Samstag, 15. August 2009

Sandman 5

Die Vorstellungswelt Neil Gaimans im 5. Teil der Sandman-Reihe "Über die See bis zum Himmel" habe ich durchwandert und es war wieder fesselnd, wenn auch nicht so sehr wie der letzte Band "Zeit des Nebels".

Der Comic beschäftigt sich mit Barbara, auch genannt Barbie. Barbie und ihr damaliger Freund Ken (ja, genau der) tauchen bereits in dem zweiten Sandman-Band "Das Puppenhaus" auf, sie hat dort Kontakt u.a. zu einem - personifizierten - Traumwirbel und zu einem entflohenen Traum "Fiddlers green". Sie wohnt jetzt nach der Trennung von Ken in der Großstadt, und zwar in einem Mietshaus zusammen mit anderen skurillen Leuten wohnt. Von denen erneut einige mehr oder anders sind als sie scheinen. Als das wären Wanda, Thessaly, George sowie das lesbische Pärchen Hazel und Foxglove. Plötzlich taucht in der Stadt ein riesiger Hund auf, der Barbie sucht. Und Barbie erinnert sich an ihre kindliche Phantsie- und Traumwelt, in der dieser Hund eine Rolle spielte. Aber das kann nicht sein, nicht wahr?

Später wird sie einschlafen und in die Traumwelt hinüberwechseln. Dort ist sie (wieder) Prinzessin Barbara und auf einer mystischen Suche. Begleitet wird sie von tierischen Gefährten, die Barbie fast umgehend als real akzeptiert. Und dann gibt es noch den Kukuck, Verkörperung einer anderen Macht, die nicht umsonst diesen Namen trägt...

Mit der Biographie von Nietzsches Denken komme ich voran. Zwangsläufig ist es kein Buch, daß man in zwei Tagen durchliest.

Als Entspannung nebenher habe ich mir den nächsten zugekauften Darkoverteil von Marion Zimmer Bradley geschnappt: "Das Zauberschwert". Der erste Satz lautet:

"Er war einem Traum gefolgt, und der Traum hatte ihn zum Sterben hierher gebracht."

Ausgelesen habe ich es inzwischen auch. Er ist Andrew Carr, ein Terraner, dessen Laran erwach. Er ist als einziger in der Lage, einen Hilferuf der entführten Leronis Callista zu empfangen. Im Verlauf des Roman lernt er mehr über Laran, Sternensteine und ihren Gebrauch, Callistas Verwandte, Schwertkämpfe und Katzenwesen. Dieser Roman erzählt die Vorgeschichte zu "Der verbotene Turm" und war kurzweilig erzählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Einerseits will ich Spam, andererseits Captcha-Codes für Euch vermeiden. Das Experiment mit nur registrierten Nutzern ist leider nicht vollständig geglückt, da ein paar von Euch trotz Open-ID. nicht kommentieren konnten. Also wieder frei für alle und Moderation bei Posts älter als 20 Tag/e. Ggf. muss ich wieder auf vollständige Moderation umstellen, falls der Spam bei aktuellen Posts überhand nimmt.
Wir lesen uns. :)