Freitag, 19. März 2010

Urlaub in Leipzig 2010 - Tag 3

Heute morgen habe ich meine Plan umgesetzt und bin von der "Alten Messe" eine Station mit der Linie 2 Richtung Westen gefahren und dort in die Linie 16 zum Messegelände umgestiegen. So konnte ich tatsächlich einen Sitzplatz von dreien (!) ergattern und mußte nicht bis zum Messegelände stehen. Gestern bin ich ja am Hauptbahnhof umgestiegen und durfte knapp 20 Minuten gequetscht stehen. Morgen werde ich also wieder so verfahren

In der neuen Messe angekommen habe ich mir erst einmal meinen "Plan" noch mal näher zu Gemüte geführt. Die erste notierte Lesung war diejenige von Erika Pluhar in der LVZ-Autorenarena um 10.30 Uhr. Sie stellte ihr Buch "Späte Tagebücher" vor, erklärte aber, daß es sich nicht um ihre Tagebücher handele. Sie habe die Tagebuchform stilistisch gewählt, um das Innenlebin der Protagonistin näher zu gestalten, die mit 70 Jahren beginnt, ein Tagebuch zu führen. Die Österreicherin ist ein Multitalent, sie schreibt, singt und schauspielert ...

Da ich bis zu der Buchvorstellung über Liselotte Welskopf-Henrich um 11.30 Uhr Zeit hatte, habe ich mich etwas durch die Halle 3 treiben lassen, in welcher u.a. auch Buchdruck und Graphik thematisch zu finden sind. Bei dem Stand mit Drucken, Karten und Kalender des in Moskau geborenen Künstlers Sergey Yakushev blieben Poe und ich hängen. Ich finde seine Radierungen ganz wundervoll, einzigartig und interessant. Die Tiere sind Persönlichkeiten mit bestimmten Eigenschaften und Denkweisen, die z.B. auf den Kartenrückseiten abgedruckt sind. Auf seiner Homepage (klick) kann man mehr über diesen Künstler und seine Werke erfahren, ich habe mir dort einen jahreszahlunabhängigen Geburtstagskalender mitgenommen.

Ich bin dann auch noch an dem Stand des bloomsbury-Verlages vorbeigeschlendert und konnte dort ein Lese-Exemplar des Buches "Keiko" von James Ford in Taschenbuchform bekommen. Ich bin jetzt schon seit ca. 3 Wochen um die gebundene Ausgabe dieses Buches herumgeschlichen, die Taschenbuchversion ist übrigens bei Amazon bislang nur vorbestellbar ...

Liselotte Welskopf-Henrich war eine in der früheren DDR lebende Professorin der alten Geschichte und Schriftstellerin. In mein Gedächtnis hat sich derTitel ihrer mehrbändigen Serie "Die Söhne der großen Bärin" geprägt. Ich weiß, daß ich hiervon als junger Teenager von vielleicht 12 Jahren auch ein oder zwei Teile gelesen habe, die Bücher standen im Zimmer meiner Schwester. Der Roman "Die Söhne der großen Bärin" wurde auch verfilmt (ich kenne diesen Film auch ). Als meine Schwester verstarb, übernahm sie mein Bruder und ich hätte sie gern von ihm übernommen, leider waren sie nicht mehr auffindbar. Die Romane sind aber immer noch zu bekommen und auf Dauer würde ich einen oder zwei (oder mehr) wiederlesen. Jedenfalls bin ich aus diesen Gründen zu der Lesung "Liselotte Welskopf-Henrich und die Indianer" von Erik Lorenz gegangen. Seine Lesung und die Person L. Welskopf-Henrich waren für mich so interessant, daß ich mir im Anschluß an seine Lesung sein Buch gekauft habe .

Nach einem SMS-Kontakt mit Seychella habe mich dann auf den Weg in die Halle 2 zur Fantasy-Leseinsel begeben, wo bereits Herr Bernhard Hennen aus seinem Roman "Elfenkönigin" las und im Anschluß Fragen der Zuhörer beantwortete. Unter anderem begründete er die Frage danach, ob der die Geschichte Nuramons aus "Die Elfen" fortführen werde,daß dies- wenn überhaupt - erst passiere, wenn ihm ein anderer Plot als derjenige des Films "Highlander" einfalle. Als er die Ausgangslage für eine Nuramon-Geschichte (Elf, langlebig, im Verhältnis zu Menschen guter Schwertkämpfer ... mehr kann ich hier für all diejenigen unter Euch, die "Die Elfen" noch lesen möchten nicht sagen) und die weitere mögliche Entwicklung skizzierte,wurde deutlich, was er meinte.

Herr Hennen liest zwar aus seinen Romanen, findet aber den direkten Kontakt mit den Lesungsbesuchern, ob nun Frage-Antwort oder Gespräch, viel interessanter (was sich übrigens auch in der später stattfindenen Lesung zu "Alica" erneut zeigte). Jedenfalls sprach er z.B. seinen neuen Romanzyklus "Drachenelfen" an, was Poe hellhörig werden ließ: Er machte es sich auch etwas bequem und hörte insgesamt weiter zu. Auf weitere Nachfragen erklärte Herr Hennen dann z.B. auch, daß es in "Elfenkönigin" auch Bezüge zur Wirtschaftskrise gäbe und die Trolle insofern interessante Strategien entwickeln (Robespierre und Trotzki haben ihm als Inspirationsquelle für einen Troll-Wirtschaftsberater gedient!). In der späteren Lesung bestätigte er auf Leserfrage, daß der Titel "Alica" von ihm in der Tat in Anlehnung an "Alice im Wunderland" gewählt worden sei, wenngleich sein Roman doch eine deutlich andere Geschichte erzählt.

Später hat mich Sey zu der Lesung von Tanja Kinkel begleitet, die ihr aktuelles Buch "Im Schatten der Königin" vorstellte und hieraus las. Ach, auch um dieses Buch bin ich ja schon länger herumgeschlichen, schließlich geht es um Dudley, Elisabeth I. und es ist von Tanja Kinkel. Zwar war "Venuswurf" nicht so mein Buch, aber "Die Puppenspieler", "Die Löwin von Aquitanien" und noch einige andere habe ich genossen. Frau Kinkel las eine Passage mit verschiedenen Stimmen (ich glaube aber, sie war erkältet) und sprach u.a. über Fakten und Fiktion. Sie wollte schon länger einen Roman über Elisabeth I. schreiben, dann erschien aber ein ausführlicher.  Da sie die Thematik aber nicht losließ, beschränkte sie sich zeitlich auf eine Woche während Elisabeth's Herrschaft und verlagerte die Story von Elisabeth I. weg. Der beschriebene Vorfall und die genannten Personen seien historisch belegt, nur "Frobisher" sei eine von ihr eingefügte fiktive Gestalt: Frobisher sei von ihr als Gegenpol für den "Ermittler"gedacht, eine Art "Watson" und zudem ein Vertreter des Elisabethanischen Theaters, das sie privat fasziniere. Die von ihr gelesenen Passagen führten dazu, daß ich mir erneut ein Buch nach einer Lesung gekauft habe und mir bei dieser Gelegenheit mein erstes Buch signieren ließ

Seychella und ich sind dann ein wenig gemeinsam geschlendert - dabei habe ich sogar eine Katze gesehen -. Da ich erst noch zur Garderobe mußte, haben wir uns für ca. 15.00 Uhr wieder an der Fantasy-Leseinsel verabredet.

Poe hat mich dann nach dem Garderobenbesuch noch etwas aufgehalten, weil er sich unbedingt Mathematikbücher anschauen wollte.

Jedenfalls habe ich mich nach der Lesung zu "Alica" auf den Weg zu Claudia Toman gemacht. Und während sich Seychella "Alica" von Herrn Hennen signieren ließ, ging ich mit meinem Buch "Hexendreimaldrei" zu Claudia und stellte mich mit mit meinem Nickname vor :) Es war recht amüsant, als Claudia meinte, daß es etwas bizarr sei, die Blogger/innen zu treffen, mit denen man sonst ja nur auf dem Onlinewege kommuniziere :) Claudia Toman ist eine ganz sympathische junge Frau und hat mein Buch für die MuMs signiert


Alle Fotos aus diesem Urlaub incl. der restlichen heutigen findet ihr hier:

Urlaub in Leipzig zur Buchmessezeit 2010

Nach dem Messebesuch von 10.00 bis 16.00 Uhr war ich dann auch fußtechnisch erledigt und bin direkt zurück ins Hotel gefahren. Sicherlich haben auch heute abend wieder einige interessante Aktionen und Lesungen in Leipzig stattgefunden. Ich bin ehrlich: So gerne ich auch dort hineinschauen möchte, bin ich doch froh, ab dem späten Nachmittag zur Ruhe zu kommen. Über den Tag hinweg stürmen soviele Informationen und Eindrücke auf mich ein, daß ich diese Zeit dann auch zum Abschalten und auch Verarbeiten brauche. Morgen abend jedoch werde ich um 18.00 Uhr mit Sey zusammen die Ludwig-Buchhandlung am Bahnhof aufsuchen, wo der große Fantasy-Abend mit mehreren Fantasy-Autoren stattfinden wird. Wie lange ich dort bleiben werde, kann ich im Moment allerdings nicht sagen , es hängt u.a. von der Anzahl Zuhörer ab ;)

Bis morgen, wahrscheinlich

Kommentare:

  1. liebe natira,
    wieder so ein schöner, ausführlicher bericht... es ist echt toll, so nah von euren abenteuern auf der buchmesse zu lesen...
    und poe ist ja süss, will er jetzt zur schule und braucht die mathebücher dafür? oder ist er mathematisch hochbebgabt? hmm, toll, dass du bei tanja kinkel warst - darum könnte man dich ja beneiden... auf ihr neues buch bin ich schon sehr gespannt - und ich glaub, durch meine lange lese-sperre hab ich eh einige bücher von ihr im TB verpasst :D juhuu, da kann ich ja wieder loslegen.
    viel spass heute auf der messer und später am abend bei der fantasy-aktion. lg, sayuri

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sayuri!

    Poe will glaube ich, nun doch Mathematik lernen, lesen und schreiben kann er dagegen sehr gut. Er hat sich ein wenig umgeschaut :)

    Das Buch von Tanja Kinkel kann ich Dir dann ja ausleihen :D

    Lg Natira

    AntwortenLöschen
  3. Den Stand von Sergey Yakushev habe ich -wie letztes Jahr- wieder mit großen Augen bestaunt.
    Sooooo tolle Zeichnungen :]
    Der Messe-Tag hat zu einer ellenlangen Liste von Wunschbüchern geführt.
    Herrje.
    Dir morgen auch noch ganz viel Spaß :]

    Grüßerle

    AntwortenLöschen
  4. Letztes Jahr habe ich seinen Stand nicht wahrgenommen. Die Radierungen von ihm sind fantastisch, ich habe auch noch ein paar Postkarten zur Erinnerung mitgenommen :)

    Liebe Grüße und viel Spaß morgen!
    Natira

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für angenehmes Kompliment!

    AntwortenLöschen
  6. @Sergey Yakushev
    Ihre Radierungen sind zauberhaft und die zugehörigen Texte pointiert! Da beginne ich gerne zu schwärmen :)
    Viele Grüße und weiterhin viel Inspiration!

    AntwortenLöschen
  7. Natira, du hast da ja deinen Satz des Tages unterschlagen! Tsts... ;)

    Und der liebe Poe kommt viel rum, ist unternehmunslustig und scheut nicht einmal vor Fantasy-Lesungen zurück. Hoffentlich muss ich kein schlechtes Gewissen bekommen, weil du zweimal an einem Tag Herrn Hennen anhören "musstest". Nicht das sich da noch eine Allergie entwickelt...

    AntwortenLöschen
  8. @sey
    Ich bin gerade am überlegen, ob du das statement von B. Hennen meintest, daß ihm von seinen Romanfiguren Ollowain sehr am Herzen liege? Da ich am Samstag noch einmal Herrn Hennen lauschen durfte und ich Elfenwinter noch nicht aus meiner Bibliothek verbannt habe, scheint noch keine Allergie vorzuliegen :D

    AntwortenLöschen
  9. Oh, Erinnerung! Nein, ich meinte nicht die knappe Führung von Ollowain bei Herrn Hennen. Mehr deine Aussage gegenüber Claudia, dass du mich bei Herrn Hennen abholen wolltest. Falls du dich erinnerst... ;)

    AntwortenLöschen
  10. *grins* Ja, auch dieser Satz ist gefallen :)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo. Neue Bilder von Sergey Yakushev.
    http://www.yakushevkunst.com

    AntwortenLöschen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 3 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)