Dienstag, 3. August 2010

"Schwarzer Montag" von Garth Nix



Im Juli 2010 hatte mich die Leselust verlassen. Also habe ich versucht, sie über Comic und Graphic Novel wieder etwas anzuheizen. Und als ich dann für das nächste private Leserundenbuch in der örtlichen Bücherei war, habe ich mich etwas in der Kinder- und Jugendliteraturabteilung umgeschaut. Warum nicht dort das Feuer intensivieren ;) Mitgenommen habe ich mir u.a. "Schwarzer Montag" , den ersten Teil der siebenteiligen Reihe "Schlüssel zum Königreich" und diesen Roman auch noch im Juli 2010 beendet.

Worum geht es?
Eigentlich ist Arthur Penhaligon kein Held. An seinem ersten Schulmontag erleidet er im Sportunterricht eine heftige Asthma-Attacke und ist eigentlich dem Tod geweiht. Und genau dies ist der Grund, weshalb plötzlich ein seltsamer Mann im Frack erscheint, der einen nicht minder seltsamen Rollstuhl vor sich herschiebt. In letzterem sitzt ein scheinbar überaus müder und gelangweilter Schönling namens Montag, der Artur einen Schlüssel und ein Buch aushändigt in der Annahme, es nach Artus Tod schnell wiederzubekommen. Doch dieser merkwürdige Schlüssel, geformt wie ein Uhrzeiger, rettet Artur das Leben. Der Schönling Montag versucht daher auf anderem Wege, seinen Schlüssel zurückzubekommen, auch wenn dabei die Menschen aus Artus Welt zu Tode kommen: Es erscheinen finstere Boten mit blutverklebten Flügeln, eine Armee aus hündischen Schergen, angeführt von einem unheimlichen Fremden. In seiner Verzweiflung wagt Arthur es, ein geheimnisvolles Haus zu betreten - ein Haus, das nur er sehen kann und das in andere Dimensionen führt. Dort muss er die Geheimnisse des Schlüssels lüften ... und sein wahres Schicksal erkennen.

Nachlese
Garth Nix hat bereits in diesem ersten Teil - der Zyklus ist auf sieben Teile angelegt - im wahrsten Sinne des Wortes eine Basis geschaffen, nämlich das Fundament und das untere Haus der primären Welt, wie ich sie nenne. Diese Welt und ihr Vermächtnis hat die große Archäologin in den Händen von sieben Verwaltern zurückgelassen

Garth Nix räumt dem Leser kaum einen Vorteil ein. Mit Arthur, der in einer sekundären Welt lebt, schaut der Leser verwundert auf die im Park erscheinenden zwei Personen, wundert sich über die Erscheinung eines Hauses, das offenbar nur er sehen kann, und die seltsamen Geschöpfe, die Arthur verfolgen. Nach und nach, in dem  Maße, wie die Geschichte voranschreitet und Arthurs Wissen wächst, erfährt auch der Leser mehr darüber, was in der primären Welt passiert ist und passiert. Dabei präsentiert der Autor einen Schöpfungsmythus incl. eines "Alten", der mich an Prometheus erinnert, führt einen Pfeiffer ein, dem Kinder folgen (!) und nutzt z.B. die Hausbau-Metapher zur Verdeutlichung von Tugenden (oder besser gesagt Untugenden). Diese Verbindungen werden Kinder zwischen 10 bis 11 Jahren (Altersempfehlung) wohl noch nicht bemerken, sondern nur die spannend geschriebene Geschichte. Aber z.B. die Haus-Metapher dürfte auch schon für diese Kids verständlich sein.

So interessant die geschaffene Welt und Arthurs Abenteuer, auch waren, ich habe sie leider nur gelesen, nicht erlebt. Arthur ist durchaus ein netter Junge, auch Susi Türkisblau, der er in der primären Welt begegnet, ist ganz reizend, aber sie berühren mich nicht.  Trotzdem ist "Schwarzer Montag" ein durchaus reizvoller Zyklus-Auftakt...

Kommentare:

  1. Ich hab grad vor ein paar Tagen den letzten Teil der Serie beendet. Mir gefällt die Idee mit dem Haus wahnsinnig gut und Garth Nix' Einfälle ebenso.
    Mir ging es anfangs so, dass Arthur mich auch wenig berührte und ich ihm einfach durch seine Abenteuer folgte. Doch je mehr Schlüssel er bekommt und je mehr er sich verändert, desto naher habe ich mich ihm gefühlt und ihn auch als greifbarer empfunden, als noch am Anfang.

    AntwortenLöschen
  2. Dein Kommentar, Jari, bestärkt mich darin, mir nach und nach auch die weiteren Teile auszuleihen.
    Lg Natira

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)