem Heimatort besuchte und bei dieser Gelegenheit auch bei meinen Bruder war, saßen wir uns beide in seiner Küche gegenüber, er mit seinem Pott, ich mit dem seiner Ehefrau, und tranken einen Krümelkaffee. Und ich erinnere mich auch, wie sehr es mir nach seinem Tod widerstrebte, aus "seinem" Pott zu trinken, wenn ich im Hause meines Bruders war ... Dieser Kaffeepott erinnert mich auf auf traurigschöne Weise an meinen Bruder.

Drei am Donnerstag by Kirstin #33

Steinchenzeit :)
Ein Klick auf die Grafik bringt Euch zu Kirstin!

 3 am Donnerstag



1 . Was ist dir im Leben wichtig?
meine Lieben (Familie und Freunde), meine MuMs und - egoistisch oder nicht - mein Leben. Mir sind noch mehr Dinge im Leben wichtig, aber die drei angeführten stehen ganz oben ;) 

2. Hast du ein Lieblingswort?
Wir kommunizieren über Worte, erzählen, beschreiben ... selbst grundsätzlich positiv klingende Worte wie "ja" oder "Liebe" können im Kontext mit verherrenden Folgen einhergehen. Manche Worte mag ich wegen ihres Klanges, z.B. "Komposition", aber auch dieses Wort muß im Zusammenhang mit dem Text nichts mit schöner Musik oder Malerei zu tun haben. 

Ich kann und will ohne Kontext kein Wort benennen, das ich besonders mag. Also muß ich wohl den Kontext mitanführen ;)

Ich liebe das, was ich mit dem Wort "katzeln" verbinde: daß meine MuMs Köpfchen geben, sich zu mir legen, schnurrend Streicheleinheiten genießen, sich ankuscheln - an mich, aneinander - irgendwann neben mir eine Runde schlummern...Dabei entspanne ich mich unglaublich, ich bin dankbar für ihr Vertrauen und fühle mich glücklich.

3. Welche Stärken und Schwächen ergeben sich aus deiner Persönlichkeit und deinem Charakter?
Ok, ich bin z.B. immer noch schüchtern (wenn auch weit nicht mehr so schüchtern wie früher) und ruhig. Statt verschlossen (früher) würde ich heute eher sagen, ich halte mich bedeckt, z.B. durch die Anonymisierung hier im INet. Offen oder extrovertiert war ich nie und werde es wohl auch in Zukunft nicht werden. Das liegt nicht in meiner Natur. Auch heute noch bin ich auf einer Party oder Feier mit mir überwiegend unbekannten Menschen zurückhaltend, beobachte, höre zu und halte mich reflexartig in der Nähe meiner Lieben/Freunde/Bekannten auf. Mein Auftreten ist über die Jahre grundsätzlich selbstbewußter und weniger schüchtern geworden, ich kann mich unterhalten ohne zuviel preis zu geben und auch im Job bin ich in Lage, Menschen in die Augen zu sehen. Ihr hättet mich während der Ausbildung am Telefon oder beim Mandantenempfang sehen sollen und privat bekam ich erst recht nicht die Augen hoch oder den Mund auf *schmunzelt*.

Wie soll ich es sagen, ohne daß es wie Einsamkeit klingt, denn so empfinde ich es nicht: Ich war und bin gern daheim, umgeben von meinen Büchern, DVDs, den Katzen, ich fühle mich wohl. Ist das der Grund oder das Ergebnis der Schüchternheit? Keine Ahnung. 

Als ich nach NRW kam und mich quasi selbst entwurzelte, war meine Schüchternheit natürlich überhaupt nicht hilfreich. Ich wurde sehr phlegmatisch, eindeutig eine Schwäche ;), was ich aber wieder ändern konnte dank meiner Freunde *winkt*.  Auf der anderen Seite führe ich auf den ruhigen, schüchternen Zug meines Charakters auch zurück, daß ich zuhöre, manchmal still, manchmal als "des Teufels Advokat", was ich unter Stärke einordne ;)

Aber nun genug von der Selbstanalyse, ich muß zur Arbeit ... ;)

Mittwoch, 25. August 2010

Dies und Das

Auch heute morgen bin ich mit dem Pedelec in den Arbeitsort gefahren und Poe hat mich begleitet, wie man hier sehen kann :)


Ich bin ehrlich dankbar, daß ich nicht mit diesem Radel


- so schmuck es auch ausschaut - die diversen Steigungen hochstrampeln muß, sondern daß bei mir der elektrische Rückenwind weht :)

Das Wetter selbst war heute morgen nicht so sprickelnd, gestern aber schon. Und gestern hatte ich auch Gelegenheit, das folgende Foto zu machen, als ich mal eine andere Botengang-Route zu gehen hatte:

in Licht & Ruhe

 Als ich jedenfalls heute zur Mittagszeit nach Haus kam, wartete Marlowe auf mich auf dem Flur


und als ich um die Ecke ins Wohnzimmer schaute ...


und da schaute mich dann Merlin an :)

Zurück aus der Mittagspause warteten im Büro einige Akten auf mich und nach der Arbeit habe ich heute abend Winterkatzes Omelett-Rezept ausprobiert. Bereits gestern abend hatte ich mir Kartoffen gekocht und dazu gedünstete Möhren mit Kräuterbutter italienisch (siehe Winterkatzes Post, nur statt Tomatenmark gab es kleingeschnittene getrocknete Tomaten) angerichtet ... köstlich! Die restlichen Kartoffeln habe ich dann heute mit der letzten Paprika, kleingeschnittenen Gemüsebratlingen, eine roten Zwiebel, noch ein paar getrockneten Tomaten angebraten und die Eimischung (mit italienschen Kräutern) darauf stocken lassen. So sah es aus - sorry, kein Blitz ;)  -


und geschmeckt hat es mir auch :) Und für morgen ist auch noch genug da ...

Projekt Farbe bekennen 2010 - Silber

Die vorletzte Augustwoche 2010 hat begonnen und diese Woche ist die Farbe Silber für das Projekt dran. Ich folge immer noch meinem Theme "Haut und Haar" und habe dieses Mal einen Anhänger abgelichtet, den ich erst seit Juli 2010 habe.

Dienstag, 24. August 2010

Projekt 52-2010: Gaumenschmaus

In letzter Zeit ist Poe ja eher mit dem Boot durch die Gegend gedüst und weniger geflogen. Dummerweise hat er es zudem etwas mit dem Eis und den Keksen übertrieben...

Wenn man sich frühere Fotos von Poe so anschaut, kann man schon erkennen, daß er aktuell etwas rund um die Hüfte geworden ist ;) Deswegen heißt es in nächster Zeit:

mehr Bewegung,
mehr Gemüse, Obst und kernigen Zwieback und 
weniger süßen Gaumenschmaus!

Fotos von den MuMs #14

Merlin und Marlowe - äh, eigentlich Marlowe :) - haben an dem gestrigen Abend eine mit gewisser Regelmäßigkeit stattfindende, doch immer wieder variierende, Show abgeliefert :)

Merlin lag entspannt auf der Couch neben mir und döste, Marlowe befand sich auf dem Kratzbaum. Irgendwann wurde es Marlowe dort zu einsam, vielleicht auch zu langweilig. Er erhob sich etwas maunzend und schnatternd und schaute sich um ... Ah: Merlin!

Mit einem weiteren Maunzer sprang Marlowe auf die Couch und warf sich schwungvoll neben Merlin.  Ich kann mir vorstellen, daß er sagte: "Hallo Schwarzer, schläfst Du schon wieder?!" Was Merlin davon hielt? Nach seinem Gesichtsausdruck zu urteilten: "Oh nein, nicht schon wieder der Krümel! Ich war gerade auf einer Traumjagd!". 

(klick auf das Bild ...)

Marlowes Aufmerksamkeit wurde dann durch im Vermietergarten flatternde Vögel gefesselt, die er durch das Wohnzimmerfenster sehen kann. Ich dachte erst, er würde sich verabschieden und von dannen ziehen, aber nein:

(klick auf das Bild ...)

Wie die von Marlowe initiierte "Kuschelei"-ausging, überlasse ich Eurer Fantasie!
:)

Montag, 23. August 2010

Die Rettung des Tages :)

Bei Ricarda bin ich über diesen Comic gestolpert.

Er ist so etwas von wahr :)

Cats are better than drugsComic:http://catversushuman.blogspot.com/ Unter CC Lizenz by Yasmin Surovec

Sonntag, 22. August 2010

Fotos von den MuMs #13

Am vergangenen Freitag bin ich ja direkt nach Arbeitsschluß um 12.30 Uhr zum Einkaufen gefahren. Als ich dann nach Hause kam, vermißte ich meine MuMs. Normalerweise erwarten sie mich im Flur ...

Ich habe die beiden natürlich gefunden :), im Wohnzimmer:


Aufgestanden sind Merlin und Marlowe dieses Mal übrigens erst, als die Schalen in der Küche klapperten :)

Samstag, 21. August 2010

Projekt 52-2010: Auf grosser Fahrt!

Poe und ich haben heute meine Freundin C. besucht (meine Katzensitterin übrigens). Während C. und ich uns über Bücher und Klamotten unterhielten, fiel Poes Blick auf den Sport Cruiser ... Er quetschte sich hinter das Ruder und murmelte " Auf großer Fahrt zu sein, wäre jetzt cool".


Nun, wie man an der "Mutprobe" gesehen hat, hat Poe grundsätzlich keine Angst vor Wasser. Mir wäre dennoch wesentlich wohler, wenn er vor Antritt seiner großen Fahrt  nicht nur - wie bislang - das Turmspringen trainiert, sondern intensiv auch Schwimmen.

gehört: "Alice im Wunderland" von Lewis Carroll, gelesen von Nana Spier


Am 16.07.2010 habe ich mir diese ungekürzte Hörbuchfassung von  "Alice im Wunderland", Autor Lewis Carroll,  als Audible-Datei heruntergeladen, Lauflänge 2 Stunden 57 Minuten. Das Hörbuch wurde von der Schauspielerin Nana Spier, geboren 1971 in Berlin gelesen, die z.B. als deutsche Synchronstimme von Sarah Michelle Gellar und Drew Barrymore bekannt ist und als Darstellerin in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen, z.B. in "Dr. Sommerfeld - Neues vom Bülowbogen" mitgewirkt hat.

Worum geht es?
Alice wird während eines langweiligen Picknicks mit ihrer Schwester auf ein weißes Kaninchen aufmerksam, das in größter Eile mit einer riesigen Uhr an ihr vorbeispringt. Sie läuft ihm hinterher und gelangt so durch den Kaninchenbau in das Wunderland. Von der Begegnung mit einem Baby, das sich plötzlich in ein Schwein verwandelt bis zu einer Katze mit einem riesengroßen Grinsen, erlebt sie zahlreiche Abenteuer. Doch mit gesundem Kinderverstand und einer guten Portion Entschlusskraft meistert Alice manch verzwickte Situation.

Nachlese/Nach-Klang :)
Neugierig war ich auf diesen Kinderbuchklassiker, hatte ich ihn doch bislang weder gelesen, noch gehört. Mit Ausnahme der Tim-Burton-Verfilmung, die offensichtlich nicht das Kinderbuch "Alice im Wunderland" umsetzte, hatte ich noch keine Alice-Verfilmung vollständig gesehen. Schlüsselszenen waren mir vertraut: der Sturz durch den Kaninchenbau, die durch Nahrung verursachten Größenänderungen, Grinsekatze, Herzkönigin, der Hutmacher, Alice und das weiße Kaninchen mit der Uhr (u.a. auch in Star Trek Classic *schmunzelt*) ... Doch ich dachte auch, daß Humpty Dumpty und die Zwillinge Tweedledee und Tweedledum in dem Buch "Alice im Wunderland" auftauchen, was offensichtlich nicht der Fall ist.

Was würde ich also im Kaninchenbau erleben?

Ganz zauberhafte Abenteuer im Wunderland! Zusammen mit Alice traf ich auf das weiße Kaninchen, sprach mit der Maus - und verschreckte sich durch Erwähnung der Katze Dinah -, nahm an einem seltsamen Caucus-Rennen am Tränenpfuhl teil, steckte im Haus des weißen Kaninchens fest, lief der Raupe über den Weg, nieste mich durch das Haus der Herzogin und ließ ihren Sohn in den Wald, sprach mit der Grinse-Katze, schaute bei der Teegesellschaft von Faselhasen, Hutmacher und Murmeltier vorbei ("Sirup"), nahm am Croquet-Spiel der Herzkönigin teil und kämpfte darum, den Flamingo vernünftig zu halten, lauschte im Beisein des Greifs der Geschichte der falschen Schildkröte (Mamsell Schaltier, die so heißt, weil sie hier schaltet und dort schaltet *g*) und stellte mir das Hummerballett vor :), beobachtete zunächst die Gerichtsverhandlung des Herzkönigs und der Herzkönigin und lauschte Alice Anmerkungen zum Verhör ...

Ich kann nicht beurteilen, ob, und falls ja welche, satirischen Verweise Lewis Carroll in seiner märchenhaften Erzählung "Alice im Wunderland" eingebracht hat. Für mich ist es ein Kinderbuch, das sich durch Fabulierfreude seines Autors auszeichnet. Carroll läßt Alice eine fantasievolle Reise unternehmen, wobei Alice durchaus wie ein 10jähriges Kind auf die Seltsamenkeiten reagiert: Manches erscheint ihr überhaupt nicht fernliegend, anderes ist völlig absurd, Halbwissen wird zitiert, altkluges Verhalten an den Tag gelegt, kindliche Logik angewandt. Verschiebe ich doch mal ein wenig die Realität eines 10jährigen Kindes, ob nun zu Carrolls Zeit oder heute: Wuseln nicht viele von uns mit Blick auf die Uhr herum, verlieren im Streß Schlüssel (statt Handschuhe), sind in Kinderaugen unorganisiert (wie das Caucus-Rennen) und natürlich (!) mit völlig ungerechten Strafen immer viel zu schnell bei der Hand (wie die Herzkönigin)? Ist dieser Bezug für die Kinder, denen das Buch vorgelesen wird oder die es selbst lesen, klar? Vielleicht wird er es irgendwann. Zunächst werden sie wohl einfach in ihrer Fantasie Alice ins Wunderland begleiten und sich an den - auch in der deutschen Übersetzung gelungenen - Wortspielen erfreuen. Das Schaltier ist nur ein Beispiel, hier folgt ein weiteres:

»Du paßt nicht auf!« sagte die Maus strenge zu Alice. »Woran denkst du?«
»Ich bitte um Verzeihung,« sagte Alice sehr bescheiden: »du warst bis
zur fünften Biegung gekommen, glaube ich?«
»Mit nichten!« sagte die Maus entschieden und sehr ärgerlich.
»Nichten!« rief Alice, die gern neue Bekanntschaften machte, und sah
sich neugierig überall um. »O, wo sind sie, deine Nichten? Laß mich
gehen und sie her holen!«
(Quelle: Alice im Wunderland, Lewis Carroll
in der Übersetzung von Antonie Zimmermann,
Text: Projekt Gutenberg (klick))  

Und für den direkten Vergleich ist hier die englische Fassung: 

»You are not attending!« said the Mouse to Alice, severely. »What are you thinking of?«
»I beg your pardon,« said Alice very humbly: »you had got to the fifth bend, I think?«
»I had not!« cried the Mouse, sharply and very angrily.
»A knot!« said Alice, always ready to make herself useful, and looking anxiously about her . »Oh, do let me help to undo it!«
(Quelle: Alice's Adventures in Wonderland, Lewis Carroll, 
Text: The Annotated Alice - The definitive Edition

An dieser Stelle muß ich darauf hinweisen, daß ich bislang nicht weiß, auf welcher Übersetzung die von mir gehörte Audible-Hörbuchausgabe beruht. Aus der Artikelbeschreibung ging der Übersetzer nicht hervor, meine Email-Anfrage an Audible ist bislang nicht beantwortet.

  • EDIT vom 24.08.2010 : Die Audible-Antwort ist heute gekommen. Ich zitiere:
    "Der Text für das Hörbuch "Alice im Wunderland" stammt aus der Reclam Ausgabe, übersetzt wurde der Text von Günther Flemming. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass die Klassiker Texte von uns lektoriert wurden und daher nicht immer der Originalwortlaut vertont wurde."


Jedenfalls ist die im Project Gutenberg online gestellte deutsche Übersetzung von Antonie Zimmermann der von mir gehörten Hörbuchversion entweder sehr ähnlich oder sogar mit ihr identisch. Dort (Gutenberg) wie hier (Hörbuch) finde ich die durch die Übersetzung vorgenommenen Anpassungen jedenfalls sehr gelungen. Zwar wird der March Hare nicht mit Märzhase übersetzt, sondern mit Fasel-Hase. Durch "Faseln" wird aber auch, wie ich finde, in der deutschen Übersetzung schön auf das seltsame Geplaudere und Verhalten des Hasen angespielt. Es ist aber sicherlich eine Geschmackssache ;) Die Cheshire Cat wird auch hier durch Grinse-Katze übersetzt. Wie ich The Annotated Alice S. 61 entnommen habe, war "grin like a Cheshire cat" eine gebräuchliche Phrase zu Carrolls Zeiten, deren Ursprung allerdings nicht ganz sicher ist. Eine Theorie führt diesen Begriff auf den Käse aus Cheshire zurück, der die Form einer grinsenden Katze hatte. Eine andere Theorie meint, daß diese Redewendung auf einen Maler aus Cheshire verweist, der auf Schilder, z.B. für Gasthöfe, grinsende Löwen malte.

Der Witz des Originals ist, wie ich finde, durch diese Hörbuch-Übersetzung erhalten geblieben. Und durch Nana Spiers traumhafte Lesung wird das Buch - und sein Witz - in eine neue Ebene gehoben.

Zwar gibt es hier (klick) eine Hörprobe, leider handelt es sich aber um nur um den Beginn des Hörbuches und nicht um eine Dialog-Passage zwischen Alice und einem Bewohner des Wunderlandes. Frau Spier liest mit wechselnden Stimmen, mal murmeltiermüde, mal hektisch, keifend oder beruhigend. Zum Beispiel werden die bereits auf dem Papier putzigen Kapitel "Die Geschichte der falschen Schildkröte" und "Das Hummerballett" durch Nana Spiers Lesart des Greifes noch komischer. Zu der normalen Erzählstimme gesellt sich die kindliche Alice und der jovial und hörbar schmunzelnde erheiterte Greif, komplettiert durch die träge klingende Schildkröte (es ist herrlich, wenn das Suppenlied gesungen wird). Häufig bin ich während des Hörens in herzhaftes Lachen ausgebrochen. Letzteres bescherte mir übrigens regelmäßig irritierte Blicke, da ich das Hörbuch u.a. in der Stadt gehört habe.

Ich kann diese Hörbuchfassung nur empfehlen. Der fantasievolle Kinderbuchklassiker "Alice im Wunderland" wird ganz zauberhaft und facettenreich von Nana Spier interpretiert. Ein Traum :)


Nachbemerkung:
Das Hörbuch-"Cover" finde ich übrigens nicht passend. Die roten Kinderschuhe lassen zumindest mich an "Den Zauberer von Oz" denken und nicht an Alice.

Freitag, 20. August 2010

Freitagsfüller by Barbara #73

Fast vergessen :)

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

Ein Klick auf die Grafik oben bringt Euch zu Barbara, ein klick auf die untere Grafik könnte die Lesbarkeit meiner Antworten noch erhöhen :):

Donnerstag, 19. August 2010

Women & Men in Film - Morphing-Clip

Moviepilot bringt nicht nur interessante Persönlichkeitstests (Alice etc *g*) online, sondern auch die beiden nachfolgenden Clips.

Schaut mal


und

Drei am Donnerstag by Kirstin #32

Steinchenzeit :)
Ein Klick auf die Grafik bringt Euch zu Kirstin.

3 am Donnerstag



1 . Gibt es etwas, das du an dir verändern möchtest?
Es gibt es immer wieder Dinge, die mir selbst auffallen oder die mir aufgezeigt werden, an denen ich arbeiten könnte, sollte, müßte ..., z.B. wenn ich mich bemühe, nicht mehr so viel während eines Kinofilms zu quatschen ;) oder noch mehr auf die Umwelt zu achten.  Ich denke, es wird immer auch immer  Dinge geben, die verbesserungswürdig sind oder sogar neu zu erlernen. Meine Umwelt verändert sich mit der Zeit und ich mich auch.

Aber seelisch gesehen fühle ich mich inzwischen "mit mir im Reinen" und mag die Art, wie ich mein Leben lebe.

2. Womit kann man dich verärgern oder frustrieren?
Ich zähle mal drei Dinge auf, abschließend sind sie (leider) nicht ;)
- Technik, die nicht funktioniert, obwohl sie es sollte, treibt mich in den Wahnsinn!
- Wenn ich mit meinen Gedanken woanders bin und dadurch doppelte Arbeit habe, z.B. wenn ich die Katzentoilette mit Klumpstreu säubere, eine halbe Stunde nachdem ich geputzt habe *mit der Hand an den Kopf schlägt* 
- Ärgerlich werde ich auch, wenn ich z.B. im Backladen am Arbeitsort allein vor der Theke stehe, eine der Bedienungen Tassen im hinteren Bereich sortiert und die drei anderen Bedienungen sich hinter dem Verschlag unterhalten, eine aber so steht, daß sie mich sieht. Inzwischen räuspere ich nicht mehr abwartend

3. Würdest du einem wunderschönen Schmetterling die Flügel ausreißen, wenn du dafür einen tollen einwöchigen Urlaub deiner Wahl bekämst?
Ehrlich, was ist das denn für eine Frage? 
Nein.

Frau Kunterbunts Challenge: Zeigt mir Eure Tassen #11

Fast vorbei ist Frau Kunterbunts Challenge"Zeigt mir Eure Tassen". Und dieses Mal gibt es meine bereits leicht angeschlagene Bürotasse zu sehen, die mich durchaus bis zu 8 x täglich mit Krümel-Kaffee im Büro versorgt.

Nein, ich trinke nicht nur Kaffee im Büro.
Er wird nur immer kalt und ich mag keinen kalten Kaffee,
auch keinen Eiskaffee btw :)
Was bleibt mir also, als mir frischen heißen Krümel-Kaffee aufzubrühen? 
:)

Mittwoch, 18. August 2010

Neuer Clip: "Simon's Cat in The Box"

Die liebe Winterkatze hat mich darauf aufmerksam gemacht, daß ein neuer Clip von Simon's Cat erschienen ist.

Dankeschön, liebe Winterkatze! Du hast mich mit dem Clip richtig aufgeheitert!


Es gibt universell-katzentypische Dinge :)

Inside 7 by Annelie

Es ist mal wieder Zeit für


manchmal... "möchte ich schon mit Dir ..." *lacht* .Das war wirklich das erste, was mir in den Sinn kam, mal wieder ein Zeichen meiner musikalischen Jugendsünden :)

in meiner Tasche... befindet sich eigentlich immer Portemonnaie incl. Papiere, Handy, Taschentuchpackug und ein Buch ... die restlichen Dinge variieren :)

neulich... wollte ich mit meiner Freundin ins Kino gehen, aber sie konnte keinen Babysitter finden. Wir haben umdisponiert ;)

das fand ich toll... , daß ich am letzten Freitag in netter Gesellschaft die wunderbare Aufführung der "3 Musketiere" auf der Freilichtbühne Tecklenburg erleben durfte.

ich liebe es... , wenn ich mich bei so einem trüben Wetter wie an den letzten Tagen auf dem Sofa einmummeln kann, meine MuMs neben mir, einen heißen Krümelkaffee vor mir und entweder ein gutes Buch in den Händen oder eine gute DVD im Player ...

aber ich wollte doch... das am Montag verschickte Paket nicht wiederbekommen. Was lief da eigentlich schief im Versand, es war doch schon im Ziel-Paketzentrum?

vielleicht sollte ich...jetzt langsam die Schuhe anziehen ... Es ist dreiviertel Acht, ich muß gleich los ins Büro ... tschüss erstmal :)

Dienstag, 17. August 2010

Katzen erzählen on video :)

Ganz herzlich habe ich mich bei Sylvia über diesen Clip amüsiert, den ich Euch auch zeigen wollte.

Projekt Farbe bekennen 2010 - ROSA

Eine neue Augustwoche 2010 hat begonnen und für das Projektsteht die Umsetzung der Farbe ROSA an. Da ich bekanntlich dem Thema "Haut und Haar" unterworfen bin, gibt es dieses Mal folgendes Bild zu sehen:

Montag, 16. August 2010

Dankeschöns, Wunderbürste, 2in1Box und Wordpress-Kommentare

Nach Ewigkeiten zeige ich Euch endlich, was mir Siobhan&Cactus als Dankeschön für das Überlebenlassen ihrer Balkonpflanzen geschenkt haben:


Ein geniales Buch, wie ich ja schon bei der Leihgabe (klick) festgestellt habe und ein wunderschönes Katzenlesezeichen. Das befindet sich übrigens derzeit im Harry-Potter-Phoenix-Band :) Also noch einmal an dieser Stelle: DANKESCHÖN!

Keine Ahnung, ob ich es hier im Blog erwähnt hatte, aber neben dem Büro-Post-Check bei einer Bekannten war ich von ihr verzweifelt gebeten worden, ihren Kater Monster zum Katzenhotel zu bringen. Als sie mit Mann und drei Kindern in den dreiwöchigen Urlaub aufbrechen und auf dem Weg Monster ins Katzenhotel bringen wollte, hatte eines der Kiddies die Tür aufgemacht ... Tja, Monster lief raus und kam auch erst einmal nicht wieder (Freigänger). Nach 3 Stunden war er immer noch nicht da, terminbedingt mußte die Familie aber los ... Natürlich habe ich meine Hilfe zugesagt und ich hatte Glück ;) Als ich am Nachmittag bei meinen Bekannten war, bin ich ums Haus gelaufen, Futterkarton geschüttelt, dann wieder ins Haus in der Hoffnung, daß Monster denkt: Ah, es ist jemand zu Haus, jetzt hole ich mir was zu futtern. Und der Plan ging auf. Kurz nachdem ich in der Wohnung saß, stand Monster vor der Tür und ich konnte ihn ins Haus lassen. Nach etwas Futter und Streicheleinheiten konnte ich ihn in den Transportkorb setzen und ins Tierhotel bringen. Natürlich habe ich meine Bekannte gleich angerufen, die gesamte Familie war erleichtert. Heute kam meine Bekannte ins Büro und brachte dieses Dankeschöns vorbei:


Die Strickkatze hat rote Ballen :) Und die Leinentasche! Hach. Also, auch hier noch einmal DANKE!

Pashieno, für Dich habe ich fix die Bürste fotografiert, die ich z.B. für Kissen und Decken benutze



Gekauft habe ich sie, wie gesagt, im Freßnapf-Markt. Sie funktioniert auch und bürstet die Katzenhaare aus dem Material, die Haare etc. sind dann aus der Bürste zu entfernen. Ich bin nur nicht ganz überzeugt, ob es nicht noch etwas besseres gibt, deswegen bin ich auch so neugierig. Was nutzt Ihr - abgesehen vom Staubsauger und Kleberolle :) - zum Entfernen von Katzenhaaren? 

Für Sylvia habe ich endlich ein Foto von den MuMs zu zweit in der Transportbox:


Und: 

Heute kam vom Bloggerteam eine Rückmeldung zum Thema -Wordpress-Kommentarprobleme bei blogspot - . Ich hatte ja Eure Rückmeldungen mal im Hilfeforum eingestellt und dort war man u.a. am Überlegen, ob ein Fehler der Wordpress Open-ID vorliegt. Eine konkrete Erklärung, worin das Problem nun bestand, habe ich zwar nicht erhalten, aber  

"das Problem sollte jetzt gelöst sein und ohne Fehlermeldung erscheinen. 
Schaut mal nach ob es wieder klappt. 
Bei weiteren Fragen oder neuen Fehlermeldungen
gerne wieder melden! Danke für eure Geduld!"


Daher, meine lieben Leser mit Wordpress-Hintergrund *winkt*, testet doch bitte aus, ob es mit dem Kommentieren jetzt wieder richtig klappt und gebt mir eine Rückmeldung :)

"Geist der Venus" von Wolfgang A. Gogolin


Der Autor Wolfgang A. Gogolin hat mir über den Mohland Verlag ein Rezensionsexemplar seiner Kurzgeschichtensammlung "Geist der Venus" zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Worum geht es?
Häufig gespeist und noch öfter getrunken wird in Gogolins Kurzgeschichten, und das so erlesen, als hätte der Autor beim Schreiben sowohl einen Sternekoch als auch einem Sommelier über die Schulter geschaut. So beweist er einen exquisiten Geschmack - aber natürlich geht es nur vordergründig um die optimale Zusammenstellung von Mahlzeiten aus fester und flüssiger Nahrung. Spannender und nicht minder außerordentlich sind die verschiedenen Anlässe, zu denen Gogolin auftischt und die zwischenmenschlichen Verquickungen, innerhalb derer der Autor seine Figuren Tisch, Bett, aber manchmal auch nur die Fantasien teilen lässt. Am Ende serviert der Autor ein nahezu vollständiges „Menü des Lebens” zwischen Zeugung und Tod - manchmal schnoddrig und kauzig, mal liebe- und verständnisvoll porträtiert er seine Figuren und beobachtet mit einer schönen Würze aus Ernsthaftigkeit, Demut und Augenzwinkern die mannigfaltigen Facetten unserer Gefühlswelten.

Nachlese
Das im Mohland Verlag erschienene Taschenbuch "Geist der Venus" beinhaltet 14 Kurzgeschichten des Hamburger Autors Wolfgang A. Gogolin. Es ist das sechste veröffentliche und für mich das erste Buch dieses Autors.

Nach dem Klappentext, dem Titel "Geist der Venus" und dem Cover erwartete ich mit Speisen verbundene sinnliche Liebesgeschichten. Und in den veröffentlichen Stories geht es auch um Essen und Trinken, auf jeden Fall um die Gefühlswelt und dabei überwiegend um die Liebe. In den Stories begegneten mir Liebe und Romantik, Vertrautheit, Freundschaft, Bindungsangst, Verlust, Begierde, Einsamkeit ... mitunter anders, als von mir erwartet, humorvoll, lebensfroh, tieftraurig, tröstlich, neu.

In "Victors Paradies" erzählt der Autor traurig-schön von der Bekanntschaft der beiden Weinliebhaber Luise und Viktor. In "Nummer 83" und auch "Winterwende" verwirrte mich Gogolin  mit den ersten zwei Sätzen und brachte mich dann während des Lesens zum Lachen. Ich werde zum Inhalt dieser beiden Geschichten nichts schreiben, da ich jeden Hinweis als Spoiler empfinde. Soviel sei gesagt: Sie trafen meinen Humor wie auch "Blumen der Sünde", in der es unter anderem um die Beichtauflagen des neuen Pfarrers in einer kleinen Gemeinde geht. "Barbecue" gab Raum für Irritation, Lachen, Schreck, Erleichterung. Nancys Entsetzen angesichts Cliffs Überlegungen teilte ich übrigens zu keinem Zeitpunkt, ich sah Cliffs Beziehung zu Elisa von Anfang an anders ;). Auch "Fünf" führt durch ein emotionales Wechselbad der Protagonistin.

"Schlag eins" erheiterte mich und angesichts des Verhaltens der Mutter sympathisierte ich mit der namenlosen Tochter und ihrem Ehemann. Dennoch muß ich sagen, daß ich die Endreaktion der Tochter auf das diesjährige Weihnachtsverhalten der Mutter unglaubwürdig fand. Vielleicht wäre es anders gewesen, hätte Wolfgang A. Gogolin die Besuchszeit der Mutter schon am zweiten Advent beginnen lassen ;). Interessant fand ich die Erzählform in "Das Schweigen des Lammes", sie vermittelte mir Gefangensein und ja auch Grundzüge der Panik. Die Geschichte endet aus meiner Sicht auch zu einem perfekten Zeitpunkt. Ich wüßte, wie ich als Protagonist weiter gehandelt hätte, ob Inga - und ich selbst als Protagonist - damit glücklich geworden wäre? Wer weiß, aber das wäre ja auch eine andere Geschichte.

"Aufklärungsunterricht" enthält eine zauberhafte zweite Storyline, die zum Ende hin mit der Hauptgeschichte verschmilzt. Allerdings hätte es mir persönlich besser gefallen, wenn - oh, wie sage ich es, ohne zu spoilern ;) - die "Erkenntnis" verhüllt geblieben wäre und der entsprechende Absatz früher geendet hätte. Geschmackssache, keine Frage ..."Lichter der Stadt" habe ich mehrfach gelesen und ich muß gestehen, so ganz schlüssig ist sie für mich in Bezug auf die Zeitungsartikelgeschichte weiterhin nicht. Auf der Schlemmerliste in "Das Menü des Lebens" hat Wolfgang A. Gogolin eine Handvoll Frauen sinnlich beschrieben; sind diese Schlemmereien auf Dauer bekömmlich und befriedigend für den Protagonisten?

"Nicht mehr viel Zeit" und "Das rote Tuch" bewegen sich für mich erneut auf einem anderen Level. In "Nicht mehr viel Zeit" erfährt Dr. Degenhardt, daß er sehr bald sterben wird. Er fürchtet sich, einzuschlafen, denn wer weiß, ob es nicht das letzte Mal ist. Und dann wird auch noch das zweite Bett in seinem Zimmer belegt. Es war eine sehr berührende Geschichte für mich. In "Das rote Tuch" trifft eine familiär frustrierte Ehefrau und Mutter bei einem Spaziergang über den Friedhof auf eine ältere Frau. Das Verhalten der Frau fand ich überzeugend erzählt bis zum Ende des Absatzes, in welchem sie überlegt, ob sie die Frau mit dem roten Tuch ansprechen soll oder nicht. In dem letzten Drittel dieser Geschichte hat mich der Autor dann aber verloren. Wenn ich - wie es die Frau mit dem roten Tuch in der Geschichte tut -  auf den Friedhof gehe, um einen lieben Menschen zu besuchen und nach Zwiesprache mit ihm wieder zu gehen, dann möchte ich weder während der Zwiesprache, noch beim Weggang angesprochen werden. Und daher spreche ich Menschen in diesen Situationen auch nicht an. Sobald der Autor seine Protagonistin nun "Hallo" sagen ließ, war ich mit dem Herzen nicht mehr bei der Geschichte ... 

"Geist der Venus" weist ebenfalls eine faszinierende, aber leicht verwirrende Perspektive auf. Verwirrend deshalb, weil der Autor einen - ich sage mal - weiblicher Part einführt und diesen Part auf den jungen Mann Alexander reagieren läßt. Dieser wurde vor einigen Tagen von Janice herausgeworfen und betritt - mal wieder - die Kneipe, um sich zu betrinken. Ich empfand die Ausgestaltung des unbenannten weiblichen Parts irritierend, eine Lesart zum weiblichen Part habe ich aber entwickelt ;).

Die Auswahl der Kurzgeschichten in "Geist der Venus" ist vielfältig, natürlich was den Inhalt angeht, aber auch hinsichtlich Erzählperspektive und Sprachstil.  Daß ich die Geschichten teils nur erlesen statt erlebt (im Sinne von mitfiebern oder mitleiden) habe, ist für mich dabei kein wesentlicher Kritikpunkt. Wie bereits bei anderer Gelegenheit erwähnt, erwarte ich in Erzählungen der hier vorliegenden Art die Einführung von griffigen Charakteren, die in dem eng gesteckten Rahmen einer Kurzgeschichte nachvollziehbar agieren und deren Schicksale mich berühren, idealerweise erlebe ich sie mit. Auch wenn mich subjektiv nicht jeder Handlungsstrang (manchmal nur dessen konkrete Ausgestaltung) überzeugt, z.B. der weibliche Part in "Geist der Venus" oder das Ende von "Schlag eins", finde ich die Charakterentwicklungen überwiegend gelungen und nachvollziehbar. Und ich mag, was ich hier von Wolfgang A. Gogolins Humor gesehen habe.

Der Streifzug durch diese Kurzgeschichtensammlung macht mir Appetit auf mehr. 

Samstag, 14. August 2010

Surfing on Vimeo

Ich war mal wieder bei Vimeo unterwegs ...  Mir gefiel dieser stop-motion-Clip:

on tour Freilichtspiele: "3 Musketiere" in Tecklenburg

Am Freitag, den 13.08.2010, trafen sich meine Kollegin und ich mit der Frau meines Chefs, um uns das Musical "Drei Musketiere" von Rob Bolland &Fredi Bolland in Tecklenburg auf der Freilichtbühne anzusehen. Meine Kollegin und ich hatten für die Freilichtspiele 2010 vom Chef - wie in den Jahren zuvor - Jahren jeweils zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, was ich übrigens ganz klasse finde! Letztes Jahr haben wir drei Frauen - der Chef war damals nicht mit und auch dieses Jahr leistete er uns keine Gesellschaft ;) - Aida (mein damaliger Post klick) gehört und gesehen. Dieses Jahr hatten wir die Wahl zwischen "West Side Story" - das Musical ist bestimmt auch wunderbar - und "Drei Musketiere". Und da sowohl meine Kollegin als auch ich Mantel-und-Degen-Filme mögen, fiel die Wahl nicht wirklich schwer :D

 (Ich weiß nicht genau, wer das Foto für diese Werbetafel geschossen hat, vielleicht Heiner Schäffer, vielleicht Ulrich Niedenzu, beide haben Fotos für das Programmheft 2010 aufgenommen)

Aber bevor es zur Bühne ging, hatte die Frau des Chefs noch zum Essen eingeladen ... hmmmm... selbst gemachte Pizza mit Gemüse und als Nachtisch ein Brombeeren-Tiramisu. Letzteres hat mich überrascht. Da ich weder ein besonderer Brombeer-, noch Tiramisu-Fan bin, hat mich der Nachtisch überrascht. Er war zwar mächtig, aber hmmm köstlich! "Bewaffnet" mit Sitzkissen für die dreistündige Vorstellung (mit Pause) ging es dann zur Tecklenburger Freilichtbühne, die sich um 20.00 Uhr mit diesem Bühnenbild präsentierte:


Da während der Vorstellung Fotografieren mit Blitz nicht erlaubt war - was ja auch Sinn macht, bedenkt man die armen Musical-Darsteller, die sonst ständig geblitzdingst würden -, verloren meine Fotos mit voranschreitendem Abend an Schärfe. Dennoch finde ich, daß sie angesichts der Entfernung meines Sitzplatzes zur Bühne und ohne Blitz nicht schlecht geworden sind :) Wenn Ihr auf die Fotos klickt, sollten sie noch ein wenig größer werden. Eine weitere kleine Vorwarnung. Der Text ist wieder etwas länger geworden :)

Die Aufführung war fast vollständig ausverkauft. Nun "Drei Musketiere" läuft auch nur noch bis zum 22.08.2010. Das Bühnenbild stammt von Susanna Buller und wurde wirklich effektiv im Zusammenspiel mit den Burgmauern eingesetzt. Frau Karin Alberti war für die Kostüme verantwortlich und ich muß sagen, mir hat nur Constances Kostüm nicht so gut gefallen mit dem kürzeren Rock und der taillierten Jacke. Alle anderen Kostüme, ganz besonders diejenigen von Kardinal Richelieu (Soutanen, schlichter Schnitt, die Materialien wirkten opulent) und Milady de Winter (teils "klassische Kleider", teils sexy Reiseoutfit ...soweit ich es erkennen konnte,korsettartiges Design unter einer Art Kleidermantel ) fand ich umwerfend!


In diesem Zusammenhang :) 

Die Darsteller von Milady de Winter und Kardinal Richelieu lieferten stimmlich und schauspielerisch für mich die Highlights der gestrigen Vorstellung. Ich bin nicht genug bewandert, um eine musikalische Kritik zu produzieren und ich kenne auch keine anderen Aufführungen dieses Musicals. Ich kann nur sagen, daß diese beiden Darsteller für mich aus der Riege der auch sonst wunderbaren Sänger und Schauspieler herausragten. Milady de Winter und Richelieu "packten" mich auch einen Tick mehr als die anderen Charaktere. Beiden Charakteren wurde aus meiner Sicht in dieser Aufführung neben D'Artagnan und den Musketieren Raum gegeben.

Die mit der Lilie für Prostitution gebrandmarkte Milady de Winter wurde vergewaltigt, Erniedrigung und Zurückweisung prägten ihren weiteren Weg und legen den Grundstein für ihre manipulatives und rücksichtsloses Vorgehen. Dennoch wird - in dieser Aufführung - von Anfang klar, daß sie Athos noch immer liebt und die aktuelle Entwicklung in England und Frankreich dazu nutzen will, sich reinzuwaschen und Athos wiederzugewinnen... Sie wird jedoch zur Mörderin Constances und fügt sich dem Urteil der drei Musketiere. Neben den Solos Miladys fand ich das Trio (oder heißt es Terzett?) von Königin Anna, Constanze und Milady de Winter berührend, in dem diese drei Charaktere gemeinsam und doch allein auf der Bühne sind, mit- und gegeneinander (ich kann mich leider nicht besser ausdrücken, mir fehlen an dieser Ecke die musikalischen Fachbegriffe, sorry) über die Liebe singen: die verlorene (Milady), die erhoffte (Constanze) und die vergangene (Königin).

Der (in dieser Ausführung) mächtige Kardinal Richelieu mit Appetit auf mehr, ist intrigant, manipulativ, nicht ohne Zweifel und kennt seine Sünden durchaus. Er weiß um das ihm (glaubensbedingt) drohende Höllenfeuer, die entsprechende Szene (Zweifel, Feuer) ist übrigens genial umgesetzt worden: Die Szenerie war unglaublich, Fackelträger reihten sich z.B. an beiden Seiten des Zuschauerbereiches auf, dazu die nächtliche Burgbühne mit Fackellicht, unterstützt von wenig Scheinwerfen, Richelieus Gesang und die Tänzer:


 (Aufführung, nach der Pause, Storymäßig: Richelieu vor La Rochelle, 
D'Artagnan kommt parallel aus England zurück und soll von Milady de Winter abgefangen werden)

Yngve Gasoy-Romdal hat den Kardinal Richelieu intensiv auf der Tecklenburger Bühne verkörpert. Er stammt aus einer norwegischen Künstlerfamilie und hat an diversen Produktionen mitgewirkt sie Jekyll und Hyde, Mozart. Er ist als Solist z.B. in der Royal Albert Hall aufgetreten und hat auch schon schauspielerisch in TV Produktionen mitgewirkt.

Milady de Winter wurde von Femke Soetenga verkörpert, geboren in Steinheim, aufgewachsen in den Niederlanden. Sie hat in diversen Aufführungen mitgewirkt, u.a. Tanz der Vampire, Jesus Christ Superstar; sie arbeitet auch als Dozentin für Gesang, Schauspiel und Musical in Hamburg.


Stefan Poslovski als Conférencier (wunderbare Maske und erneut ein tolles Kostüm) war genauso bemerkenswert wie der Athos verkörpernde Marc Clear (der auch Regie führte) und die weiteren Darsteller:
D'Artagnan .................... Thomas Hohler
Porthos............................Enrico De Pieri
Aramis ............................Jens Janke
Constance........................Lisa Antoni
Königin Anna...................Wietske van Tongeren
König Ludwig XIII...........Lars Kemter
Herzog von Buckingham...Harald Tauber
Cabaret Sänger/Mutter.....Anne Welte und

Rochefort ........................Paul Stampehl, der übrigens auch Fight Captain war. Zusammen mit dem Fight Director Malcolm Ranson wurden mitreißende Fecht- und Kampfszenen in der Aufführung präsentiert, die Choreographie war toll!

Neben Drama gab es auch einiges zu lachen, z.B. wenn Porthos ständig mit vollem Mund zu D'Artagnan spricht und Aramis übersetzen muß oder wenn Aramis während der Kämpfe mit den Damen flirtete.


Eine in großen Zügen allseits bekannte Handlung, eingänge Songs, gute Darsteller, super Kostüme, ein tolles Ensemble, klasse Musik, Drama, Action und Humor: Das alles habe ich gestern während excellenten WEtters (trocken, mild und später sternenklar) bei "Drei Musketiere" erlebt. Ein wunderbarer Abend!

ps
Wer sich detaillierter über den Musical-Inhalt informieren möchte, den darf ich auf die deutsche Wikipedia (klick) verweisen. Dort wird sogar Tecklenburg erwähnt ;)

Freitag, 13. August 2010

Freitagsfüller by Barbara #72

Letzte Woche habe ich ja ausgesetzt, weil ich zur Kahlo-Austellung in Berlin war, aber dieses Mal bin ich wieder dabei:

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

Ein Klick auf die Grafik oben bringt Euch zu Barbara, ein klick auf die untere Grafik könnte die Lesbarkeit meiner Antworten noch erhöhen :):

Donnerstag, 12. August 2010

Projekt 52-2010: schwarz-weiss

Ich kann Euch sagen, Poe hat mir heute abend wirklich einen unglaublichen Schrecken eingejagt, als er mir aus dem dunklen Schlafzimmer entgegenflatterte!

Poe und Waggy hatten letztens mit mir zusammen "Buffy, The Vampire Slayer", geschaut und waren ganz angetan von einer Spike-Szene in der letzten Folge der 4. Season "Jedem sein Alptraum" der 4. Season. Dort posiert Spike in Giles Alptraum als schwarz-weiße Filmfigur in der Gruft für zahlende Zuschauer. Ich hatte wohl gemerkt, daß die beiden das ganz cool fanden (ich übrigens auch)... Wie mir Poe erzählte, als ich mein im Hals schlagendes Herz wieder an seinen Platz gebracht hatte, wollte er die Szene nachspielen und Waggy hat ihn geschminkt.

Und so


kam er mir 
SCHWARZ(Umhang)-WEISS(geschminkt)
... und rot *schluck* ...
entgegen, als ich die Schlafzimmertür aufmachte.
...
Ich habe immer noch Herzklopfen!

Drei am Donnerstag by Kirstin #31

Kirstin sei Dank gibt es auch diese Woche wieder die




1 . Welche Eigenschaft(en) würdest du gerne haben wollen?
oh,ähm .. hm
- mehr Geduld in technischen Dingen ;), 
- (wieder) mehr Disziplin in Essens- und Sport-Angelegenheiten :D
und generell weniger phlegmatisch zu sein
(obwohl ich glaube, daß das deutlich besser 
geworden ist im Gegensatz zu früher, 
aber das können wohl z.B. Sayuri oder Siobhan 
besser beurteilen)
... 
Es gibt bestimmt noch mehr, 
wenn ich länger nachdenken würde, 
aber ich muß jetzt auf Arbeit :) 


2. Welcher Urlaub war der schönste bisher? Und warum?
Nein, ich mag mich nicht entscheiden. 
Ich habe bislang relativ selten "länger" Urlaub gemacht, familiär bedingt, und habe z.B. meinen Urlaub im Elbsandsteingebirge mit E. genossen, den Londontrip mit Sayuri, den Leipziger-Messe-Besuch dieses Jahr allein und letztes Jahr mit Siobhan, meine Besuche bei meinen Freundinnen S. in München und R. in Baden-Württemberg. Sie waren alle schön und jeder einzigartig.

3. Was fällt dir beim Gedanken an frisch gemähtes Gras ein?
Der wunderbare Duft, der damit verbunden ist. 
Ich liebe ihn!