Mittwoch, 7. Juli 2010

Star Trek 1 - 10 DVD-Box Remastered - VIII- "First Contact"

Am Montag, als ein langer Arbeitstag hinter mir lag und die Kopfschmerzen nach der zweiten Tablette endlich verschwanden, hatte ich keine Leselust. Was lag also näher, als mir meinen TNG-Lieblingskinofilm anzuschauen, den nächsten Film in der Box Es ist also gerade "Star Trek: Der erste Kontakt" ("First Contact") in den Player gewandert. Zur Erinnerung: Wie hier (klick) erwähnt, handelt es sich bei den Filmen dieser Box um die Kino-Versionen. Zum kompletten Inhalt und der Besetzung verweise ich auch heute wieder auf die deutsche Wikipedia (klick).


Mit der typischen Star-Trek-Fanfare, wie sie auch aus der Star-Trek-Serie "The Next Generation" bekannt ist, startet der Film und das nachfolgende einheitliche Streicherthema untermalt einmal mehr den Vorspann, in dem die Darsteller und weitere Verantwortliche genannt werden. Dies ist übrigens der einzige Star-Trek-Film, von welchem ich den Soundtrack habe *lach*.

Oh, der Zoom von Picard im Borgkubus weg und dann die rasante Kamerafahrt durch den Kubus auf ihn wieder zu... Ach ja, im Kino ...Ich hatte meine Freundin E. zu diesem Film überreden können. Sie war nicht an Star Trek interessiert, kam aber mit (nach dem Film meinte sie, er wäre "ganz ok" gewesen. Für jemanden, der mit Star Trek nichts anfangen kann und die Borgvorgeschichte nicht kennt, fand ich DAS auch "ganz ok" ). 1996 (Oh, *schluck* so lange ist das schon wieder her!) war das ein cooler rasanter Filmbeginn und als die Szene mit dem Bohrer und dem Auge kam, schloß ich im Kino meine Augen

Die neue verschlankte Enterprise E wird hier eingeführt, Geordi La Forge trägt keinen Visor mehr und es gibt mal wieder neue Uniformen ...

Neben der Defiant wird die Bozeman wieder erwähnt! Das bemerke ich heute das erste Mal. Im "Treffen der Generationen" war die Bozeman (ich gehe von Identität aus) zu einer Kurzänderung gezwungen, als die Amargosa-Sonne zerstört wurde. In der TNG-Serie tauchte eine Bozeman bekanntlich aus der Vergangenheit auf, und zwar in der wie ich finde äußerst coolen Folge "Deja vu". Und ... In der Stadt Bozeman findet, wie man im weiteren Filmverlauf erfährt, der erste Kontakt der Menschen mit den Vulkaniern statt. Auch die Lexington ist bekannt (wie die Defiant aus Deep Space 9).

So ein Borg-Kubus ist schon ein imposantes Schiff, insbesondere in der Kinoversion

Da ich ja auch aufmerksamer werde , kann ich bei "First Contact" auch ein wenig zum Soundtrack sagen. Natürlich wird das Erscheinen der Defiant unter dem Kommando von Worf vom klingonischen Theme untermalt, das ich in dieser Version richtig klasse finde. Es erinnert immer noch an das ursprüngliche Theme aus "Star Trek: Der Film". Als die Borgsphäre ins Bild kommt, wechselt das Theme zu "Borg". Ich finde ja, daß es sich metallisch-klopfend anhört... Später auf der Enterprise klingt es zäh

Data schätzt das aktuelle Jahr nach dem radioaktiven Isotopen in der Atmosphäre, Spock ermittelte in "Star Trek: Zurück in die Gegenwart" das Jahr aufgrund des Verschmutzungsgrades der Atmosphäre, wenn ich mir recht erinnere.

Ich muß immer noch darüber lächeln, daß Data Geräusche wie ein defekter Wecker abgibt, nachdem Lily ihm in die Brust geschossen hat

Und "Möchten Sie drei allein bleiben" ist einfach ein klasse Kommentar von Deanna gegenüber Data und Picard, die gerade beide die Phoenix berühren.

"Ich bin Arzt und kein Türsteher" wird in bester Pille/Bones-Tradition vom medizinsch-holografischen Notfallprogramm vorgebracht

Während sich Picard, Data und Worf auf dem Schiff auf Deck 16 begeben, spielt in Bozeman, Montane, eine Jukebox Rock'n Roll und Jonathan Frakes, James Cromwell und Marina Sirtis haben ein paar wundervolle Momente! Und dann dies: "Timeline! This is no time to argue about the time. We don't have the time... What was I saying?" Einfach nur herrlich

Das Design und Makeup der Borg wurde für die Kinoleinwand natürlich auch modernisiert. Sie sind schon eine gruselige Spezies und auf der "großen Leinwand" kommen die Details klasse: Man sieht erstmals die Injektionsröhrchen und, wie schnell die Borgnanosonden die Assimilation beginnen.

Star Trek nimmt sich selbst in diesem Film nicht zu ernst. Cochrane wird in den Mund gelegt, als er die Wahrheit über die Enterprise und Borg erfährt: "And you people, you're all astronauts on some kind of star trek." Ach und Borg... "klingt schwedisch" (Lily)

Aber wow: Daß der an Alkohol gewöhnte Cochrane bei dieser Gelegenheit noch recht klar ist, ok, aber Deanna wirkt nach ... hm vielleicht einer Stunde schon wieder völlig nüchtern. Dafür, daß sie vorher mehrere Tequila und anderen "guten Stoff" getrunken hat (ich gehe mal davon aus, daß sie eher an Synthehol gewöhnt ist), ist das eine beachtliche Leistung! Aber möglicherweise gibt es auch ein erste-Hilfe-Set mit einem "Muntermacher"

Was für ein Auftritt von Alice Krige als Borg-Queen! Und was für ein grandiose MakeUp, nur etwas ... glänzend Oh, fast Sex: Die Borg-Queen haucht über die organische Haut auf Datas Skelett... Datas Reaktion ist fast orgiastisch und dann kommt die Frage der Borg-Queen: "Was that good for you?" Da wird man ja fast rot als Zuschauer

Ach, Ethan Philips (Neelix) macht ja auch mit (Nachtclubbesitzer auf dem Holodeck)! Da haben wir ja schon den zweiten Schauspieler aus Star Trek: Voyager (neben Robert Picardo als MHN). Also haben wir NextGen, DS9 (Worf), Voyager und in gewisser Weise Classic-Serie, denn Zefrem Cochrane tauchte dort das erste Mal auf :) Fehlt noch Enterprise, aber diese Serie gab es ja 1996 noch nicht Dafür greift die Serie Enterprise auf diesen Film zurück - im Vorspann von Star Trek: Enterprise erscheint die Phoenix :)

Es auch beängstigend, wie die Borg seine dunkle Seite hervorbringen: Erst ist er für Lily ein Erklärer, freundlich und verbindlich, dann, auf dem Holodeck, bricht seine Wut durch, daß die Borg ihn körperlich und seelisch so verletzen und mißbrauchen konnten. Patrick Stewarts Darstellung ist erneut grandios. Das Zusammenspiel von Patrick Stewart und Alfre Woodard als staunende und energische Lily ist intensiv, die beiden Schauspieler ergänzen sich hervorragend, was auch für dieKombination Alice Krige und Brent Spiner gilt. Auch zwischen diesen beiden Schauspielern "stimmte die Chemie".

Reginald Barclay, ein weiterer Bekannter aus TNG... die Tagesszenen mit Barclay, La Forge und Cochrane sind schon klasse und Worfs Reaktion auf Picards Vorschlag, einen kleinen Gang auf der Außenhülle zu machen, ist so witzig! Wie das Gesichts förmlich auseinanderfällt ...

So...die Borg wollen ja auf der Deflektorschüssel so eine Interplexboje - oder was auch immer ;) - konstruieren und Worf, Picard sowie Lt. Hawk versuchen sie, daran zu hindern. Also diese Raumanzüge, die dabei benutzt werden ... hm... Worf kann sein bestimmt gut gepflegtes und daher scharfes Mek'leth hinten verstecken und herausziehen, ohne daß an dem Anzug etwas kaputt geht (da hat er aber Glück gehabt, wenn man den Borg-Schnitt bedenkt, den er kurz darauf erleidet). Dafür geht zwar Picards Visier nicht kaputt, aber ein Faustschlag von dem "an"-assimilierten Lt. Hawk erzeugt ein Splittermuster. Gut, daß der junge Mann nicht gleich etwas anderes zur Hand hatte! Jedenfalls gibt es während dieser Szenen - die magnetischen Verschlüssen sind schon gelöst - drei, vier Aufnahmen von oben auf die Schüssel. In allen Aufnahmen sieht man oben links Worf (bzw. in der letzten oben)... und neben ihm steht eindeutig ein Borg und guckt einfach nur zu. Vermutlich war ihm schlecht, denn er schwankt etwas neben Worf hin und her. Da kann man auch nicht verlangen, daß er auf die Konstruktion klettert oder sich auf Worf oder Picard stürzt, der arme Borg! Ich glaube auch nicht, daß das der Borg ist, dem Worf zum Beinabbinden das Händchen abgeschnitten hat, denn dieses Händchen schwebt frei ohne Anhang herum und der Borgkörper würde sicherlich nicht stehen, sondern - wenn er überhaupt noch in der Nähe von Worf ist - liegen (na, wenn ich sonst keine Sorgen habe *lach*).

Ach, es ist so nett, daß die Borg-Queen Datas Hand hält, während an ihm herumgedoktort wird *kichert*

Rollentausch: Picard ist derjenige ist, der den Kampf weiterführen und Worf derjenige, der ihn beenden will.  Worf hat recht und Lily ist in der besonderen Lage als Nichtmitglied der Crew, Picard zur Rede zu stellen: Captain Ahab muß seinen Wal jagen ...Die Szenen mit Worf, Picard und Lily sind wirklich sehr emotional und kraftvoll!

Magic carpet ride : Cochrane, La Forge und Riker unternehmen den ersten Warpflug ... engage!

Die Borg-Queen ist erstaunlich emotional, oder? Beim Wiedersehen mit Picard erscheint sie mir richtiggehend wütend und verletzt.

Die Vulkaniern beim ersten Kontakt (ich mußte gerade an Star Trek: Enterprise und die dortige Episode im Spiegeluniversum denken, dort läuft der Erste Kontakt ja doch geringfügig anders ab ) tun mir richtig etwas leid: Man faßt sie an, spielt ihnen höllisch laute Musik vor und nötigt sie offenbar zum Trinken von Alkohol... vielleicht müssen sie sogar noch tanzen, aber voher wurd beim HappyEnd zum Glück der Film dann abgeblend ...

Die Specials:


Es ist inzwischen Dienstag abend und ich höre mir den Kommentar an, der dieses Mal von Damon Lindelof - einem der Produzenten des elfen Star-Trek-Films - und Anthony Pascale, dem Gründer und Redakteur der Webseite TrekMovie.com gesprochen wird. Beide Kommentatoren erklären, daß sie beide NexGen-Fans sind und diesen Film lieben :) Natürlich glaube ich das ohne weiteres *lach*

Oh, ursprünglich war eine Zeitreise in die Renaissance für diesen Film angedacht. Das wird auch später etwas von A. Pascale ausgeführt. Die beiden Kommentatoren sprechen u.a. auch darüber, daß die Borg als "Bösewichte" aus TNG es in wie die Klingonen in den Mainstream geschafft haben, ich würde sagen zumindest auch in die amerikanische Popkultur. So tief verankert wie "beam me up" ist "Resistance is futile"/"Widerstand ist zwecklos" möglicherweise noch nicht, aber ich glaube - wie die Kommentatoren -, daß auch Leute ohne Star-Trek-Kenntnisse diesen Satz mit Star Trek, wenn nicht sogar mit Borg in Verbindung bringen. Die beiden unterhalten sich über Roddenberry, Chromwell, Holodeck, Borg, Jonathan Frakes als Regisseur und Darsteller, Star-Trek-Kanon und Kontinuität (z.B. in Bezug auf Worf oder Cochrane) und Zeitreisen hier und im elften Film und ... auch eigene beim Kommentieren *lach*. Es macht Spaß (auch im Sinne von lustig), den beiden zuzuhören. Es ist witzig, wie die beiden richtig in ihrem Kommentar, in Filmen und in Star Trek aufgehen, auch Galaxy Quest wird mehr als einmal erwähnt. Galaxy Quest ist, wie ich finde, eine zauberhafte liebevolle Star-Trek-Parodie und ich liebe diesen Film :)

Mal was anderes war die Aufzeichnung von der ISS Raumstation, die auf diesem DVD ist. In dieser Aufzeichnung von Commander Michael Fincke (NASA) geht es thematisch natürlich um den Einfluß von Star Trek, aber halt nicht nur. Kursorisch spricht er auch an, mit welchen Fragen man sich im All beschäftigt, wie es auf der ISS ausschaut und auch, welche besondere Sicht er und seine Kollegen auf den Planeten, die auf der Erde lebenden Menschen und deren Konflikte haben. Mir kommt das Wort Demut in den Sinn, wenn man von der ISS einerseits auf die Erde und andererseits in den Weltraum schauen kann ...

zum Brent Spiner Special (Interview) Teil 2:
In diesem Teil geht es primär um "First Contact" (Borg, Datas Handlungsbogen, Premiere in London etc.), den Brent Spiner persönlich als den besten der vier NextGen-Filme empfindet (ich stimme ohne Vorbehalt zu ). Daneben spricht Brent Spiner auch über seinen Eindruck von Star-Trek-Fans und, soll ich sagen "anfängliche Schwierigkeiten" ?, auf ein Star-Trek-Convention zu gehen: Es ist eine andere Art Veranstaltung und eine andere Art Erwartung, die die Besucher an den erscheinenden Schauspieler haben, in der Regel jedenfalls. Denn es geht dort ja um die reale Person hinter dem Charakter...

Bei "Treffen der Generationen" hatte ich den "roundtable" in den Specials nicht erwähnt, der auch hier wieder "stattfindet". An diesem runden Tisch sprechen Larry Nemecek (Star-Trek-Writer), Anthony Pascale (Betreiber von "trekmovie.com"), Charlene Anderson (Associate Director "The Planetary Society") und Jeff Bond (Herausgeber bei "Geek Monthly") über den jeweiligen NextGen-Film, dieses mal also über "First Contakt". Ist ganz nett ...

Wie ich eingangs schon sagte und auch vorhin noch einmal , ist "First Contact" mein Lieblingsfilm der Next-Generations Crew. Wie viele andere Fans finde ich, daß dieser Film mit einer grandiosen Bedrohung aufwartet und die Geschichte wird rasant erzählt. "First Contact" präsentiert gut gemachten Action, aber auch zwischenmenschliche (bzw. zwischen-nichtmenschliche ) Beziehungen (Cochrane, Picard/Lily, Data/Borg-Queen, Worf/Picard) auf und hat den " star-trek-typischen" Humor. Wie damals nimmt mich die Magie dieses Films auch heute noch gefangen

Kommentare:

  1. Ich finde den Film einfach auch nur Klasse! Es gibt soviele Szenen die man einfach nur gerne wieder anschaut.

    Zum Thema Deanna und der Alkohol - ich denke sie werden ein Mittel haben, um den Alkohol zu neutralisieren ;)

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, Pashieno!
    Ja,"First Contakt" macht trotz Gruselfaktor wirklich Spaß :)

    Dabei hätte es so viel mehr Spaß gemacht, Deanna (wie die Classic-Crew in "Das unentdeckte Land" oder später Worf in "Nemesis") mit einem Hangover zu sehen *kichert*

    Lg Natira

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)