Montag, 1. November 2010

gehört: "Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan


Dieses Hörbuch habe ich schon September gehört und jetzt wird es doch langesam mal Zeit für den Nach-Klang.


Worum geht es?
Von A wie atemberaubend bis Z wie Zenit - was liegt näher, als die Liebe enzyklopädisch zu erzählen? Diese poetische Manhattan- Love-Story in ungewöhnlicher, verspielter Lexikon-Form ist ein Herzensbuch für jeden, der verliebt ist oder sich verlieben möchte. Jeder Eintrag erzählt einen Schritt der Annäherung, der größer werdenden Nähe, aber damit auch der Verletzlichkeit. Literarisch raffiniert und romantisch, frisch und modern fängt es die alltäglichen Gefühlsstürme der Liebe ein - in der einzigen Gewissheit, dass Liebe nun mal das Flüchtigste auf der Welt ist.

Nachlese/Nach-Klang
David Levithan sagte mir zunächst nichts, aber „Nick und Norah - Soundtrack einer Nacht“ und „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ hatte ich schon mal gehört bzw. gesehen. Und diese Filme beruhen auf Büchern von David Levithan, ebenso wie "Das Wörterbuch der Liebenden".

Erkennbar habe ich nicht das Buch in der Übersetzung von Andreas Steinhöfel gelesen, sondern das Hörbuch gehört, welches übrigens auch von Andreas Steinhöfel eingelesen wurde. Dieser Name sagte mir allerdings etwas, hatte ich doch vor gar nicht so langer Zeit "Die Mitte der Welt" gelesen. Und ich muß sagen, Andreas Steinhöfel schreibt nicht nur sehr einfühlsam, er liest auch so. Zwar hätte ich mir ab und an ein wenig mehr Nachdruck bei frustrierte, zornigen oder enttäuschten Einträgen, aber insgesamt brachteAndreas Steinhöfel die tagebuchartigenEinträge oder Impressionen zum Leben.

Von A bis Z, von atemberaubend über elliptisch und Hunger bis Zenit präsentiert der Autor schlaglichtartig Gedanken, Empfindungen, Geschichten und Impressionen der Beziehung zweier Liebender. Nach meiner Ansicht blieb dabei die Geschlechterfrage außen vor. Ich konnte nicht mit Gewißheit sagen, ob der Erzähler männlich oder weiblich ist und sein Gegenpart, der nur  mit Du angesprochen wird, männlich oder weiblich ist. Zwar gibt es einen Passus, in dem der Gegenpart anführt, er sei schwanger. Aber im gleichen Atemzug wird diese Aussage relativiert, weil sich ein Lachen anschließt. War es Ironie, war es die Wahrheit? Keine Ahnung, aber eigentlich ist es auch nicht relevant. Die beschriebene Beziehung mit ihren Höhen und Tiefen, Intimitäten und Vertrauensbrüchen ist nicht auf eine hetero- oder homosexuelle Beziehung zu begrenzen und auch der Erzähler kann seine Vorwürfe oder Empfindungen als Mann oder Frau äußern.

Ein chronologisches Vorgehen von A - Z darf man übrigens nicht erwarten, aber dennoch entsteht vor den Augen des Lesers oder Hörers ein chronologisches Bild vom Kennenlernen im Chat bis zur Prüfung. Und das ist außergewöhnlich.

Dennoch hat dieses Hörbuch Nachteile. Als Hörbuch habe ich es in einem Zug gehört. Nun ja nicht ganz, sondern in vier Teilen: 2 x auf dem Weg zur Arbeit und 2x auf dem Weg von der Arbeit, schließlich sind es ja nur zwei CDs mit einer Laufzeit von knapp 2 Stunden. Die alphabetischen Einträge wurden dabei nacheinander weggelesen, es gab also keine Musik o.ä., die mich ein wenig über verschiedene dem Buchstaben A zugeordnete Begriffe nachdenken ließ. Vielmehr ging es sofort mit B weiter. Wenn man das Hörbuch dann so hört, wie ich es getan habe, gehen leider Begriffe unter. Ich habe sie gehört, aber ich erinnerte mich nur noch an einen Teil der wahrgenommenen Texte.

"Das Wörterbuch der Liebenden" ist ungewöhnlich, die Texte sind berührend. Um ihnen wirklich gerecht zu werden, ihnen Gelegenheit zu geben, nachzuklingen, sollte man aber doch wohl eher zum Buch als zur Hörbuchversion greifen. Das soll keine Herabwürdigung von Andreas Steinhöfel als Sprecher sein. Ich denke nur, daß der besondere Stil dieses Werkes in der vorliegenden Hörbuchausgabe nicht perfekt adaptiert wurde.

Kommentare:

  1. Mein erster Gedanke zum Hörbuch war auch gleich, wie man so ein Buch wohl als Hörbuch umsetzen kann.
    Ich habe es mir ja sozusagen in seiner 'Papierversion' zu Gemüte geführt und die hat mir wirklich gut gefallen. Da konnte man auch über das ein oder andere Stichwort nochmal nachsinnen oder es ein zweites Mal lesen.
    Der Gedanke, daß gar nicht so richtig rauskommt, welchen Geschlechts der Erzähler und sein Partner sind, ist mir gar nicht gekommen. Ich bin automatisch von einer Mann-Frau-Beziehung ausgegangen. Sollte ich es irgendwann noch einmal lesen, werde ich das bestimmt mit anderen Augen sehen. :-)

    AntwortenLöschen
  2. @Sarah
    Ja, genau das hat mir an der Hörbuchversion gefehlt: Das "einfache" Innehalten und Nochmallesen. Das ist natürlich auch in der Hörbuchversion machbar, aber wer macht es tatsächlich?

    Mein erster Impuls war übrigens auch, daß der Mann der Erzähler ist und der Gegenpart eine Frau. Aber je mehr ich hörte, desto mehr dachte ich "Du" kann Er oder Sie sein, denn sowohl die Emotionalität des Gegenparts (Beerdigung) oder dessen "Blicke auf sich ziehen" in einer Bar kann genauso gut von einem Mann ausgehen. Und der erzählende Part mit seinen Frustrationen (Alkohol) oder Unterstützung (Beerdigung) kann genauso gut weiblich sein.

    Auf der anderen Seite habe ich in der Tat nicht alle Einträge mehr im Hinterkopf: Bei der Buchversion hätte ich genauer schauen können, ob Hinweise zum Geschlecht "versteckt" sind :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Natira!
    Lang war ich nicht mehr hier und wollte dir ein paar liebe Grüße hinterlassen. Ich konnte mir irgendwie nichts unter dem Buch "Das Wörterbuch der Liebenden" vorstellen. Jetzt nach deiner schönen Rezension schon. Aber ich befürchte, das dieses Buch jetzt nicht unbedingt was für mich sein würde.
    So ich muss wieder in die Stube! Wir haben Heute einen Potter DVD Abend geplant. Ganz gemütlich mit Knabberkram und Kerzen und allem pipapo. Ein paar Freunde sind auch noch im Anmarsch. Mal gucken, wann die hier eintrudeln.
    Ich hoffe es geht dir gut. Bis die Tage! ;)
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. @Tanja
    Oh, ein Potter-Abend! Ich hatte vor kurzem ja auch mal wieder den Film Nr. 5 im Player nach Beenden des Buches :) Auf das Wiedersehen der Verfilmung von Nr. 6 freue ich mich momentan nicht; ich erinnere mich noch gut an meine Enttäuschung nach dem Kinobesuch. Aber wer weiß, vielleicht wird es dieses Mal ja anders sein...

    Vielleicht läuft Dir ja mal "Das Wörterbuch der Liebenden" im Buchladen über den Weg und Du kannst einfach mal kurz hineinlesen. Manchmal braucht man nicht mehr :D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ich sehe schon...
    du willst mir das Buch schmackhaft machen. Bei meiner nächsten Shoppingtour werde ich einfach mal ins Buch hinein linsen.

    Übrigens habe ich unter dem folgenden Link eine kleine Überraschung für dich zur Abholung bereit gestellt! ;)
    http://lese-leuchtturm.blogspot.com/2010/11/ich-bin-sprachlos.html

    glg, Tanja

    AntwortenLöschen
  6. *grins* Mach das...

    und DANKE :)
    Lg Natira

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)