Freitag, 25. Juni 2010

"Totalschaden" von Que Du Luu



Diesen Roman habe ich im November 2009 über amazon gekauft. Ich erinnere mich aber nicht, ob ich auf die Autorin oder das Buch zufällig gestoßen bin ...

Worum geht es?
Patrick ist zehn, als sein Vater stirbt, weil die Mutter ihm auf einer Landstraße plötzlich ins Lenkrad griff: Sie sah ihr Idol Albert Einstein auf der Straße stehen. Die Mutter wird in die Psychiatrie eingewiesen. Dem heranwachsenden Patrick gelingt es, seine Mutter ebenso aus seinem Leben auszublenden wie Einstein. Doch eines Tages stößt er bei seiner Nachbarin auf jenes Poster, das den Physiker mit herausgestreckter Zunge zeigt. Und rastet aus. Kurz darauf steht der Freund der Nachbarin vor der Tür , der bald zu dem einzigen Menschen wird, mit dem Patrick Kontakt hält. Dessen Schwester Barbara, für die Patrick Interesse entwickelt, arbeitet in der nahe gelegenen psychiatrischen Einrichtung , in der Patricks Mutter lebt...

Nachlese
Die Autorin Que Du Luu ist 1973 geboren und hat in Bielefeld Philosophie und Germanistik studiert. Ihr erster Roman "Totalschaden" spielt gleichfalls in Bielefeld. Und tatsächlich kamen selbst mir ein paar Örtlichkeiten des Romans bekannt vor.

Patricks Geschicht wird aus der Ich-Perspektive erzählt. Wie chon bei anderer Gelegenheit angemerkt, können durch die Wahl dieser Perspektive die weiteren im Roman vorkommenden Figuren in der Charakteristik zu kurz kommen und sind deren Motivationen schwieriger zu vermitteln. Und für mich ist dieser Roman hierfür ein passendes Beispiel.

Und bevor ich jetzt weitermache, gibt es eine

Spoilerwarnung. 

Also, für alle, die den Roman gern noch lesen möchten ... Nachfolgend gehe ich, wenn auch nur kursorisch, auf Abläufe im Roman ein. Also ggf. nicht weiterlesen ;)

Also, zur Ich-Perspektive:

Ob es nun um Patricks alten Schulfreund "Tomate" geht, der mit seiner neuen Freundin kurz auftaucht, oder David (Patricks Zufallsbekanntschaft an der Wohnheimtür), Davids Schwester Barbara oder Patricks Mutter: sie bleiben für mich farblos.

David vernachlässigt seine Freundin und hängt lieber mit Patrick ab, weil letzterer gut kocht? Er läßt sich Ausreden für seine Freundin einfallen, um mit Patrick, den er gerade mal ein paar Tage kennt, essen zu gehen? Ich weiß nicht ... Ok, ich bin kein kein junger Mann (Patrick ist 24, David dürfte in einem ähnlichen Alter sein), aber das erscheint mir doch weit hergeholt.

Barbara bringt Patrick indirekt dazu, sich wieder mit seiner Vergangenheit, seiner Mutter zu beschäftigen. Und es wird auch deutlich, daß sie Patrick mag. Aber weshalb sie ohne Vorwarnung Patrick zu dem Zimmer seiner Mutter führt, ist mir völlig rätselhaft. Patrick hat Baraba zufällig - in Begleitung Davids - kurz kennengelernt und David hat seine Schwester zu einem Essen bei Patrick einfach eingeladen (?!). Letzeters verläuft nicht gerade gesprächig, David geht zu seiner Freundin und auch danach gibt es keine echte Kommunikation zwischen Barbara und Patrick. Und dann führt sie ihn einfach so in den "Sonnenhof" an das Fenster seiner Mutter? Wer benimmt sich denn so gegenüber jemanden, den man doch gar nicht kennt? Dieses Verhalten liegt wirklich außerhalb meiner Vorstellungskraft.

Daß Patricks Mutter und ihr Verhalten mysteriös bleiben, kann ich dagegen noch hinnehmen. Sie hat offenbar eine besondere Beziehung zu Einstein und ist psychisch krank. Ihr Verhalten "darf" eine Bedeutung haben, die sich weder Patrick noch dem Leser erschließt.

Nun und Patrick ... hm... Selbst durch die Ich-Perspektive kann ich keine "Verbindung" zu dem Protagonisten dieses Romans herstellen. Dabei ist es nicht so, daß Que Du Luu nicht die Gedanken Patricks schildert, seine Frustration, seine Ängste, seine Erkenntnisse und Selbstzweifel. Der Funke sprang aber auf mich nicht über.

Ich kann nur vermuten, daß dies mit der Erzählweise der Autorin an sich zusammenhängt. Wie schon häufiger mal erwähnt ;), habe ich überhaupt nichts dagegen, wenn die Sprache schlicht und die Sätze knackig sind. Und diese Kriterium erfüllt die Autorin auch. Aber häufig empfand ich ihre Darstellung als Aufzählung von Tatsachen, Ein kleines Beispiel:

"In meinem Appartement zog ich mich aus und legte mich ins Bett. Mein Kopf schien blutleer zu sein, meine Beine waren immer noch gefroren wie Hähnchenschenkel aus der Tiefkühltruhe und ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie je wieder auftauen würden.

Mir wurde einfach nicht mehr warm. Ich stieg aus dem Bett und drehte die Heizung bis zum Anschlag auf. Dann kochte ich Wasser und füllte es in die Wärmflasche. ich wickelte ein Handtuch darum, legte mich ins Bett und schlief endlich ein."

Das Empfinden ist natürlich subjektiv. Für mich entwickelte auch dieser Absatz keinerlei Wirkung, ich fühlte mit Patrick nicht mit. Es war einfach eine Aneinanderreihung von Informationen.

Bei Amazon bekommt der Roman fast ausschließlich positive Kritiken, in die ich nicht einstimmen kann. Auch wenn der Roman aus dem alltäglichen Leben erzählt, von den "Normalos", den Uncoolen... Ich hätte doch gern etwas mehr Hintergrund und Erklärung, als es mir in diesem Roman geboten wird. Leicht zu lesen fand ich das Buch übrigens auch nicht. Ich habe für die 238 Seiten (DIN-A5-Größe) fast über eine Woche gebraucht, weil ich mich zwigend mußte, weiterzulesen ... Und auch die Nachlese brauchte dieses Mal mehr Zeit als gewöhnlich. Normalerweise schreibe ich den Grundtext nach Beendigung der Lektüre, wenn die Eindrücke noch frisch sind. Dieses Mal wußte ich nicht so recht, wie ich die Nachlese in Worte fassen sollte und brauchte zwei Tage, um das Buch und den Eindruck bei mir "sacken zu lassen".

Nun, auf dem Schutzumschlag steht, daß die Autorin in dem Roman "wohltuend auf jedes Psychologisieren verzichtet". Stimmt ... leider ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)