Dienstag, 31. August 2010

"Viva Polonia" von Steffen Möller


Dieses Buch ist das zweite, das ich für meine Weltreise-Challenge beendet habe :)

Worum es geht und Nachlese:
Ich muß gestehen, daß ich den Namen Steffen Möller letztes Jahr das erste Mal gehört habe, und zwar von meinem Chef. Den genauen Zusammenhang erinnere ich nicht mehr, aber er sprach von einem deutschen Kabarettisten, der in Polen lebe und ob ich dessen Buch kenne. Das habe ich verneint ... und das Buch geordert ;)

Steffen Möller, Jahrgang 1969, ist gebürtiger Wuppertaler und studierte in Berlin Theologie und Philosphie. Während des Studiums absolvierte er einen polnischen Sprachkurs in Krakau und nach Abschluß seines Studiums in Berlin wanderte er 1994 dauerhaft nach Polen aus. In Polen arbeitete er unter anderem als Deutschlehrer, Dozent für Deutsch, inzwischen tritt er überall in Polen als Kabarettist auf und schauspielert auch. Für seine Verdienste um das deutsch-polnische Verhältnis wurde er am 3. Juni 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

In diesem Buch "Viva Polonia" erzählt Steffen Möller, wie er zum Polen-Fan wurde und was ihn dazu brachte, eine Sprache mit 7 Fällen im Singular und Plural zu lernen (und ich dachte, das Russische mit seinen 6 Fällen in Singular und Plural wäre eine Herausforderung). Nicht in chronologischer Reihenfolge, aber thematisch zu Schlagworten von A bis Z teilt Steffen Möller seine Erfahrungen mit dem Leser und hat dabei auch immer im Blick, was die Polen im Gegensatz zu den Deutschen oder auch anderen Völkern (Italiener, Finnen etc.) so besonders macht. Improvisationstalent, Fatalismus, Kulinarisches (polnisches Brot und die polnische Wurst finde ich hier erwähnenswert *schmunzelt*) werden dem Leser ebenso nahe gebracht wie die PKP, die polnische Staatsbahn oder das steife Verhalten deutscher Touristen bei einem Ausflug ;). 

Ich habe das Buch genossen. Es war nicht nur interessant und informativ, sondern dabei auch sehr unterhaltsam. Steffen Möller fühlt sich offenbar in Polen immer noch als Deutscher und in Deutschland eher als Pole und hat so eine einzigartige Sicht auf beide Völker und ihre Eigenarten entwickelt. Selbst wenn Steffen Möller ironisch Schwächen benennt und den Spiegel hochhält, empfand ich ihn nie als brüskierend.

Ein wirklich lohnenswerter Ausflug nach Polen :)

Kommentare:

  1. "Selbst wenn Steffen Möller ironisch Schwächen benennt und den Spiegel hochhält, empfand ich ihn nie als brüskierend."

    Das hört sich gut an. Ich meide solche Bücher ja eher, seitdem ich vor ein paar Jahren ständig an Titel geraten bin, die einfach "nicht nett" waren. Da haben Menschen, die sich bewußt für ein Land entschieden haben, in ihren Erfahrungsberichten mit einem so boshaften Unterton die "Schwächen" ihrer Mitmenschen beschrieben, dass ich mich nur ärgern konnte.

    AntwortenLöschen
  2. @Winterkatze.
    Man merkt dem Autor schon an, daß er gern in Polen lebt und die Mentalität der Polen schätzt, sonst wäre er ja wohl auch nicht ausgewandert ;) Aber trotz "Spitzen" (gegen Deutsche und Polen) habe ich immer das Gefühl gehabt, er überzeichnet als Kabarettist, führt Ähnlichkeiten und Gegensätze an, um eine Verständnisbasis aufzuzeigen.

    AntwortenLöschen
  3. "Sonst wäre er ja wohl auch nicht ausgewandert."

    Ach, bei erstaunlich vielen habe ich das Gefühl, dass sie sich nicht freiwillig in dem Land befinden, in dem sie leben. Und das ist es dann wohl auch, was zu so boshaften - aber natürlich nur lustig gemeinten - Berichten darüber führt.

    AntwortenLöschen
  4. ich muss gestehen das ich schon etwas neidich bin... ich komm einfach nicht dazu mein zweites buch für die weltreise zu lesen. aber deine gute kritik zu diesem buch spurnt mich etwas an, es auch entlich einmal in die hand zu nehmen...

    AntwortenLöschen
  5. Greif zu Lettore :)

    Die "Kapital" sind überschaubar (so 2 bis 5 Seiten vielleicht), so daß man sich prima zwei oder drei Buchstaben des Alphabetes pro Tag vornehmen kann. Ich fand auch die Sprache ganz angenehm (ein Mal bin ich allerdings zusammengezuckt, als nämlich "in keinster Weise" auftauchte ;/ ), das Buch liest sich sehr gut "weg".

    AntwortenLöschen
  6. @winterkatze
    Ok... Sonst wäre er nicht ausgewandert und würde so darüber schreiben ;)

    "Und das ist es dann wohl auch, was zu so boshaften - aber natürlich nur lustig gemeinten - Berichten darüber führt" ...hm, kann ich mir vorstellen!

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)