Dienstag, 9. Februar 2010

"Das verlorene Paradies - Comic" by AnGe, Varanda, Lyse u.a.


Obwohl ich während des read-a-thons nur die Bände 2,3 und 4 gelesen habe, nehme ich Band 1 in meine kleine heutige Nachlese mit auf. Nach der Lektüre von "Hölle" vor einiger Zeit habe ich mir kurz darauf die restlichen drei Bände dieses Mehrteilers bestellt. Ich schätze mich glücklich, daß ich alle vier Bände in einem fantastischen, fast unbenutzten Zustand bei booklooker.de bekommen habe und dabei auch noch sparen konnte :).

Band 1: Hölle, Autor ist das Autorenduo AnGe (Anne und Gérard Guéro) , Zeichner Alberto Varanda
Band 2: Fegefeuer: Autor AnGe, Zeichner: Philippe Xavier
Band 3: Paradies: Autor AnGe, Zeichner: Philippe Xavier
Band 4: Erde:  Autor AnGe, Zeichner: Philippe Xavier
(Quelle: Splitter-Verlag)


Worum geht es?
Ah, eine Inhaltsangabe zu den vier Bänden ist schwierig. Schließlich will ich ja nicht spoilern ... Aber ein wenig sei verraten:

Zu den Protagonisten
Da ist zum einen Gabriel, ein Engel. Er ist nicht der namensgleiche Erzengel, sondern ein Wächter. Seine Aufgabe besteht darin, die Tore zu weiteren, ja, Ebenen der Realität zu bewachen. Anya ist ein gefallener Engel, ein Dämon. Gabriel und Anya waren vor dem Fall, vor Luzifers Rebellion im Himmel,einander verbunden. Und dann ist da noch Julien, ein kleiner Junge. 

Band 1 beginnt damit, daß Julien eine verlassene U-Bahn-Station in Paris betritt und dort die unsichtbare Grenze zur nächsten Ebene überschreitet, bevor ihn der Wächter Gabriel daran hindern kann. Hinter dieser Grenze fährt gerade ein von Dämonen bevölkerter Zug ein, in dem sich - gefesselt - ein gefallener Engel befindet: Anya. Gabriel kann zwar Julien wieder auf die Erde bringen, doch Anya kann er nicht helfen. Als Gabriel und Julien auch auf der Erde von Dämonen angegriffen werden, bringt er Julien zunächst in den weißen Türmen des Himmels in Sicherheit. Gabriel selbst steigt in die Höllenebene hinab, um Anya zu suchen. Julien, voller Angst vor den Engeln, stürzt Gabriel hinterher in die Hölle ...

Da die weiteren Bände die Geschichte fortführen, will ich wirklich an dieser Stelle nicht mehr verraten. Über die vier Bücher hinweg wird teilweise nebulös von einem Engel auf Prophezeiungen verwiesen; er berichtet aber auch über frühere Ereignisse im Himmel. Seine Funktion erinnert mich an den "Chor" in griechischen Dramen: Er führt den Leser in die Geschichte ein und bringt sie in einen "größeren" Rahmen. Während man in den vier Teilen erlebt, was Anya, Julien und Gabriel widerfährt, wird immer deutlicher, daß viel mehr auf dem Spiel steht als die Rettung des gefallenen Engels Anya. Das Leben, ich sollte vielleicht besser sagen die Existenz, ist nicht nur schwarz und weiß, die Protagonisten nicht einfach gut und böse.

Optisch kann man erkennen, daß ab Band 2 ein anderer Zeichner mit der Umsetzung der Geschichte beschäftigt war. Die Figuren sind in Teil 1 recht kantig, bei Anya treten deutlich Muskeln hervor. Bereits auf den Covern ist der Unterschied, wie ich finde, erkennbar. Für alle vier Teile gilt: Der Strip wird manchmal aufgebrochen in einzelne Bilder und Fragmente. In den Details der Bilder konnte ich wunderbar verweilen, die Schatten, die Blicke, die Strukturen im Hintergrund, die Untergrundbahn, die Hölle, die Passage in Teil 2, die himmlischen Türme, die steinernen Bilder und generell auch die Kämpfe. Unabhängig vom Zeichner finde ich die Bewegungen kraftvoll und lebendig eingefangen. 

Alles in allem habe ich den Kauf der vier Bände nicht bereut: 5,0 *

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)