Sonntag, 5. September 2010

Fensterputzen mit den MuMs und Wie ich mit meinen Katern regelmäßig das Fenster offenlassen kann?

Wie ich gestern im Freitagsfüller bereits andeutete, wollte ich heute einfach nur relaxen und mir auf einer Leseparty eine schöne Zeit machen. Am Sonntag sollte es erholsam weitergehen, die MuMs sollten die Fenster putzen. Ok: Gedacht war, daß die MuMs die Schlafzimmerfenster ganz und die restlichen Fenster von innen putzen und ich den kompletten Rest

Nun ja ...

Merlin und Marlowe waren so erpicht darauf, im Haushalt zu helfen, daß sie mich heute um 07.00 Uhr aus dem Bett holten. Während ich dann den Einkauf erledigte, räumten die beiden schon mal das Fensterbrett im Wohnzimmer leer ... Nicht so ganz, wie ich es im Sinne hatte *sucht weiterhin den Kerzeneinsatz für den Kerzenhalter*, aber die Fenster ließen sich problemlos öffnen.

Leider mußte ich dann feststellen, daß Merlins und Marlowes Vorstellung vom Fensterputzen nicht so ganz ... äh ... funktionierte und ihre Arbeitsmoral ?! Sie ließen sich ständig ablenken, beim kleinsten Geräusch ging es auf den Balkon oder in das Schlafzimmer.


Wenn sie dort nicht auf dem neuen Kratzbaum heraumlagen, schauten sie einfach in die Sonne und sahen den Vögeln zu! Darauf angesprochen maunzten sie nur: "Hier scheint doch die Sonne direkt auf das Glas! Das gibt doch sowieso Streifen!" Daß es ja auch die Wohnzimmer-, Küchen- und Badfenster gibt, die frühmorgens keine Sonne haben, schien die beiden nicht so recht zu interessieren. Recht halbherzig tunkten sie ihre Pfoten in das kalte Klarwasser, mit welchem ich eigentlich die Balkonblumen gießen wollte, und patschten die Ballen auf den Fenstersims und an das Fenster (leider habe ich kein Beweisfoto, ich war nicht schnell genug!). Sauber wurden die Fenster allerdings nicht. Vermutlich fehlen ihnen einfach die Puschel der Maine-Coone-Katzen, die förmlich danach schreien, im Haushalt für Putzaktionen genutzt zu werden ;). Ehrlich, ich konnte mir das nicht lange ansehen! Ich habe mir die Utensilen geschnappt und die Fenster - mit Ausnahme der Schlafzimmerfenster :) - fix selbst geputzt.

Kater!

:)

Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch kurz auf diese Frage von Sylvia an anderer Stelle eingehen: "Aber sag mal, wie kannst du denn mit zwei Katzen nachts das Fenster ganz auflassen?". Vielleicht ist die Antwort ja auch für andere interessant:

Wie viele Katzenhalter wissen, gibt es im Tierfachhandel Konstruktions-Stangen etc. zu kaufen, mit denen man seine Fenster z.B. katzenschutzsicher machen kann, sie werden meistens außen angebracht. Da außen bei mir eine Jalousie läuft, kam das nicht in Frage. Als Mieter bin ich auch immer versucht, soweit es geht, Bohrlöcher etc. zu vermeiden (gerade auch in diesem engen Fensterbereich): 

Katzenschutznetz hatte ich mal im Angebot gekauft, die Spannstangen stammen aus dem Baumarkt (Bad). Ich habe jeweils eine Spannstange durch den oberen Teil und eine durch den unteren Teil eines vorher grob abgemessenen (und später auf "Maß" gekürzten) Katzenschutznetzes gezogen und die Stangen dann eingespannt. Um die Seiten zu sichern, habe ich mich bemüht, die Endteile des Netzes unter den Spannkopf zu bekommen, was aber nicht so recht funktionierte. Daher habe ich auf den Fensterrahmenseiten jeweils diese Halterungen für Bistrogardinen angebracht und einige der seitlichen Katzenschutznetz-Quadrate dort verspannt. Da ja die Fensteraufhängung selbst zusätzlich an der Seite ist, reicht diese Sicherung. Ich habe die unteren Stange nur deshalb nicht direkt unterhalb des Fensterrahmens angebracht, weil ich es schlichtweg nicht hinbekam: Ich mußte die Stange etwas bewegen können, um sie zu spannen - das war eine etwas fisselige Arbeit ;) - und im unteren Bereich stieß ich ständig mit meinen Fingern irgendwo gegen. "Vorgezogen" ging es einfach besser ;)


Diese Konstruktion funktionert erstaunlich gut, ich habe sie jetzt bereits seit ca. 3 Jahren dauerhaft so "im Einsatz". Merlin und auch Marlowe lehnen sich ab und an gegen das etwas locker eingehängte Netz, dadurch haben sich noch nie die Stangen bewegt. Ich lasse die beiden auch unbeaufsichtigt an vollständig geöffneten Fenstern (nicht Kipp!) herumsitzen und -schauen, wie gesagt: seit 3 Jahren im Dauereinsatz ohne Probleme. Die Fenster schließen beide weiterhin, allerdings muß ich darauf achten, daß die oberen Stange sich nicht durch die aufbauende Spannung im Netzt (beim Schließen) zu sehr nach unten biegt. Ich stütze einfach mittig die obere Stange, während ich das Fenster schließe. All dies sind aber Kleinigkeiten, über die ich kaum noch nachdenke...

EDIT:
Trotz der vorstehenden Konstruktion ist natürlich bei Kipp-Stellung der Fenster ein ZUSÄTZLICHER Kipp-Fensterschutz notwendig.
Es besteht viel zu sehr Gefahr, daß die Katzen versuchen, sich durch den Spalt zu quetschen! 
Ich hatte für das zunächst eingestellte Foto meinen häßlichen Kippschutz entfernt und - da mir das in Fleisch und Blut übergegangen ist - gar nicht weiter daran gedacht, es extra zu erwähnen. Aber die Klarstellung ist wichtig, daher habe ich den Post noch einmal editiert.
Danke, liebe Winterkatze, für den Hinweis!.

Kommentare:

  1. Das Abräumen funktioniert auch bei Coonies - aber arbeiten wollen die auch nicht...

    Die Beschreibung Deines Fenstergitters finde ich interessant - glaube aber nicht, dass diese bei meinen Rabauken halten würde. In letzter Zeit habe ich so einiges mitbekommen, was Katzen machen wenn Sie rausmöchten.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Pashieno!
    Ja,ja, vorbereiten können sie alles *lach*

    Coonies sind doch schon eine andere Klasse als meine EKH's, auch wenn Marlowe doch äh gut beieinander ist *g*. Und meine können ständig - auch unbeaufsichtigt - auf den Balkon, so daß sie manchmal von einer Ecke der Wohnung in die andere flitzen. Vielleicht "lehnen" sie sich deswegen nicht zu kräftig in das Netz...

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss zugeben, dass ich bei drei von unseren vier Katzen auch zu große Bedenken hätte mit deiner Sicherung. Christie setzt immer sehr viel Kraft ein, wenn sie etwas erkundet, und würde bestimmt bald ein Schlupfloch finden. Und B&L sind einfach tollpatschige Brecher, deren Zerstörungskraft unglaublich ist. ;)

    Aber toll, dass es bei dir so gut funktioniert! :)

    AntwortenLöschen
  4. Bei Dir, Winterkatze, und Pashieno wäre die richtige Verankerung der Konstruktion mit Dübeln etc. sicher geeigneter. Meine MuMs sind im Schlafzimmer meist damit zufrieden, auf der Fensterbank zu liegen oder zu sitzen, herauszuschauen und die Sonne bzw. den Wind, den Geruch, die Geräusche und die Bewegungen zu verfolgen... Und ich habe auch frische Luft, ohne mich um die MuMs sorgen zu müssen ;)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deine Antwort :-)
    Mir persönlich wäre das ganze aber bei meiner Rasselbande zu unsicher.
    Wenn ich alleine an meinen 9-kg-Kater Pascha denke ... ne, lieber nicht ;-)
    Und falls es dich tröstet: Meine Tiger eignen sich auch keinesfalls zur Hausarbeit ... leider ...
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Also mit einem 9 kg-Kater würde ich auch diese Konstruktion nicht nutzen ;) Da hätte ich auch zu sehr sorge, daß ein "hinauslehnen", einfach um etwas "um die Ecke" zu schauen, die Konstruktion lockert oder löst.

    Merlin bringt ja so ca. 4,7 kg auf die Waage und Marlowe liegt bei ca. 5,5 kg. Meistens sitzen sie einfach vor dem offenen Fenster und genießen die frische Luft :) Ab und an steckt Marlowe seine rechte Vorder- und Hinterpfote manchmal durch das Schutznetz und stellt sie auf den Außensims, lehnt sich etwas seitlich hinaus und schaut "um die Ecke". Merlin habe dabei noch nie beobachtet :) Wenn sie irgend etwas spannendes sehen, flitzen sie schon mal wie verrückt runter vom Fensterbrett durch das Schlafzimmer um die Kurve - machmal mit ausbrechendem Hinterteil und über die Fliesen schlitternden Pfoten - durch den Flur und das Wohnzimmer auf den Balkon :) Flitzt einer, rennt der andere meist auch hinterher. ER könnte ja was verpassen :) Ich denke, das ist auch der Grund, weshalb sie nicht so gegen die Schlafzimmerkonstruktion drücken ...

    Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende, Sylvia. Da trainiert man mit den Katzen und dennoch helfen sie nicht *zuckt mit den Schultern*
    :)
    Lg Natira

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)